Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.

Impressionen von der „Wir sind Indymedia“-Demo am 25. Januar in Leipzig

Video: L-IZ.de

=====================================================

Was sich zu Beginn der Auftaktkundgebung von „Wir sind alle Indymedia“ am Simsonplatz um 17 Uhr mit rund 500 Teilnehmern als eher klein darstellt, wächst unmittelbar nach dem Start der loslaufenden Demonstration zunehmend an. Einerseits, weil bald noch einige der 200 Gegendemonstranten von der frühzeitig an der Brandstraße beendeten Kundgebungsdarstellung André Poggenburgs (mit 10 Teilnehmern) hinzustoßen.

Andererseits, weil es mit jeder Querstraße mehr und mehr Teilnehmer werden, sodass sich bereits kurz vor dem Südplatz deutlich über 1.000 Menschen auf der Karl-Liebknecht-Straße Richtung Süden bewegen.

Die Erwartungshaltung an die Demonstration und ihrer vermuteten Unfriedlichkeit kann man bereits an der sehr hohen Zahl der anwesenden Foto- und Filmreporter ablesen, darunter nach eigenem Bekunden auf Twitter auch jemand, der angeblich „undercover“ für das rechtsradikale Compact-Magazin filmte. Ob diese Anwesenheit von den Demonstranten entdeckt worden war oder sich unter diesen viele befanden, welche zunehmend gereizt auf die Schwemme von nah heranrückenden Filmteams und deren helles Scheinwerferlicht reagierten, ist noch unklar.

Wahrscheinlich ist, dass hier eine hohe Mediendichte auf teils international zugereiste Vermummte trifft, welche durchaus Lust auf Krawall zu haben scheinen und etwas gegen zuviel Licht haben. Auch durchaus regional szenebekannte Journalisten beklagen sich bereits während und nach der Demonstration über die teils feindliche Stimmung gegenüber jenen, die das Demonstrationsgeschehen filmen wollen.

Aufschaukeln

Während es auf der Kundgebung auf dem Simsonplatz vor allem um das Verbot von „linksunten.indymedia“ ging, beginnen schon auf der Harkortstraße über Riemannstraße zur Karl-Liebknecht-Straße hin die Rufe „Policia assasini“ und „Hass, Hass, Hass wie noch nie, All cops are bastards, ACAB“. Ab dem Südplatz dann der „Folklore“-Teil; die ersten einzelnen Bengalofeuer werden entzündet und kurz vor der Kreuzung Kurt-Eisner-Straße fliegen die ersten Böller aus der in Teilen vermummten Demonstration.

Maßgeblich für die anschließend nicht mehr nur begleitenden Rolle der Polizei dürfte der nachfolgende Angriff an der Ecke Fichtestraße sein. Eine Gruppe Einsatzbeamter, welche sich am Rande der Demonstration bewegt, wird plötzlich mit einem Bewurf aus Böllern und Raketen nicht von der Front, sondern aus der Mitte des lang gestreckten Demonstrationszuges eingedeckt.

Nachdem sie sich – teils rennend – auf Höhe der dortigen Konsumfiliale in die Fichtestraße zurückgezogen hat und einige Angreifer dies als Signal werten, noch einmal nachsetzen zu können – verschärft die Polizei anschließend langsam aber deutlich die Gangart.

Zum ersten Mal erschallt umgehend mit dieser Situation die Aufforderung aus einem polizeilichen Lautsprecherwagen an den Demonstrationszug, die Vermummungen abzulegen und das Abbrennen von Bengalos und anderer Feuerwerkskörper einzustellen. Teils wird dies quittiert mit „Halt die Fresse“ und „ACAB“-Rufen, an der Grundsituation ändert sich nicht viel.

Endspiel?

Anschließend spult die Polizei ein defensiv-taktisches Drehbuch ab. Bis zum Erreichen der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/ Ecke Karl-Liebknecht-Straße wiederholt eine eher fränkisch klingende Polizeistimme die Aufforderung des Vermummungsverbotes und der Böllerei via Lautsprecherdurchsage wie vor Einsatzmaßnahmen gesetzlich vorgegeben exakt drei Mal, sodass praktisch jeder Demonstrant mitzählen kann, wann der Einsatzpunkt kommen wird.

Diesen hat ab jetzt die Polizei auf der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße fixiert, auf dem die Demonstration nach der dritten Durchsage zum Stehen kommt, während die Einsatzleitung bereits Einheiten in jeder der vier Straßenrichtungen positioniert hat.

Parallel dazu beginnen an dieser Stelle jene Demonstrationsteilnehmer, die selbst Krawall suchen, erste echte Zerstörungen. Ein lautes Platzgeräusch kennzeichnet die berstende Scheibe an der Haltestelle Richard-Lehmann-Straße, abbiegende Polizeiwagen werden attackiert, während sich der Kessel der Polizei zuzieht. Jetzt kommen auch die großen Böller zum Einsatz, offenbar haben einige Demo-Teilnehmer eine Menge eingepackt.

Bilder zu einem späteren Zeitpunkt zeigen auch aus der Gehwegpflasterung herausgelöste Steine vor der dort ansässigen „Subway“-Filiale.

Für etwa 10 Minuten ist nun – auch die Bilder des nach 0:15 Uhr beginnenden Polizeieinsatzes von Silvester 2019/20 am Connewitzer Kreuz im Kopf – tatsächlich zu befürchten, dass hier eine Art Kampfsituation zwischen Demonstrierenden, allen Umstehenden und der Polizei entstehen wird.

Zwischenbeobachtungen zu diesem Zeitpunkt an der Kreuzung

Ein Mann mit einem Kind auf den Schultern läuft auf Höhe der HTWK vorüber, der Kleine sagt von oben, weinend: „Papa … hier gehen wir nicht mehr her!“ Der Mann stimmt zu und so verschwinden Papa und Sohn auf der Lehmann-Straße Richtung MDR, die Beamtenkette lässt sie durchgehen. Andere wollen auch nur noch weg, versuchen über die Kantstraße die Demonstration zu verlassen – auch da Beamte, die den Weg versperren, kurze Zeit darf hier und an anderen Punkten niemand mehr vorbei.

Ein Mann, der behauptet aus Dresden zu sein und für Indymedia zu demonstrieren, weist den Autor des Textes darauf hin, doch die Kamera nicht in der Hand zu tragen, diese könnte bei einem möglichen Gerangel kaputtgehen. Der Autor selbst zieht sich (nicht deshalb, aber aufgrund der Situation selbst) auf eine möglichst lichtstarke Position zurück, um nicht irgendwo hineinzugeraten, wo man auch als Journalist schwer wieder herauskommt. Und anschließend nicht mehr berichten kann.

Was schnell deutlich wird: aus der Demonstration heraus fehlt denen, die Steine werfen wollen, die Unterstützung. Was etwas langsamer deutlich wird: dieses Mal wird es keine wild umherrennenden Polizeitrupps geben, die Beamten bleiben passiv und warten ab, während sie die Ausgänge versperren. Und ganz langsam Menschen gehen lassen, die friedlich gehen wollen.

In einer sichtgeschützten Ecke zieht derweil ein junger Mann seine Gesichtsmaske ab, die schwarze Oberbekleidung aus und nun mit einem andersfarbigen Hoodie bekleidet spaziert er davon.

Die Anmelderin der Demonstration hat mittlerweile das Ende der Versammlung bekanntgegeben.

Auflösung oder die Widersprüche der Gewalt

Als die verbliebenen Demonstranten nach fast einer Dreiviertelstunde ihre Spontandemonstration mit der Polizei abgesprochen haben, gehen nun noch runde 500 Menschen bis zum Herderpark. Und verstreuen sich dort, in der Wolfgang-Heinze-Straße, langsam in alle Richtungen.

Auf dem Heimweg entlang der Karl-Liebknecht-Straße ist ein Mitarbeiter der Konsum-Filiale an der Fichtestraße damit beschäftigt, der versammelten Polizei zu erzählen, wann und wie wohl ein Stein oder anderes die Frontscheibe des Ladens getroffen hat.

Der Wagen des Fensterglasers steht nun, zwei Stunden nach dem Vorfall, daneben. Haben hier mal wieder Menschen zur Steigerung des Bruttosozialproduktes beigetragen, während sie glaubten, gegen den Kapitalismus, die Polizei und für Integration zu kämpfen?

Die ewigen Widersprüche der Gewalt.

Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

DemonstrationIndymedia
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was das darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.