Landgericht

Prozess gegen Oberstaatsanwältin: Brisantes Zusammentreffen im Gerichtssaal – und viele Fragen offen

Für alle LeserHat eine einst erfolgreiche Oberstaatsanwältin ein Gericht bewusst angelogen und im Dienst das Recht verletzt? Vor dem Landgericht Leipzig läuft derzeit ein Strafprozess, wie man ihn nur selten erlebt. Am Dienstag kam es zu einem mit Spannung erwarteten Treffen: Der Richter, mit dem die Top-Juristin einst eng befreundet war und der dann die Ermittlungen gegen sie ins Rollen brachte, sagte als Zeuge aus.

Elke M. hätte sich wohl nie vorstellen können, dass sie einmal im Gerichtssaal auf der anderen Seite Platz nehmen müsste – als Angeklagte. Jahrelang hockten an gleicher Stelle Drogengangster oder Schutzgelderpresser, von denen sie viele hinter Gitter brachte. Doch nun sitzt sie selbst dort, verteidigt durch zwei renommierte Anwälte, die unter anderen Umständen ihre Gegenspieler wären – und ihr nun beistehen, um letztlich die eigene Reputation zu retten.

Ermittlungen gegen Dealerring wurden zum Fallstrick

Der heute 54-Jährigen, die seit Ende 1993 im Justizdienst beschäftigt war und dann die Karriereleiter bis zur Dezernatsleitung bei der Staatsanwaltschaft erklomm, wurden Fehler in einem komplexen Drogen-Fall zum Verhängnis. Mitte 2015 platzte am Landgericht das Verfahren gegen zwei Männer, die am Transport der seinerzeit legal erwerbbaren Chemikalie Chlorephedrin aus der Schweiz nach Tschechien beteiligt gewesen sein sollen. Ende 2014 hatte das BKA medienwirksam einen Rekordfund der Substanz präsentiert, aus dem Crystal im Wert von 184 Millionen Euro hätte produziert werden können.

Aber der Prozess gegen die zwei mutmaßlichen Bandenmitglieder wurde im Juni 2015 kurz nach Beginn wegen unvollständiger Akten der Staatsanwaltschaft ausgesetzt, die Männer aus der Untersuchungshaft entlassen. Verurteilt wurden sie bis heute nicht. Brisant: Richter Rüdiger Harr, der das Verfahren leitete, war mit Elke M. einst eng befreundet und reichte nun Sachaufsichtsbeschwerde gegen sie ein – in einem Ton, wie sie ihn noch nicht erlebt habe, sagt Claudia Laube, die Leiterin der Leipziger Staatsanwaltschaft.

Rüdiger Harr war es auch, der Elke M. Anfang 2016 in einem parallelen Drogenfall anzeigte. Sie habe die Ermittlungen gegen den Kronzeugen Marcus M., der in einem Hotel nahe der Autobahn bei Schkeuditz kiloweise Crystal erworben hatte, trotz fehlender Voraussetzungen heimlich eingestellt. Zudem soll sie als Zeugin vor seiner Kammer am 18. Dezember 2015 gelogen haben, indem sie behauptete, bei der Vernehmung Marcus M.s im Februar 2015 nicht dabei gewesen zu sein. Elke M. streitet die Vorwürfe dagegen ab. Das eingestellte Verfahren sei ein Missverständnis gewesen, zugleich spricht sie von nervlicher Überlastung wegen des hohen Arbeitsdrucks.

Richter: „Es ging mir darum, klare Entscheidungen zu treffen“

Rüdiger Harr (54), Vorsitzender der 8. Strafkammer am Leipziger Landgericht, bestätigte am Dienstag im Zeugenstand, dass er Elke M. seit dem gemeinsamen Referendariat in den frühen 90er Jahren kannte. „Es hat sich aus meiner Sicht ein gutes, freundschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis entwickelt.“ In der schwierigen Anfangszeit hätten sich die jungen Neu-Juristen gegenseitig unterstützt. 2008 sei Elke M. seine Trauzeugin und 2014 Gast auf seinem fünfzigsten Geburtstag gewesen.

Später hätten sich die Freunde von einst allerdings auseinandergelebt. Elke M., die sich auf dem Gebiet der Drogenfahndung profiliert hatte, machte Karriere, doch ihr berufliches Engagement habe wenig Raum gelassen, so Harr. Der Kontakt wurde spärlicher. Ende Mai 2015 habe es die letzten Nachrichten auf WhatsApp gegeben.

Bei ihrer kurzen Zeugenvernehmung im Dezember 2015 habe Elke M. „unsicher und gestresst“ gewirkt. Wenig später seien Ungereimtheiten in den Akten aufgetaucht, und im Januar 2016 habe sich ein Polizeibeamter im Prozess erinnert, dass Elke M. bei der Vernehmung des Kronzeugen Marcus M. anwesend war – entgegen ihrer Erinnerung, nur an einem Vorgespräch teilgenommen zu haben. Daraufhin erstattete Rüdiger Harr per Schreiben an die Staatsanwaltschaft Anzeige. Nach seinem Eindruck habe Elke M. den Kronzeugen vor Strafverfolgung schützen wollen.

Die 6. Strafkammer unter Vorsitz von Richterin Anja Wald (M.) soll für Aufklärung in dem verworrenen Fall sorgen. Auch die Besetzung wurde vor Prozessbeginn geändert, da die Sorge der Befangenheit bestand. Foto: Lucas Böhme

Die 6. Strafkammer unter Vorsitz von Richterin Anja Wald (M.) soll für Aufklärung in dem verworrenen Fall sorgen. Auch die Besetzung wurde vor Prozessbeginn geändert, da die Sorge der Befangenheit bestand. Foto: Lucas Böhme

Warum er Elke M. nicht erst erneut als Zeugin geladen und direkt befragt habe, wollte Oberstaatsanwalt Eberhard Dietrich von Harr wissen. „Die Frage kann ich Ihnen so nicht beantworten. Wir haben es jedenfalls nicht getan. Wir haben keinen Anlass gesehen.“ Harr sprach mit Blick auf die Anzeige auch von einer „besonderen Situation mit den Verteidigern, die die Kammer kritisch im Blick hatten.“

Zur Sachaufsichtsbeschwerde vom Juni 2015 gegen die ehemals enge Freundin meinte er: „Es ging mir darum, klare Entscheidungen zu treffen. Es kann auch mal Entscheidungen geben, die nicht jedem gefallen. Deswegen bin ich immer noch derselbe Richter.“ An viele Details erinnerte sich Harr jedoch nicht mehr. Er habe auch keine Aufzeichnungen oder Notizen vom damaligen Prozess gefertigt.

Für Elke M. stellt sich ihr Gerichtsverfahren, dessen Zustandekommen zunächst ungewiss schien, als Tiefpunkt ihrer Laufbahn und zugleich bitteres Ende einer Freundschaft dar. Sie würdigte Rüdiger Harr keines Blickes, als sie an ihm vorbeilief. Bei einem Schuldspruch wegen Rechtsbeugung, Strafvereitelung im Amt und uneidlicher Falschaussage drohen der 54-Jährigen Haft, Entlassung aus dem Staatsdienst und der Verlust von Pensionsansprüchen. Für den Prozess sind elf weitere Termine bis Dezember angesetzt.

Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

ProzessberichteCrystal MethStrafverfolgungRechtsbeugung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.