14.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Studierende der HTWK Leipzig konzipieren Ausstellung für das Schulmuseum Leipzig

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Dienstag, dem 11. September um 17 Uhr eröffnet im Schulmuseum Leipzig – Werkstatt für Schulgeschichte die Ausstellung „Schalom und Guten Tag. 10 x Jüdisches Leben“. Ein studentisches Team des Studiengangs Museologie der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zeigt zehn Aspekte jüdischer Lebenswelt: beginnend mit der Tora, dem Herzstück jüdischen Glaubens, über den Festkalender, den Schabbat als Höhepunkt der Woche und den wichtigsten Lebensstationen, die von religiösen Ritualen begleitet werden.

    „Der Ansatz der Studierenden zielt auf Weltoffenheit und Verständigung der Kulturen“, so die verantwortliche Professorin Gisela Weiß.

    Im Studiengang Museologie der HTWK Leipzig konzipieren und realisieren Studierende alljährlich eigene Museumsausstellungen zu selbst gewählten Themen. „Schalom und guten Tag“ ist die letzte in der diesjährigen Ausstellungsreihe, die den Titel „Facetten des Lebens“ trägt.

    „Die Lehre soll möglichst praxisnah sein und den Studierenden die Komplexität der Ausstellungsplanung in Museen vor Augen führen“, erläutert Gisela Weiß. „Dies ist hier in hohem Maß gegeben, da die Realisation in einem ‚richtigen‘ Museum vonstattengeht. Eine langjährige fruchtbare Zusammenarbeit des Studiengangs mit dem Schulmuseum findet so ihre Fortführung.“

    „Für uns als Museum mit Labor-Charakter ist die Unterstützung studentischer Ausstellungsprojekte eine wichtige Aufgabe, die bereits in der Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt und HTWK Leipzig zur Gründung des Schulmuseums 1999 verankert ist“, so Dr. Thomas Töpfer, Leiter des Schulmuseums. Besondere Bedeutung komme dem Thema des studentischen Projekts zu. „Eine Ausstellung, die über die heutige Glaubenspraxis von Juden in unserer Stadt informiert, kommt genau zur richtigen Zeit. Schließlich erinnern wir in diesem Jahr an den 80. Jahrestag der Reichspogromnacht von 1938 und möchten damit ein Zeichen der Verständigung und des Zusammenkommens setzen“, so Thomas Töpfer.

    Die Präsentation wird bis zum 11. Januar 2019 im Schulmuseum zu sehen sein.

    Ort: Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte, Goerdelerring 20, 04109 Leipzig

    https://schulmuseum.leipzig.de/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige