3.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Gangmord in Grünau: Bruder des Angeklagten droht Pressefotograf

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Prozess um den mutmaßlichen Gangmord in Leipzig-Grünau geschah am Freitag vergangener Woche wenig Spektakuläres. Doch vor Sitzungsbeginn sorgte ein Bruder des Angeklagten für einen gewissen Aufreger, indem er versuchte, einen Pressefotografen einzuschüchtern. Nicht der erste Versuch seitens des Umfeldes der Angeklagten, auf die Medienberichterstattung über den Prozess Einfluss zu nehmen.

    „Wehe, du veröffentlichst die Fotos irgendwo“, blaffte Armend K., ein Bruder des Angeklagten, den L-IZ-Fotografen vor Sitzungsbeginn an. Gegenüber der Presse hat das Klientel, aus dem sich die Jugendgang speist, der sich der Angeklagte zugehörig fühlt, offenbar genauso wenig Respekt wie vor dem Staat und seinen Institutionen.

    Nicht wenige der überwiegend männlichen Möchtegern-Gangster mit albanischen Wurzeln sind der Polizei als Intensivtäter bekannt. Einige haben nach L-IZ-Informationen schon erste Drähte in Richtung organisierter Drogenkriminalität geknüpft. Schon bei Prozessauftakt war ein BILD-Reporter bedrängt worden, derzeit berichtet diese nicht mehr vom Prozess – allerdings aus Kapazitätsgründen.

    Zwei Gangmitglieder posteten zudem auf der Facebook-Seite von L-IZ.de beleidigende Inhalte, die sich unter anderem gegen den Autor dieses und weiterer Artikel zum Prozessverlauf richteten. Infolge der „Debatte“ wurden sie daraufhin gesperrt.

    Argjent K. steht wegen Mordes vor Gericht. Foto: L-IZ
    Argjent K. soll einen 24-Jährigen erstochen haben. Foto: L-IZ

    Argjent K. (20) muss sich bei Gericht wegen Mordes an einem 24-Jährigen verantworten. Gemeinsam mit Mehmet C. (21), nach dem mit europäischem Haftbefehl gefahndet wird, soll der Leipziger am 21. Oktober gegen halb sechs Uhr morgens Hamza G. nahe der LVB-Haltestelle Stuttgarter Allee hinterrücks erstochen haben. Anlass waren offenbar Streitigkeiten zwischen zwei rivalisierenden Jugendbanden.

    Am Freitag sagte eine Putzfrau aus, sie habe sich morgens um halb sechs im Bereich des Allee-Centers von zwei dunkel gekleideten Männern verfolgt gefühlt. Aus Furcht vor einem Angriff sei sie schnellen Schrittes in ihre Arbeitsstätte, die Schulturnhalle an der Ringstraße, geflüchtet und habe sich dort eingeschlossen. Minuten später hörte die 30-Jährige die Schreie des Mordopfers.

    Der Prozess wird fortgesetzt. Mit einem Urteil wird Anfang August gerechnet.

    Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ