21.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Europäischer Sozialfonds (ESF) unterstützt kluge Köpfe in der Region Leipzig

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Kabinett hat eine Änderung des Umsetzungsprogramms für den Europäischen Sozialfonds 2014-2020 im Freistaat Sachsen gebilligt. Wesentlicher Inhalt ist die Erhöhung des Fördervolumens in der stärker entwickelten Region Leipzig um insgesamt 10,6 Mio. Euro.

    Dazu erklärt Wirtschaftsminister Martin Dulig: »Gemeinsam mit dem Bund ist es uns gelungen, zusätzliches Geld für Gründungen und den innovativen Mittelstand in der Region Leipzig zu mobilisieren. Durch die Fördersystematik auf europäischer Ebene konnte die Region der Kategorie stärker entwickelte Region nur von geringeren Mitteln profitieren. Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, hier für etwas mehr Ausgleich zu sorgen und die ganze Region Leipzig weiter zu stärken.«

    Die Mittel konnten aus ESF-Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bereitgestellt werden und sollen zum Beispiel in den Förderbereichen Gründungsberatung, Weiterbildungsscheck sowie bei InnoTeams zum Einsatz kommen. »Wir wollen jene stärken, die vorangehen wollen.

    Gerade junge Unternehmen, kluge und kreative Köpfe und innovative kleine und mittlere Unternehmen sollen durch die Förderung gestärkt werden. Sie sind es, die unserer Wirtschaft Schwung geben und diese nach der aktuellen Pandemie-Lage voranbringen werden. Deshalb wollen wir sie schon heute unterstützen«, so der für Innovationen zuständige Minister Martin Dulig weiter.

    Die bisher aus dem ESF für die stärker entwickelte Region Leipzig in der Förderperiode von 2014 bis 2020 zur Verfügung stehenden Mittel sind bereits zu 94 Prozent ausgeschöpft.

    Zugleich besteht gerade von Gründern, Einzelpersonen und Unternehmen, die in Weiterbildung investieren wollen und kleinen und mittleren Unternehmen, die ihre Innovationskraft durch kluge Köpfe mit Hilfe der Instrumente der ESF-Technologieförderung stärken wollen, weiterhin hohe Nachfrage nach den Förderinstrumenten des SMWA. Mit den zusätzlichen Mitteln aus dem ESF kann die Förderung in der Region Leipzig aus EU-Mitteln fortgesetzt werden.

    Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige