11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Christian Hartmann (CDU): „Schlag gegen OSS-Netzwerk zeigt professionelles Handeln der Sicherheitsbehörden

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Bundesweit fanden heute Durchsuchungen und Festnahmen gegen die rechtsextreme Vereinigung "Oldschool Society" (OSS) durch Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt wegen des Verdachts der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung statt. Dazu erklärt Christian Hartmann, innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: "Es ist erschreckend, dass sich in unserer Gesellschaft noch immer derartige Strukturen bilden können. Dies macht deutlich, dass wir im Bestreben nach Sicherheit und Aufklärung nicht nachlassen dürfen. Es zeigt aber auch, dass die Sicherheitsbehörden im Schlag gegen das Netzwerk sensibel und professionell verfahren sind.

    Bei der OSS handelt es sich offensichtlich und den ersten Erkenntnissen nach um eine bundesweit agierende rechtsterroristische Vereinigung, deren führender Kopf aus Augsburg stammt. Ich halte es für einen großen Erfolg der Sicherheitsbehörden, dass dieses Netzwerk nun aufgeflogen ist und Verantwortliche festgenommen werden konnten. Mit Blick auf die Taten des NSU-Netzwerkes zeigt es mir, dass die Behörden in ihrer Kommunikation und ihrer Vernetzung aus Fehlern der Vergangenheit gelernt haben und die sächsischen Stellen im Rahmen der Amtshilfe ihrer Verantwortung gerecht geworden sind.

    Die Kritik der Opposition an den sächsischen Sicherheitsbehörden und die formulierten Mutmaßungen kann ich vor diesem Hintergrund nicht nachvollziehen. Es waren nicht Hinweise der Opposition, die diesen Zugriff ermöglicht haben, sondern die professionelle und vernetzte Zusammenarbeit der Behörden des Bundes und der Länder. Dies gilt es anzuerkennen und nicht zu versuchen, daraus politisches Kapital zu schlagen und den Freistaat reflexartig zum Hort des Rechtsextremismus zu stigmatisieren.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige