2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zukunft Schule im Leipziger Norden: Bürgerforum der Fraktion Die Linke

Von Die Linke Fraktion im Stadtrat Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Fraktion Die Linke im Stadtrat zu Leipzig lädt am 17. Mai 2016, um 18:00 Uhr, in die Erich-Kästner-Grundschule, Erfurter Straße 9 zu einem Bürgerforum zum Thema „Zukunft Schule im Leipziger Norden“ ein.

    Als Podiumsgäste sind geladen:

    Prof. Dr. Thomas Fabian, Bürgermeister für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule

    Cornelia Falken, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag

    Margitta Hollick, schulpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

    Pier Meier, Vorsitzender des Stadtelternrates Leipzig

    Wenige Tage nachdem der Stadtrat den Schulentwicklungsplan verabschiedet hat, veröffentlicht das Landesamt für Statistik eine neue Bevölkerungsprognose. Sie zeigt auf, dass die Zahlen, auf die die aktuelle Planung beruht, durch die Wirklichkeit längst überholt sind. Das bedeutet konkret, nach dem Beschluss des Schulentwicklungsplanes ist vor der weiteren Fortschreibung auf der Grundlage aktuellerer und präziserer Zahlen.

    Die Anpassung der Schulinfrastruktur an die stärker wachsenden Schülerzahlen stellt die Stadt vor große Herausforderungen. Wie die gemeistert werden können, darüber soll im Forum diskutiert werden.

    Gegenstand der Diskussion soll aber auch der Entwurf eines Schulgesetzes sein. Die Linke hat dem Vorschlag der Sächsischen Staatsregierung, welcher z. B. das gegliederte Schulsystem mit seiner frühen Entscheidung über den Bildungsweg zementiert, pädagogische Reformbemühungen weiter erschwert, den hohen Klassenteiler bei 28 fortschreibt, klare und konkrete Alternativen entgegenzusetzen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ