Zum LZ-Beitrag „Revolution, Revolte? Randale“: Das Interview mit der Leipziger Polizei zum 12. Dezember

Für Menschen mit radikalisierten Positionen war nach dem 12. Dezember 2015 alles klar. Die einen riefen „Sieg“ und feierten die massiven Steinattacken gegen die eingesetzte Polizei. Andere riefen Sieg und meinten den des Beweises, wer nun also schlimmer sei – die Linksextremisten demnach vor den Rechtsextremisten. Die meisten hatten gar nichts zu rufen und waren eher entsetzt über das Ausmaß der Gewalt auf der Karl-Liebknecht-Straße. Darunter auch die Leipziger Polizei.

Die Dimension der Angriffe auf die Polizeibeamten vor Ort war mit geschätzt 1.000 Angreifern derart groß, dass sich auch der Leipziger Stadtrat nach einer ersten Aussprache am 16. Dezember auch am 20. Januar 2016 nochmals in einer aktuellen Stunde mit den Vorgängen befassen wird. In ihrer aktuellen Ausgabe befasste sich auch die LEIPZIGER ZEITUNG ausführlich mit den Folgen der Randale, im Vorfeld fand auch ein reger Schriftwechsel mit der Polizeidirektion Leipzig statt. Geantwortet hat Andreas Loepki, Sprecher der Leipziger Polizei, Platz zur Publikation war eher hier im Netz als in der gedruckten LZ. Hier ein Versuch einer Einordnung der Gewalt vom 12. Dezember 2015 seitens der Beamten.

Herr Loepki, vorab möchte ich den verletzten Kollegen alles Gute und baldige Genesung wünschen, dies gebietet die außergewöhnliche Situation, welcher sich die Polizei am 12. Dezember 2015 gegenüber sah. Deshalb zum Einstieg, wie kam es im Einzelnen zu den Verletzungen der 69 Beamten am 12. Dezember 2015?

Dies kann ich Ihnen im Detail nicht sagen, da im Regelfall seitens der eingesetzten Hundertschaften nur die Anzahl der Verletzten und der Verletzungsgrad (leicht, schwer, weiter dienstfähig etc.) gemeldet wird. Allerdings sind die Gründe erfahrungsgemäß vielfältig – inkl. Verletzungen ohne Fremdeinwirkung. Angesichts der Ereignisse vom Samstag, 12. Dezember, wird die Mehrzahl aber sicherlich direkt (Bewurf, Schlagen …) oder indirekt (Verletzung bei Anwendung unmittelbaren Zwangs, Stolpern über Wurfgeschosse…) durch Dritte hervorgerufen worden sein.

Es war im Nachgang von 23 Gewahrsamnahmen die Rede. Wie viele dieser Personen befinden sich noch im Gewahrsam?

Alle Gewahrsamnahmen wurden nach dem Wegfall der Gewahrsamsgründe beendet. Es befindet sich keine Person mehr in Gewahrsam.

Warum wurden mutmaßliche Mittäter wieder entlassen und nicht in Haft genommen?

Weil es keine Gründe für eine Haft gab.

Was weiß die PD Leipzig über die Zusammensetzung, also der Herkunft der linksextremen Gewalttäter? Sind alle Angreifer in Leipzig zu verorten oder gibt es Erkenntnisse über angereiste Linksextremisten?

Die objektive Klärung ist Bestandteil der Ermittlungstätigkeit, aber aufgrund der Mobilisierungsaufrufe und nachträglicher „Freudebekundungen“ (indymedia) ist klar zu vermuten, dass ein erheblicher Teil der Täter nicht aus Leipzig stammte.

Warum wurde laut Ihren Erkenntnissen ausgerechnet der Jenaer Pfarrer Lothar König erneut in Gewahrsam genommen? Und was führte zur Entscheidung, den Wagen („Lauti“) während des Einsatzes polizeilich vorübergehend stillzulegen?

Welche strafprozessualen Vorwürfe im Raum stehen, dürfte bekannt sein. Die gefahrenabwehrrechtlichen Maßnahmen verfolgten den Zweck, die Fortsetzung von Straftaten zu unterbinden.

Wie viele Beamte waren (es kreisen Zahlen zwischen 1.600 bis über 2.000) am 12. Dezember mit Bezug auf die Ausschreitungen und Demonstrationen im Einsatz?

Die PD Leipzig hat keine konkreten Zahlen genannt, jedoch trifft die Zahl von gerundet 1.600 zu, welche nach meinem Wissen seitens des SMI veröffentlicht wurde.

Die Polizei als Feuerwehr und selbst teils fassungslos. Foto: Alexander Böhm

Die Polizei als Feuerwehr und selbst teils fassungslos. Foto: Alexander Böhm

Wie viele Beamte hat die PD Leipzig für den 12. Dezember angefordert gehabt? Wurden die Anforderungen erfüllt?

Einzelne Maßnahmen der Einsatzvorbereitung können regelmäßig aus einsatztaktischen Gesichtspunkten nicht erläutert werden. Dies betrifft insbesondere die Kräfteanforderung.

Lagen Warnungen von Staatsschutz oder/und Verfassungsschutz für den 12. Dezember 2015 vor?

Die PD Leipzig hat im Vorfeld aufgrund ihrer Gefahrenprognose auf drohende Gewalttätigkeiten hingewiesen. Die Gefahrenprognose fußte auf einer entsprechenden Informationslage, z. B. Ankündigungen der beiden extremen Lager, die jedermann zugänglich waren, auch dem LfV oder dem Staatsschutz.

Welches Bild ergab sich aus diesen Hinweisen vorab?

Es war mit Gewalttätigkeiten zu rechnen.

Hätte man mit einer größeren Zahl von Einsatzbeamten die Krawalle und den Eigenschutz der Beamten wirksamer unterbinden und deeskalieren können? Wenn ja, wie hoch müsste die Anzahl der Beamten sein? Wenn nein – ist dann ein solcher Gewaltexzess letztlich nicht verhinderbar?

Mit einem Mehr an Kräften hätte die Polizei lediglich einen größeren Bereich sichern können. An dessen Rändern wäre es mit Sicherheit zu gleichen/ähnlichen Angriffen durch linksradikale Kriminelle gekommen. Deren Ziel bestand klar darin, Gewalt auszuüben. Dieses selbstherrliche Imponiergehabe lässt sich mit mehr Polizei nur an andere Orte verdrängen, aber kaum/nicht verhindern. Im Übrigen hatte der Personenkreis zu keinem Zeitpunkt den Willen, sich für Deeskalation offen zu zeigen.

Durch die Anreise vieler Demonstranten am Vorabend des 12. Dezember gab es Vorabschätzungen, wie viele Gewaltbereite sich am 12. selbst in der Stadt aufhalten würden?

Ja.

Zum  Einsatz des Tränengases: Wie viele Kartuschen wurden in etwa während des Einsatzes verbraucht?

Keine Angaben möglich, da nicht jeder einzelne Abschuss statistisch erfasst wird.

Was hat der behauptete Einsatz der sogenannten IMSI-Catcher erbracht?

Die Frage kann ja nur lauten, ob der Einsatz bestätigt oder dementiert wird. Er wird dementiert.

Gaskartuschen überall, die genaue Zahl ist nicht erfasst - auch bereits abgelaufene waren darunter. Foto: Alexander Böhm

Gaskartuschen überall, die genaue Zahl ist nicht erfasst – auch bereits abgelaufene waren darunter. Foto: Alexander Böhm

Wie sehen die kommenden Schritte der PD Leipzig in der Strafverfolgung aus?

Wir werden im Benehmen mit der Staatsanwaltschaft Leipzig gemäß § 163 StPO handeln.

Im Nachgang kam auch aus Polizeikreisen und seitens vor Ort eingesetzter Beamter der Vorwurf auf, es seien nicht genügend sogenannte Beweis- und Festnahmeeinheiten (BFE) vor Ort gewesen. Auch der rechtlich mögliche Einsatz von Sondereinsatzkommandos (SEK) habe nicht stattgefunden …

Eine BFE ist natürlich noch geschulter bei der beweissicheren Ergreifung und Festnahme als es sonstige Kräfte geschlossener Einheiten sind. Aber auch diese Beamten müssen auf Eigensicherung achten und sind nicht unverwundbar. Die vor Ort anwesenden BFE-Beamten waren auch nicht in der Lage, die Distanzen zu den Angreifern so schnell zu überbrücken, um mehr Zugriffe durchzuführen – insbesondere im Hagel der Wurfgeschosse.

Zudem musste über einen längeren Zeitabschnitt die Lagebereinigung/-eindämmung und nicht die Strafverfolgung im Vordergrund stehen – für alle Einsatzkräfte.

Ungeachtet der Umstände, ob Zugriffe objektiv möglich gewesen wären, hätten sich solche auch zweischneidig erwiesen. Jeder Zugriff bindet Polizeikräfte (Festnahme, Protokollarbeit, Fotodokumentation etc.), die dann für andere Maßnahmen fehlen. Angesichts der großen Gruppe linksautonomer Gewalttäter und deren Agieren war es zu bevorzugen, möglichst viele Kräfte mobil und vor Ort zu halten.

Also waren genügend Einsatzkräfte am 12. Dezember 2015 vor Ort?

Unter dem Hinweis, dass Bereitstellung und Verfügbarkeit zwei Paar Schuhe sind, lasse ich mich nur insoweit ein, als dass die PD Leipzig den Einsatz ursprünglich mit einem höheren Kräfteaufgebot konzipiert hatte.

Gleichwohl wurde im Vorfeld eingeschätzt, die Versammlungslage auch mit den verfügbaren Kräften durchführen zu können. Unter Beachtung meiner Ausführungen zur (Nicht-) Wirkung einer größeren Personalressource – immer in Bezug auf den Gewaltwillen der linksradikalen Kriminellen – hatte ich mich bereits geäußert.

Zu Gründen des (Nicht-) Einsatzes des SEK könnte ich nur Angaben machen, wenn ich zugleich einsatztaktische Gesichtspunkte darlege, weshalb hierzu eben keine Ausführungen erfolgen können.

Hier findet sich ein Überblick über alle Artikel, Videos und Beiträge rings um den 12. Dezember 2015 auf L-IZ.de.

Eine ausführliche Auseinandersetzung mit den Vorgängen und Folgen des 12. Dezembers 2015 findet sich in der aktuellen Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG, seit Freitag, 8. Januar 2016 überall in Leipzig, wo es Zeitungen gibt.

PolizeiConnewitzPolizeireformLinksextremismusSüdvorstadt
Print Friendly, PDF & Email
 
11 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.