14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Corona-Infos für Delitzsch, 24. April 2020

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Info-Telefone: Corona-Hotline des Freistaates Sachsen: 0800 100 0214, Montag bis Freitag 7 Uhr bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 12 Uhr bis 18 Uhr. Corona-Hotline Landkreis Nordsachsen: 03421 758-5555 und -5556, täglich 8 bis 18 Uhr. Stadtverwaltung Delitzsch: 034202 67-200, Montag bis Freitag von 7 bis 12 Uhr sowie Montag, Mittwoch, Donnerstag 13 bis 15 Uhr und Dienstag 13 bis 18 Uhr.

    Aktuelle Fallzahlen Stand: 24. April 2020, 7:30 Uhr

    Sozialraum Delitzsch mit Wiedemar, Rackwitz, Krostitz, Schönwölkau, Löbnitz: aktuell 8 positiv (23.4.: 9); bisher insgesamt 37 positiv, aktuell 32 in Quarantäne (23.4.: 34); für 174 Personen Quarantäne aufgehoben.

    Landkreis Nordsachsen: aktuell 47 Infizierte (23.4.: 47), bisher insgesamt 134 positiv getestet, 176 in Quarantäne (22.3.: 189), für 686 Quarantäne aufgehoben.

    Sie finden die Zahlen für den Landkreis und die Sozialräume an jedem Tag neu auf www.landkreis-nordsachsen.de.

    Lage in den Delitzscher Partnerstädten

    Monheim am Rhein

    Im Kreis Mettmann, zu dem unsere zwischen Köln und Düsseldorf liegende Partnerstadt gehört, sind mittlerweile 51 Personen am Coronavirus verstorben, bei unserer letzten Berichterstattung am 8. April waren es 14. Als infiziert gelten in der Stadt Monheim selbst heute 2020 noch 12 Personen (am 8. April waren es 35). Man geht in der Region immer noch von zahlreichen unerkannt Infizierten aus.

    Friedrichshafen am Bodensee

    Auf der Messe in Friedrichshafen besteht seit Ende März eine sogenannte Fieberambulanz. In diese senden Hausärzte Patienten mit Corona-
    Symptomen. Nach einer bis Ostern anhaltenden starken Nutzung von bis zu 46 Patienten am Tag werden aktuell 15 Menschen täglich in diese Ambulanz geschickt. Insgesamt hat man dort rund 400 Personen aufgenommen, untersucht und Empfehlungen zur weiteren Behandlung gegeben.

    In den Kliniken Friedrichshafen und Tettnang stehen 105 Intensivbetten und 48 Beatmungsplätze zur Verfügung. Seit dem ersten Auftreten Anfang März wurden auf der deutschen Bodenseeseite 71 Todesfälle und mehr als 2.700 Infektionen verzeichnet. Auch in Friedrichshafen gehen die Behörden von einer deutlich höheren Dunkelziffer von Infizierten aus.

    Ostrów Wielkopolski in Polen

    In der polnischen Partnerstadt ist die Situation angespannt. Für Ostrow Wielkopolsi sind bisher 71 Infektionen nachgewiesen, leider ist auch eine ältere Dame verstorben. Im Powiat Ostrowski (größenmäßig vergleichbar mit dem Altkreis Delitzsch) sind/waren 238 Personen infiziert, 20 Menschen starben. In der Woijwodschaft Großpolen sind bisher 1.234 Infektionen nachgewiesen, 71 Menschen sind am Virus bzw. seinen Auswirkungen verstorben.

    Wie in Friedrichshafen und Monheim haben auch die Geschäfte in der polnischen Partnerstadt wieder geöffnet.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige