Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?

Am 24. Oktober stimmte der Leipziger Stadtrat dem vom Umweltdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan zu. Wider besseres Wissen, könnte man schreiben. Aber ganz so einfach ist es nicht. Denn die Diskussion zeigte so erstaunlich offen wie selten, dass im Stadtrat so gut wie gar kein Wissen über den Auenwald, die Hartholzaue, die Rolle der Forstwirtschaft und die Probleme der Aue existiert.

Die „alten Schlachtrosse“ aus dem Stadtrat (die sich teils sogar selbst so nennen), die 1992 schon dabei waren und damals die bis heute gültige Auwaldstrategie beschlossen, waren die einzigen, die überhaupt zum Thema sprechen konnten. Die jüngeren Stadträte folgten. Man hob mehrheitlich die Hand und stimmte überhaupt zum ersten Mal einem Leipziger Forstwirtschaftsplan zu.

Vorher war der immer nur durchgewunken worden, der Stadtrat wurde informiert, die Abteilung Stadtforsten bestellte die Fällbrigaden und femelte und fällte drauflos. Mit einer durchaus eindrucksvollen Begleitung. Auch das spielte am 24. Oktober eine Rolle. Denn nachdem zuvor der NuKLA e.V. an die Ratsfraktionen appelliert hatte, dem Forstwirtschaftsplan nicht zuzustimmen, verschickten kurz vor der Abstimmung elf Wissenschaftler/-innen einen Brief, in dem sie zu einigen Argumenten des NuKLA e.V. ihre Gegenargumentation vortrugen.

Angefangen vom Widerspruch gegen das NuKLA-Argument, es fehle im Auenwald ein belastbares Monitoring. Wahrscheinlich haben sie sogar recht, wenn sie feststellen, kaum ein Waldgebiet in Deutschland sei so emsig wissenschaftlich untersucht worden wie der Leipziger Auenwald. Zuweilen scheinen ja ganze Armadas von Wissenschaftler/-innen im Auwald allgemein und in der Burgaue im Speziellen unterwegs zu sein. Die einen untersuchen Baumkronen, die nächsten die Käferpopulationen, andere buddeln sich in den Boden, um die Bodenzusammensetzung zu erkunden, manche schauen nach Fledermäusen, andere begutachten den Baumbewuchs auf den Femelflächen.

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Und da ist man eigentlich schon mittendrin im Drama der Burgaue, die unter den Leipziger Auwaldbeständen in Teilen noch den urwüchsigsten Bestand aufweist. Aufgewiesen haben wird. Denn die hier noch in Resten bestehende Hartholzaue stirbt. Nicht nur, weil möglicherweise mit dem Eschentriebsterben auch noch die hartholzauentypischen Eschen verschwinden werden, nachdem die Ulme im großen Ulmensterben schon verschwand.

Sondern weil seit fast 90 Jahren das Wasser fehlt, weil damals die Neue Luppe gebaut wurde, die dem Auwald wie ein Trichter das Wasser entzieht, und außerdem seitdem die Deiche die Burgaue von allen Hochwassern abriegeln. Bei den damaligen Meliorationsarbeiten wurden auch sämtliche alten Wasserläufe der Luppe abgeklemmt. Sie liegen trocken. Man sieht sie als tiefe Gräben im Gebiet der Waldaue.

Dort sollen – falls das Projekt Lebendige Luppe jemals umgesetzt wird – die neu modellierten Wasserläufe künftig wieder mehr Wasser in die Aue bringen – mehr, als heute Burgauenbach und Bauerngraben führen. Doch alles deutet darauf hin, dass es dieses Wasser nicht geben wird. Die Bremser sitzen in entscheidenden Positionen im Rathaus. Denn immer dann, wenn es wirklich um die Öffnung der Burgaue geht, werfen sie ihr Veto in den Ring, verhindern eine Öffnung der Deiche an der Nahle oder erzwingen sogar einen Eisenbahnbrückenbau, der einen zusätzlichen Wasserkanal für die Lebendige Luppe gar nicht zulässt.

Das ist übrigens der Punkt, in dem sich alle beteiligten Wissenschaftler/-innen und Umweltverbände vom NABU bis zum NuKLA einig sind: Eine Überlebenschance hat die Leipziger Hartholzaue nur, wenn sie wieder an das natürliche Wasserregime angeschlossen ist und wieder regelmäßige Überflutungen bekommt. Das Projekt Lebendige Luppe sollte das in gewisser Weise schon einmal vormachen, wie es gehen könnte. Aber immer dann, wenn es wirklich um Wasser geht, gibt es das barsche „Nein!“ aus den entscheidenden Ämtern.

Das heißt: Genau das, was den Auenwald retten kann, wird von Leipzigs Verwaltung systematisch verhindert.

Logisch, dass sich die Diskussion der engagierten Vereine dann gründlich verlagert. Statt mit einem Stadtrat, der wenigstens ahnt, worum es geht, um die Öffnung der Aue zu kämpfen überall dort, wo es hochwassertechnisch möglich ist, und das gemeinsam mit der Landestalsperrenverwaltung auf den Weg zu bringen, steckt man hinter den Deichen fest und ringt mit dem Stadtförster Andreas Sickert um den bestmöglichen Weg, doch noch irgendwas zu retten von der Hartholzaue. Mit forstwirtschaftlichen Methoden, natürlich.

Denn wenn naturschutzfachliche Lösungen verbaut sind, bleibt nur noch der Förster, der in Leipzig durchaus ein umtriebiger ist. Er hat zumindest ein paar Ideen, wie es gehen könnte. Aber das hat auch Konsequenzen. Und zwar naturschutzfachliche. Denn wie bewertet man die künstlichen Veränderungen in einem Wald, dem seine natürlichen Existenzgrundlagen entzogen sind? Reichen dazu die vielen dutzend wissenschaftlichen Untersuchungen? Reicht dafür die von der Abteilung Stadtforsten schon vor 20 Jahren erarbeitete „Konzeption zur forstlichen Pflege des Leipziger Auenwaldes“, auf der auch der Forstwirtschaftsplan beruht, den der Stadtrat am 24. Oktober beschloss? Den aber ein Widerspruch des NuKLA e.V. ausbremste.

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Darüber grübelt derzeit das Verwaltungsgericht. Die Kontrahenten haben alle ihre Unterlagen eingereicht – der NuKLA e.V. die Argumente, mit denen ein Stopp der Fällarbeiten begründet wird, die Leipziger Stadtverwaltung ihrerseits die Begründung der forstlichen Eingriffe. Es geht dabei auch um die Interpretation der sächsischen und bundesweiten Naturschutzgesetze.

Denn der Leipziger Auenwald ist ein Naturschutzgebiet, eben kein einfacher Stadtwald. Jeder Eingriff verändert ein Stück eigentlich geschützter Natur. Er verändert die Artenzusammensetzung. Und zwar nicht nur für einzelne Baumarten, sondern für ganze Lebensgemeinschaften, das, was die Erklärungstafeln in der Nonne „Biodiversität (Artenvielfalt)“ nennen.

Jeder Holzeinschlag ist ein Eingriff in die vorhandene Artenvielfalt. Die noch vorhandene, muss man sagen. Denn alles, was die Wissenschaftler/-innen in den letzten Jahren untersuchen konnten, ist ein Auenwald im Trockenzustand. Jeder Einschlag begünstigt auenuntypische Gewächse, kritisiert NuKLA. Und ein Blick auf die schon „bearbeiteten“ Flächen in der Burgaue bestätigt das: Es sind junge, dicht stehende Ahornwälder. Dichte Gehölze, in denen die gewünschte Stieleiche keine Chancen hat.

Aber wurden denn nicht auch starke Eichen gefällt, um Mittelwald und Femellöcher herzustellen?

Genau an der Stelle beginnt der „Krieg der Farben“, wie er Ende 2018 schon in einem Waldstück an der Friesenstraße für Aufsehen sorgte. Das Waldstück liegt zwar am Rand des Auenwaldes, aber außerhalb des Landschaftsschutzgebietes.

Aber in den letzten Wochen ging der „Krieg der Farben“ weiter – diesmal freilich mittendrin im Landschaftsschutzgebiet, mitten in der Burgaue. Höchste Zeit für einen Vor-Ort-Besuch.

Welchen historischen Waldzustand in der Aue hätten wir denn gern?

 

AuenwaldBurgaueForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.