Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update 22. April

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Coronakrise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Anzeige

SC DHfK bietet Hilfsbörse

„Gemeinsam Vorbild sein!“ heißt es seit wenigen Stunden beim SC DHfK Leipzig, gemeinsam mit den knapp 250 Partnern, Sponsoren und allen Fans. Aus diesem Grund hat der Verein am Dienstag seine neue Suche & Biete Hilfsbörse an den Start gebracht, wo sowohl Hilfsgesuche und aktuelle Fragen als auch Hilfsangebote und aktuelle Informationen auf schnellem und direktem Weg miteinander geteilt werden können.

In dem Forum, welches unter www.coronahilfe.scdhfk-handball.de erreichbar ist, wurden bereits kurz nach dem Freischalten erste Bedarfsgesuche und Hilfsangebote eingestellt.

Mittels weniger Klicks lassen sich auf der Hilfsbörse ganz schnell und unkompliziert Inserate veröffentlichen (beispielsweise für Kontaktvermittlung, Kommunikationsservice, technischen Support, Einkaufshilfe, Kurierfahrten, Rechtsbeistand oder Kinderbetreuung), die dem breiten Sponsorennetzwerk des SC DHfK Handball zugänglich gemacht werden.

Selbstverständlich können auch hilfsbereite bzw. hilfsbedürftige Menschen und Organisationen außerhalb des DHfK-Netzwerks die Börse aktiv nutzen und dazu beitragen, dass sich in der schwierigen Sondersituation keiner alleingelassen fühlt. Die Suche & Biete Hilfsbörse des SC DHfK Handball unterliegt keinen Beschränkungen und ist deshalb angewiesen auf die Ehrlichkeit und Solidarität aller.

Adresse: www.coronahilfe.scdhfk-handball.de

Grundeinkommen erhältlich

Mein Grundeinkommen.de verlost seit Jahren durch Spenden und Einzahlungen generierte Grundeinkommen für ein Jahr. Dieses Mal gibt es am 1. April 30 bedingungslose Grundeinkommen für sechs statt zwölf Monate. Warum? Um doppelt so viele Menschen unterstützen zu können, die in der Coronakrise schweren Zeiten entgegensehen. Derzeit stehen viele kleine Selbstständige, Gastronomen, Kreative, Menschen in Kurzarbeit und so viele andere vor einem echten Einnahmeproblem.

Die Verlosung ist wie immer für alle offen. Man würde sich freuen, wenn diesmal besonders viele Menschen teilnehmen, die gerade jetzt finanzielle Hilfe dringend gebrauchen können.

Adresse: www.grundeinkommen.de

Corona Soforthilfe für Obdachlose/Wohnungslose – Leipzig

Die Corona-Krise trifft uns alle, besonders aber die Menschen, die auf der Straße leben. Weniger Menschen sind unterwegs und geben mal etwas Bargeld, die Hilfsorganisationen müssen ihre Angebote zurückfahren und verändern – so fehlt es den Obdachlosen/Wohnungslosen u. a. an Lebensmitteln oder Kontaktmöglichkeiten zu Hilfsorganisationen/Streetworkern.

Wir möchten schnell helfen, indem wir zum einen Gutscheinkarten für Supermärkte verteilen, mit denen die Obdachlosen/Wohnungslosen unkompliziert und ohne Sorge dringend benötigte Lebensmittel einkaufen können.

Zum anderen wollen wir einfache Smartphones mit Prepaidkarten zur Verfügung stellen, mit denen die Obdachlosen/Wohnungslosen Hilfsorganisationen oder medizinische Hilfe telefonisch kontaktieren können, um so Beratung und Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Eine Aktion von https://timmitohelp.de/

Adresse: https://www.betterplace.org/de/projects/78247-corona-soforthilfe-fur-obdachlose-wohnungslose-leipzig

Einkauf und Gassi-Gehen für Menschen in Leipzig

In der Corona-Krise ist der Alltag für viele von uns eine Herausforderung. Ältere Menschen, Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihre Wohnung nicht verlassen können, möchten wir gemeinsam mit vielen Helfenden in ganz Leipzig unterstützen. Sie sind älter als 60 Jahre oder dürfen aus gesundheitlichen Gründen Ihre Wohnung nicht verlassen? Dann vermitteln wir Ihnen gerne Jemanden, der Ihnen hilft beim Einkaufen oder beim Gassi-Gehen.

Adresse: https://stiftung-ecken-wecken.de/corona-support

Jugend- & Altenhilfeverein e. V.

Mit der Gründung des Jugend- und Altenhilfevereins am 26. Oktober 2001 wurde die Basis für eine vielfältige Vereinsarbeit geschaffen. Mittlerweile nutzen über 500 aktive Mitglieder jeglicher Altersgruppen sowie Besucher und Institutionen die Vereinsräumlichkeiten und nehmen die vielfältigen Bildungs-, Freizeit- und Hilfsangebote wahr.

Trotz der vorübergehenden Schließung unserer Vereinsräumlichkeiten bieten wir, soweit es uns möglich ist, unsere sozialen Hilfsdienste (z. B. Einkaufsservice, Fahr- und Begleitdienste zu Arztterminen) weiterhin an.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir in der gegenwärtigen Situation uns umso mehr um die Menschen, welche ihren Alltag nicht mehr eigenständig bestreiten können, kümmern möchten und müssen. Dementsprechend können wir zum Teil weniger dringlich anfallende Arbeiten, wie beispielsweise Fensterputzen, gegenwärtig nicht gewährleisten.

Wenn auch Sie dringend Unterstützung benötigen, dann können Sie unsere sozialen Hilfsdienste gerne unter folgenden Telefonnummern 0341 2675345 oder 0341 2675306 anfragen. Darüber hinaus erreichen Sie uns auch bezüglich anderer Anliegen über unsere reguläre Telefonnummer des Vereins unter 0341 2532287.

Adresse: https://www.javleipzig.de/

Taucha kompakt

Willkommen zur Corona-Hilfe von Taucha kompakt. Hier habt Ihr die Möglichkeit, nach Hilfe zu fragen oder Hilfe anzubieten. Etwa, wenn Ihr zur Risikogruppe gehört und nicht mehr selbst einkaufen wollt und nun Hilfe sucht. Anders herum könnt Ihr Eure Hilfe anbieten.

Wir haben die Corona-Hilfe erweitert. Ab sofort kann jeder sein Angebot und seine Nachfragen über die Telefonnummer 034298 156960 anmelden. Für Hilfesuchende organisieren wir dann aus den bestehenden Angeboten eine Unterstützung oder fragen diese an.

Adresse: https://www.taucha-kompakt.de/coronahilfe

Stadtverwaltung Borna: Hilfe in der Not

Liebe Bornaerinnen und Bornaer, um die weitere Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 einzudämmen, ist das öffentliche Leben in unserer Stadt im Moment massiv eingeschränkt. Das Wichtigste ist und bleibt jetzt die gesellschaftliche Solidarität – jeder der aktuell helfen kann, sollte dies tun. Deshalb wollen wir hier den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt die Möglichkeit geben, sich zu vernetzen.

Dafür übernehmen wir als Stadt gern die Vermittlerrolle. Brauchen Sie Hilfe oder können Sie welche anbieten? Egal ob beim Einkauf oder sonstigen Wegen, die zu erledigen sind – die Möglichkeiten sind so vielfältig, wie wir Bornaerinnen und Bornaer selbst.

Bitte melden Sie sich bei uns, nutzen Sie unser Kontaktformular und wir bringen diejenigen, die Hilfe suchen, mit denjenigen, die welche leisten wollen und können, zusammen.

Gemeinsam können wir diese schwierige Situation viel besser meistern, als jeder für sich.

Adresse: https://www.borna.de/city_info/webaccessibility/index.cfm?modul_id=77&record_id=429

Team Sachsen – Mach auch Du mit!

Das Team Sachsen ist eine Initiative der sächsischen Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst in Kooperation mit dem Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

In der aktuellen Lage aufgrund des Coronavirus rechnen wir mit einer zunehmenden Infektionsausbreitung. Diese Situation kann zu Problemen in der Versorgung Pflegebedürftiger und der Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft im Katastrophenschutz führen.

Daneben sorgen wir uns um jene Menschen, die aufgrund des Alters oder von Vorerkrankungen zu den besonders gefährdeten Personengruppen zählen und deshalb besser zu Hause bleiben und sich nicht unter Menschen begeben sollen. Diese Personen sind auf Solidarität und konkrete Unterstützungsleistungen dringend angewiesen.

Adresse: https://teamsachsen.de/start/startseite

Soziokulturelles Zentrum Die Villa: Leipzig hält zusammen

Sie wollen Austausch, um Ihre Gedanken wieder auf andere Themen zu bringen? Sie wünschen sich Zusammenhalt, damit wir diese Phase gemeinsam überstehen? Sie haben Erfahrungen und Geschichten, welche Sie gern mit jüngeren Menschen teilen wollen?

Wir vermitteln Kontakte für neue Telefonfreundschaften – und laden Sie ein zum Austausch Ihrer (Lebens-)Geschichten. Mit unserem Projekt möchten wir den Blick auf die Chancen, welche in der Krise liegen, richten: Solidarität durch gegenseitige, moralische Unterstützung, Kennenlernen und Austausch zwischen älteren und jüngeren Leipziger/-innen aus gleichen Stadtteilen, die wertvollen Geschichten von Alt-Leipziger/-innen sammeln und lebendig halten

Adresse: https://villa-leipzig.de/zusammen

Nachbarschaftshilfe zu Corona-Zeit in Grünau

Viele ältere und gesundheitsgefährdete Menschen leiden besonders unter der derzeitigen Situation. Aber auch die Veränderungen im persönlichen Umfeld durch Quarantäne, Kita-Schließungen, Home-Office etc. können zu Belastungen führen, durch die Menschen Unterstützung brauchen. In den Stadtteilen formieren sich zunehmend Unterstützungsangebote im Bereich Nachbarschaftshilfe.

Menschen, die in Grünau helfen wollen, können sich an Wir sind Grünau oder das KOMM-Haus wenden: Falls ihr Eure Hilfe anbieten möchtet (sofern ihr nicht von der Krankheit betroffen seid) oder auch wenn ihr selbst Unterstützung braucht, dann meldet Euch: Schreibt an WIR SIND GRÜNAU oder kontakt@kommhaus.de, Tel. 0341 9419132. Wir werden das vermitteln!

Adresse: https://freiwilligen-agentur-leipzig.de/ausgewaehlte-angebote/573-nachbarschaftshilfe-zu-corona-zeit-in-gruenau

Solidarwest – solidarische Organisierung im Leipziger Westen

Wir sind ein Zusammenschluss solidarischer Nachbar/-innen im Leipziger Westen, um uns gegenseitig in Zeiten der Pandemie zu unterstützen und Antworten auf jetzige gesellschaftliche Fragen in diesem Zusammenhang zu finden.

Ein wichtiger Bestandteil dabei ist für uns die direkte Nachbarschaftshilfe. Wenn du Hilfe brauchst, erreichst du uns täglich von 12-15 Uhr unter 0151 71886754. Du kannst uns auch eine Email schreiben: solidarwest@riseup.net. (PGP) Mehr dazu hier.

Wenn du mithelfen möchtest, bist du herzlich willkommen, melde dich gerne.

Adresse: https://solidarwest.noblogs.org/

Eine Stadt. Ein Team: RB Leipzig koordiniert Corona-Hilfe

RB Leipzig hat eine Website eingerichtet, um Corona-Helfer und Hilfesuchende zusammenzuführen. Auf dem Portal www.wiralle-rbl.com können sich Menschen melden, die sich im Kampf gegen das Virus engagieren wollen. Aber auch solche, die dringend Hilfe benötigen.

„Was ist in diesen Zeiten wichtiger als Fußball? WIR ALLE. Und deshalb möchten wir mit dieser Plattform eine einfache und schnelle Möglichkeit schaffen, wie wir uns gegenseitig helfen können“, schreibt der Bundesliga-Herbstmeister auf der Website: „Eine Stadt. Ein Team.“

Das Portal organisiert die Hilfe lokal in der Nachbarschaft, sortiert anhand von Postleitzahlen. Hilfsangebote und -gesuche bleiben aber nicht auf das Internet beschränkt. So gibt es eine PDF-Datei, die ausgefüllt, ausgedruckt und aufgehängt werden kann, um Hilfsangebote im Haus oder der Straße publik zu machen. (RBlive)

Adresse: https://www.wiralle-rbl.com

Heilsarmee erweitert Puzzle-Service

Falls Sie gerne mit Puzzle oder Gemeinschaftsspielen die Zeit etwas fröhlicher gestalten wollen, haben wir für Sie den Puzzle Service entwickelt: Wir schenken Ihnen 1-2 Puzzle, die wir bis zu Ihnen nach Hause liefern! Inzwischen bringen unsere Fahrradkuriere nicht nur in einem, sondern in mehreren Stadtteilen Ihre Abwechslung zu Ihnen:

  • Paunsdorf
  • Engelsdorf
  • Heiterblick
  • Sellerhausen

Es handelt sich um gebrauchte Puzzle mit 1.000 bis 2.000 Teile, die unser Team größtenteils auf Vollständigkeit geprüft hat. Zusätzlich können wir Ihnen diverse Gesellschaftsspiele anbieten.

Es geht ganz einfach: per Mail oder Tel. 0163/8687711 (Mo-Sa nur zwischen 10 und 16 Uhr!) Bescheid geben, ob Sie lieber Tier- oder Denkmal-Puzzle haben möchten.

Dann brauchen wir die Lieferadresse und eine Zeitvereinbarung. Ihr Puzzle-Service klingelt kurz und legt die Lieferung vor Ihre Tür. Aus Sicherheitsgründen sollte es keinen persönlichen Kontakt geben.

Wir würden uns freuen, Ihnen damit in dieser herausfordernden Zeit eine kleine Abwechslung zu verschaffen. Falls Sie selbst gut erhaltene Puzzle oder Spiele spenden möchten, freuen wir uns über Ihre Nachricht!

Adresse: https://www.heilsarmee.de/leipzig/newsreader/heilsarmee-erweitert-puzzle-service.html

Poliklinik, solidarisches Gesundheitszentrum Leipzig

Wir sind die Poliklinik, das solidarische Gesundheitszentrum Leipzig.

Seit einiger Zeit arbeiten wir bereits an der Umsetzung unserer großen Idee, der Eröffnung der ersten solidarischen Poliklinik in Leipzig. Wir möchten ein Stadtteilgesundheitszentrum im Leipziger Osten schaffen, das allen Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder sozioökonomischen Bedingungen offensteht und dabei stets eine interdisziplinäre und individuelle Beratung und Behandlung verfolgt.

Solidarität in Zeiten von Corona

Solidarität ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je und Möglichkeiten, diese praktisch werden zu lassen gibt viele. Wir zeigen euch hier verschiedene Optionen in Leipzig auf und ergänzen die Seite fortlaufend.

Other languages: 
english|français|español|عربيش|românesc

Ihr bekommt hier v.a. Informationen zu uns, unseren Angeboten und Maßnahmen in der aktuellen Situation.
Wir sind keine Anlaufstelle für Erkrankte oder Verdachtsfälle. Bitte wendet euch in diesem Fall an die offiziellen Stellen.

Kommt bei Erkältungssymptomen oder Verdacht auf Corona-Virus bitte nicht in die CABL-Sprechstunde! Meldet euch per Telefon an uns und wir helfen euch gerne weiter! (+49 17645982130)

Adresse: https://www.poliklinik-leipzig.org/

Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig e.V.: Kampagne „Solidarität wird praktisch“

Covid-19 hat auch uns erfasst. Fans der BSG Chemie Leipzig – egal ob Ultra‘, Kuttenfan, Student/-in oder Dammsitz-Dauerkarteninhaber/-in – sind, wie viele Menschen gerade in großer Sorge. Wie viele Leipzigerinnen und Leipziger sind auch wir aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus verunsichert und wollen in dieser Situation vor allem an die Menschen denken, die Hilfe und Unterstützung benötigen. Einerseits gilt es nun, die Verbreitung des Virus‘ massiv zu verlangsamen und die Risikogruppen zu schützen. Andererseits braucht es – vor allem in den nächsten Wochen – ein hohes Maß an praktischer Solidarität, um die Schwachen der Gesellschaft zu supporten.

Miriam Feldmann, die Sprecherin des Rechtshilfekollektivs dazu: „Wir möchten all den dramatischen und wenig humanistischen Szenarien, die wir gerade täglich auf der Welt sehen, etwas entgegensetzen. Wir hoffen, dass die aktuelle, weltweite Krise, in der sich Gesellschaften befinden, nicht gänzlich ins Regressive kippt. Im Kleinen und Lokalen, im Stadtteil und im Kiez wollen wir deshalb mithelfen: egal ob Einkaufshilfe, Kinderbetreuung, Erledigungen oder einfach durch die Vermittlung an spezialisierte Hilfsangebote“.

Das Rechtshilfekollektiv unterstützt und koordiniert als Plattform deshalb die möglichen Bedarfe und Hilfen im lokalen Rahmen. Unter der Mailadresse solidaritaet@chemie-leipzig oder der Telefonnummer 0157 32927517 ist der Verein erreichbar. Wir vermitteln alle Anfragen an die jeweiligen Stadtteilkoordinationen und Selbsthilfeangebote weiter.

Die Angebote sind u.a. auch Teil des bundesweiten Netzwerkes „#Kickout Corona“ der »Beratungsstelle Inklusion im Fußball“ aus Bielefeld. Hier werden alle Solidaritätsangebote von Fanszenen und -gruppen gesammelt und landesweit gelistet.

Adresse: www.rechtshilfe-chemie.de
https://de-de.facebook.com/rechtshilfekollektiv.chemie/
https://twitter.com/rhk_chemie

Buchkinder laden jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag zur Märchenzeit ein

In der Corona-Zeit müssen alle zu Hause bleiben. Damit uns allen die Zeit zuhause etwas kürzer wird, laden Erwachsene des BuchKindergartens jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag um 12 Uhr im Youtube-Kanal des Buchkinder Leipzig e.V. www.bit.ly/maerchenzeit-buchkinder  zur „Märchenzeit“ ein. Zuhören und Zuschauen können natürlich nicht nur die Kinder des BuchKindergartens und deren Familien, sondern alle, die Geschichten und Märchen mögen.

Die Märchenzeit ist initiiert vom BuchKindergarten und vom Buchkinder Leipzig e.V.: www.buchkinder.de; www.buchkindergarten.de; www.buchkinderladen.

Wir freuen uns auf Euch

Adresse: https://www.youtube.com/watch?v=50Viny1emhU&list=PLidT6Tdton6sHCua8Ts7lSVWQ7U5MH7Zi

Wenig Geld – viel Hunger? Wir helfen gern! ++Update 22. April++

Update: Die Freunde der Leipziger Tafel e.V. verteilen schon seit vielen Jahren Lebensmittel. So wird die Verschwendung von Lebensmitteln deutlich reduziert und gleichzeitig vielen Bürgern geholfen. Da auch die Menschen in unserem unmittelbaren Umfeld jetzt wieder dort Lebensmittel erhalten, beenden wir unsere Lebensmittelabgabe am 23.04.20. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Organisationshinweise auf der Homepage der Leipziger Tafel www.leipziger-tafel.de , um einen zügigen und reibungslosen Ablauf für alle Beteiligten sicher zu stellen.
Vielen Dank!

Die Heilsarmee in Leipzig gibt nächste Woche wieder Lebensmitteltüten aus. Inhalt jeweils 1 l Saft, 1x 500g Glas mit Suppe o. Bolognese, 1x 500g Nudeln, großer Osterhase, 1x Wurst, 2x Käse. Extras (Windeln, Babynahrung o.ä.) für Familien mit Kleinkindern nach Absprache möglich.

Wir bitten um Verständnis, dass wir nur in absoluten Ausnahmefällen mehr als eine Tüte abgeben.

Abgabe nur so lange Vorrat reicht! Tafel-Pass oder sonstige Papiere sind NICHT notwendig!

Ausgabe jeweils Di bis Fr 10 bis 12 Uhr, bei der Abholung ist Mundschutz zu tragen und ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten (entsprechende Markierungen am Boden im Abgabebereich sind einzuhalten!).

Diese Aktion wird unterstützt von RB Leipzig, Opitz Catering & Fleischerei GmbH & Co. KG, @WeKickCorona und der Fa. Käse Lehmann – wir bedanken uns herzlich!

Falls jemand jemanden kennt: es werden dringend Lebensmittelspenden (haltbar) gesucht!
Am flexibelsten einsetzbar sind Geldspenden:
Heilsarmee Leipzig
IBAN DE67 8609 5604 0337 0027 81
Leipziger Volksbank
Stichwort Katastrophenhilfe

Adresse: https://www.heilsarmee.de/leipzig

Die zentrale, kostenfreie Corona-Hotline des Landes Sachsen lautet 0800 1000214. Informationen rings um das Coronavirus, wirtschaftliche und soziale Fragen finden sich in verschiedenen Sprachen unter www.coronavirus.sachsen.de

Hinweis der Redaktion: Diese Liste wird fortlaufend erweitert

Wer ist systemrelevant? Und für welches System?

Coronavirus: „Wohnumfeld“ als 5-Kilometer-Regel? „Nicht praktikabel“ laut Polizei Leipzig

Gabenzäune für Obdachlose: Zum Für und Wider einer gutgemeinten Hilfsmaßnahme + Update

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Leipziger ZeitungNachbarschaftshelferCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.