2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“: Die Furcht vor eingeschleppten Krankheiten

Mehr zum Thema

Mehr

    Bringen Globalisierung und Migration Infektionskrankheiten wieder nach Deutschland, die hierzulande als ausgemerzt gelten? Und welche Folgen hat der Klimawandel für die Ausbreitung von einst ganz fernen Krankheiten? Diesen Fragen beantwortet Prof. Dr. Christoph Lübbert, Leiter des Fachbereiches Infektions- und Tropenmedizin der Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie am Universitätsklinikum Leipzig, in der nächsten Veranstaltung der Reihe „Medizin für Jedermann“.

    „Ich werde mich zuerst der Tuberkulose widmen, die in Europa einstmals ein Schrecken war“, so Prof. Lübbert. Er wird anhand der aktuellen Patientenzahlen aufzeigen, welche Dimension die Krankheit heute in Deutschland hat und in welchem Maße Deutsche und Migranten betroffen sind.

    Mit Malaria und Denguefieber sowie weiteren „Arbovirosen“ (durch Stechinsekten übertragenen Viruserkrankungen) stellt der Leipziger Infektions- und Tropenmediziner Krankheiten in den Mittelpunkt, die von Stechmücken übertragen werden. „Durch den Klimawandel bekommen Anopheles-, Aedes- und Sandmücken die Chance, immer weiter nach Europa vorzudringen“, sagt Prof. Lübbert.

    „Schon bei einem Italienurlaub kann man sich also unter Umständen eine Leishmaniose oder gar das seltene Chikungunya-Fieber einhandeln – zugleich steigen die Fallzahlen bei der Malaria in Deutschland wieder an. Oder um es ganz deutlich zu sagen: Vor allem der Klimawandel bringt die Infektionskrankheiten nach Europa, eher nicht der Migrant.“ Der Vortrag wird mit aktuellen Daten zum gefährlichen Ebolafieber abgerundet.

    Ängste nehmen, aber die Aufmerksamkeit schärfen – das ist das Ziel von Prof. Lübbert. Wissenschaftliche Daten, die er allgemein verständlich erläutern wird, bilden dabei die Grundlage. „In der öffentlichen Debatte wird mir zu viel mit Gefühlen, Befürchtungen und Vermutungen gearbeitet. Ich als wissenschaftlich ausgebildeter Arzt vertraue da auf Zahlen und Fakten, die durch unabhängige Überwachungsprogramme und seriöse Forschungsarbeiten erhoben wurden und deshalb die Realität widerspiegeln. Und genau das werde ich meinem geneigten Publikum vermitteln.“

    Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“
    Thema: „Globalisierung und Migration – Kommen alte Krankheiten wieder?“
    am Mittwoch, den 15. August, 18.15 bis 19:30 Uhr
    Hörsaal im Haus 4
    Liebigstr. 20, 04103 Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ