Im Juli kündigte die Leipziger Band IO:A an, mit ukrainischen Musikerinnen und Musikern zusammen einen Song für die Ukraine aufnehmen zu wollen. Jetzt haben sie ihr Projekt umgesetzt. Am Freitag, 18. November, veröffentlicht der Leipziger Musiker Lutz Leukhardt gemeinsam mit Dirigent Mykola Lysenko, Komponist Dmitry Konovalov, Orchestermusikern in Kiew und der Band IO:A den Song „I am your border“.

Der Titel, der kostenlos heruntergeladen werden kann, richtet sich an alle Menschen der Ukraine und ihre Unterstützer. Mit einem kleinen (freiwilligen) finanziellen Beitrag können die ukrainischen Musiker oder eine Hilfsorganisation mit Ukraine-Bezug unterstützt werden.

Anlässlich des Antrittsbesuchs von Oleksii Makeiev als ukrainischer Botschafter am 7. November in Leipzig hatte Lutz Leukhardt die Gelegenheit, sein Projekt dem Diplomaten und Oberbürgermeister Burkhard Jung vorzustellen. Beide zeigten sich von dem Projekt mit der ganz besonderen Vorgeschichte sehr beeindruckt.

„I am your border“ Official Video – Military Orchestra Kyiv & IO:A

„Musik verbindet die Welt – der Leipziger Musiker Lutz Leukhardt hat mit seinem Projekt wahrhaftig Grenzen überwunden und setzt ein Zeichen der Hoffnung inmitten dieses blutigen Krieges in Europa“, sagte Jung. „Die Städtepartnerschaft zwischen Leipzig und Kiew ist mit diesem Lied eines engagierten Musikers um ein weiteres Friedenszeichen reicher.“

Im März 2022 organisierte Leukhardt mit Freunden Hilfe für ukrainische Mütter mit Kindern. Die Eindrücke von seiner Fahrt an die polnisch-ukrainische Grenze verarbeitete er in dem Song für seine Leipziger Band IO:A. Über diese Unterstützung kam der Kontakt zur Familie von Mykola Lysenko, Enkel des berühmten ukrainischen Komponisten Mykola Lysenko und Dirigent des Kyiv Pop Orchestra zustande.

Die Bläsergruppe des Military Orchestra Kyiv. Foto: IO:A
Die Bläsergruppe des Military Orchestra Kyiv. Foto: IO:A

Komponist Dmitry Konovalov übernahm das Orchester-Arrangement, der Direktor des Militärorchesters der Ukraine stellte für die Aufnahme jene Musiker zur Verfügung, die in jener Zeit überhaupt in der Hauptstadt waren. Über 1.500 Kilometer Entfernung spielten damit 52 Musiker in Kiew, die Leipziger Band IO:A und der kurzfristig zusammengetrommelte Chor „Voices of Leipzig“ mit Sängerinnen und Sängern aus Leipzig den Song ein.

Der Song wird auf YouTube, Spotify, iTunes und Soundcloud veröffentlicht. Die Links zu allen Plattformen und Quellen für den Song sowie Möglichkeiten zur Spende an die Musiker in Kiew finden sich auf www.iamyourborder.com.

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar