Wenn die Politik versagt, muss der Förster ran

Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?

Am 24. Oktober stimmte der Leipziger Stadtrat dem vom Umweltdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan zu. Wider besseres Wissen, könnte man schreiben. Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn die Diskussion zeigte so erstaunlich offen wie selten, dass im Stadtrat so gut wie gar kein Wissen über den Auenwald, die Hartholzaue, die Rolle der Forstwirtschaft und die Probleme der Aue existiert.

Die „alten Schlachtrosse“ aus dem Stadtrat (die sich teils sogar selbst so nennen), die 1992 schon dabei waren und damals die bis heute gültige Auwaldstrategie beschlossen, waren die einzigen, die überhaupt zum Thema sprechen konnten. Die jüngeren Stadträte folgten. Man hob mehrheitlich die Hand und stimmte überhaupt zum ersten Mal einem Leipziger Forstwirtschaftsplan zu.

Vorher war der immer nur durchgewunken worden, der Stadtrat wurde informiert, die Abteilung Stadtforsten bestellte die Fällbrigaden und femelte und fällte drauflos. Mit einer durchaus eindrucksvollen Begleitung. Auch das spielte am 24. Oktober eine Rolle. Denn nachdem zuvor der NuKLA e.V. an die Ratsfraktionen appelliert hatte, dem Forstwirtschaftsplan nicht zuzustimmen, verschickten kurz vor der Abstimmung elf Wissenschaftler/-innen einen Brief, in dem sie zu einigen Argumenten des NuKLA e.V. ihre Gegenargumentation vortrugen.

Angefangen vom Widerspruch gegen das NuKLA-Argument, es fehle im Auenwald ein belastbares Monitoring. Wahrscheinlich haben sie sogar recht, wenn sie feststellen, kaum ein Waldgebiet in Deutschland sei so emsig wissenschaftlich untersucht worden wie der Leipziger Auenwald. Zuweilen scheinen ja ganze Armadas von Wissenschaftler/-innen im Auwald allgemein und in der Burgaue im Speziellen unterwegs zu sein. Die einen untersuchen Baumkronen, die nächsten die Käferpopulationen, andere buddeln sich in den Boden, um die Bodenzusammensetzung zu erkunden, manche schauen nach Fledermäusen, andere begutachten den Baumbewuchs auf den Femelflächen.

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Und da ist man eigentlich schon mittendrin im Drama der Burgaue, die unter den Leipziger Auwaldbeständen in Teilen noch den urwüchsigsten Bestand aufweist. Aufgewiesen haben wird. Denn die hier noch in Resten bestehende Hartholzaue stirbt. Nicht nur, weil möglicherweise mit dem Eschentriebsterben auch noch die hartholzauentypischen Eschen verschwinden werden, nachdem die Ulme im großen Ulmensterben schon verschwand.

Sondern weil seit fast 90 Jahren das Wasser fehlt, weil damals die Neue Luppe gebaut wurde, die dem Auwald wie ein Trichter das Wasser entzieht, und außerdem seitdem die Deiche die Burgaue von allen Hochwassern abriegeln. Bei den damaligen Meliorationsarbeiten wurden auch sämtliche alten Wasserläufe der Luppe abgeklemmt. Sie liegen trocken. Man sieht sie als tiefe Gräben im Gebiet der Waldaue.

Dort sollen – falls das Projekt Lebendige Luppe jemals umgesetzt wird – die neu modellierten Wasserläufe künftig wieder mehr Wasser in die Aue bringen – mehr, als heute Burgauenbach und Bauerngraben führen. Doch alles deutet darauf hin, dass es dieses Wasser nicht geben wird. Die Bremser sitzen in entscheidenden Positionen im Rathaus. Denn immer dann, wenn es wirklich um die Öffnung der Burgaue geht, werfen sie ihr Veto in den Ring, verhindern eine Öffnung der Deiche an der Nahle oder erzwingen sogar einen Eisenbahnbrückenbau, der einen zusätzlichen Wasserkanal für die Lebendige Luppe gar nicht zulässt.

Das ist übrigens der Punkt, in dem sich alle beteiligten Wissenschaftler/-innen und Umweltverbände vom NABU bis zum NuKLA einig sind: Eine Überlebenschance hat die Leipziger Hartholzaue nur, wenn sie wieder an das natürliche Wasserregime angeschlossen ist und wieder regelmäßige Überflutungen bekommt. Das Projekt Lebendige Luppe sollte das in gewisser Weise schon einmal vormachen, wie es gehen könnte. Aber immer dann, wenn es wirklich um Wasser geht, gibt es das barsche „Nein!“ aus den entscheidenden Ämtern.

Das heißt: Genau das, was den Auenwald retten kann, wird von Leipzigs Verwaltung systematisch verhindert.

Logisch, dass sich die Diskussion der engagierten Vereine dann gründlich verlagert. Statt mit einem Stadtrat, der wenigstens ahnt, worum es geht, um die Öffnung der Aue zu kämpfen überall dort, wo es hochwassertechnisch möglich ist, und das gemeinsam mit der Landestalsperrenverwaltung auf den Weg zu bringen, steckt man hinter den Deichen fest und ringt mit dem Stadtförster Andreas Sickert um den bestmöglichen Weg, doch noch irgendwas zu retten von der Hartholzaue. Mit forstwirtschaftlichen Methoden, natürlich.

Denn wenn naturschutzfachliche Lösungen verbaut sind, bleibt nur noch der Förster, der in Leipzig durchaus ein umtriebiger ist. Er hat zumindest ein paar Ideen, wie es gehen könnte. Aber das hat auch Konsequenzen. Und zwar naturschutzfachliche. Denn wie bewertet man die künstlichen Veränderungen in einem Wald, dem seine natürlichen Existenzgrundlagen entzogen sind? Reichen dazu die vielen dutzend wissenschaftlichen Untersuchungen? Reicht dafür die von der Abteilung Stadtforsten schon vor 20 Jahren erarbeitete „Konzeption zur forstlichen Pflege des Leipziger Auenwaldes“, auf der auch der Forstwirtschaftsplan beruht, den der Stadtrat am 24. Oktober beschloss? Den aber ein Widerspruch des NuKLA e.V. ausbremste.

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Darüber grübelt derzeit das Verwaltungsgericht. Die Kontrahenten haben alle ihre Unterlagen eingereicht – der NuKLA e.V. die Argumente, mit denen ein Stopp der Fällarbeiten begründet wird, die Leipziger Stadtverwaltung ihrerseits die Begründung der forstlichen Eingriffe. Es geht dabei auch um die Interpretation der sächsischen und bundesweiten Naturschutzgesetze.

Denn der Leipziger Auenwald ist ein Naturschutzgebiet, eben kein einfacher Stadtwald. Jeder Eingriff verändert ein Stück eigentlich geschützter Natur. Er verändert die Artenzusammensetzung. Und zwar nicht nur für einzelne Baumarten, sondern für ganze Lebensgemeinschaften, das, was die Erklärungstafeln in der Nonne „Biodiversität (Artenvielfalt)“ nennen.

Jeder Holzeinschlag ist ein Eingriff in die vorhandene Artenvielfalt. Die noch vorhandene, muss man sagen. Denn alles, was die Wissenschaftler/-innen in den letzten Jahren untersuchen konnten, ist ein Auenwald im Trockenzustand. Jeder Einschlag begünstigt auenuntypische Gewächse, kritisiert NuKLA. Und ein Blick auf die schon „bearbeiteten“ Flächen in der Burgaue bestätigt das: Es sind junge, dicht stehende Ahornwälder. Dichte Gehölze, in denen die gewünschte Stieleiche keine Chancen hat.

Aber wurden denn nicht auch starke Eichen gefällt, um Mittelwald und Femellöcher herzustellen?

Genau an der Stelle beginnt der „Krieg der Farben“, wie er Ende 2018 schon in einem Waldstück an der Friesenstraße für Aufsehen sorgte. Das Waldstück liegt zwar am Rand des Auenwaldes, aber außerhalb des Landschaftsschutzgebietes.

Aber in den letzten Wochen ging der „Krieg der Farben“ weiter – diesmal freilich mittendrin im Landschaftsschutzgebiet, mitten in der Burgaue. Höchste Zeit für einen Vor-Ort-Besuch.

Welchen historischen Waldzustand in der Aue hätten wir denn gern?

 

AuenwaldBurgaueForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sture deutsche Verwaltungspraxis erschwert Geflüchteten den Weg in Arbeit zusätzlich
Die Hürden für Geflüchtete am deutschen Arbeitsmarkt. Grafik: Berlin-Institut

Grafik: Berlin-Institut

Für alle LeserAm 18. Juni veröffentlichte das Berlin-Institut ein Diskussions-Papier zur Frage: Wie kommen Geflüchtete in Deutschland eigentlich in Arbeit? Wie lange dauert das? Wo liegen die Hürden? Immerhin lebten Ende des Jahres 2018 knapp 1,7 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Die meisten von ihnen sind seit 2015 gekommen. Flucht ist keine Erwerbszuwanderung und Geflüchtete kommen nicht zuvorderst als Arbeitskräfte ins Land, betont das Berlin-Institut.
Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.