Möbelkauf der anderen Art: Begegnung mit einem „Bürger“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Normalerweise begegnet man in Möbelhäusern emsigen Verkäufern, die einen von der passenden Härte der Matratze, vom umfangreichen Stauraum in den Küchenschubladen oder der neuen, ziemlich undefinierbaren Farbe der Anbauwand überzeugen wollen. Neulich jedoch begegnete mir eine andere Art Spezies von Verkäufer. Während ich mich im Küchenstudio umsah, kamen wir ins Gespräch – über die Höhe der Arbeitsflächen, die richtige Abzugshaube und über Erdogan. Erdogan?
Anzeige

Nein, nicht irgendein Handknauf mit ulkigem Namen in Manier einer schwedischen Möbelkette. Es ging tatsächlich um DEN Erdogan; den, der gerade erst die Bürgermeisterwahl in Istanbul hat annullieren lassen; den, der seit Jahren die Meinungsfreiheit einschränkt, indem er in- wie ausländische Journalisten ins Gefängnis werfen lässt; den, der gerne mal den Politikstil Angela Merkels mit Nazi-Methoden vergleicht.

Kein Grund für den Möbelverkäufer, nicht trotzdem Urlaub in der Türkei zu machen, denn deren Politik würde von den westlichen Medien einfach falsch dargestellt, ganz im Sinne unserer Regierungen, die selbstverständlich gesteuert durch die Teilnehmer der Bilderberg-Konferenzen projüdische Propaganda betreiben.

Ich muss gestehen, diese Ausführungen lösten in mir etwas aus, was mir die richtige Wahl von Handknäufen für meine Küche eher hintergründig erscheinen ließ. Der Demokrat in mir war geweckt. Noch ging ich von einer spaßhaften Provokation aus, schließlich kannten wir uns über einen seiner Kollegen und er wusste, dass ich als Geschichtslehrer arbeite – als „Systemling“, wie er mich im weiteren Verlauf des Gespräches zu bezeichnen pflegte.

Man kann sich jetzt auch fragen, warum ich nicht gegangen bin oder mir so etwas bieten ließ, aber ehrlich gesagt finde ich es spannend, solche Diskussionen zu führen, auch wenn ich die Abgründe, die folgten, zu Beginn wahrlich noch nicht abschätzen konnte.

Wie auch immer es sich mit Erdogan nun verhielt, plötzlich waren wir beim Zweiten Weltkrieg. Mein Gegenüber war der Ansicht, dass Hitler ein Diktator schlimmster Sorte war, Kriegstreiber allerdings war er nicht. Die Gründe, die er dafür anführte, klangen plausibel: Dem Deutschen Reich waren nach dem vorigen Weltkrieg völkerrechtswidrig Gebiete im heutigen Polen weggenommen worden, daher war es auch nicht völkerrechtswidrig, ja keineswegs kriegstreiberisch, dass sich Hitler 1939 diese Gebiete lediglich zurückholen wollte. Nachvollziehbar.

Doch selbst wenn er recht hätte, so sagte ich, würde dies ja dann nicht den deutschen Überfall auf Frankreich erklären. Doch auch dafür fand sich eine einfache Erklärung: Frankreich erklärte – neben Großbritannien – nach dem deutschen Einmarsch in Polen dem Reich den Krieg – Frankreich war also der Kriegstreiber, Deutschland reagierte nur, um nicht vernichtet zu werden. Auch das ergab Sinn – in seiner Welt.

Lachen, Weinen, Entsetzen?

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht mehr, ob ich lachen oder weinen sollte. Kann das ein erwachsener, gebildeter Mensch tatsächlich ernst meinen? Er tat es. Das wurde mir spätestens bei der Relativierung beziehungsweise Umdeutung von SS-Verbrechen bewusst. Ok, Frankreich war der Schuldige, Hitler reagierte nur. Wie aber sind dann die Verbrechen der Schergen Himmlers in Oradour-sur-Glane zu deuten, die über 640 Zivilisten eines Dorfes in eine Kirche einsperrten und diese anzündeten? Das hat mit einem Defensivkrieg ja nun wirklich nichts zu tun.

Nein, stimmt, sagte er, und ich war überrascht. Aber war es denn wirklich so, wollte er gleich wissen? Schob nicht auch die Sowjetunion bis 1990 den Deutschen die Verbrechen von Katyn in die Schuhe? Ich konnte nicht fassen, was ich da hörte. Es war schlicht und einfach die Relativierung deutscher Kriegsverbrechen. Nun musste ich es als Geschichtslehrer einfach tun: ich erwähnte den Holocaust.

Manche wählen eine andere ... Foto: L-IZ.de

Manche wählen eine andere … Foto: L-IZ.de

Doch auf dieses Thema ließ er sich nicht ein, tat es als „heißes Eisen“ ab. In diesem Moment wünschte ich mir, niemals einen solchen Schüler in einer meiner Klassen sitzen zu haben. Wieso war der Holocaust denn ein heißes Eisen? Der Verkäufer ließ sich nicht auf eine Diskussion ein. Die Relativierung oder Leugnung des Holocausts ist bekanntermaßen strafbar.

Um mich wieder etwas herunterzufahren, versuchte ich, das Gespräch auf die Metaebene zu heben. Woher bezieht er denn sein Wissen eigentlich? Diese Frage war leicht beantwortet: aus den richtigen Medien natürlich. Alle Medien nämlich, aus ich denen ich lerne, wären „Systemmedien“, die natürlich alles zeigen, was unsere Regierung will, nur nicht die Wahrheit. So weit, so gut. Kann sein. Staatsmedien sind möglicherweise nicht hundertprozentig neutral – und daher nutze ich als Historiker auch Quellen.

Gegenfrage: Woher bezieht er denn sein Wissen, hoffentlich auch aus Quellen, aus denen er sich sein Wissen konstruiert. Siehe da, nein. Auch aus Medien. Ach. Bilden Medien nicht nur schon interpretierte Quellen ab? Doch darauf ließ er sich nicht ein. Seine Informationen kämen aus den Kanälen, die nun einmal die Wahrheit abbilden. Wie aber sähe denn Wahrheit in der Geschichte aus, fragte ich. Es gibt sie schlicht und ergreifend nicht; wir können uns durch (richtige!) Quellenarbeit an eine Wahrheit annähern, wir können versuchen, uns ein wahrheitsgetreues Abbild der Vergangenheit zu schaffen. Dessen sind sich ernstzunehmende Historiker bewusst; alles andere ist gelogen.

Wenn man aber schon auf der Ebene des wissenschaftlichen Arbeitens dessen Grundlagen negiert, so wurde mir klar, kann es gar nicht anders sein, als dass man Fälschungen, Umdeutungen, Verzerrungen und Verschwörungstheorien aufsitzt.

Nichtsdestotrotz konnte ich einige Behauptungen einfach nicht so stehenlassen. Wir waren wieder beim Zweiten Weltkrieg und erneut wurde mir ein „Beleg“ gebracht, dass Hitler sich nur verteidigte: Wie Militärhistoriker angeblich nachgewiesen hätten, waren die Deutschen im Osten nur so erfolgreich, konnten so weit in die Sowjetunion vordringen, weil die Sowjets nur mit Angriffs- und nicht mit Defensivwaffen ausgestattet waren. Bloß gut, dass Hitler angriff, zwei Wochen später hätte die Rote Armee Deutschland und den Rest Europas überrannt. Danke, Adolf.

Und warum all das?

Weil das „Weltjudentum“ – den Begriff nutzte er zu meinem Entsetzen tatsächlich – sich bereichern wollte und daher den Krieg im Hintergrund überhaupt erst angezettelt hätte.

An den Juden schien er sich dann festzubeißen. Ob mir denn schon aufgefallen wäre, dass nach allen Revolutionen in den letzten beiden Jahrhunderten immer ein fünfzackiger Stern auf den Flaggen der betroffenen Länder aufgetaucht ist? Ähm, nein. Ha, da hatte er mich; mich verblendeten Ignoranten. Der fünfzackige Stern steht natürlich für die fünf Söhne des alten Rothschilds, die in alle Welt ausströmten, um diese von allen Richtungen her zu unterwandern und ihren finanziellen Einfluss zu etablieren.

Ah ja. Stimmt, wie konnte ich es nur vergessen. Der berühmte fünfzackige Stern nach der Novemberrevolution 1918 in Deutschland. Oder 1848/49. Oder 1989. Oder in Frankreich 1789. Na ja, dann eben „fast“ alle, gestand er ein. Die wichtigen halt nur. Und warf mir im gleichen Atemzug vor, dass ich ihn „totquatschen“ würde, ganz in der Manier von „Linksfaschisten“. Als ich ihn darauf aufmerksam machte, dass er locker 75 Prozent der Redezeit hatte, war das für ihn dann wieder nur ein Beweis, dass er recht hatte und ich versuchte, vom Wesentlichen abzulenken.

Und als ich dann nun dachte, es könne nicht mehr kruder werden, kamen wir nochmals auf die eingangs erwähnten Bilderberger, die selbstverständlich auch die Besprühung der Bevölkerung durch Flugzeuge beschlossen hatten, um uns so gefügig zu machen. Die Chemtrail-Verschwörung also. Auch das noch.

Wieder einmal hörte ich mir geduldig seine Argumente an: Früher gab es nicht so viele Kerosinstreifen am Horizont und schon gar keine, die sich kreuzten. Es ist also eindeutig: die Regierung nebelt uns nicht nur partiell, sondern vollkommen flächendeckend ein – und sie hat es sogar zugegeben. Und da musste ich es eingestehen: Er hatte recht. Musste er ja, wenn es sogar die Regierung zugibt. Also zumindest, wenn er mir dafür einen Beleg vorzeigen konnte. Konnte er aber nicht. Aber gehört hat er es oder irgendwo gelesen. Auf den Seiten der russischen Prawda zum Beispiel. Na dann…

Als ich ihm dann entgegnete, dass seine Thesen vielleicht den Hintergrund hätten, dass einfach die Zahl der Flugzeuge in den letzten Jahren weltweit gestiegen ist und es verrückt klingt, aber Flugzeuge tatsächlich entlang von Korridoren fliegen, die sich eben auch mal kreuzen würden, tat er es mit der Aussage ab, ich sei naiv und verloren.

Nach einer guten Stunde stand dann ganz plötzlich ein etwas älteres Paar am Tisch meines Küchenverkäufers, das offensichtlich einen Termin bei ihm hatte. Auf der einen Seite ärgerte mich dies, weil ich gerne weiter diskutiert hätte, weil ich Verschwörung und Verfälschung gern Vernunft und Wissenschaft entgegengestellt hätte. Auf der anderen Seite war ich froh, dass es vorbei war. Mitunter hatte ich während unseres Gespräches einen Puls von gefühlten 180. Ich konnte – und kann bis heute nicht! – glauben, dass er all das Gesagte tatsächlich ernst gemeint hatte.

Und auf der Rückseite lebt ... na, das weiß man doch. Foto: L-IZ.de

Und auf der Rückseite lebt … na, das weiß man doch. Foto: L-IZ.de

Die traurige Wahrheit ist, dass er es aber tat. Meine Fassungslosigkeit brachte ich in den folgenden Tagen meinen Freunden gegenüber zum Ausdruck und merkte jedes Mal, wie ich mich innerlich wieder aufregte. Inzwischen frage ich mich, woher so etwas kommt, also so völlig realitätsferne Behauptungen, nicht meine Aufregung.

Worauf ist es zurückzuführen, dass Menschen sich den wissenschaftlichen Erkenntnissen gegenüber so blind zeigen? Dass sie hinter den Handlungen staatlicher Institutionen, insbesondere der Regierung(en), das Böse vermuten, das der Ottonormalverbraucher angeblich nicht sieht und was nur der geheimen Weltregierung, finanziert durch ein global operierendes Netzwerk von Juden, nutzt? Und wie geht man mit solchen Menschen um? Ignoriert man sie? Lacht man über sie? Versucht man sie zu überzeugen? Gibt man sie auf?
Auf alle Fälle sind sie mitten unter uns, nicht am Rande der Gesellschaft. Wie groß ist also der Anteil der Menschen in der Bevölkerung, der ein völlig verzerrtes Bild von Vergangenheit, politischen Akteuren und gesellschaftlicher Einflussnahme hat?

Man sieht es ihnen nicht an der Nase an. Das Paradoxe war, dass ich gemerkt habe, dass die Welt, die sich solche Menschen konstruieren, seien es Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker oder Geschichtsrevisionisten, in sich völlig geschlossen ist, dass alles genau so Sinn ergibt, wie sie es darlegen, keine inneren Logikbrüche vorliegen. Das ist das, was so beängstigend ist. Wenn rechtspopulistische Parteien dann ins gleiche Horn blasen, fühlen sich nicht nur Klimawandel-Gegner bestätigt. Die Europawahl wird auch diesbezüglich sehr spannend.

Meine Küchenausstattung kaufe ich jetzt übrigens bei einem anderen Verkäufer. Ich Verräter.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungReichsbürger
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.