#wirbleibenhier (4): Das Interview mit Juliane Streich

Für alle LeserIn Interviews haben in den vergangenen Wochen verschiedendste Engagierte auf der Seite "Wir bleiben hier" aus ihren ganz persönlichen Blickwinkeln beschrieben, warum sie sich wofür einsetzen. In einer einmaligen Aktion vor der Landtagswahl in Sachsen wollen so die Initiatoren Sandra Strauß und Schwarwel deutlich machen, wie viele verschiedene Gründe und Perspektiven es gibt, sich für eine offene und zugewandte Gesellschaft einzusetzen. Auch und gerade im Osten. Mit dabei die freie Journalistin Juliane Streich aus Leipzig.
Anzeige

wbh: Magst du unseren Leser/-innen kurz von deiner Arbeit und deinem Leben erzählen.

Ich arbeite als freie Journalistin in Leipzig. Ich schreibe für diverse Zeitungen und Magazine, war zehn Jahre lang Redakteurin beim kreuzer und arbeite regelmäßig bei MDR Kultur in der Onlineredaktion. Mit dem ehemaligen Bürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth, habe ich vor wenigen Jahren seine Geschichte in dem Buch „Brandgefährlich – warum das Schweigen der Mitte die Rechten stärkt“ geschrieben.

wbh: Wie fühlt es sich an, Politik aktiv mitzugestalten?

Bei Anti-Nazi-Demos: laut. Beim Betreuen von Flüchtlingskindern: lustig. Bei der ehrenamtlichen Arbeit bei Unicef: langsam. Bei der politischen Bildung von Schulkindern: anstrengend. Aber am Ende doch immer richtig und gut.

wbh: Was ist unser Erbe, was ist unsere Zukunft?

Unsere Zukunft wird warm. Unser Erbe ist die Klimakrise (von Wandel will ich da kaum noch sprechen). Sie wird das Leben auf der Welt massiv beeinflussen und tut es jetzt schon. In dem Zusammenhang ist es tatsächlich mal von Vorteil, in Sachsen zu leben, denn wir werden von den großen Katastrophen wohl erst einmal verschont bleiben und können vielleicht nur darüber jammern, dass wir bei 38 Grad arbeiten gehen müssen.

Aber was in anderen Gegenden der Welt abgeht, dass Menschen ihre Häuser verlassen müssen, weil sie untergehen, dass andere nicht mehr genug Wasser haben, um sich und ihre Kinder zu ernähren, dass Unwetter und Naturkatastrophe gerade die Ärmsten am Härtesten treffen, viele von ihnen auch töten – das ist so schlimm, dass ich da nur noch radikales Umdenken als Lösung sehe. Klar, wir können aufhören, zu fliegen und Fleisch zu essen, und sollten das auch tun.

Aber es braucht größere Lösungen, die Wirtschaft und Politiker/-innen – gerade die der westlichen Welt, die zum größten Teil für die Misere verantwortlich ist – sofort umsetzen müssten. Nicht erst 2030.

wbh: Was wünschst du dir für ein besseres menschliches Miteinander?

Weniger Hass, mehr Liebe! Ist doch klar.

wbh: Wie wichtig sind Kunst und Kultur, Bildung, Medienkompetenz, Soziales, Jugendhäuser und psychologische Betreuung für unser Zusammenleben?

Sehr wichtig. Dass es in Leipzig verhältnismäßig viel Kulturangebote und engagierte Projekte gibt, finde ich besonders toll hier. Das erklärt auch, warum Leipzig nicht so ein großes Problem mit Rechtsradikalismus hat wie der Rest von Sachsen. Doch gerade in den kleine Städten und ländlichen Regionen fehlt es gerade an all dem. Deswegen sollten wir auch von hier aus versuchen, alternative und soziokulturelle Zentren wie das Dorf der Jugend in Grimma, das Treibhaus in Döbeln oder das Emil in Zittau besser zu unterstützen.

wbh: Im Hinblick auf die Landtagswahl im Sep 2019: Was kann jede/r Bürger/-in aktiv tun, um dem Rechtsruck mit demokratischen Mitteln entgegenzuwirken?

Wählen gehen. Demokratische und antifaschistische Projekte unterstützen – finanziell oder mit persönlichem Einsatz. Mit Menschen reden, die da anderer Meinung sind (Verwandte, Bekannte, Kolleg/-innen, ehemalige Mitschüler/-innen).

wbh: Was sind deines Erachtens in Sachsen und Brandenburg die Gründe für den Aufstieg der Rechtspopulisten bei der Europa- und Kommunalwahl?

In der Brandenburgischen Politik kenne ich mich nicht so gut aus. In Sachsen spielt die CDU, die seit der Wende an der Macht ist, eine Rolle. Sie hat den Rechtsextremismus seitdem immer klein geredet, rechte Überfälle als Einzelfälle deklariert und Vereine, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen, danach gefragt, ob sie überhaupt im demokratischen Sinne des Landes handeln. MP Kretschmer hat jetzt zumindest mal zugegeben, dass Sachsen da ein Rechtsextremismus-Problem hat.

Aber er betont auch immer gleich, wie schlimm die Linken sind. Ein anderer wichtiger Grund ist fehlende politische Bildung. Und dass der Osten viel zu weiß ist. Die am lautesten von der Überfremdung, der Islamisierung und dem bösen schwarzen Mann schreien, haben ja nie jemanden mit Migrationshintergrund gekannt.

wbh: Angenommen, Rechtspopulisten ziehen in Sachsen zur Landtagswahl mit den gleichen Ergebnissen wie nach der Europa- und Kommunalwahl in den Sächsischen Landtag ein, welche Auswirkungen kann das für die Gesellschaft, Politik, Kunst und Kultur, Bildung und Soziales haben?

Nur schlechte. Viele Einrichtungen werden um ihre Existenz zittern müssen, weil ihnen Fördergelder gestrichen werden sollen, das hat die AfD schon oft genug angekündigt, und einige in der CDU stimmen da ja gerne mal mit ein.

wbh: Wie kann man Demokratie-Initiativen und Protagonist/-innen vor Ort aktiv unterstützen und ihr Engagement stärken?

Mit Geld – oder hingehen und mithelfen.

wbh: Warum haben deines Erachtens Menschen Angst vor „dem bösen schwarzen Mann“, vor Migrant/-innen und Muslimen?

Unter anderem wegen der Medienberichterstattung – wenn ich zwei Wochen lang die Bild-Zeitung lesen würde, hätte ich auch große Angst. Und wegen Facebook, wo man sich seine Bubble voller eigener (oft falscher) Hysterie-Quellen zusammensuchen kann und in seiner Angst von all den anderen Besorgten bestätigt und angefeuert wird.

wbh: In den sozialen Medien war zu lesen, dass man weniger auf die „Bedürfnisse“ der besorgten und Wutbürger/-innen eingehen soll, sondern eher auf die unserer Jugend. Wie siehst du das?

Ja, unbedingt. Auf die Bedürfnisse der besorgten Bürger wurde doch jetzt jahrelang eingegangen. Nicht nur in diversen Talkshows und Zeitungsartikeln. Auch politisch. Das meiste, was sie wollten, ist längst erreicht. Die Festung Europa hat ihre Grenzen so dicht gemacht, dass es nicht mal mehr erlaubt ist, Ertrinkende zu retten. Das muss man sich mal vorstellen. Und wenn private Seenotretter es trotzdem schaffen, einige zu retten, dann gibt es tagelange Verhandlungen darüber, welches Land 40 Leute aufnehmen kann.

Es ist unfassbar. Und unfassbar traurig. Was höre ich denn, wenn ich den Wutbürgern zuhören? „Absaufen!“-Chöre. Und wenn ich den Jungen zuhören, höre ich wissenschaftliche Argumente, warum die Welt so nicht weitermachen kann. Da werden zukunftsweisende Probleme zitiert, die das Leben so vieler Menschen bedrohen, dass die Flüchtlingszahlen der letzten Jahre ein Witz dagegen sind.

wbh: Was verbindest du mit: Wir sind mehr!

Chemnitz. Und die Hoffnung, dass alles gut werden wird, weil Campino mit Rod „Schrei nach Liebe“ gesungen hat, denn wer hätte je gedacht, dass die Hosen und die Ärzte mal zusammen ihre Lieder singen werden.

wbh: Was bedeutet für dich: Wir bleiben hier!

Für mich privat bedeutet das, dass ich nach über zehn Jahren immer noch nicht zurück nach Berlin gezogen bin, obwohl ich nur drei Monate bleiben wollte. Aber im großen und ganzen: Respekt an alle, die auf dem Land mehr oder weniger allein für Menschenrechte und gegen rechte Menschen kämpfen, beschimpft und bedroht werden und trotzdem bleiben.

#wirbleibenhier (1): Bleiben. Aushalten. Widerstehen.

OstdeutschlandLandtagswahlsltw19#wirbleibenhier
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.