Quer durch Zentrum und Südvorstadt (2): Eine späte Polizei und fünf Stunden im Kessel

Das Auffinden des getöteten Flüchtlings Kahlid B. und die anfängliche, falsche Einschätzung des Falles seitens der Dresdner Polizei heizt die Stimmung in Sachsen weiter an. Auch in Dresden kam es am gestrigen Abend zu Spontandemonstrationen: In Leipzig demonstrierten circa 700 Personen gegen Rassismus bei den Pegida- und Legida-Demonstrationen. Die Wut von einigen Demonstrationsteilnehmern entlud sich in Sachbeschädigungen an mehreren Gebäuden. Was anschließend ein teilweise fragwürdiges Vorgehen der Polizei rechtfertigen sollte. Ob diese dabei die Richtigen einkesselte, ist nach den L-IZ-Beobachtungen vor Ort äußerst fraglich.

Gegen 20:00 Uhr versammelten sich mehrere hundert Menschen an der Albertina. Ihr Wille wurde im Laufe des Abends durch die gerufenen Parolen klar: Gegen Rassismus und, als aktuellen Hauptvertreter dieser Erscheinung in Leipzig aus Sicht der Demonstranten, „Legida“. Somit liefen zunächst circa 500 Personen durch die Innenstadt von Leipzig: Am Bundesverwaltungsgericht vorbei, über den Martin-Luther-Ring zum Augustusplatz und über den Bayrischen Bahnhof. Mittlerweile angewachsen auf circa 700 Personen folgte man dann der Bernhard-Göring Straße, um unmittelbar auf das Amtsgericht zu treffen.

Einige wenige konnte ihrer Ohnmacht scheinbar nur noch Luft dadurch verschaffen, dass sie ein Polizeiauto mit Steinen angriffen, Mülltonnen auf die Straße zogen, diverse Sachbeschädigungen am Amtsgericht und auf dem Weg liegenden Banken verübten. Es waren diese Aktionen, die letztendlich für etwa 150 sehr wahrscheinlich andere Demonstranten unschöne Konsequenzen bis in die Nacht haben sollten. Und bereits auf der Demonstration selbst war es wegen der Gewalt zu Zwistigkeiten zwischen den Teilnehmern gekommen, viele hießen die Attacken auf die Gebäude und die Polizei nicht gut.

Von der Polizei selbst war lange größtenteils wenig bis gar nichts zu sehen. Erst über eine dreiviertel Stunde später waren erste Einheiten der Bereitschaftspolizei am Amtsgericht, worauf hin sich erste Auflösungserscheinungen der Demonstration bemerkbar machten. Nur ein Teil wich in Richtung August-Bebel-Straße aus und wurde schließlich durch wenige Einheiten in der Braustraße um 21:00 Uhr eingeschlossen. Scheinbar sehr hastig wurden seitens der Polizei dazu bunt gewürfelte Einheiten zusammengezogen. Manche Beamte wurden aus vollbesetzten PKWs abgeladen. Andere erschienen in einem Mix aus normaler Kleidung und Kampfausrüstung. Der Personalnotstand schien in dieser Nacht groß gewesen zu sein. Nicht nur Einheiten aus Sachsen, sondern auch aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg waren im Einsatz an der Braustraße, sogar Sondereinheiten stießen hinzu, als eigentlich schon alles vorbei war.

Eine erste Durchsage der Polizei, man suche Anmelder, sollte den eingeschlossen Rest der vormals rund 700 Demonstranten noch auf ein baldiges Ende hoffen lassen. Die Suche nach den Anmeldern stellte sich jedoch als eine Finte heraus: Einige Personen wurden ausgewählt und durch die Polizei auf einmal als Zeugen deklariert. Der Versammlung wurde im gleichen Atemzug Unfriedlichkeit attestiert, da bereits im Vorfeld Straftaten stattgefunden hatten. Ein Verweis auf die Aberkennung des Versammlungsrechts folgte gegenüber den 150 Personen im Kessel. Für die eingeschlossenen Personen sollte nun ein mehrstündiges Prozedere folgen, in der sie durchsucht, abfotografiert und ihre Handys konfisziert wurden.

Mehre anwesende Anwälte konnten nur durch hartnäckiges Insistieren zu ihren Mandanten durchdringen. Noch vor Ort bezeichnete ein Rechtsvertreter das Vorgehen der Handy-Beschlagnahmungen als unverhältnismäßig. Nach Auskünften der Durchsuchten gegenüber L-IZ.de war sich die Polizei noch nicht einmal über den Vorwurf der Straftat sicher: Bei einigen hieß es einfacher für andere schwerer Landfriedensbruch. §125a Strafgesetzbuch sieht für den schweren Fall eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren vor. Über die vorgeworfenen Straftaten schienen auch einige Teilnehmer ehrlich überrascht, was wiederum den Verdacht nährt, dass die Beamten die Falschen erwischt haben. Denn bei der Auflösung des eigentlichen Demonstrationszuges hatten sich viele längst in andere Richtungen verstreut.

Die Maßnahmen für die Eingekesselten endeten schlussendlich gegen 2:30 Uhr am frühen Morgen. Einige Bewohner zeigten bis dahin ihre Unterstützung in Form lauter Musik, andere lieferten heißen Tee, Decken und Essen. Etwas, was in Anbetracht der Dauer und der eisigen Temperaturen, notwendig war. Die Beamten hingegen wurden durch angelieferte Essenspakete versorgt.

Seit heute Morgen nun überschlägt sich die sächsische Politik mit Statements, alle sind sich parteiübergreifend beim Thema „keine Gewalt“ offenkundig einig. Nur mancher scheint sich überhaupt nicht mehr zu fragen, was zu der auf immer mehr „Seiten“ dieses Konfliktes um Pegida und Legida auftretenden Ohnmacht geführt hat. Demonstranten, Gegendemonstranten, Flüchtlinge und auch die Polizeibeamten haben mehr verdient, als „eigentlich ist alles Bestens in Sachsen“-Sprüche der vergangenen Jahre bei der Anzahl von Lehrern, Polizeibeamten und Kitaerzieherinnen oder sinn- weil wirkungslose „Bürgerdialoge“ ohne Konsequenzen. In einem Bundesland, wo selbst machtvolle Studentendemonstrationen gegen Kürzungsrunden in der Bildungslandschaft seit 2013 kein politisches Handeln mehr auslösen, die unzähligen Mahnungen bezüglich des Polizeirückbaus im Freistaat über Jahre ignoriert werden, bleibt irgendwann bei immer mehr Menschen vor allem Ohnmacht. Welche derzeit immer öfter in Wut kippt.

Zum Artikel vom 15. Januar 2015 auf L-IZ.de

Quer durch Zentrum und Südvorstadt: Randalieren, demonstrieren, kapitulieren
Schwerer Landfriedensbruch aus Menschenmenge (Zeit: 15.01.2015, 20:15 Uhr)

Im Bereich Leipzig Zentrum formierten sich am Donnerstagabend mindestens 600 Personen zu einem Aufzug. Dieser zog vom Landgericht in der Harkortstraße über das Standesamt, Thomaskirchhof, Markt bis zum Augustusplatz. Bis dahin war der Zug noch weiter angewachsen. Auf dem bisherigen Weg zeigte der Zug stark kriminelle Gewalt. Es wurden aus der Menschenmenge heraus zahlreiche Schaufensterscheiben und Glasschaukästen beschädigt. Teilnehmer des Aufzuges rissen mehrere Verkehrszeichen aus der Verankerung, warfen diese auf die Straße und zündeten Feuerwerkskörper.

Als sich Polizeifahrzeuge näherten, wurden diese massiv von Vermummten mit Steinen beworfen. Verletzungen der Insassen nahmen die Steinwerfer offenbar in Kauf. Als sich der Zug weiter in Richtung Rossplatz bewegte, gingen nach Steinbewurf die Scheiben von einem Frisör-Geschäft am Dietrichring zu Bruch. Der Aufzug bewegte sich dann in Richtung Rossplatz zum Bayrischen Platz und weiter zum Amtsgericht in der Bernhard-Göring-Straße. Dort bewarfen die Teilnehmer Fenster des Gerichtes mit Steinen.

Vierzig Scheiben waren danach zerstört. Der Aufzug verlagerte sich weiter in Richtung in die Karl-Liebknecht-Straße. Die Polizei setzte dort ca. 200 Personen fest. Drei Personen wurden festgenommen – von allen Weiteren die Personalien erhoben. Im Bereich des Simsonplatzes stellte die Polizei zahlreiche Farbschriftzüge („das war Mord“, „Stoppt PEGIDA, „ANTIFA“, „Stoppt Deportation“) fest.

Drei Polizeifahrzeuge wurden stark beschädigt; eins davon völlig „entglast“. Das komplette Ausmaß der Schäden kann erst am Tag überblickt werden. Die Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs.

Nachtrag 16. Januar, 15:10 Uhr: Bei den vorläufigen Festgenommenen handelt es sich laut einer Korrekturmeldung der Polizeidirektion Leipzig nur um 2 und nicht um 3 Personen. Einen 26- jährigen Markkleeberger und einen 30 -jährigen Leipziger hätten demnach die Beamten am gestrigen Abend verhaftet.

PolizeiKrawalle
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.