11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dienstag, der 21. April 2020: Klassik airleben und Lange Nacht der Wissenschaften abgesagt + Update Brand in Leipzig West

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die nächsten Großveranstaltungen, die im Sommer in Leipzig stattfinden sollten, sind seit heute abgesagt: das Openair-Event „Klassik airleben“ und die „Lange Nacht der Wissenschaften“. In Chemnitz gab es Ärger zwischen Polizei und rechtsradikalen Coronaregeln-Gegner/-innen. Und in Leipzig gründet sich ein Bündnis gegen den EU-China-Gipfel. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

    Nach der Ankündigung, dass bis mindestens Ende August keine Großveranstaltungen in Deutschland stattfinden werden, war eigentlich klar, dass auch Events wie „Klassik airleben“ und die „Lange Nacht der Wissenschaften“ davon betroffen sein werden. Heute gab die Stadt die Absagen für beide Veranstaltungen offiziell bekannt.

    Kretschmer für Geisterspiele

    Völlig unklar ist noch, wie es in den kommenden Wochen und Monaten im Sport weitergeht. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dass ab Mai sogenannte Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga der Männer stattfinden sollen – also Partien ohne Publikum. Der Leipziger CDU-Bundestagesabgeordnete Jens Lehmann hingegen sieht solche Pläne kritisch, wie er in einem MDR-Interview sagte.

    Das Robert-Koch-Institut äußerte sich vor allem dahingehend kritisch, dass mit den „Geisterspielen“ regelmäßige Coronatests aller Spieler einhergehen sollen. Diese Tests sollten aber lieber dort angewendet werden, wo sie medizinisch sinnvoll und nötig seien.

    Für die unteren Spielklassen im sächsischen Fußballverband deutet sich unterdessen ein Ende der laufenden Saison zum 30. Juni an, berichtet der Sportbuzzer. Das wäre eine andere Lösung als jene, die Bayern anstrebt. Dort möchte man die unterbrochene Saison im Herbst fortsetzen und dann die neue Saison direkt anschließen.

    Geflüchtete klagen gegen Sammelunterbringung

    Im Zusammenhang mit dem Coronovirus gibt es weiterhin auch in anderen Bereichen viel Bewegung: Mehrere hundert Wissenschaftler/-innen warnen in einem Offenen Brief vor zu viel Überwachung durch eine Corona-App (via Süddeutsche), Geflüchtete aus Massenunterkünften klagen gegen den Freistaat, um eine dezentrale Unterbringung zu erwirken (via taz), und Rechtsradikale demonstrieren in Chemnitz gegen die Coronaregeln.

    Laut Auflagen durften sich nur 15 Personen an der Kundgebung beteiligen. In der Nähe standen jedoch dutzende weitere Personen, die sich offenbar zugehörig fühlten. Weil viele gegen Coronaregeln verstießen und sich nach Aufforderung der Polizei nicht vom Versammlungsort entfernten, wurden sie von den Beamten mit Platzverweisen belegt und teilweise weggetragen. 40 Personen wurden laut Polizei angezeigt. (via MDR)

    Zudem gab es – wieder mal – Ärger zwischen Polizei und Journalist/-innen. Letztere beklagten, dass sich mindestens ein Beamter die Namen von Medienvertreter/-innen notiert hätte. Die Polizei dementierte das auf Twitter. In einem Video ist zudem zu hören, wie eine Polizistin die Pressefreiheit für quasi abgeschafft erklärt.

    Was heute außerdem wichtig war: Ein Bündnis aus Parteijugendorganisationen und zivilgesellschaftlichen Organisationen macht gegen den für September geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig mobil. Geplant sind unter anderem ein „Gegengipfel“ und eine Demonstration. (zur Homepage)

    Update am Abend: Brand in Leipzig-Schönau

    Am Dienstagabend kam es in Leipzig Schönau zu starker Rauch- und Brandentwicklung in einem Waldgebiet. Spezialkräfte der Leipziger Feuerwehr sind zur Stunde vor Ort. Nach Informationen der Leipziger Feuerwehr auf  Twitter gerieten mehrere Quadratmeter Schilf und Wald im Leipziger Westen in Flammen. Die Kräfte waren nach eigenen Angaben mit zwei Löschzügen vor Ort.

    Gegen 23 Uhr wurde vermeldet, dass das Feuer unter Kontrolle sei. Die Flammen sollen sich auf einer Fläche von etwa zwei Hektar erstreckt haben. Ein Ende der Löscharbeiten ist wohl aber erst in mehreren Stunden erreicht.

    Die starke Rauchentwicklung war am Abend auch in größerer Entfernung zu beobachten. Aktuell ist die Lützner Straße für den Verkehr gesperrt.

    Brand am Abend des 21. April 2020 in Leipzig Schönau. Foto: Lucas Böhme
    Brand am Abend des 21. April 2020 in Leipzig Schönau. Foto: Lucas Böhme

    (Nicht) Demonstrieren in Corona-Zeiten

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige