Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen

#wirbleibenhier (4): Das Interview mit Juliane Streich

Für alle LeserIn Interviews haben in den vergangenen Wochen verschiedendste Engagierte auf der Seite "Wir bleiben hier" aus ihren ganz persönlichen Blickwinkeln beschrieben, warum sie sich wofür einsetzen. In einer einmaligen Aktion vor der Landtagswahl in Sachsen wollen so die Initiatoren Sandra Strauß und Schwarwel deutlich machen, wie viele verschiedene Gründe und Perspektiven es gibt, sich für eine offene und zugewandte Gesellschaft einzusetzen. Auch und gerade im Osten. Mit dabei die freie Journalistin Juliane Streich aus Leipzig.

wbh: Magst du unseren Leser/-innen kurz von deiner Arbeit und deinem Leben erzählen.

Ich arbeite als freie Journalistin in Leipzig. Ich schreibe für diverse Zeitungen und Magazine, war zehn Jahre lang Redakteurin beim kreuzer und arbeite regelmäßig bei MDR Kultur in der Onlineredaktion. Mit dem ehemaligen Bürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth, habe ich vor wenigen Jahren seine Geschichte in dem Buch „Brandgefährlich – warum das Schweigen der Mitte die Rechten stärkt“ geschrieben.

wbh: Wie fühlt es sich an, Politik aktiv mitzugestalten?

Bei Anti-Nazi-Demos: laut. Beim Betreuen von Flüchtlingskindern: lustig. Bei der ehrenamtlichen Arbeit bei Unicef: langsam. Bei der politischen Bildung von Schulkindern: anstrengend. Aber am Ende doch immer richtig und gut.

wbh: Was ist unser Erbe, was ist unsere Zukunft?

Unsere Zukunft wird warm. Unser Erbe ist die Klimakrise (von Wandel will ich da kaum noch sprechen). Sie wird das Leben auf der Welt massiv beeinflussen und tut es jetzt schon. In dem Zusammenhang ist es tatsächlich mal von Vorteil, in Sachsen zu leben, denn wir werden von den großen Katastrophen wohl erst einmal verschont bleiben und können vielleicht nur darüber jammern, dass wir bei 38 Grad arbeiten gehen müssen.

Aber was in anderen Gegenden der Welt abgeht, dass Menschen ihre Häuser verlassen müssen, weil sie untergehen, dass andere nicht mehr genug Wasser haben, um sich und ihre Kinder zu ernähren, dass Unwetter und Naturkatastrophe gerade die Ärmsten am Härtesten treffen, viele von ihnen auch töten – das ist so schlimm, dass ich da nur noch radikales Umdenken als Lösung sehe. Klar, wir können aufhören, zu fliegen und Fleisch zu essen, und sollten das auch tun.

Aber es braucht größere Lösungen, die Wirtschaft und Politiker/-innen – gerade die der westlichen Welt, die zum größten Teil für die Misere verantwortlich ist – sofort umsetzen müssten. Nicht erst 2030.

wbh: Was wünschst du dir für ein besseres menschliches Miteinander?

Weniger Hass, mehr Liebe! Ist doch klar.

wbh: Wie wichtig sind Kunst und Kultur, Bildung, Medienkompetenz, Soziales, Jugendhäuser und psychologische Betreuung für unser Zusammenleben?

Sehr wichtig. Dass es in Leipzig verhältnismäßig viel Kulturangebote und engagierte Projekte gibt, finde ich besonders toll hier. Das erklärt auch, warum Leipzig nicht so ein großes Problem mit Rechtsradikalismus hat wie der Rest von Sachsen. Doch gerade in den kleine Städten und ländlichen Regionen fehlt es gerade an all dem. Deswegen sollten wir auch von hier aus versuchen, alternative und soziokulturelle Zentren wie das Dorf der Jugend in Grimma, das Treibhaus in Döbeln oder das Emil in Zittau besser zu unterstützen.

wbh: Im Hinblick auf die Landtagswahl im Sep 2019: Was kann jede/r Bürger/-in aktiv tun, um dem Rechtsruck mit demokratischen Mitteln entgegenzuwirken?

Wählen gehen. Demokratische und antifaschistische Projekte unterstützen – finanziell oder mit persönlichem Einsatz. Mit Menschen reden, die da anderer Meinung sind (Verwandte, Bekannte, Kolleg/-innen, ehemalige Mitschüler/-innen).

wbh: Was sind deines Erachtens in Sachsen und Brandenburg die Gründe für den Aufstieg der Rechtspopulisten bei der Europa- und Kommunalwahl?

In der Brandenburgischen Politik kenne ich mich nicht so gut aus. In Sachsen spielt die CDU, die seit der Wende an der Macht ist, eine Rolle. Sie hat den Rechtsextremismus seitdem immer klein geredet, rechte Überfälle als Einzelfälle deklariert und Vereine, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen, danach gefragt, ob sie überhaupt im demokratischen Sinne des Landes handeln. MP Kretschmer hat jetzt zumindest mal zugegeben, dass Sachsen da ein Rechtsextremismus-Problem hat.

Aber er betont auch immer gleich, wie schlimm die Linken sind. Ein anderer wichtiger Grund ist fehlende politische Bildung. Und dass der Osten viel zu weiß ist. Die am lautesten von der Überfremdung, der Islamisierung und dem bösen schwarzen Mann schreien, haben ja nie jemanden mit Migrationshintergrund gekannt.

wbh: Angenommen, Rechtspopulisten ziehen in Sachsen zur Landtagswahl mit den gleichen Ergebnissen wie nach der Europa- und Kommunalwahl in den Sächsischen Landtag ein, welche Auswirkungen kann das für die Gesellschaft, Politik, Kunst und Kultur, Bildung und Soziales haben?

Nur schlechte. Viele Einrichtungen werden um ihre Existenz zittern müssen, weil ihnen Fördergelder gestrichen werden sollen, das hat die AfD schon oft genug angekündigt, und einige in der CDU stimmen da ja gerne mal mit ein.

wbh: Wie kann man Demokratie-Initiativen und Protagonist/-innen vor Ort aktiv unterstützen und ihr Engagement stärken?

Mit Geld – oder hingehen und mithelfen.

wbh: Warum haben deines Erachtens Menschen Angst vor „dem bösen schwarzen Mann“, vor Migrant/-innen und Muslimen?

Unter anderem wegen der Medienberichterstattung – wenn ich zwei Wochen lang die Bild-Zeitung lesen würde, hätte ich auch große Angst. Und wegen Facebook, wo man sich seine Bubble voller eigener (oft falscher) Hysterie-Quellen zusammensuchen kann und in seiner Angst von all den anderen Besorgten bestätigt und angefeuert wird.

wbh: In den sozialen Medien war zu lesen, dass man weniger auf die „Bedürfnisse“ der besorgten und Wutbürger/-innen eingehen soll, sondern eher auf die unserer Jugend. Wie siehst du das?

Ja, unbedingt. Auf die Bedürfnisse der besorgten Bürger wurde doch jetzt jahrelang eingegangen. Nicht nur in diversen Talkshows und Zeitungsartikeln. Auch politisch. Das meiste, was sie wollten, ist längst erreicht. Die Festung Europa hat ihre Grenzen so dicht gemacht, dass es nicht mal mehr erlaubt ist, Ertrinkende zu retten. Das muss man sich mal vorstellen. Und wenn private Seenotretter es trotzdem schaffen, einige zu retten, dann gibt es tagelange Verhandlungen darüber, welches Land 40 Leute aufnehmen kann.

Es ist unfassbar. Und unfassbar traurig. Was höre ich denn, wenn ich den Wutbürgern zuhören? „Absaufen!“-Chöre. Und wenn ich den Jungen zuhören, höre ich wissenschaftliche Argumente, warum die Welt so nicht weitermachen kann. Da werden zukunftsweisende Probleme zitiert, die das Leben so vieler Menschen bedrohen, dass die Flüchtlingszahlen der letzten Jahre ein Witz dagegen sind.

wbh: Was verbindest du mit: Wir sind mehr!

Chemnitz. Und die Hoffnung, dass alles gut werden wird, weil Campino mit Rod „Schrei nach Liebe“ gesungen hat, denn wer hätte je gedacht, dass die Hosen und die Ärzte mal zusammen ihre Lieder singen werden.

wbh: Was bedeutet für dich: Wir bleiben hier!

Für mich privat bedeutet das, dass ich nach über zehn Jahren immer noch nicht zurück nach Berlin gezogen bin, obwohl ich nur drei Monate bleiben wollte. Aber im großen und ganzen: Respekt an alle, die auf dem Land mehr oder weniger allein für Menschenrechte und gegen rechte Menschen kämpfen, beschimpft und bedroht werden und trotzdem bleiben.

#wirbleibenhier (1): Bleiben. Aushalten. Widerstehen.

OstdeutschlandLandtagswahlsltw19#wirbleibenhier
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Georg Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.