2018 sind die Teams der Stadtpolizeibehörde über 200 Mal zur Streitschlichtung ausgerückt

Für alle Leser2017 war das, da tobte im Leipziger Stadtrat der Kampf darum, der Leipziger Stadtpolizeibehörde mehr Kompetenzen zuzuweisen, sie mit Schlagstöcken auszustatten und auch in den Nachtstunden als Unterstützung für die Polizei in den Einsatz zu schicken. Ein Kampf, der parallel lief zur geplanten Verschärfung des sächsischen Polizeigesetzes. Seit 2018 sind die Mitarbeiter/-innen der Stadtpolizei tatsächlich mit den neuen Befugnissen unterwegs. Aber wie werden sie mit den Einsätzen fertig?
Anzeige

Und: Zu wie vielen solchen Vorfälle wurden die Mitarbeiter gerufen? Gibt es lokale Schwerpunkte im Stadtgebiet?

„Dieser bis in die Nacht hinein tätige Außendienst des Ordnungsamtes übernimmt von der Polizei einen Teil der bei der polizeilichen Leitstelle eingehenden Anzeigen. Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um Lärmbeschwerden, in jedem Fall um Sachverhalte unterhalb der Straftatgrenze. Im Jahr 2018 waren dies 208 Sachverhalte mit dem Schwerpunkt Nachbarschaftslärm, Baulärm, einige illegale Partys und andere Störungen der öffentlichen Ordnung. Der Schwerpunkt liegt dabei deutlich bei den ,nachbarschaftlichen Störungen‘. Für 2019 liegt die Statistik noch nicht vor“, teilt uns das Leipziger Ordnungsamt auf Nachfrage mit.

Aber es kann ja durchaus haarig werden, gerade wenn einige Leute in „richtiger Feierlaune“ sind. In welcher Besetzung rücken die Teams also aus? Und mit welchem Eigenschutz?

„Die Einsatzteams bestehen in der Regel aus zwei bis drei Personen. Wird die Situation als für die Mitarbeiter/-innen gefährdend eingeschätzt, wird von der Polizei Vollzugshilfe erbeten. Bei zahlreichen Sachverhalten wird sich dazu bereits telefonisch bei Auftragserteilung und Übernahme im Vorfeld abgestimmt. Zum Fortbildungsprogramm gehören auch Unterweisungen in deeskalierendes Verhalten. Als Beschäftigte der Stadtverwaltung sind diese unbewaffnet.“

Aber dabei bleibt es möglicherweise nicht. Denn: „Die Stadt Leipzig prüft derzeit (auch infolge der Novellierung des sächsischen Polizeirechts) eine Ergänzung der Ausstattung.“

Und wie funktioniert dabei die Zusammenarbeit mit der Polizei? Gab es Fälle, die nur unter Hinzuziehung von Polizeikräften zu lösen waren?

„Die Gemeindevollzugsbediensteten des Ordnungsamtes sind nach der Personalzuführung der letzten Jahre in den Sommermonaten werktags (und am Wochenende je nach Lageeinschätzung bis 2:30 Uhr) im Außendienst tätig. Dadurch hat sich die Einsatzzeit weiter in die Nacht verschoben. Dies bewirkt auch, dass die ,Hemmschwelle‘ derer, die die Beschwerden verursachen, gesunken ist. In der Folge hat das Zusammenwirken von Gemeindevollzugsbediensteten und Polizei an Bedeutung gewonnen. Eine Einzelfallstatistik wird hier nicht geführt.“

Gab es dabei Übergriffe auf die Mitarbeiter/-innen? Oder sind die Teams so gut trainiert, dass es ihnen tatsächlich gelingt, Streitigkeiten zu lösen und die Lage zu deeskalieren?

„Die Vollzugsbediensteten sind gehalten, nur in Situationen zu gehen, die unter Beurteilung der Lage vor Ort eine erfolgreiche ,Konfliktbewältigung‘ erwarten lassen. Lageeinschätzungen, die einen größeren Personalbedarf vor Ort zur Bewältigung des Sachverhaltes erfordern, werden mit dem Lagezentrum der Polizei abgestimmt. Eskaliert eine Situation, besteht angesichts der Tatsache, dass die Hintergründe des Handelns in der Regel im Ordnungswidrigkeitenrecht liegen, der Auftrag, dass die Eigensicherung vorgeht.“

Woher rührt die Einschätzung, solche Konflikte hätten in Leipzig zugenommen? Ist das ein Gefühl oder gibt es dazu im Abgleich mit der Polizei auch Zahlen? Zum Beispiel auch eine Statistik der Fallentwicklungen auch aus den Vorjahren?

„Die erhöhte Anzahl an städtischen Einsatzkräften hat zur Folge, dass auch mehr Sachverhalte unmittelbar verfolgt werden können. Die Bediensteten gehen auf die Beschwerdeführer direkt zu und können im persönlichen Gespräch oftmals Situationen entschärfen und mit ,beiden Seiten‘ eine Lösung finden. So wird zwischen den betroffenen Parteien vermittelt. Somit weiß der Beschwerdeführer, dass sich um sein Problem gekümmert wird.“

Aber es gibt noch einen zweiten Trend, betont das Ordnungsamt: „Darüber hinaus ist in den letzten Jahren auch ein genereller Anstieg bei der Nutzung des öffentlichen Raums zu beobachten. Das Bevölkerungswachstum, die ansprechende – auch auf Kommunikation ausgelegte – Gestaltung des öffentlichen Raumes in unserer Stadt, ergänzt durch über soziale Netzwerke unmittelbar organisierbare Spontanpartys an jeder beliebigen Stelle eröffnen viele Möglichkeiten die des einen Freud und aus der Sicht des Immissionsschutzes des anderen Leid sind.“

Aber die Einsätze erzählen auch davon, dass viele Zeitgenossen simple Konflikte, die normalerweise im nachbarschaftlichen Gespräch geklärt werden könnten, mittlerweile an die Polizei und die Polizeibehörde delegieren. Man redet seltener miteinander, sondern ruft gleich bei den Ordnungshütern an.

„Eine Vielzahl der Nachbarschaftslärmfragen sind allerdings letztendlich vorrangig zivilrechtliche Angelegenheiten, bei denen irrtümlicherweise das öffentlich rechtliche Handeln der Stadt Leipzig erwartet wird, ohne z. B. an die Rolle der Vermieter zu denken. Eine entsprechende Beratung und Verweisung auf privatrechtliche Möglichkeiten erfolgt in diesen Fällen durch unsere Mitarbeiter vor Ort“, stellt das Ordnungsamt fest.

Und da in den letzten Jahren mehrfach über die Aufstockung des Stadtordnungsdienstes debattiert wurde, bleibt noch die Frage: Reichen die verfügbaren Mitarbeiter in der Stadtpolizei, um die einlaufenden Fälle zu bewältigen? Oder muss es nach den ersten Monaten Erfahrung weitere Korrekturen geben?

„Nach hiesiger Einschätzung ist eine Erweiterung der Personalressource derzeit nicht erforderlich“, antwortet das Ordnungsamt.

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

OrdnungsamtPolizeiverordnungPolizeibehörde
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“