6.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Neue Coronaschutzverordnung: Leipzigs Kultur wechselt zu 2G, Stadtrat setzt auf Tests

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Es wird enger und enger für jene, die sich bislang noch nicht haben impfen lassen. Mit dem heutigen Montag ist klar, dass auch die städtischen Bühnen von Oper über Gewandhaus bis Schauspiel und Theater der jungen Welt nun auf die „2G-Regel“ übergehen und dies bis mindestens 25. November 2021. Ausnahmen gibt es damit ab sofort nur noch für Menschen, für welche die „Ständige Impfkommission“ (Stiko) keine Impfempfehlung ausgesprochen hat. Während es also Sonderregelungen für gesundheitlich Eingeschränkte (mit Nachweis) sowie Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren gibt, bleibt für freiwillig Impfunwillige die Tür zum Kulturangebot der Stadt Leipzig geschlossen.

    Seit dem heutigen Montag ist also klar: wer noch ungeimpft in ein städtisches Theater möchte, hat schlicht Pech gehabt. Auch Tests helfen bis mindestens 25. November 2021 nicht mehr, vermutlich wohl bei einer weiteren Zuspitzung der Coronalage in Sachsen auch darüber hinaus.Auf Nachfrage erläutert Gudula Kienemund, Sprecherin der Oper Leipzig, gegenüber LZ, was mit bereits gekauften Karten geschieht. Diese könnten Menschen ohne Impfungsschutz in einen Gutschein umtauschen, etwas, „was eigentlich auch gut angenommen wird, da wir das ja schon länger machen“.

    Wer dazu Fragen hat, kann sich jederzeit an den Besucherservice und die Theaterkassen der Häuser wenden, hier gibt es auch Informationen zu den aktuell gültigen Hygienekonzepten.

    Sonderregeln für den Besuch einer Spielstätte

    In einer heute verschickten Pressemitteilung gehen die Spielstätten Oper, Gewandhaus, Schauspiel und Theater der jungen Welt (TdjW) auch auf die Sonderregeln für jene ein, „die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung von der Ständigen Impfkommission (STIKO)“ haben.

    „Diese Personen erhalten Zutritt zu Veranstaltungen mit dem Nachweis eines innerhalb der letzten 24 Stunden erfolgten negativen Testnachweises eines Antigen-Schnelltests bzw. innerhalb der letzten 48 Stunden negativen Testnachweises eines PCR-Tests und einer ärztlichen Bescheinigung, in der angegeben ist, wann die gesundheitlichen Gründe voraussichtlich entfallen.“

    Kinder unter 6 Jahren hingegen können Veranstaltungen ohne Testnachweis besuchen und Schülerinnen und Schüler, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, brauchen keinen Extra-Test machen. Sie unterliegen der Testpflicht während des Schulbetriebes in der Schule.

    Für alle Besucher/-innen der Theater der Stadt gilt damit ein noch strengeres Prüfregime am Einlass: „Sämtliche notwendigen Zertifikate und Personalausweise und Schülerausweise werden beim Eintritt überprüft.“

    Was auf den ersten Blick nach einem entspannten Kulturabend ohne Reue klingt, bringt natürlich auch das Thema kostenpflichtiges Testen wieder aufs Tableau. Denn hundertprozentig sicher sind ja auch Geimpfte nicht wirklich, wenngleich sie von einer deutlich höheren Chance auf einen minderschweren Verlauf bei Erkrankung an dem SARS-Cov2-Virus ausgehen können.

    Ansteckend, wenn auch weniger als Ungeimpfte, ist man zudem immer noch, wenn man sich das Virus einmal eingefangen hat.

    "Tests nur 15 Euro" auf dem Wilhelm Leuschner Platz. Foto: LZ
    „Tests nur 15 Euro“ auf dem Wilhelm Leuschner Platz. Foto: LZ

    Wer also über den eigenen Impfschutz hinaus ganz sicher gehen will, hat nach dem Ausgehen am Abend oder davor unter anderem auf dem Leipziger Wilhelm Leuschnerplatz die Möglichkeit, einen Test machen zu lassen. „Jetzt für nur 15 Euro“.

    Offen gesagt, kein wirklich soziales Angebot für Menschen, die sich gern sozial gegenüber anderen verhalten wollen – es sich aber nicht leisten können.

    Der Stadtrat setzt am Mittwoch auf Tests

    Ganz anders sind hingegen dei Regelungen am Mittwoch, den 10. November 2021 im Leipziger Stadtrat. Bei der dann noch einmal in Präsenz stattfindenden Versammlung müssen sich alle Personen, die den Ratssaal betreten wollen, testen lassen oder einen Test nicht älter als 24 Stunden vorlegen.

    Diese Anordnung des Oberbürgermeisters Burkhard Jung gelte für Ungeimpfte wie Genesene und Geimpfte gleichermaßen und ist kostenfrei. Das Problem war offenkundig bei der zeitlich nicht mehr in den Onlinebereich verlegbaren Sitzung, dass man in einer Abstimmung im Rat freiwillig Ungeimpfte nicht ausschließen konnte.

    Die jeweils aktuellen Corona-Hinweise finden sich auch auf den Webseiten der Kulturbetriebe

    www.oper-leipzig.de
    www.gewandhausorchester.de
    www.schauspiel-leipzig.de
    www.theaterderjungenweltleipzig.de

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige