Wir stecken schon mittendrin in der Veränderung unserer gewohnten Welt

Für alle LeserDas Abenteuer Ballermann war ja denkbar kurz. Kaum durften die deutschen Partytouristen wieder (billig) nach Mallorca fliegen, benahmen sie sich dort genauso wie in vergangenen Zeiten, wie vor Corona. Und die spanischen Behörden reagierten sofort, schlossen den Ballermann sofort wieder. Sie haben mit der neuen Corona-Welle auf dem Festland schon mehr als genug Ärger. Die eigentliche Botschaft ist bei vielen Deutschen noch immer nicht angekommen.

Nach der teilweisen Aufhebung der Reisebeschränkungen hatten sie nichts anderes zu tun, als sofort wieder zu ihrem alten Verhalten zurückzukehren. Als wäre ihnen jeder Sinn für den Schutz der eigenen Gesundheit völlig abhandengekommen. Was übrigens nicht nur am Ballermann passierte, sondern bekanntlich auch in Stuttgart und Frankfurt. Und – in etwas kleinerer Form – auch in Leipziger Parks.

Doch nicht nur auf Mallorca reagieren die Behörden logischerweise sofort mit drastischen Maßnahmen. Das tun sie auch in Kalifornien wieder, wo man sich schon auf dem Weg zur Normalisierung wähnte. Das tun sie auch in Katalonien, wo man auch schon gedacht hatte, die Pandemie hinter sich gelassen zu haben. Doch das Coronavirus ist immer noch da. Auch in Deutschland. Und es sieht ganz so aus, dass man bei diesem SARS-Virus die Chance gründlich versemmelt hat, es so einzudämmen, dass es aus der menschlichen Population wieder verschwindet.

Das aber hätte in China passieren müssen, ganz zu Anfang, als das Virus erstmals vom Tier auf den Menschen übersprang. Alle Daten aber deuten darauf hin, dass dieser Moment in China verpasst wurde – und zwar nicht erst im Dezember, als China viel zu spät auch die Warnung an die Weltgesundheitsorganisation WHO weitergab. Da war das Virus längst auf Weltreise gegangen. Daten aus Italien deuten darauf hin, dass es dort schon im November aufgetaucht war.

Aber es gibt auch Hinweise darauf, dass das Virus in China schon seit August in der menschlichen Population unterwegs war – unentdeckt, möglicherweise auch ohne ernsthafte gesundheitliche Folgen für die Betroffenen. So, wie es sich auch heute noch weltweit ausbreitet: unbemerkt. Die Überträger sind meistens – so stellen auch diverse Forschungsinstitute fest – junge Menschen, deren Immunsystem mit dem Virus meist problemlos fertig wird (aber nicht immer, auch davor warnen sie). Und da gerade junge Leute die Nähe von Gleichaltrigen suchen und das Leben in großen Gruppen feiern, sind es immer wieder auch solche Partys, über die das Virus sich verbreitet.

Mittlerweile reicht ein Blick auf die Websites der großen Zeitungen, um jeden Tag beobachten zu können, wie das Virus die Welt verändert – und gerade jene Machthaber ratlos macht, die glaubten, es einfach ignorieren zu können. Die nur zu gern den ziemlich schrägen Vergleich mit einer ganz normalen Grippe wählten und viel zu spät Einschränkungen im öffentlichen Leben erließen, die die Ausbreitung eindämmen sollten. Was sie – wenn sie zu spät erlassen werden – schlicht nicht schaffen.

Und wenn sie zu früh aufgehoben werden, nimmt das Virus – wie in Kalifornien – seine Reise von Mund zu Nase wieder auf. (Was mich an die Narren in Leipziger Straßenbahnen erinnert, die glauben geschützt zu sein, wenn sie mit der Maske nur ihren Mund bedecken und ihre Nase in die Welt gucken lassen. Den größten Teil der Zeit atmen wir durch die Nase ein. Das ist die Eintrittspforte für das Coronavirus. Aber das nur am Rande.)

Eine winzige Zeitungsschau sieht dieser Tage zum Beispiel so aus:

Kalifornien hat nun mehr Infektionsfälle als New York – und die meisten in den USA“, meldet der „Spiegel“. „Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien bekommt die Pandemie nicht in den Griff. Der FC Turin testet ,Anti-Virus-Schleuse‘ für Stadionbesucher. Und: 2.119 Corona-Fälle nach dem Ausbruch bei Tönnies.“

Die Regierung in Wien wird nervös“, meldet die F.A.Z. „Ein bisschen ist ,der Lack ab‘ vom glänzenden Image des Bundeskanzlers Kurz. In Österreich steigt die Zahl der Corona-Infektionen wieder. Reisewarnungen und Grenzsperrungen sollen helfen.“

Das sind sozusagen die derzeit „normalen“ Nachrichten, die davon erzählen, wie Regierungen in aller Welt nun seit Monaten versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus irgendwie in den Griff zu bekommen. Und wie sie langsam merken, dass sie es nicht mehr verschwinden lassen können. Auch China nicht, das sich nach Wuhan wie der Primus unter den Pandemie-Bekämpfern verkaufte, mittlerweile aber neue Corona-Ausbrüche melden musste. Das Virus hat sich in der menschlichen Population festgesetzt.

Und es verändert jetzt das, was wir jahrzehntelang für normal gehalten haben. Nicht nur hypothetisch, sondern ganz real. Denn die Reisebeschränkungen werden nicht verschwinden, wenn die Staatsoberhäupter nicht gänzlich von allen guten Geistern verlassen sind. Es wird Corona-Tests vor und nach jedem internationalen Flug geben, wer zum Urlaub in andere Länder reist, wird dort auf bekannte und unbekannte Hygienemaßnahmen treffen und auf so manches verzichten müssen, was bislang Spaß-Tourismus ausmachte – angefangen von Abstandsregeln am Strand über Maskenpflicht im Hotel bis zum Verbot aller Massenvergnügen.

„Social distancing“ wird weltweit zum Überlebensgebot.

Und zur Entdeckung einer Stille, die gerade die völlig überlaufenen Tourismus-Hotspots so schon lange nicht mehr kannten. Venedig – wie im Video – wurde ja geradezu zum Symbol dieser drastischen Veränderung. Und die Venezianer nutzten die Gelegenheit, um ein echtes Umdenken beim Tourismus einzufordern.

Demonstranten fordern Umdenken beim Massentourismus in Venedig

Aber auch deutsche Touristen-Städte erleben diesen Effekt. So wie in Rothenburg ob der Tauber, über das die F.A.Z. berichtete: „Das größte Geschenk der Geschichte. Rothenburg ob der Tauber ist für viele Ausländer das Idealbild eines pittoresken Deutschland. Doch in Zeiten von Corona bleibt der Touristenansturm aus. Das ist für die Stadt ein Desaster – und eine Chance zugleich.“

Einen Massentourismus wie vor Corona kann sich die Menschheit eigentlich nicht mehr leisten. Aber dieser zwingende Verzicht auf große Menschenansammlungen verändert auch das Festival-Geschehen. Die großen Musikfestivals fallen ja in diesem Sommer aus. Und ob es sie je wieder geben kann, ist völlig offen. Theater und Konzerthäuser werden im Herbst strenge Hygienekonzepte umsetzen und ihr Publikum wohl deutlich verkleinern müssen.

Und viele Bars und Restaurants, in denen vor Corona gerade die voll besetzten Räume für eine besondere Erlebnisatmosphäre sorgten, werden nie wieder öffnen oder – weil auch sie das Geschäft einschränken müssen – wirtschaftlich wohl nicht mehr über die Runden kommen. So, wie die „Zeit“ über die Folgen der Einschränkungen für eine Bistro-Inhaberin berichtete: „Corona-Krise: Das Land soll für sie haften. Cynthia Barcomi musste ihr Bistro für immer schließen. Gerhard Koch hat seit Monaten kaum Gäste. Sie und 800 andere Unternehmer verklagen den Staat nun auf Entschädigung.“

Gastronomen müssen umdenken. Aber wie wird Gastlichkeit künftig aussehen können, wenn sie ihr Lokal noch wirtschaftlich betreiben wollen? Wird sich alles ins Freie verlagern? Und was passiert in den Wintermonaten?

Das sind keine so fernliegenden Fragen, auch wenn Sachsen bislang noch sehr glimpflich davonkam. Und es wird sich auch nicht einfach lösen, schon gar nicht so schnell wie all die Medien verheißen, die jede Meldung über einen getesteten Impfstoff schon wie die Erlösung für 2021 feiern.

Vorher und nachher. Foto: Ralf Julke

Vorher und nachher. Foto: Ralf Julke

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach geht in der „Zeit“ zu Recht davon aus, dass man sich nicht darauf versteifen darf, schnell auf einen einsatzfähigen Impfstoff zu hoffen. Denn augenscheinlich hat das Coronavirus einige Eigenschaften erworben, die es schwer machen, einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln.

Die meisten groß angekündigten Impfstoffe scheitern schon in frühen Testphasen. „Nach Angaben des SPD-Gesundheitsexperten gehen vier Impfstoffe in die dritte Entwicklungsphase. Gerade bei diesem Schritt würden die meisten Wirkstoffe scheitern“, heißt es im „Zeit“-Beitrag „Covid-19: Karl Lauterbach hält Scheitern der Impfstoffsuche für möglich“.

Für Euphorie gibt es sichtlich keinen Grund. Dafür jede Menge Gründe, die Verbreitungswege von Covid-19 einzudämmen. Dass das ausgerechnet die so viel gefeierte Globalisierung trifft, ist keine Überraschung. Sie hat die weltweite Ausbreitung von SarsCov-19 erst ermöglicht. Und da der schrankenlose Freihandel schon vorher in der Kritik stand, hat Corona die Bereitschaft der Regierungen weltweit gestärkt, ihre Wirtschaft wieder unabhängiger von den weltweiten Lieferketten zu machen und wieder mehr Kontrolle über die Produktionsstandards zu gewinnen.

Auf einmal war sogar eine Diskussion möglich, die in der deutschen Politik in der Vergangenheit für Geschwätz von Gutmenschen erklärt wurde, die einfach nicht begreifen wollten, wie toll die Globalisierung war.

Auf einmal wird ernsthaft über ein Lieferkettengesetz diskutiert, worüber z. B. der „Spiegel“ berichtete: „BUND, Greenpeace, Deutsche Umwelthilfe Umweltschutzpflichten in Lieferketten rechtlich machbar“.

Denn deutsche Importeure können sehr wohl herausbekommen, unter welchen Bedingungen all das produziert wird, was sie nach Deutschland importieren. Was eben auch bedeutet: Auch all unsere Shopper/-innen müssen umdenken, müssen lernen, den Billigschnäppchen zu widerstehen und wieder auf Qualität und Standards zu achten. Also auch achtsamer werden auf die Welt. Denn Globalisierung heißt eben auch: hochgradige Gefährdung. Es fehlen die Sicherungen.

Wenn Staaten ausfallen, in denen sich die Produktion wichtiger Güter (wie Medikamente und Schutzausrüstungen) konzentrieren, haben die Käuferstaaten ein massives Problem. Schon aus Gründen des Selbstschutzes braucht es weltweit wieder eine Regionalisierung gerade der Produktion lebenswichtiger Güter. Das erhöht die Resilienz aller Länder.

Gleichzeitig steigen natürlich die Produktionskosten, was aber vor allem mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze auch in den Hochlohnländern zu tun hat. Es ist ein neoliberales Märchen, dass die Arbeitsplätze „verschwinden“, weil so herrlich viel rationalisiert wurde. Tatsächlich wurden auch aus Deutschland Millionen Arbeitsplätze ausgelagert in Billiglohnländer.

Das schafft auch politische Abhängigkeiten und macht Regierungen sehr kleinlaut, wenn sie genau wissen, dass Autokratien, wo man lebenswichtige Güter ordert, einfach mal den Hahn zudrehen könnten. Das macht erpressbar und ergibt dann leider auch die verdruckste deutsche Außenpolitik.

Aber der Gegentrend ist längst eingeleitet. Nur einer hat es bis heute nicht gemerkt. Darüber berichtet Rudolf G. Adam in einem Gastkommentar in der Neuen Zürcher Zeitung: „Global Britain“: ein Chimärchen – wie die britische Regierung sich den Holzweg des Brexits schönzureden sucht.“ Denn Premier Boris Johnson hat seine ganze Brexit-Strategie darauf aufgebaut, dass Großbritannien nach dem Austritt aus der EU endlich (wieder) von einem unbeschränkten Freihandel profitieren könnte.

Adam schreibt: „Regionale und bilaterale Handelsverträge verdrängen globalen Freihandel. Die Coronakrise beschleunigt diesen Trend. Renationalisierung, protektionistische Handelsschranken und regionale Barrieren kanalisieren den Welthandel. Lieferketten sollen verkürzt und weniger verwundbar werden.“

Corona hat diesen Rückbau des entfesselten Freihandels beschleunigt. Und gleichzeitig – wie Adam auch andeutet – das Wissen um die Bedeutung von Regulierungen. Märkte brauchen Regeln, sonst werden sie gefährlich. Denn in sich selbst kennen sie keine Grenzen, sondern nur die Jagd nach immer höheren Renditen und Profiten.

Und so werden wir auch erleben, dass sich die internationalen Warenströme verändern. Genauso wie sich unsere Arbeitswelt verändern muss. Für das Großraumbüro sollte Corona eigentlich das endgültige Aus sein. Homeoffice scheint längst ein Trend zu sein. Urlaub im eigenen Land ist sofort einer geworden.

Konzerte in Innenhöfen werden vielleicht genauso Normalität wie die großen Geburtstagsglückwünsche für die Hochbetagten in den Altersheimen.

All das sind die Veränderungen, die sowieso schon zu sehen sind. Viele andere werden uns im Nachhinein verblüffen, weil sie sich wie selbstverständlich eingebürgert haben. Weil sie unsere Aufmerksamkeit neu lenken, was ja auch schon mitten im Shutdown deutlich wurde, als augenscheinlich Millionen Daheimgebliebene auf einmal merkten, dass Arbeit, Shopping und Party ihnen eigentlich gar nicht so wichtig sind wie die Menschen in ihrer Nähe. Oder in der Ferne – Menschen, denen man nun nicht mehr nahe sein durfte. Und das tat richtig weh.

Wir werden anders miteinander umgehen müssen. Vorsichtiger und achtsamer. Was auch Werte verändern wird. Übrigens auch das ein Prozess, der schon lange vor Corona begann und der jetzt sämtliche jahrzehntelang geltenden Statussymbole infrage stellt – das Automobil ganz vorneweg. Gleich gefolgt von Kreuzfahrten, Urlaubsflügen und Shoppingerlebnissen mit „Markenartikeln“ aus Fernost.

Was eh überfällig ist. Denn was soll eine Spezies auf diesem Planeten, wenn sie nicht mal die nötige Achtsamkeit für das Allerelementarste hat? Wenn erst ein winziges Virus gebraucht wird, die besinnungslose Trunkenheit eines entfesselten Wohlstands auszubremsen?

Die Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Nachdenken über ...CoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.