Rodig reflektiert: Coronakrise? Alles eine große Verschwörung

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/ Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelEine meiner heimlichen Leidenschaften ist es, den Menschen beim Sich-die-Welt-Erklären zuzuschauen. Zum Zwecke der Recherche beobachte ich gern und mit Erheiterung die Beiträge in einer Prepper-Gruppe im Internet, die sich bis dato „Apokalypse Deutschland“ nannte. Doch mit Corona scheint auch bei den Preppern, jener obskur-diffuse Menschenschlag, der sich auf den drohenden Zusammenbruch aller Gesellschaft vorbereitet, die Alarmglocke zu läuten. Jene, die mit Leidenschaft die Endzeit herbeisehnen, stellen fest: Sie ist endlich da! Dass nun „endlich“ die Apokalypse gekommen ist, wird deutlich an dem neuen Facebook-Gruppentitel, den die Admins bereits vor Wochen angepasst haben: „Apokalypse Deutschland (Coronavirus)“.
Anzeige

Sicher, werden Sie jetzt denken, das sind doch nur ein paar absonderliche Mundatmer, denen kommt jede Abwechslung recht. Die „Wir haben es immer gewusst!“-Rufe erklingen im Weltnetz. Jetzt riecht es ganz deutlich nach Katastrophe und die Konservendosen im Keller wurden nicht umsonst gestapelt. Doch falsch gedacht! Diese Apokalypse ist eben nicht die Apokalypse, die sich die Mitglieder dieser einige tausend User fassende Gruppe, und sicher viele tausend mehr, wünschen. Denn diese Coronakrise ist ihnen schlicht und ergreifend: zu harmlos.

Natürlich kursieren im Internet zu Recht Sprüche und Bildchen (neulandsprech: Memes), die die (ersehnte) Zombieapokalypse mit dieser „Naturkatastrophe in Zeitlupe“ konterkarieren und feststellen: Es ist ganz anders als erwartet. Laaangweiliges Zuhausesitzen statt Zusammenbruch der Infrastruktur, weder brennende Einkaufszentren noch plündernde Gangs auf den Straßen.

„Wer weiß das? Wieder keiner.“

Für enttäuschte Fatalisten, die die Welt brennen sehen wollen, die dann aber gar nicht so sehr brennt, wie sie es sich erhofften, habe ich kein Mitleid. Da fehlt mir schlicht die Empathie. Doch ist die Enttäuschung der Prepper nur ein Moment in der zeitgenössischen Besinnung auf das Irrationale. Denn wer sich die Äußerungen vieler Menschen in den Kommentarspalten anschaut, bemerkt, die Deutschen haben Zweifel.

Wo einst das Zweifeln an den fröhlich-optimistischen Phrasen von „Denen da oben“ sich noch realisierte in Impfgegnerschaft und Chemtrail-Gläubigkeit, in Flach-Erde-Theorien und Reptiloiden-Verschwörung, da ist heute nur noch ein Thema Dreh- und Angelpunkt – Corona.

Denn dank des Virus lassen sich alle möglichen Untergangs- und Verschwörungsszenarien auf einen Nenner bringen. Die Menschheit hat einen gemeinsamen Feind, der, nach Meinung der lauthals Zweifelnden, wieder einmal gar nicht der wirkliche Feind ist. Das Virus wird diskriminiert: Es ist zu klein, zu unsichtbar, zu harmlos, viel zu wenig tödlich, nur ein kleines bisschen fieser als eine Grippe.

Statt effektvoller Naturereignisse, wie zum Beispiel ein zünftiger Meteoriteneinschlag, gibt es nun eine Bedrohung, die man gar nicht sehen kann. Nicht einmal Blut spucken die Erkrankten. Sie ersticken nur elendig. Das ist offenbar für anständige Bürgerinnen und Bürger dieses Staates ein absolut würdeloser Vorwand, das eigene und das gesellschaftliche Leben auf den Kopf zu stellen!

Dass „Die da oben“ die Wirtschaft anhalten, Millionen Betriebe und Billionen Euro aufs Spiel setzen, erscheint ihnen als Wahnsinn. Aber nicht das Virus, das diese gravierenden Maßnahmen dem bürgerlichen Staat abnötigt, ist für sie der Wahnsinn, sondern jene, die sie ins Werk setzen.

Wem von „Denen da oben“ damit genützt sei, dass die Volkswirtschaften abrauschen? Bestimmt wieder geldgeiernde Krisengewinnler, bestehend aus einem kleinen, verschworenen Haufen einflussreicher Schattenmänner, die bereits gegen die Seuche geimpft sind und sich lachend die Taschen vollhauen, um davon ihre Adrenochrom-Fabriken zu betreiben, in denen kleinen Kindern das Blut zum Zweck der Ewigen Jugend abgesaugt wird. So und nicht anders ist die Lage. Hat mir erst letztens der Xavier Naidoo erzählt.

„Bazillus Dummheit, sag ich nur.“

Und jene, die brav den Regeln folgen, die Umarmungen durch Fuß-Gruß ersetzen, die Masken nähen und tragen, die nicht reisen und nicht ausgehen? Für die hat man, abgesehen von einem allwissenden Lachen und einer Prise Verachtung, nicht viel übrig. „Die Leute sind doch alle verrückt geworden“ tönen sie, und der Eindruck mag entstehen. Auch ihr Kolumnist und Schreiberling ist angefasst von der umfassenden, globalen Krise, die einen ganz leichten Vorgeschmack auf kommende Krisen abgibt, die uns die Klimaveränderung noch zeitigen wird.

Beeindruckend ist weniger der Anblick der Verheerung, denn, wir hatten es bereits, weder kann man das Virus oder pestgleich eiternde Moribunde auf den Straßen herumliegen sehen. Tatsächlich beeindruckend ist das globale Handeln, das der Ausbreitung des Virus entgegengebracht wird. Dergleichen hat die Welt noch nicht gesehen, und wir, damit meine ich alle Angehörigen unserer Spezies, sind damit noch längst nicht am Ende.

Die Unbegreiflichkeit des nicht Dagewesenen – das versucht der Mensch zu greifen mit den Mitteln, die er hat. Und die Menschen da draußen in ihren Wohnungen, die haben ihr Hausmittel parat, nämlich fundamentale Skepsis. Da das Fachgebiet der Epidemiologie nun ein doch arg komplexes ist, wird es nötig, Autoritätsargumente ins Feld zu führen.

Und wer hat die in der Wissenschaft? Genau, diese Leute mit dem „Prof.“ und dem „Dr.“ vor dem Namen. Denn ein Prof. Dr., der kann nicht irren, der ist vom Fach – auch wenn dieser Mensch „vom Fach“ zu einem ganz anderen Fachgebiet promoviert hat oder vielleicht seit Jahren von der wissenschaftlichen Gemeinschaft wegen Unsinnerzählens gemieden wird (siehe Wolfgang Wodarg, hat zu Schifffahrt promoviert).

Gleichsam egal sind auch solche Marginalien, wie die Einhaltung wissenschaftlicher Minimalanforderungen, Standards, auf die sich die Forscherinnengemeinschaft geeinigt hat, um ihn fernzuhalten, den Unsinn.

Verstehen sie mich bitte nicht falsch. Fraglos ist die Einschränkung der Freiheitsrechte mithin von einem autoritären Geist erdacht. Die dem Kapitalismus üblichen Tendenzen zur Gefährdung des Gemeinwohls, damit die Dividende gewahrt bleibt, die tritt dieser Tage besonders deutlich hervor.

Doch jene Leserinnen und Leser die einen großen Plan hinter diesem Virenchaos vermuten, die kann ich beruhigen: Die Welt war vorher schon gemein eingerichtet, zum Geschäftemachen braucht es keine Katastrophe. Nur tritt es eben unter coronaren Vorzeichen besonders deutlich hervor. Und das wissen ja die wenigsten.

Ich finde, es ist eine gute Gelegenheit, nun wieder aus den verschwörerischen Fieberträumen herauszukommen und sich an dieser einen verrückten Traumwelt abzuarbeiten, die wir wirklich real vor uns haben: Dieser Globus und sein Leben darauf.

Vermummt sich schon mal für den kommenden Aufstand,

Ihr Tom Rodig

MP in spe a.D.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatireCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.