Rodig reflektiert: Coronakrise? Alles eine große Verschwörung

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/ Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelEine meiner heimlichen Leidenschaften ist es, den Menschen beim Sich-die-Welt-Erklären zuzuschauen. Zum Zwecke der Recherche beobachte ich gern und mit Erheiterung die Beiträge in einer Prepper-Gruppe im Internet, die sich bis dato „Apokalypse Deutschland“ nannte. Doch mit Corona scheint auch bei den Preppern, jener obskur-diffuse Menschenschlag, der sich auf den drohenden Zusammenbruch aller Gesellschaft vorbereitet, die Alarmglocke zu läuten. Jene, die mit Leidenschaft die Endzeit herbeisehnen, stellen fest: Sie ist endlich da! Dass nun „endlich“ die Apokalypse gekommen ist, wird deutlich an dem neuen Facebook-Gruppentitel, den die Admins bereits vor Wochen angepasst haben: „Apokalypse Deutschland (Coronavirus)“.

Sicher, werden Sie jetzt denken, das sind doch nur ein paar absonderliche Mundatmer, denen kommt jede Abwechslung recht. Die „Wir haben es immer gewusst!“-Rufe erklingen im Weltnetz. Jetzt riecht es ganz deutlich nach Katastrophe und die Konservendosen im Keller wurden nicht umsonst gestapelt. Doch falsch gedacht! Diese Apokalypse ist eben nicht die Apokalypse, die sich die Mitglieder dieser einige tausend User fassende Gruppe, und sicher viele tausend mehr, wünschen. Denn diese Coronakrise ist ihnen schlicht und ergreifend: zu harmlos.

Natürlich kursieren im Internet zu Recht Sprüche und Bildchen (neulandsprech: Memes), die die (ersehnte) Zombieapokalypse mit dieser „Naturkatastrophe in Zeitlupe“ konterkarieren und feststellen: Es ist ganz anders als erwartet. Laaangweiliges Zuhausesitzen statt Zusammenbruch der Infrastruktur, weder brennende Einkaufszentren noch plündernde Gangs auf den Straßen.

„Wer weiß das? Wieder keiner.“

Für enttäuschte Fatalisten, die die Welt brennen sehen wollen, die dann aber gar nicht so sehr brennt, wie sie es sich erhofften, habe ich kein Mitleid. Da fehlt mir schlicht die Empathie. Doch ist die Enttäuschung der Prepper nur ein Moment in der zeitgenössischen Besinnung auf das Irrationale. Denn wer sich die Äußerungen vieler Menschen in den Kommentarspalten anschaut, bemerkt, die Deutschen haben Zweifel.

Wo einst das Zweifeln an den fröhlich-optimistischen Phrasen von „Denen da oben“ sich noch realisierte in Impfgegnerschaft und Chemtrail-Gläubigkeit, in Flach-Erde-Theorien und Reptiloiden-Verschwörung, da ist heute nur noch ein Thema Dreh- und Angelpunkt – Corona.

Denn dank des Virus lassen sich alle möglichen Untergangs- und Verschwörungsszenarien auf einen Nenner bringen. Die Menschheit hat einen gemeinsamen Feind, der, nach Meinung der lauthals Zweifelnden, wieder einmal gar nicht der wirkliche Feind ist. Das Virus wird diskriminiert: Es ist zu klein, zu unsichtbar, zu harmlos, viel zu wenig tödlich, nur ein kleines bisschen fieser als eine Grippe.

Statt effektvoller Naturereignisse, wie zum Beispiel ein zünftiger Meteoriteneinschlag, gibt es nun eine Bedrohung, die man gar nicht sehen kann. Nicht einmal Blut spucken die Erkrankten. Sie ersticken nur elendig. Das ist offenbar für anständige Bürgerinnen und Bürger dieses Staates ein absolut würdeloser Vorwand, das eigene und das gesellschaftliche Leben auf den Kopf zu stellen!

Dass „Die da oben“ die Wirtschaft anhalten, Millionen Betriebe und Billionen Euro aufs Spiel setzen, erscheint ihnen als Wahnsinn. Aber nicht das Virus, das diese gravierenden Maßnahmen dem bürgerlichen Staat abnötigt, ist für sie der Wahnsinn, sondern jene, die sie ins Werk setzen.

Wem von „Denen da oben“ damit genützt sei, dass die Volkswirtschaften abrauschen? Bestimmt wieder geldgeiernde Krisengewinnler, bestehend aus einem kleinen, verschworenen Haufen einflussreicher Schattenmänner, die bereits gegen die Seuche geimpft sind und sich lachend die Taschen vollhauen, um davon ihre Adrenochrom-Fabriken zu betreiben, in denen kleinen Kindern das Blut zum Zweck der Ewigen Jugend abgesaugt wird. So und nicht anders ist die Lage. Hat mir erst letztens der Xavier Naidoo erzählt.

„Bazillus Dummheit, sag ich nur.“

Und jene, die brav den Regeln folgen, die Umarmungen durch Fuß-Gruß ersetzen, die Masken nähen und tragen, die nicht reisen und nicht ausgehen? Für die hat man, abgesehen von einem allwissenden Lachen und einer Prise Verachtung, nicht viel übrig. „Die Leute sind doch alle verrückt geworden“ tönen sie, und der Eindruck mag entstehen. Auch ihr Kolumnist und Schreiberling ist angefasst von der umfassenden, globalen Krise, die einen ganz leichten Vorgeschmack auf kommende Krisen abgibt, die uns die Klimaveränderung noch zeitigen wird.

Beeindruckend ist weniger der Anblick der Verheerung, denn, wir hatten es bereits, weder kann man das Virus oder pestgleich eiternde Moribunde auf den Straßen herumliegen sehen. Tatsächlich beeindruckend ist das globale Handeln, das der Ausbreitung des Virus entgegengebracht wird. Dergleichen hat die Welt noch nicht gesehen, und wir, damit meine ich alle Angehörigen unserer Spezies, sind damit noch längst nicht am Ende.

Die Unbegreiflichkeit des nicht Dagewesenen – das versucht der Mensch zu greifen mit den Mitteln, die er hat. Und die Menschen da draußen in ihren Wohnungen, die haben ihr Hausmittel parat, nämlich fundamentale Skepsis. Da das Fachgebiet der Epidemiologie nun ein doch arg komplexes ist, wird es nötig, Autoritätsargumente ins Feld zu führen.

Und wer hat die in der Wissenschaft? Genau, diese Leute mit dem „Prof.“ und dem „Dr.“ vor dem Namen. Denn ein Prof. Dr., der kann nicht irren, der ist vom Fach – auch wenn dieser Mensch „vom Fach“ zu einem ganz anderen Fachgebiet promoviert hat oder vielleicht seit Jahren von der wissenschaftlichen Gemeinschaft wegen Unsinnerzählens gemieden wird (siehe Wolfgang Wodarg, hat zu Schifffahrt promoviert).

Gleichsam egal sind auch solche Marginalien, wie die Einhaltung wissenschaftlicher Minimalanforderungen, Standards, auf die sich die Forscherinnengemeinschaft geeinigt hat, um ihn fernzuhalten, den Unsinn.

Verstehen sie mich bitte nicht falsch. Fraglos ist die Einschränkung der Freiheitsrechte mithin von einem autoritären Geist erdacht. Die dem Kapitalismus üblichen Tendenzen zur Gefährdung des Gemeinwohls, damit die Dividende gewahrt bleibt, die tritt dieser Tage besonders deutlich hervor.

Doch jene Leserinnen und Leser die einen großen Plan hinter diesem Virenchaos vermuten, die kann ich beruhigen: Die Welt war vorher schon gemein eingerichtet, zum Geschäftemachen braucht es keine Katastrophe. Nur tritt es eben unter coronaren Vorzeichen besonders deutlich hervor. Und das wissen ja die wenigsten.

Ich finde, es ist eine gute Gelegenheit, nun wieder aus den verschwörerischen Fieberträumen herauszukommen und sich an dieser einen verrückten Traumwelt abzuarbeiten, die wir wirklich real vor uns haben: Dieser Globus und sein Leben darauf.

Vermummt sich schon mal für den kommenden Aufstand,

Ihr Tom Rodig

MP in spe a.D.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatireCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.
Ernst Pinkert – ein „rassistischer und kolonialer Täter“?
Eingang zum Leipziger Zoo. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserManchmal schießt man auch mit einem berechtigten Anliegen über das Ziel hinaus. Den Gründer des Leipziger Zoos Ernst Pinkert als „rassistischen und kolonialen Täter“ zu bezeichnen, ist eine Behauptung, die man sich genau überlegen sollte und die sich nicht mit Blick auf ein paar Wikipedia-Artikel untermauern lässt.
Grüne machen den heiß umkämpften Gehweg am Elstermühlgraben zum Thema im Stadtrat
Privates Verbotsschild am Uferweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser7,3 Millionen Euro hat es gekostet, das 150 Meter lange Stück Elstermühlgraben zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Elsterstraße. 2015 wurde es feierlich freigegeben. Prima, sagten sich die Spaziergänger. Wieder ein Stück Wasserspaziergang. Prima, sagten sich ein paar Hausbesitzer und parkten und bauten den nördlichen Uferweg zu. Und brachten sogar Schilder an: Durchgang verboten. Diese dreiste Landnahme wird jetzt Thema im Stadtrat.
These #20: Soziale Arbeit ersetzt niemandem die Übernahme sozialer Verantwortung.
Kalender-These #20 – Juli 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSoziale Arbeit hat keine Alleinverantwortlichkeit und dient nicht als Kompensator. Soziale Verantwortung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe – sie obliegt jedem einzelnen Menschen. Gilt es, soziales Handeln, gesellschaftliche Prozesse und die Profession der Sozialen Arbeit gemeinsam zu betrachten, empfiehlt sich Eingangs einen kurzen Blick auf die Entstehung und Ausgliederung der Sozialen Arbeit zu werfen. Soziales Handeln ist so alt wie die Menschheit selbst.
Das Ende der Leidenszeit ist in Sicht: SC DHfK-Talent Paulina Kayßer hofft nach Knie-OP auf schnelles Comeback
Paulina Kayßer bei der U20-EM 2019 in Schweden. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelBereits vor einem halben Jahr hatten wir das Langstreckentalent Paulina Kayßer als Neuzugang des SC DHfK Leipzig vorgestellt (siehe LZ 74/ Dezember 2019). Die inzwischen 20-jährige Leichtathletin, die 2019 bei der U20-EM in Schweden einen spektakulären 5. Platz über 5.000 Meter erkämpfte, befand sich allerdings schon damals in einer verletzungsbedingten Zwangspause. Ihr Knie bereitete der gebürtigen Norddeutschen nicht nur dauerhafte Schmerzen, sondern zunehmend auch Kopfzerbrechen. Denn statt der erhofften Heilung kehrten die Schmerzen immer und immer wieder zurück.
SC Verl vs. 1. FC Lok Leipzig 1:1 – Kein Sieger, kein Verlierer, aber einen Aufsteiger
Die Auswärtstorregel bremste Lok im Kampf um den 3. Liga-Aufstieg am Ende aus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserHängende Köpfe beim 1. FC Lok Leipzig. Die Probstheidaer haben den Aufstieg in die 3. Liga hauchzart verpasst. Nach dem 2:2 im Hinspiel reichte das 1:1 (1:0) im Rückspiel nicht zum Aufstieg. Lok verliert damit nur ein Spiel in der Saison und steigt dennoch nicht auf. In Bielefeld fand Leipzig in der 2. Halbzeit nicht mehr ins Spiel und verspielte erneut eine Führung. Durch die Auswärtstorregel reichte dem SC Verl das Ergebnis zum Aufstieg.
Dienstag, der 30. Juni 2020: „Impulsprogramm“ für sächsische Unternehmen beschlossen
Ex-Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIn Chemnitz saß heute das sächsische Kabinett zu einer Sondersitzung zusammen. Dort stellte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) das Impulsprogramm „Sachsen startet durch“ vor, das sächsischen Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro in der Krise unter die Arme greifen soll. Außerdem: ein Verfassungsschutzpräsident wird Touristiker, beim MDR geht ein Programmdirektor vorzeitig und Leipzig demonstriert mal wieder. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag den 30. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.