7.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Albrecht Pallas zu den rechtsextremen Morden in Hanau

Mehr zum Thema

Mehr

    Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, zu den rechtsextremen Morden in Hanau: „Das sind furchtbare Nachrichten aus Hanau. Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Opfern dieser Morde und ihren Angehörigen.“

    „Auch wenn die Tatumstände und vor allem das Motiv noch genau aufgeklärt werden müssen, gehen die Ermittler in Hessen offenbar von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Erneut ein Fall, bei dem sich ein Mensch radikalisiert hat, ohne im Fokus der Sicherheitsbehörden zu sein. Das scheint ein bundesweites Phänomen zu sein und markiert eine neue Herausforderungen für die Sicherheitsbehörden und Akteure der Radikalisierungsprävention.

    Bevor jetzt reflexartig Forderungen nach mehr Befugnissen für die Polizei aufgemacht werden, müssen wir mehr über diesen neuen Typ von terroristischen Einzeltätern in Erfahrung bringen.

    Aus Worten werden Taten. Das müssen wir nach NSU, dem Anschlag von Halle, dem Mord an Walter Lübcke auch hier wieder schmerzhaft erfahren.“

    Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ