9.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Netzwerk „Leipzig handelt fair“ wünscht faire Weihnachten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Auch in diesem Jahr verschönert die Aktion „Fairer Weihnachtsbaumschmuck“ wieder Bäume an öffentlich leicht zugänglichen Orten mit fair gehandeltem Schmuck, welcher zu fairen Konditionen hergestellt und gehandelt wurde. Erstmals nimmt neben der Oper Leipzig, dem Gewandhaus und dem Neuen Rathaus auch die Musikalische Komödie mit einem Weihnachtsbaum im Foyer teil.

    „Gerade in der Weihnachtszeit wollen wir an unsere Mitmenschen denken und uns für sie engagieren – nicht nur hier bei uns, sondern auch dort, wo die Waren für unsere Weihnachtsbäume hergestellt werden“, erläutert Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Unsere Aktion soll erneut zeigen, mit wie wenig Aufwand es verbunden ist, solche Dinge auch in die Tat umzusetzen.“

    Der Weihnachtsbaumschmuck wurde von unterschiedlichen zertifizierten Produzenten rund um den Globus bezogen. So kommen Gipsengel aus einer Fabrik in Alexandria/Ägypten, Zapfen- und Sternendekoration aus einer Papierfabrik in Jaipur/Indien sowie Kugeln und Sterne aus Capiz, einer perlmuttartigen Muschel, hergestellt auf den Philippinen, zum Einsatz.

    Die Stadt Leipzig (seit 2011 Fairtrade Town) und die Leipziger Agenda 21 (Initiative für Nachhaltigkeit) veranstalten seit Jahren zahlreiche Aktionen, um die Aufmerksamkeit für das Thema „fairer Handel“ zu erhöhen. Für die Produzenten sichert der faire Handel garantierte Preise und langfristige Handelsbeziehungen. Darüber hinaus gibt es Kriterien zu demokratischen Organisationsstrukturen, Umweltschutz und sicheren Arbeitsbedingungen. Dieser Beitrag zur Verbesserung örtlicher Lebensbedingungen im globalen Süden stellt eine nachhaltige Möglichkeit dar, den aktuellen globalen Herausforderungen zu begegnen und die Ursachen für Flucht und Migration vor Ort einzudämmen.

    Mehr zur lokalen Steuerungsgruppe gibt es im Internet unter www.leipzig-handelt-fair.de.

    Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige