14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bei Amazon in Leipzig wird weitergestreikt

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In Leipzig setzen die Amazon Beschäftigten den Streik fort. Schon am Mittwoch hatten rund 400 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. „Der Versuch von Amazon durch die Verdoppelung der Belegschaft Streikwirkungen völlig auszuschalten, ist gescheitert“, so ver.di Streikleiter „Eingearbeitete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen sich nicht kurzfristig durch Aushilfen ersetzen.“

    „Rund 1.800 Aushilfen zeigt mit welchem Aufwand, Amazon auf die Streiks reagiert. Damit haben die Streiks deutlich mehr bewirkt, als Amazon zu gibt“, bewertet Thomas Schneider die Situation.

    „Die Streikenden treten für existenzsichernde Einkommen, gute und gesunde Arbeit ein. Krankenquoten von bis zu 20 % belegen, dass in diesem Unternehmen einiges schief läuft. Hier gibt es großen Handlungsbedarf“, so ver.di Fachbereichsleiter für den Handel in Sachsen, Jörg Lauenroth-Mago.

    ver.di fordert die Anwendung des Tarifvertrages Einzel- und Versandhandel auch beim online-Riesen Amazon.

    „1.033 € Weihnachtsgeld, 1.096 € Urlaubsgeld, 38 Std. Arbeitszeit und 6 Wochen Urlaub sind in der Branche üblich. Das wollen wir auch für die Beschäftigten bei Amazon durchsetzen“, so Lauenroth-Mago.

    „Die Weihnachtszeit wäre eine gute Zeit, in der die Geschäftsführung von ihrer Blockadepolitik Abstand nehmen könnte, um sich auf einen konstruktiven Dialog mit ver.di einzulassen. Doch dazu fehlt der politische Wille und Mut der Amazonführung in Luxemburg und den USA“, ist die Meinung von Jörg Lauenroth-Mago.

    Amazon verweigert die Aufnahme von Tarifverhandlungen, hat aber auf Grund der Streiks in den letzten drei Jahren die Gehälter und Löhne immer wieder etwas erhöht, zuletzt im September. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld, ein mickriges Weihnachtsgeld und gewährt seit 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub.

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige