Möbelkauf der anderen Art: Begegnung mit einem „Bürger“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Normalerweise begegnet man in Möbelhäusern emsigen Verkäufern, die einen von der passenden Härte der Matratze, vom umfangreichen Stauraum in den Küchenschubladen oder der neuen, ziemlich undefinierbaren Farbe der Anbauwand überzeugen wollen. Neulich jedoch begegnete mir eine andere Art Spezies von Verkäufer. Während ich mich im Küchenstudio umsah, kamen wir ins Gespräch – über die Höhe der Arbeitsflächen, die richtige Abzugshaube und über Erdogan. Erdogan?

Nein, nicht irgendein Handknauf mit ulkigem Namen in Manier einer schwedischen Möbelkette. Es ging tatsächlich um DEN Erdogan; den, der gerade erst die Bürgermeisterwahl in Istanbul hat annullieren lassen; den, der seit Jahren die Meinungsfreiheit einschränkt, indem er in- wie ausländische Journalisten ins Gefängnis werfen lässt; den, der gerne mal den Politikstil Angela Merkels mit Nazi-Methoden vergleicht.

Kein Grund für den Möbelverkäufer, nicht trotzdem Urlaub in der Türkei zu machen, denn deren Politik würde von den westlichen Medien einfach falsch dargestellt, ganz im Sinne unserer Regierungen, die selbstverständlich gesteuert durch die Teilnehmer der Bilderberg-Konferenzen projüdische Propaganda betreiben.

Ich muss gestehen, diese Ausführungen lösten in mir etwas aus, was mir die richtige Wahl von Handknäufen für meine Küche eher hintergründig erscheinen ließ. Der Demokrat in mir war geweckt. Noch ging ich von einer spaßhaften Provokation aus, schließlich kannten wir uns über einen seiner Kollegen und er wusste, dass ich als Geschichtslehrer arbeite – als „Systemling“, wie er mich im weiteren Verlauf des Gespräches zu bezeichnen pflegte.

Man kann sich jetzt auch fragen, warum ich nicht gegangen bin oder mir so etwas bieten ließ, aber ehrlich gesagt finde ich es spannend, solche Diskussionen zu führen, auch wenn ich die Abgründe, die folgten, zu Beginn wahrlich noch nicht abschätzen konnte.

Wie auch immer es sich mit Erdogan nun verhielt, plötzlich waren wir beim Zweiten Weltkrieg. Mein Gegenüber war der Ansicht, dass Hitler ein Diktator schlimmster Sorte war, Kriegstreiber allerdings war er nicht. Die Gründe, die er dafür anführte, klangen plausibel: Dem Deutschen Reich waren nach dem vorigen Weltkrieg völkerrechtswidrig Gebiete im heutigen Polen weggenommen worden, daher war es auch nicht völkerrechtswidrig, ja keineswegs kriegstreiberisch, dass sich Hitler 1939 diese Gebiete lediglich zurückholen wollte. Nachvollziehbar.

Doch selbst wenn er recht hätte, so sagte ich, würde dies ja dann nicht den deutschen Überfall auf Frankreich erklären. Doch auch dafür fand sich eine einfache Erklärung: Frankreich erklärte – neben Großbritannien – nach dem deutschen Einmarsch in Polen dem Reich den Krieg – Frankreich war also der Kriegstreiber, Deutschland reagierte nur, um nicht vernichtet zu werden. Auch das ergab Sinn – in seiner Welt.

Lachen, Weinen, Entsetzen?

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht mehr, ob ich lachen oder weinen sollte. Kann das ein erwachsener, gebildeter Mensch tatsächlich ernst meinen? Er tat es. Das wurde mir spätestens bei der Relativierung beziehungsweise Umdeutung von SS-Verbrechen bewusst. Ok, Frankreich war der Schuldige, Hitler reagierte nur. Wie aber sind dann die Verbrechen der Schergen Himmlers in Oradour-sur-Glane zu deuten, die über 640 Zivilisten eines Dorfes in eine Kirche einsperrten und diese anzündeten? Das hat mit einem Defensivkrieg ja nun wirklich nichts zu tun.

Nein, stimmt, sagte er, und ich war überrascht. Aber war es denn wirklich so, wollte er gleich wissen? Schob nicht auch die Sowjetunion bis 1990 den Deutschen die Verbrechen von Katyn in die Schuhe? Ich konnte nicht fassen, was ich da hörte. Es war schlicht und einfach die Relativierung deutscher Kriegsverbrechen. Nun musste ich es als Geschichtslehrer einfach tun: ich erwähnte den Holocaust.

Manche wählen eine andere ... Foto: L-IZ.de

Manche wählen eine andere … Foto: L-IZ.de

Doch auf dieses Thema ließ er sich nicht ein, tat es als „heißes Eisen“ ab. In diesem Moment wünschte ich mir, niemals einen solchen Schüler in einer meiner Klassen sitzen zu haben. Wieso war der Holocaust denn ein heißes Eisen? Der Verkäufer ließ sich nicht auf eine Diskussion ein. Die Relativierung oder Leugnung des Holocausts ist bekanntermaßen strafbar.

Um mich wieder etwas herunterzufahren, versuchte ich, das Gespräch auf die Metaebene zu heben. Woher bezieht er denn sein Wissen eigentlich? Diese Frage war leicht beantwortet: aus den richtigen Medien natürlich. Alle Medien nämlich, aus ich denen ich lerne, wären „Systemmedien“, die natürlich alles zeigen, was unsere Regierung will, nur nicht die Wahrheit. So weit, so gut. Kann sein. Staatsmedien sind möglicherweise nicht hundertprozentig neutral – und daher nutze ich als Historiker auch Quellen.

Gegenfrage: Woher bezieht er denn sein Wissen, hoffentlich auch aus Quellen, aus denen er sich sein Wissen konstruiert. Siehe da, nein. Auch aus Medien. Ach. Bilden Medien nicht nur schon interpretierte Quellen ab? Doch darauf ließ er sich nicht ein. Seine Informationen kämen aus den Kanälen, die nun einmal die Wahrheit abbilden. Wie aber sähe denn Wahrheit in der Geschichte aus, fragte ich. Es gibt sie schlicht und ergreifend nicht; wir können uns durch (richtige!) Quellenarbeit an eine Wahrheit annähern, wir können versuchen, uns ein wahrheitsgetreues Abbild der Vergangenheit zu schaffen. Dessen sind sich ernstzunehmende Historiker bewusst; alles andere ist gelogen.

Wenn man aber schon auf der Ebene des wissenschaftlichen Arbeitens dessen Grundlagen negiert, so wurde mir klar, kann es gar nicht anders sein, als dass man Fälschungen, Umdeutungen, Verzerrungen und Verschwörungstheorien aufsitzt.

Nichtsdestotrotz konnte ich einige Behauptungen einfach nicht so stehenlassen. Wir waren wieder beim Zweiten Weltkrieg und erneut wurde mir ein „Beleg“ gebracht, dass Hitler sich nur verteidigte: Wie Militärhistoriker angeblich nachgewiesen hätten, waren die Deutschen im Osten nur so erfolgreich, konnten so weit in die Sowjetunion vordringen, weil die Sowjets nur mit Angriffs- und nicht mit Defensivwaffen ausgestattet waren. Bloß gut, dass Hitler angriff, zwei Wochen später hätte die Rote Armee Deutschland und den Rest Europas überrannt. Danke, Adolf.

Und warum all das?

Weil das „Weltjudentum“ – den Begriff nutzte er zu meinem Entsetzen tatsächlich – sich bereichern wollte und daher den Krieg im Hintergrund überhaupt erst angezettelt hätte.

An den Juden schien er sich dann festzubeißen. Ob mir denn schon aufgefallen wäre, dass nach allen Revolutionen in den letzten beiden Jahrhunderten immer ein fünfzackiger Stern auf den Flaggen der betroffenen Länder aufgetaucht ist? Ähm, nein. Ha, da hatte er mich; mich verblendeten Ignoranten. Der fünfzackige Stern steht natürlich für die fünf Söhne des alten Rothschilds, die in alle Welt ausströmten, um diese von allen Richtungen her zu unterwandern und ihren finanziellen Einfluss zu etablieren.

Ah ja. Stimmt, wie konnte ich es nur vergessen. Der berühmte fünfzackige Stern nach der Novemberrevolution 1918 in Deutschland. Oder 1848/49. Oder 1989. Oder in Frankreich 1789. Na ja, dann eben „fast“ alle, gestand er ein. Die wichtigen halt nur. Und warf mir im gleichen Atemzug vor, dass ich ihn „totquatschen“ würde, ganz in der Manier von „Linksfaschisten“. Als ich ihn darauf aufmerksam machte, dass er locker 75 Prozent der Redezeit hatte, war das für ihn dann wieder nur ein Beweis, dass er recht hatte und ich versuchte, vom Wesentlichen abzulenken.

Und als ich dann nun dachte, es könne nicht mehr kruder werden, kamen wir nochmals auf die eingangs erwähnten Bilderberger, die selbstverständlich auch die Besprühung der Bevölkerung durch Flugzeuge beschlossen hatten, um uns so gefügig zu machen. Die Chemtrail-Verschwörung also. Auch das noch.

Wieder einmal hörte ich mir geduldig seine Argumente an: Früher gab es nicht so viele Kerosinstreifen am Horizont und schon gar keine, die sich kreuzten. Es ist also eindeutig: die Regierung nebelt uns nicht nur partiell, sondern vollkommen flächendeckend ein – und sie hat es sogar zugegeben. Und da musste ich es eingestehen: Er hatte recht. Musste er ja, wenn es sogar die Regierung zugibt. Also zumindest, wenn er mir dafür einen Beleg vorzeigen konnte. Konnte er aber nicht. Aber gehört hat er es oder irgendwo gelesen. Auf den Seiten der russischen Prawda zum Beispiel. Na dann…

Als ich ihm dann entgegnete, dass seine Thesen vielleicht den Hintergrund hätten, dass einfach die Zahl der Flugzeuge in den letzten Jahren weltweit gestiegen ist und es verrückt klingt, aber Flugzeuge tatsächlich entlang von Korridoren fliegen, die sich eben auch mal kreuzen würden, tat er es mit der Aussage ab, ich sei naiv und verloren.

Nach einer guten Stunde stand dann ganz plötzlich ein etwas älteres Paar am Tisch meines Küchenverkäufers, das offensichtlich einen Termin bei ihm hatte. Auf der einen Seite ärgerte mich dies, weil ich gerne weiter diskutiert hätte, weil ich Verschwörung und Verfälschung gern Vernunft und Wissenschaft entgegengestellt hätte. Auf der anderen Seite war ich froh, dass es vorbei war. Mitunter hatte ich während unseres Gespräches einen Puls von gefühlten 180. Ich konnte – und kann bis heute nicht! – glauben, dass er all das Gesagte tatsächlich ernst gemeint hatte.

Und auf der Rückseite lebt ... na, das weiß man doch. Foto: L-IZ.de

Und auf der Rückseite lebt … na, das weiß man doch. Foto: L-IZ.de

Die traurige Wahrheit ist, dass er es aber tat. Meine Fassungslosigkeit brachte ich in den folgenden Tagen meinen Freunden gegenüber zum Ausdruck und merkte jedes Mal, wie ich mich innerlich wieder aufregte. Inzwischen frage ich mich, woher so etwas kommt, also so völlig realitätsferne Behauptungen, nicht meine Aufregung.

Worauf ist es zurückzuführen, dass Menschen sich den wissenschaftlichen Erkenntnissen gegenüber so blind zeigen? Dass sie hinter den Handlungen staatlicher Institutionen, insbesondere der Regierung(en), das Böse vermuten, das der Ottonormalverbraucher angeblich nicht sieht und was nur der geheimen Weltregierung, finanziert durch ein global operierendes Netzwerk von Juden, nutzt? Und wie geht man mit solchen Menschen um? Ignoriert man sie? Lacht man über sie? Versucht man sie zu überzeugen? Gibt man sie auf?
Auf alle Fälle sind sie mitten unter uns, nicht am Rande der Gesellschaft. Wie groß ist also der Anteil der Menschen in der Bevölkerung, der ein völlig verzerrtes Bild von Vergangenheit, politischen Akteuren und gesellschaftlicher Einflussnahme hat?

Man sieht es ihnen nicht an der Nase an. Das Paradoxe war, dass ich gemerkt habe, dass die Welt, die sich solche Menschen konstruieren, seien es Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker oder Geschichtsrevisionisten, in sich völlig geschlossen ist, dass alles genau so Sinn ergibt, wie sie es darlegen, keine inneren Logikbrüche vorliegen. Das ist das, was so beängstigend ist. Wenn rechtspopulistische Parteien dann ins gleiche Horn blasen, fühlen sich nicht nur Klimawandel-Gegner bestätigt. Die Europawahl wird auch diesbezüglich sehr spannend.

Meine Küchenausstattung kaufe ich jetzt übrigens bei einem anderen Verkäufer. Ich Verräter.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungReichsbürger
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.