12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Pläne zur Umgestaltung des Ehrenhains im Mariannenpark

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Bürgerinnen und Bürger können sich am Dienstag, 29. September, über die Umgestaltung des ehemaligen Ehrenhains im Mariannenpark informieren und in den weiteren Gestaltungsprozess einbringen. Zum „Haingeflüster“ von 16 bis 19.30 Uhr erläutern Mitarbeiter der Stadt die aktuelle Entwurfsplanung. In den vergangenen Monaten waren hierfür unter anderem die Ideen der Parknutzer eingeflossen, die in einer Planungswerkstatt erhoben worden waren.

    Zum „Haingeflüster“ wird auch über die mögliche Einbindung Schönefelds in die Nordspange des Parkbogen Ost informiert und es sollen künftige Nutzungsideen des Areals skizziert werden, etwa für künstlerische Installationen, Gastronomie oder Musik. In Podiumsgesprächen geben Experten zudem Auskunft über die Herausforderungen der Parkentwicklung im Kontext von Denkmalschutz, Biodiversität und Klimawandel.

    Eine künstlerische Installation zum „Traumfeld Ost“ soll zum Tagträumen im Mariannenpark einladen, ab 18.15 Uhr steht ein Überraschungskonzert auf dem Programm.

    Treffpunkt ist – bei schönem Wetter – am ehemaligen Ehrenhain im nördlichen Teil des Mariannenparks auf Höhe der Zittauer Straße. Alternativ findet die Veranstaltung im KulturGut Schloß Schönefeld, Zeumerstraße 1 statt – dann allerdings mit begrenzter Platzkapazität.

    Alle Leipzigerinnen und Leipziger werden gebeten, den Besuch beim „Haingeflüster“ zu vermeiden, wenn sie sich angeschlagen und krank fühlen. Vor Ort sind die Abstands- und Hygiene-Bestimmungen sowie die entsprechenden Hinweise der Mitarbeiter zu beachten.

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige