2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kulturraumgesetz – Grüne: Stange kneift bei der Gretchenfrage

Von Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    In der heutigen Empfehlung der Staatsregierung, das Kulturraumgesetz zu novellieren, sieht Dr. Claudia Maicher, stellv. Vorsitzende und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, viel Übereinstimmung mit der Kulturministerin Dr. Eva-Maria Stange. Trotzdem spart sie nicht mit Kritik.

    „Ministerin Dr. Stange kneift bei der Gretchenfrage. Um die solidarische Kulturraumfinanzierung deutlich zu stärken, müssen die Landesmittel um weitere 5 Mio. Euro pro Jahr erhöht werden. Die Vorschläge zu den Landebühnen wirken unausgegoren. Stattdessen sollte die Finanzierung der Landesbühnen über das Kultraumgesetz rückgängig gemacht werden. Dadurch würden weitere 3,2 Mio. Euro für die Kultur frei.“

    „Auch von einer Dynamisierung der Landeszuweisung ist leider nicht die Rede“, kritisiert Maicher. „Wir Grünen schlagen die regelmäßige Überprüfung der Landeszuweisungen mindestens alle vier Jahre vor“, so die Abgeordnete.

    „Die zukünftige Finanzierung durch den Freistaat muss auch ein Anreiz für die Kulturräume und Kommunen beinhalten, ihrerseits zu ihrer Verantwortung für die Kultur in ihrer Region zu stehen. Denn strukturelle Einschnitte bedeuten immer einen Attraktivitätsverlust für die gesamte Region.“

    Maicher lobt hingegen die Ankündigungen zur breiteren Fachbeteiligung und demokratischere Entscheidungen über die Förderungen, zur Stärkung der Projektförderung und zur Berücksichtigung von interkultureller Kulturprojekte.“

    „Statt des Berichts einer Evaluationsgruppe hätte ich mir eine offene Diskussion und breite Beteiligung gewünscht. Ich erwarte, dass die Novellierungsempfehlungen auf einer ordentlichen Datengrundlage beruhen. Die Chance, dieses Gesetz weiterzuentwickeln, kommt so schnell nicht wieder.“

    Die Grüne-Fraktion hatte Ende August ein Positionspapier zur Weiterentwickelung des Kulturraumgesetzes beschlossen.

    Positionspapier „Kulturraumgesetzes weiterentwickeln – Kulturelle Infrastruktur und Erneuerung stärken‘
    http://www.gruene-fraktion-sachsen.de/fileadmin/user_upload/Positionspapiere/Beschluss_Kulturraumgesetz_2015-08-27.pdf

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ