Casino Royale

Vom Wind erzählt: Im zarten Schmelz von Pop und Chanson

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, seit 25. Oktober im HandelAn Leipzigs Pop-Himmel leuchtet ein neuer Stern. Sebastian Thon bildet mit Lana Goretska ein Duo, das großes Chanson-Gefühl der Vergangenheit mit der Popkultur von Heute verknüpft. Der von der Leipziger Rockband ZIN bekannte Sänger begibt sich zusammen mit der ukrainischen Pianistin auf eine musikalische Zeitreise. Am 16. November veröffentlichen sie ihre erste gemeinsame Single „Wo sind die Clowns“ und geben ihr in der Leipziger Heilandskirche ein Bühnendebüt. Der LEIPIZGER ZEITUNG gab Sänger Sebastian Thon ein Interview.

„Begegnet bin ich der ukrainischen Pianistin Lana Goretska das erste Mal in der Heilandskirche, und zwar genau am 16.11.2018“, erinnert Sebastian Thon sich an sein erstes Aufeinandertreffen mit seiner neuen musikalischen Partnerin. Noch in derselben Nacht gründeten die beiden Musiker Casino Royale. Auf den Leipziger Bühnen sorgte das Duett seitdem für einige Aufmerksamkeit.

Noch wird öffentlich ein großes Geheimnis um das Produkt der Kollaboration gemacht. Einen Titel hat das Baby schon. „Honig intravenös“ heißt das Ergebnis, das bis Anfang Dezember über die Crowdfunding-Seite Startnext finanziert wird.

„Weil wir uns vor einem Jahr in der Heilandskirche kennenlernten, veröffentlichen wir genau an diesem Datum unsere erste Single ,Wo sind die Clowns‘ und zwar auch in der Heilandskirche“, sagt der Sänger zum bevorstehenden Auftritt. „Wir glauben an die Magie der Dinge, an Schicksal.

Nach, auf den Tag genau, einem Jahr stehen wir hier, mit unserer ersten Single, unserem ersten Video. Es ist eine Art Standortbestimmung von dem was wir jetzt sind und was sich in dem ersten Jahr unserer Geschichte entwickelt hat. Es ist die erste Stufe.“

Kein Vergleich zu Bond

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Wer als älteres Semester „Casino Royale“ mit seit den Sechzigern redundant verfilmten Parodien über geschüttelte Martinis, Geheimdienste, nackte Frauen und schnelle Autos verbindet, liegt bei den Leipzigern völlig falsch. „Unser Bandname nimmt weder Bezug auf diese Filme und schon gar nicht auf andere Bands“, räumt Sebastian Thon im Interview etwaige Vergleiche mit Ian Flemmings Superhelden-Fiktion beiseite. Vielmehr flüsterte der Wind den beiden den Bandnamen zu.

Für den Zweier stehen die beiden Wörter ihres Bandnamens für das Wesen und die Essenz der Band. Die Songs, die sie von den Großen wie u. a. Zarah Leander, Hildegard Knef und Marlene Dietrich interpretieren, handeln laut Sänger vom Spiel des Lebens, vom Alles-Auf-Eine-Karte-Setzen, vom Gewinnen und Scheitern, vom großen Traum und dem schmerzhaften Verlust

Der Begriff „Casino“ ist mit diesen Bedeutungen aufgefüllt. „Royale“ steht für die glamouröse Attitüde des Duetts. Dazu Thon weiter: „Wir gehen auf die Bühne mit extravaganten Outfits, viel Glitzer und Make-Up. Diese Königlichkeit spiegelt sich eben auch im Bandnamen wieder.“

Im Schmelz des Pop

Noch gibt es keine Auszüge aus dem Album zu hören. Wer sich mit Casino Royale beschäftigen will, muss noch warten bis die Single „Wo snd die Clowns“ erscheint. Solange geben Sebastian Thon und Lara Goretska auf den Social-Media-Kanälen einen kurzen Einblick in die Studioaufnahmen.

Beim Hören des Video-Schnipsels aus dem Studio, wo Produzent und Disillusion-Mastermind Andy Schmidt für den passenden Klang von „Honig intravenös“ sorgt, könnte einem der Begriff „Crooning“ einfallen.

Dieses Wort bedeutet alles das, wofür die großen Chansoniers der Goldenen Zwanziger standen. Sänger wie Bing Crosby, Frank Sinatra und Charles Aznavour standen für das Crooning, sind für u. a. Popsänger wie Bryan Ferry (Roxy Music) und Dave Gahan (Depeche Mode) große Vorbilder. Auch für Sebastian Thon?

„Ich musste erstmal googeln was „Crooning“ bedeutet, ehrlich gesagt“, gibt Sebastian Thon zu. „Aber ja, es passt ziemlich gut zu dem, was meine Vorbilder sind und wie meine Idealvorstellung von einem gelungenen, männlichen Gesang ist. Die Stimme sollte nah und melancholisch, melodisch und fragil sein. Es geht nicht um Perfektion beim Singen, sondern um den Ausdruck der eigenen Lebenserfahrung in der Stimme. Sie muss Spiegel der Seele werden, um wirklich berühren zu können! Sinatra hat das ganz gut hinbekommen. Ja, ich glaube ich bin ein Crooner!“

Affinität zu alten Songs

Ausschlaggebend, ein Studioalbum mit alten Chansonklassikern und Klassikstandards einzuspielen, war auch die starke Affinität des Sängers zu den alten Songs aus den Vierziger- und Fünfzigerjahren.

„Sie sind so erhaben, ehrlich und die Texte scheinen mir auf den Leib geschneidert zu sein“, meint er und sagt im Bezug auf die kommende Singleauskopplung, einer Verneigung vor „der Leander“: „Ich wollte außerdem eine Platte machen, die zeitlos und intim ist. Auf der Folie der Songs der Grand Dame des Chansons scheint das für uns einfach perfekt zu funktionieren.“

Wie Sebastian Thon weiter beschreibt, sind die Aufnahmen für die beiden Musiker ein Wagnis, ausgewählte Klassiker der Popgeschichte anzufassen. „Ganz schnell haben wir gespürt, dass die Songs in unseren Händen zu etwas ganz Neuem und Einzigartigem werden“, erzählt der Sänger. Er und Lana Goretska verließen sich bei den Arrangements auf ihr Gefühl und ihre Intuition.

„Wir arbeiten sehr viel mit Dynamik, mit Pausen, mit der Stille zwischen den Tönen“, vertieft Sebastian Thon die Arbeitsweise des Duos. „Für Piano und Gesang fanden wir einfach eine eigene Sprache, die es uns ermöglicht, eine alte Welt im neuen Glanz entstehen zu lassen. Auch die Reduktion auf Flügel und Stimme hat uns dabei geholfen, alles aus uns herauszuholen. Da gibt es nämlich keinen Noise hinter dem man sich verstecken könnte. Jedes Atmen spielt eine Rolle.“

Weil beide Musiker sich nicht haargenau an ihren Vorbildern orientierten, entstanden moderne Popsongs in einem zeitlosen Gewand.

Casino Royale bei Facebook

Hohe Messlatten: Andy Schmidt von Disillusion im Interview:

* Leserclub *Leipziger ZeitungPopmusik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.