G20-Tagebuch (1): Donnerstag – Die Eskalation ging von der Polizei aus

Für FreikäuferDie Proteste gegen den G20-Gipfel dauerten nur einige Tage, die massiven Ausschreitungen sogar nur wenige Stunden. Welche Konsequenzen sich daraus ergeben werden, ist noch unklar, aber sie könnten Auswirkungen für viele Jahre haben. Aktuell dominieren vor allem die Stimmen jener, die das Geschehen nur aus der Ferne beobachtet haben. Unser Autor René Loch war vor Ort und schildert im ersten Teil des G20-Tagebuchs seine Eindrücke von der autonomen Demo am Donnerstagabend.

Vielleicht hätte das Wochenende in Hamburg einen deutlich anderen Verlauf genommen, wenn von der Polizei in den Tagen zuvor keine Eskalation ausgegangen wäre. Vermutlich wäre es trotzdem zu Ausschreitungen gekommen mit brennenden Barrikaden, Plünderungen, Pfefferspray, Schlagstöcken und fliegenden Gegenständen. Aber die Intensität wäre womöglich eine andere gewesen.

Bereits Wochen vor dem G20-Gipfel hatten die Behörden in weiten Teilen der Stadt das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit außer Kraft gesetzt. Es erschien wichtiger, einigen Damen und Herren eine angenehme Fahrt zwischen Hotel und Messehallen zu gewährleisten, als zehntausenden Demonstranten einen gewaltfreien Protest gegen diese Zusammenkunft zu ermöglichen. Diverse Camps, in denen die Protestierenden übernachten wollten, wurden von der Polizei als Rückzugsort für Gewalttäter diffamiert.

Selbst über einen Gerichtsentscheid, der die Schlafplätze für zulässig erklärte, setzte sich die Polizei hinweg. Später gingen die Beamten mit Wasserwerfern und Räumfahrzeugen gegen Menschen vor, die einfach nur Bier getrunken und gefeiert hatten.

Das alles war jedoch nur das Vorspiel für die antikapitalistische Demonstration am Donnerstagabend. Mehrere tausend Teilnehmer hatten sich am Fischmarkt nahe der Elbe eingefunden, um unter dem Motto „Welcome to Hell“ radikale Kritik am G20-Gipfel zu formulieren. Die Spannungen waren auch hier zu spüren, etwa als mehrere Hundertschaften der Polizei die Menge durchquerten und dabei von einer Person mit Mehl beworfen oder von einer in die Gesichter gehängten Fahne provoziert wurden. Überwiegend ignorierten die Beamten dies jedoch.

Die Mehrzahl der Anwesenden widmete sich nicht den Polizisten, sondern den Infoangeboten, der Livemusik auf einer Bühne oder dem riesigen schwarzen Luftkissen mit der Aufschrift „Nur ein schwarzer Block ist ein guter Block“. Ein menschlicher „schwarzer Block“ formierte sich ebenfalls. Zahlreiche Personen vermummten sich.

Bereits nach wenigen Metern stoppte die Polizei den Aufzug und die ganz vorne laufenden Schwarzgekleideten. Mehrere Wasserwerfer und hunderte Beamte standen der Demospitze gegenüber und warteten darauf, dass die Teilnehmenden ihre Gesichtsbedeckungen entfernen – so lautete zumindest die offizielle Erklärung. Doch selbst als in einem Großteil des „schwarzen Blocks“ keine Vermummungen mehr zu erkennen waren, durfte die Demonstration nicht fortgesetzt werden. Im Nachhinein wurde an dieser Entscheidung sogar polizeiinterne Kritik laut.

Eine Eskalation hätte demnach womöglich vermieden werden können, wenn die Polizei vereinzelte Gesetzesverstöße ignoriert hätte – auf vielen linksradikalen, aber auch Neonazidemonstrationen ist das gängige Praxis.

Stattdessen gingen die Beamten zum Angriff über. Was vor Ort kaum zu erkennen war, geht aus zahlreichen Videos klar hervor: Ohne nennenswerten Anlass stürmten die Polizisten mit Pfefferspray und Schlagstock in den „schwarzen Block“, angeblich um diesen vom hinteren Teil der Demonstration abzutrennen. Dieses Ziel wurde zwar erreicht, hatte jedoch einen hohen Preis. Viele der von drei Seiten von der Polizei eingekesselten Menschen flüchteten in Panik auf eine Mauer. Andere warfen Flaschen und Böller auf die Beamten.

Der Rest blieb stehen und wartete ab. Eine genauere Schilderung der Ereignisse aus direkter Perspektive vor Ort ist nicht möglich, da die Polizei auch den Pulk an Journalisten abdrängte. Einige landeten letztlich in einer Garage und verließen diese über ein Treppenhaus in eine Nebenstraße.

Neben aggressiven, wütenden und verängstigten Demonstranten waren hier auch Polizisten zu sehen, denen „egal“ war, ob man sich als Journalist ausweisen konnte. In den folgenden Stunden beruhigte sich die Situation wieder. Tausende Demonstranten zogen dann doch noch durch die Stadt – begleitet und immer wieder gestoppt von einem massiven Polizeiaufgebot. Abgesehen von einigen Böllern waren zunächst keine nennenswerten Vorkommnisse zu beobachten.

Gegen Mitternacht eskalierte es jedoch ein weiteres Mal. Immer wieder kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Autonomen und Polizisten. Die konkreten Anlässe waren meist nicht ersichtlich. Als sich die Lage eigentlich schon wieder beruhigt hatte, räumte die Polizei ohne Ankündigung eine Kreuzung mit einem Wasserwerfer. In welche Richtung die Menschen fliehen sollten, wurde ihnen nicht mitgeteilt. Wie so häufig an diesem Wochenende wäre etwas mehr Kommunikation wohl hilfreich gewesen.

Mit Blick auf die folgenden Nächte blieb es dennoch vergleichsweise ruhig.

Ein Video von der Räumung der Demonstration „Welcome to Hell“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiGewaltG20-GipfelAntikapitalismus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.