Die Wiese für die geplante Kita in Dölitz darf eigentlich nicht bebaut werden

Keine Kita in Dölitz? Aufschrei der Bewohner der Eigenheimstraße findet Gehör im Stadtrat

Für alle LeserDas ging dann alles sehr flott auf einmal, als OBM Burkhard Jung am 26. September verkündete: Leipzig will in einer Hauruck-Aktion 13 zusätzliche Kindertagesstätten für 45 Millionen Euro aus dem Boden stampfen. Und das auf zwölf stadteigenen Flächen. Doch auf einer gibt es ein kleines Problem: Sie wurde der Stadt nur unter einer Bedingung vermacht: Sie muss Grünfläche bleiben. Die Dölitzer gingen folglich auf die Barrikaden.

Sie gründeten eine Initiative, schrieben auch gleich an alle Stadtratsfraktionen. Seit Donnerstag ist das Thema heiß umkämpft.

Denn logischerweise prallen hier zwei elementare Interessen aufeinander: Die wachsende Stadt braucht nicht nur Grüninseln, sondern auch dringend mehr Kita-Plätze. Rund 1.500 bis 2.000 werden auch dann noch fehlen, wenn das normale Kitabauprogramm bis 2018 durchgezogen wird. Die 13 Kitas sollten in einem Ruck 1.800 neue Plätze schaffen. Und so ist auch der Stadtrat zerrissen.

Die Linken finden, man solle trotzdem bauen. Die Grünen haben einen Änderungsantrag gestellt: Die Dölitzer Kita in der Eigenheimstraße soll erst mal aus dem Paket genommen werden.

Die Linksfraktion jedenfalls will in den bis zur Ratsversammlung am 18. Oktober stattfindenden Sitzungen der beteiligten Ausschüsse (Soziales und Jugendhilfe) versuchen, die rund um den Kitabau in der Eigenheimstraße aufgetauchten Unstimmigkeiten aufzuklären. Derzeit mobilisiert eine Bürgerinitiative gegen den Bau der Kita für 120 Kinder, die Teil eines Programms für den Bau von insgesamt 13 Kindertageseinrichtungen in Leipzig ist.

„Wir brauchen diesen Standort in Dölitz genau wie die 12 anderen, um den Bedarf an Kinderbetreuungseinrichtungen in Leipzig zu decken“, sagt Juliane Nagel, Stadträtin im Leipziger Süden und lange wohnhaft in der Eigenheimstraße. „Im Frühjahr diesen Jahres gab es 2.000 Bedarfsanzeigen für Kindertagesbetreuung, die nicht gedeckt werden konnten. Auch durch den anhaltenden Geburtenboom werden die geplanten 13 neuen Kitas längst nicht reichen. Es liegt auf der Hand, dass die Stadtverwaltung den bedarfsgerechten Ausbau der Kita-Infrastruktur zu lange hat schleifen lassen. Auch darum stehen wir jetzt vor einer ad-hoc-Entscheidung.“

Einige der Einwände der Anwohnerinnen und Anwohner der Siedlung um die Eigenheimstraße in Dölitz nimmt die Linksfraktion durchaus ernst. So wird das Thema der Schenkung der Fläche sowie die Frage der durch den Neubau notwendig werdenden Baumfällungen bei den bis zur Ratsversammlung anstehenden Ausschusssitzungen zur Debatte gestellt werden, verspricht die Stadträtin. Auch eine bessere Anbindung des neuen Standortes mit dem öffentlichen Nahverkehr sollte ehrlich zur Diskussion gestellt werden. Die Stadtverwaltung müsse hier plausible Antworten liefern.

Denn eine Sorge der Dölitzer ist natürlich der zu erwartende Autoverkehr. Die Eigenheimstraße ist aber tatsächlich eine schmale Anliegerstraße. Das sorgt ganz allein schon für Konflikte. Und junge Eltern, die von der Straßenbahnhaltestelle am Straßenbahnhof Dölitz kommen, haben nicht nur einen ziemlich langen und einsamen Weg, der Asphaltweg ist auch noch die reinste Holperstrecke.

Juliane Nagel: „Schlussendlich ist die Linksfraktion aber der Meinung, dass die aufgeworfenen Fragen um den Neubau der Kita Eigenheimstraße konstruktiv aufgelöst werden und nicht zur Komplett-Ablehnung des Vorhabens führen sollten. Denn: Auch der Stadtteil Dölitz wächst und verjüngt sich und schließlich steht die Versorgung der Kinder im gesamten Süden auf der Tagesordnung. Solidarität mit Eltern und Kindern aus anderen benachbarten Ortsteilen stünde auch den DölitzerInnen gut zu Gesicht.“

Nicht zuletzt bleibe auch mit dem Kitaneubau ein Teil der Freifläche für die öffentliche Nutzung bestehen. Dafür wolle Die Linke sich einsetzten.

Die Grünen sind da skeptischer.

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen wird in diesem Zusammenhang beantragen, eine Entscheidung hinsichtlich der für den Bau einer „Leipzig-Kita“ vorgesehenen Liegenschaft „Eigenheimstraße – Gemarkung Dösen, Flurstück 87“ vorerst und bis zur Klärung von offenen Fragen zurückzustellen.

„Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen unterstützt die Weichenstellung für einen zügigen Kita-Neubau, denn klar ist, dass Leipzig dringend Kitaplätze in Größenordnung braucht! Auch wir sprechen uns deshalb für eine deutliche Beschleunigung von Planungs- und Bauprozessen aus. Die in der Sammelvorlage der Verwaltung vorgeschlagenen Kita-Neubauten korrigieren nun in einem ersten Schritt die Fehler und Versäumnisse der Vergangenheit, als die Stadtverwaltung trotz des Wissens um die hohe Nachfrage aufgrund knapper Kassen, fehlendem Personals und mangelhafter verwaltungsinterner Abstimmungsprozesse jahrelang Kita- und Krippenplätze unterhalb des eigentlichen Bedarfs geschaffen hat“, erklärt dazu Stadtrat Michael Schmidt, familienpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion.

Von den zwölf benannten kommunalen Grundstücken, die von der Verwaltung zur Bebauung mit Kindertagesstätten ausgewählt wurden, stehen derzeit freilich mindestens vier als Grünflächen der Öffentlichkeit zur Verfügung und werden ohne erkennbare Kompensation wegfallen. Ohne Kompensation heißt: Es wird keine Ersatzgrünfläche dafür an einem anderem Ort geben.

„Dies zeigt die große Not, vor der die Stadt bei der Suche nach geeigneten und überhaupt zur Verfügung stehenden kommunalen Grundstücken für die dringend benötigten Kita-Neubauten und ihrer Freiflächen steht. Hier müssen neue Wege gefunden werden, wie und wo künftig Kitas gebaut werden und wie dies auch für private Bauherren und Vorhabenträger wieder attraktiver gemacht werden kann“, sagt Schmidt. „Unsere Fraktion fordert daher neben der Evaluierung der Kitabaukosten die Erstellung einer Zukunftsstudie, die die Zielstellung flächensparendes, ökologisches und stadtbegrünendes Bauen und Nutzen sowie vertikale Nutzungsmischung und innovative Nutzungskombinationen von Gebäuden und Freiflächen beinhaltet und als Grundlage einer zukunftsgerichteten Strategie zum künftigen Neubau von Kindertagesstätten in der Stadt Leipzig dienen soll.“

Plakate an den Bäumen: Rettet unsere Wiese! Foto:Ralf Julke

Plakate an den Bäumen: Rettet unsere Wiese! Foto: Ralf Julke

Dass Leipzig überhaupt so eine Not hat, geeignete Standorte für Kitas (und auch Schulen) zu finden, liegt an der jahrelang vertrödelten Liegenschaftspolitik. Viel zu spät wurde das strategische Liegenschaftsmanagement gestartet – zu einem Zeitpunkt nämlich, als vorausschauende Investoren schon fast alles aufgekauft hatten, was in Leipzig an Flächen verfügbar war.

„Auch wenn sich ganz aktuell eine vereinzelte Bebauung öffentlicher Grünflächen aufgrund anzunehmender fehlender Alternativflächen nicht wird verhindern lassen, muss dies zumindest gründlich abgewogen sowie den Anwohnerinnen und Anwohnern erklärt und vermittelt werden“, fordert Schmidt. „Im Fall der Eigenheimstraße stehen viele offene Fragen der Initiativgruppe Johannishöhe im Raum, die aufgearbeitet werden müssen, bevor eine abschließende Entscheidung zum Grundstück getroffen wird. Anderenfalls wird man für einen dortigen Kita-Neubau nicht das nötige Verständnis, sondern Ablehnung und Demokratieverdrossenheit ernten.“

Stadtrat Tim Elschner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Fraktion, gibt außerdem zu bedenken: „Eine integrierte, an strategischen Zielen ausgerichtete Stadtentwicklung findet ihren Niederschlag in den unterschiedlichsten Ansprüchen an Fläche. Die Konkurrenz der Nutzungsansprüche hat sich in unserer wachsenden Stadt erkennbar für jeden verschärft. Die heftige Diskussion im letzten Jahr um die Zukunft des Otto-Runki-Platzes ist nur ein Beleg dafür! Der Umstand, dass nun vier Fachliegenschaften des Amtes für Stadtgrün und Gewässer für den Bau von Kitas herangezogen werden müssen, zeigt außerdem deutlich, dass der Bestand an geeigneten kommunalen Grundstücken dafür endlich und begrenzt ist. Dies erfüllt unsere Fraktion mit großer Sorge vor dem Hintergrund, dass bis 2030 mindestens 40 Kita-Neubauten notwendig sind. Einmal mehr wird deutlich, dass sich ein strategisches Flächenmanagement und eine strategische Stadtentwicklung wechselseitig bedingen. In der Vergangenheit hat es hieran gefehlt, indem die Stadtverwaltung die Neuausrichtung der strategischen Liegenschaftspolitik fahrlässig auf die lange Bank geschoben hat und es hierfür erst eines Beschlusses des Stadtrates bedurfte.“

Die Sorge ist wohlberechtigt. Elschner sieht deutlichen Bedarf, die verantwortliche Fachstelle in der Verwaltung neu zu justieren. Denn was nutzen alle Millionen, wenn die Stadt keine Flächen (mehr) hat?

„Weil Fläche in unserer Stadt zunehmend ein knappes Gut ist, bedarf es seitens der Stadt deshalb einmal mehr einer angemessenen strategischen Grundstücksreserve, die es auch in Zukunft ermöglicht, den zentralen Aufgaben der Daseinsvorsorge nachzukommen und Stadtentwicklung nachhaltig zu betreiben. Es ist also höchste Zeit, die aktive Liegenschaftspolitik als ein Instrument strategischen Flächenmanagements endlich neu darauf auszurichten, um die Steuerungs- und Strategiefähigkeit unserer Stadt zu bewahren!“, sagt Elschner. „Hinsichtlich neuer Kita-Standorte bedarf es deshalb einer konsequenten und gewollten Flächenbevorratung sowie einer Anwendung der Grundsätze der kooperativen Baulandentwicklung.“

Und dazu kommt dann die Frage, ob man all jene Projektentwickler, die sich die wirklich großen Filetstücke im Stadtinneren gesichert haben, zur Kooperation gewinnen kann, auch die nötigen Sozialeinrichtungen mitzubauen.

Elschner: „Weil insbesondere in den innenstadtnahen und nachfragestarken Quartieren derzeit eine Vielzahl von Wohnungsbauvorhaben geplant und realisiert werden, ist die Stadtverwaltung des Weiteren aufgefordert, private Projektentwickler und Bauherren bei der Integration von Kindertagesstätten im Sinne einer gestapelten Nutzungsmischung zielführend zu unterstützen. Die gezielte Integration von Kindertagesstätten in die unteren Etagen mit zugeordneten Freiflächen würde die Schaffung von Betreuungsplätzen gerade in den Quartieren ermöglichen, in denen keine städtischen Liegenschaften mehr verfügbar sind, aber eine hohe Nachfrage besteht.“

Der Änderungsantrag der Grünen.

Nachtrag, 13. Oktober 2017: Stadträtin Juliane Nagel (Die Linke) wies unsere Redaktion darauf hin, dass die Stadtverwaltung in einer Ausschusssitzung ausgeführt hat, dass es keine Vereinbarung mit dem Stifter des Geländes gäbe, dieses nicht bebauen zu dürfen.

DölitzStadtratKindertagesstätten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.