Schwerverletzte und Diskussionen nach Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz

Für alle LeserDie Angriffe auf Beamte und Wasserwerfer der Polizei am Connewitzer Kreuz haben es zu Neujahr bis in die Tagesschau geschafft. Weitgehend unbekannt ist bislang, dass eine junge Frau anschließend im Krankenhaus behandelt wurde. Sie sei hinterrücks von Polizisten überrannt worden, sagte sie der L-IZ im Gespräch. Zwei Landtagsabgeordnete der Linkspartei kritisieren derweil, dass wegen brennender Gegenstände auf dem Connewitzer Kreuz nicht die Feuerwehr, sondern zwei Wasserwerfer zum Einsatz kamen. Damit habe die Polizei zur Eskalation beigetragen.
Anzeige

Bereits zum dritten Mal in Folge sorgt die Silvesternacht für Diskussionen in der Politik. Waren es 2015/16 die massiven Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof und im Jahr darauf die rassistischen Polizeikontrollen am selben Ort, sind es nun die bundesweiten Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte, die Reaktionen hervorrufen. In Berlin sollen Feuerwehrleute sogar mit Schusswaffen bedroht worden sein. Einige Politiker fordern bereits höhere Freiheitsstrafen für Angriffe dieser Art – dabei wurde das Strafmaß erst 2017 auf bis zu fünf Jahre ausgedehnt.

Am Connewitzer Kreuz kam es in der Silvesternacht ebenfalls zu Auseinandersetzungen zwischen Feiernden und Polizeibeamten. Um einen brennenden Bürostuhl zu löschen, setzte die Polizei zwei Wasserwerfer ein. Etwa 50 Personen bewarfen diese laut Polizeiangaben anschließend mit Böllern, Steinen und Flaschen. Die Wasserwerfer richteten sich daraufhin auch gegen die Angreifer. Augenzeugen schildern gegenüber L-IZ.de etwa 20 beteiligte Personen und einen Verlauf von vielleicht 15 Minuten. Die Polizei nahm mehrere Personen in Gewahrsam.

Während auf Seiten der Beamten keine Verletzten zu vermelden waren, musste eine junge Feiernde ins Krankenhaus – ihren Angaben zufolge wegen des Polizeieinsatzes.

Kurz vor Mitternacht sei sie mit ihrer jüngeren Schwester zum Connewitzer Kreuz gelaufen, erzählt Sarah der L-IZ. Die 23-Jährige beschreibt die Stimmung bis zum Eintreffen der Wasserwerfer als ausgelassen. Man habe getrunken, geredet und sowohl Freunde als auch Fremde umarmt. Als das schwere Polizeigerät zum Einsatz kam, habe sie sich diesen anschauen wollen – jedoch aus sicherer Entfernung und ohne sich an den Angriffen zu beteiligen.

Plötzlich, so erzählt es Sarah, wurden sie und ihre Schwester von hinten und ohne Vorwarnung von behelmten Polizisten umgerannt. „Wir standen einfach nur da, sie hätten an uns vorbeilaufen können“, beklagt sie. Stattdessen stürzten die jungen Frauen zu Boden. Laut Diagnose der Ärzte im Krankenhaus erlitt Sarah eine „Knie- sowie Handprellung rechts mit multiplen Schürfwunden“. Mittlerweile ist ihr rechter Arm bandagiert; wegen einer Schulterverletzung kann sie diesen nicht mehr vollständig anheben.

Für das Politische hat schon mal den Basketballplatz übernommen. Fotos: L-IZ.de

Silvester in Connewitz. Foto: L-IZ.de

Wenn sie auf die Silvesternacht zurückblickt, spricht Sarah von einem „Schock“ nach dem Sturz. Sie habe stark blutend auf dem Boden gelegen. Ihre Strumpfhose war kaputt. Ärgerlich findet sie nicht nur das Verhalten der Polizisten in diesem Moment, sondern auch im Anschluss daran. Kein Beamter habe ihr geholfen; stattdessen seien sie und ihre Schwester auf dem Weg zum Krankenwagen sogar behindert worden. Als Sarah später das Krankenhaus wütend und sichtbar verletzt verlassen hat, habe sie anwesende Polizisten gefragt, ob diese stolz auf ihre Kollegen seien und als Antwort ein „Ja“ erhalten.

Ihre medizinische Ausbildung muss Sarah nun unterbrechen – im Moment könne sie ohne Hilfe nicht mal duschen oder die Kleidung wechseln. Die körperlichen Folgen des Sturzes dürften noch Wochen andauern. Zudem gebe es eine psychologische Komponente: Im Moment bekomme sie Panik, wenn sie Polizisten sehe. Da die Verantwortlichen nicht zu identifizieren seien und sie sich zudem vor einer Gegenanzeige fürchte, wolle sie wohl ihrerseits auf eine Anzeige verzichten.

Einen anderen Aspekt des Polizeieinsatzes kritisieren unterdessen die Landtagsabgeordneten Juliane Nagel und Marco Böhme (beide Linkspartei), die Silvester am Connewitzer Kreuz verbrachten. Sie betrachten den Wasserwerfereinsatz als unnötige Eskalation beziehungsweise Provokation. Beide verweisen darauf, dass die Feuerwehr den brennenden Bürostuhl hätte löschen können – zumal diese sich wegen eines Dachstuhlbrands in der Biedermannstraße sowieso schon in der Nähe befand.

Laut Polizei hat jedoch gerade dieser Brand die Einsatzkräfte der Feuerwehr gebunden. Da zusätzlich brennbares Material auf den Bürostuhl geworfen wurde, sei es nicht möglich gewesen, einen Handlöscher einzusetzen. Verschiedene Augenzeugen berichten, dass zudem ein Müllcontainer gebrannt habe.

Ein Dachstuhl ist in Brand geraten. Die Feuerwehr ist schnell zur Stelle. Foto: L-IZ

Dachstuhlbrand in der Biedermannstraße. Foto: L-IZ

Bis zu diesem Punkt sei der Polizeieinsatz sehr zurückhaltend gewesen, sagen Nagel und andere Anwesende. „Man konnte ein deeskalatives Konzept erkennen“, so die Linkspolitikerin. „Bis etwa ein Uhr habe ich dort gar keine Polizei gesehen.“ Bei den anschließenden Tumulten sei sie jedoch mehrmals von Polizisten gewürgt worden, während sie versucht habe, zu schlichten.

Die Leipziger Lokalpolitik hat sich bislang mit Wortmeldungen zu dem Geschehen zurückgehalten. Lediglich die Stadtratsfraktion der SPD verurteilte die Angriffe auf Polizisten und Sachbeschädigungen an anderen Orten als „nicht hinnehmbar“.

Eine Reaktion aus der sächsischen Landesregierung ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten. Innenminister Roland Wöller (CDU), der zu Silvester mehrere Polizeistandorte in Leipzig besuchte, forderte noch am Neujahrstag, den Einsatz von Polizeikörperkameras auszuweiten. Im Moment läuft eine zwölfmonatige Testphase an lediglich vier Orten: am Schwanenteich, vor dem Hauptbahnhof, am Allee-Center und in der Eisenbahnstraße. Linkspolitiker Böhme lehnt eine Ausweitung ab. Im Einzelfall seien sogenannte Bodycams hilfreich – ein übermäßiger Einsatz erinnere ihn jedoch eher an einen Überwachungsstaat.

Zu politisch motivierten Straftaten kam es in der Leipziger Silvesternacht offenbar nicht nur am Connewitzer Kreuz. Laut Polizei sprengten Unbekannte einen Briefkasten des Bundesverwaltungsgerichts. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Zudem verübten laut Bekennerschreiben auf Indymedia „einige Autonome“ einen Brandanschlag auf das „Haus des Jugendrechts“ in der Witzgallstraße. Stadt, Polizei und Staatsanwaltschaft nutzen die Einrichtung gemeinsam. Diese dient laut Bekennerschreiben dazu, angeblich kriminelle Jugendliche zu unterdrücken und „in das System der Verwertungslogik zu verfrachten“. Das LKA bittet die Bevölkerung um Hinweise auf die Täter.

Silvester in Leipzig: Menschen, Tiere, Sensationen

PolizeiConnewitzSilvester
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.