Sexarbeiterinnen klären in der Innenstadt über den Beruf und die aktuelle Lage in Sachsen auf

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelAnfang September bot sich ein ungewohntes Bild in der Leipziger Innenstadt: Ein DDR-Wohnwagen stand zwei Tage lang auf dem Richard-Wagner-Platz; davor Klapptisch und -stühle, stilecht mit Karo-Stoffbezug. Wer sich dem provisorischen Camper-Idyll näherte, merkte schnell, dass es hier weder um Ostalgie noch um Wohnanhänger ging. Thema der Aktion war Sexarbeit. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Aidshilfe Leipzig anlässlich des Internationalen Tags der sexuellen Gesundheit am 4. September.
Anzeige

Plakate an der Außenverkleidung des Wohnwagens informierten über die Geschichte der Sexarbeit. Im Innenraum repräsentierten Peitschen, Dildos und Massagebürsten, wie facettenreich das Gewerbe sein kann. Sexarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen der Aidshilfe standen für Gespräche bereit, vor ihnen mit Regenbogenflaggen überzogene Tische, auf denen Flyer und Sticker auslagen.

„Unser Hauptziel war es, dem Diskurs über Sexarbeit einen Raum zu geben und mit Vorurteilen aufzuräumen“, erklärt Linda Apsel, Sozialarbeiterin bei der Aidshilfe Leipzig. Und Vorurteile gibt es viele – zum Beispiel, dass käuflicher Sex stets auf Zwang beruht.

Mit den Vorurteilen einher geht ein gesellschaftliches Stigma, auf das auch zurückzuführen ist, dass die Sexarbeitsbranche zu den Bereichen zählt, die am längsten mit coronabedingten Berufsverboten zu kämpfen hatten und haben. Die Mitte März veröffentlichte Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen verbot die Ausübung von Sexarbeit im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes. Monatelang wurde Sexarbeiter/-innen die Existenzgrundlage genommen.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 83, Ausgabe September 2020. Foto: Screen LZ

Das coronabedingte Verbot von Sexarbeit war während der sogenannten Love-Mobil-Aktion auf dem Richard-Wagner-Platz nur ein Thema von vielen. „Kein Gespräch war wie das andere, es kamen viele interessierte Menschen“, berichtet Apsel. Am Nachmittag des 4. September suchten Menschen jeglichen Alters den Info-Stand auf, junge Menschen von 16 bis Mitte 20, aber auch ältere Paare, die gerade vom Einkaufsbummel aus der Innenstadt zurückkehrten. Einzelpersonen blieben meist vor den Plakaten stehen und warfen einen zögerlichen Blick in den Wohnwagen.

Die Regenbogenfahnen generieren Aufmerksamkeit, viele Leute fragen: Seid ihr jetzt für oder gegen Sexarbeit?“, berichtet Tamara Solidor. Sie ist selbstständige Sexarbeiterin und Generalsekretärin beim Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen. Bei der Aktion stand sie für Passant/-innen zum Gespräch bereit. „Vielen ist nicht bewusst, dass schon durch Benutzung des Begriffes ‚Sexarbeit‘ eine positive Konnotation mitschwingt.“

Während der Wohnwagen-Aktion nahm sich die Sexarbeiterin viel Zeit für Einzelgespräche. „Die meisten Leute fragen interessiert nach, was genau meine Arbeit beinhaltet und sagen oft: Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht.“ Selbst viele Kunden beschäftigen sich wenig mit dem politischen Diskurs und wissen zum Beispiel nicht, welche Parteien gegen Sexarbeit sind und welche dafür, erzählt Solidor.

Da Corona-Soforthilfen bei Sexarbeiter/-innen oft nicht griffen – beispielsweise, weil sie kaum Betriebskosten haben, für die der Zuschuss des Bundes ausgelegt war –, fand wegen der Pandemie sehr wahrscheinlich illegale Prostitution statt. Erst seit dem 1. September dürfen in Sachsen einige sexuelle Dienstleistungen wieder angeboten werden – sofern kein Geschlechtsverkehr vollzogen wird. Die Dienstleistungen müssen einem von den Behörden zuvor bewilligtem Hygienekonzept folgen.

Konkret bedeutet das, dass Praktiken wie Erotikmassagen oder Fesselspiele wieder erlaubt sind, das Tragen einer Maske verpflichtend ist und Kontaktdaten hinterlassen werden müssen. Oral-, Anal- und Genitalsex sowie Küssen bleiben verboten. „Ich halte es für realistisch, dass Sexarbeit mit diesem Konzept wieder laufen kann“, sagt Tamara Solidor. In der Schweiz und in Österreich ist Sexarbeit unter Auflagen seit Monaten wieder legal, erklärt sie. „Mir ist kein Fall bekannt, bei dem ein Superspreader-Event dort in Verbindung mit Sexarbeit aufgetreten ist.“

An den Auflagen der aktuellen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung und am Umgang von Bund und Ländern mit dem Sexgewerbe seit Beginn der Pandemie gibt es viel Kritik. Der Berufsverband hat bereits im Mai ein Hygienekonzept vorgelegt, um sexuelle Dienstleistungen auch während der Pandemie wieder in die Legalität zu holen.

„Wir fordern die Gleichbehandlung von Sexarbeit mit vergleichbaren körpernahen Dienstleistungen“, hieß es damals in einer Pressemitteilung. Während in Sachsen beispielsweise nichtmedizinische Massagen seit Mai wieder erlaubt sind, blieben Erotikmassagen bis Ende August verboten. Die Übertragungsgefahr des Coronavirus dürfte bei beiden Tätigkeiten ähnlich hoch sein.

„Das sind unverhältnismäßige Standards“, meint Solidor. Neben dieser Doppelmoral bei der Entscheidung über Berufsverbote beklagt sie, dass sie über Dating-Apps wie Lovoo oder Tinder Sextreffs vereinbaren darf und sich damit nicht strafbar machen würde. „Aber bei geschäftlichen Treffen gibt es diese Einschränkungen.“

Die Opposition im Sächsischen Landtag wählt bei ihrer Kritik der aktuellen Regelungen bezüglich Sexarbeit einen härteren Ton. „Die neue Verordnung bleibt nicht nur weit hinter den Erwartungen zurück, sondern ist vor allem verantwortungslos“, meint Sarah Buddeberg von der Linksfraktion. Die Regelung komme einem Arbeitsverbot gleich.

Sexarbeiterin Solidor findet diese Kritik überzogen: „Ich sehe keinen Grund, warum Sexarbeit mit den aktuellen Einschränkungen nicht funktionieren sollte. Die neuen Regelungen sind ein absolut essentieller und wichtiger Schritt in die richtige Richtung, auch, weil illegale Arbeit auf der Straße gefährlich hoch zehn ist.“

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungSexarbeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?