Schon bei der Gewässerschau 2017 war das faule Wasser im Elsterbecken Thema

Für alle LeserMit dem Antrag der Linksfraktion ist seit dem Herbst endlich das Thema Elsterbecken auch auf dem Tisch des Stadtrates. 14 Jahre lang war es in der Versenkung verschwunden. Und 14 Jahre lang galt eine Beschlusslage, die das Becken eigentlich in einen faulen Tümpel verwandelt hätte – oder verwandeln würde, wenn sich hier wieder das Eigeninteresse einiger Verwaltungsbeamter durchsetzt. Die haben auch versucht, die neue Entwicklung am Elsterbecken gleich wieder zu unterbinden.

Denn schon am 26. September 2017 gab es eine Gewässerschau Oberflächenwasserkörper (OWK) Weiße Elster-11 (DESN_566-11), Gewässer I. Ordnung, vom Elsterbecken bis zur Stadtgrenze. Da wurde der miserable Zustand der Weißen Elster westlich vom Rosental genauso thematisiert wie der vor sich hinfaulende Zustand des Elsterbeckens. Und auch damals war schon klar, dass die Pläne der Stadt, das Elsterbecken als Ruderbecken herzustellen, nicht umsetzbar sind. Und dass der geplante Bau der Alten Elster vor allem die wertvolle Nordwestaue endgültig trockenlegen würde.

Nur: An die Öffentlichkeit dringen sollten die Befunde nicht.

Nur einer hielt sich natürlich nicht daran, wohl wissend, dass alle fachlichen Einsprüche der Umweltvereine nicht berücksichtigt werden, wenn nicht in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein dafür geschaffen wird, was da falsch läuft. Oder falsch gesteuert wird, weil es einer kleinen Gruppe einflussreicher Kanalenthusiasten immer wieder gelingt, über die Leitungsebene ihre eigenen Interessen auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen.

Der NuKLA e.V. hat zumindest seine eigene Stellungnahme zur Gewässerschau öffentlich gemacht. Formuliert hat sie Prof. Dr. ​Bernd Gerken, der als deutschlandweit ausgewiesener Chemiker, Forstzoologe und Ökologe seit geraumer Zeit den NuKLA e.V. und sein Aueninstitut fachlich unterstützt.

Und für ihn war 2017 klar, dass auch das Elsterbecken Teil einer lebendigen Auendynamik werden muss.

„Wer das Elsterbecken jetzt sieht, blickt in schwarztrübe Fluten, dümpelnd und in der warmen Jahreszeit auch stinkend“, schrieb er damals an das Leipziger Amt für Umweltschutz. „Wir empfehlen, das Elsterbecken grundlegend umzugestalten. Zunächst wäre es umfassend zu entschlammen. Sodann kann aus dem vorhandenen gebietstypischen Geschiebe ein naturnahes Gerinnesystem modelliert werden, das der Fluss nach der Erstanlage im Weiteren selbst gestalten wird. Das LTV hat dazu bereits vor Jahren eine ausführliche Betrachtung und konkrete Planungen vorgelegt.“

Augenscheinlich wusste er aber nicht um die hochbelasteten Sedimente im Elsterbecken, deren Entsorgung nach heutigen Preisen rund 100 Millionen Euro kosten würde. Deswegen plädieren Fachleute eher dafür, die alten Sedimente aus den Zeiten der ungeklärten Industrieentwässerung im Becken zu belassen, wo sie nicht aufgewirbelt werden und deshalb auch den Fluss nicht weiter belasten. Der Fluss zeichnet sich auf Satellitenaufnahmen heute schon im Becken ab, wäre deutlich schmaler und das Wasser würde schneller fließen, wenn einfach der Wasserspiegel im Becken um 50 bis 100 Zentimeter abgesenkt würde.

Wenn der Fluss aber schneller fließt, lagert er auch keine weiteren Sedimente ab, sondern schwemmt sie mit – runter in die Aue, wo die Sedimente heute fehlen.

Bernd Gerken: „Es hat unseres Erachtens keinen Sinn, auf eine Regattastrecke zu warten. Die käme nur einem kleinen Segment der Bevölkerung zugute, ansonsten bliebe den Menschen die bisherige phantasielose Wasserfläche bestehen. Zudem wären damit beträchtliche Folgekosten verbunden, da ständig bis an die Beckenränder entschlammt werden müsste. Mit den Forderungen der WRRL wäre dies schon gar nicht vereinbar.

Hingegen entspricht die Gestaltung und eigendynamische Entwicklung naturnaher Gerinne im Elsterbecken den Erfordernissen der WRRL und erfüllt Ansprüche der Bevölkerung an einen Erholungsraum bietenden stadtnahen Fluss.“

Die Abkürzung WRRL steht für (europäische) Wasserrahmenrichtlinie. Sie verpflichtet die EU-Mitgliedsländer dazu, ihre Flüsse wieder zu revitalisieren, die Gewässergüte wieder so weit zu verbessern, dass darin wieder ein natürlicher Reichtum an Fischen, Wasserpflanzen, Krebsen, Muscheln usw. entstehen kann. Davon sind sämtliche sächsischen Flüsse meilenweit entfernt.

Trotz Ende der umweltverschmutzenden Industrie sind auch die Leipziger Flüsse Parthe, Pleiße, Luppe und Weiße Elster so hochgradig belastet, dass sie über die Güteklasse 5 nicht hinauskommen. Hauptursache sind massive Einschwemmungen von Nitraten und Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirtschaft, aber auch das Fehlen eigener Reinigungspotenziale, denn kanalisierte Flüsse bieten kaum Platz für Schilf, Mäander und Flussinseln, alles Flussbestandteile, die auch helfen, die Wasserqualität zu verbessern.

„Auf dem entstehenden naturnahen Gerinne- und Insel-System werden sich verschiedene auentypische Pflanzen- und Tiergemeinschaften ansiedeln, wozu unter anderem Pionierkrautfluren und offene Kies-, Sand, und Lehmgründe gehören werden. Um den Hochwasserschutz zu gewährleisten ist durch naturnahe Maßnahmen bis auf eine geringe Anzahl von Einzelgehölzen der flächige Gehölzbewuchs zu unterbinden“, schrieb Gerken 2017. Im beigefügten Interview erklärt er, warum er derart vehement für wilde, also möglichst naturnahe Flüsse kämpft.

Nur in Leipzigs Verwaltungsspitze wird dieses Wissen bislang abgeblockt. Man setzt weiter auf völlig überteuerte Kanalprojekte, statt dem Flusssystem, das eindeutig über die Güteklasse 5 nicht hinauskommt, endlich die Chance zu geben, wieder Selbstreinigungskräfte zu entwickeln.

„Einen lebendigen Vergleich bietet die Isar im Inneren der Stadt München“, schrieb Gerken. „Dort tummeln sich tagein tagaus bei günstigem Wetter viele Menschen – und auch für den Artenschutz bedeutsam hat sich eine wertvolle Fauna wieder eingestellt, wozu dort unter anderem der Huchen gehört! Bei uns in Leipzig werden unter anderem die Flußjungfern, Steinfliegen und Eintagsfliegen sich tummeln, die flusstypischen Unio-Muscheln und andere werden profitieren. Und das wird dann im Stadtinneren erlebbar! Das wird absehbar ein Modellprojekt der Auen-Revitalisirung. Die Stadt und die LTV werden in Kooperation mit den Verbänden gemeinschaftlich wirksam für den Artenschutz der Fließwasserinsekten und der Fische wirken – UND diese Maßnahmen dienen direkt der Bevölkerung! Für die Erholung suchenden Menschen werden zu den vorhandenen Wiesen außerhalb des Einzugsbereichs des Flusses (= oberhalb der vorhanden Mauern) die Inseln am fließenden Wasser hinzugewonnen!“

Um irgendwie nach dem Bau eines teuren Kanals namens Alte Elster dann doch wieder ein bisschen Wasser in die Elsteraue zu bekommen, bastelt das Amt für Stadtgrün und Gewässer seit über zehn Jahren an einer künstlichen Überleitung aus dem Gewässerknoten von Parthe und Weißer Elster in die dann praktisch trockengelegte Neue Luppe. Völlig überflüssig sei so ein Projekt, schätzte Gerken ein: „Für die Partheüberleitung gibt es immer noch keinen Antrag. Ist also noch kein Thema. Ob man sie für den HWS braucht, wird sich zeigen.“

Tatsächlich braucht man sie nur, wenn man die Alte Elster tatsächlich baut und dann die Hauptwasser der Weißen Elster am Sportforum entlang rauschen lässt. Dann wird nämlich der doppelte Hochwasserfall – wenn Weiße Elster und Parthe gleichzeitig Hochwasser führen – zum Problem. Dann stauen sich die Wassermassen möglicherweise hinterm Klärwerk Rosental. Aber nur möglicherweise, denn das Palmgartenwehr wird auch künftig geöffnet, wenn es Elsterhochwasser gibt. Die Wassermassen stürzen ins Elsterbecken. Und führen Sedimente mit, die dort entweder liegen bleiben, weil ein viel zu breites Becken die Wassergeschwindigkeit quasi auf Null stoppt. Oder sie werden abgeführt mit dem Fluss, wenn dort ein Fluss fließen darf.

Darum geht es jetzt in der Debatte um den Antrag der Linksfraktion, der das Thema nach 14 Jahren endlich wieder auf den Tisch gebracht hat. Der Stadtrat hat jetzt die große Chance, den millionenteuren Fehlbeschluss von 2004 zu korrigieren und im Elsterbecken tatsächlich eine naturnahe und vor allem bezahlbare und zukunftsfähige Lösung zu beschließen.

Die Gewässerdynamik in der kompletten Nordwestaue muss geändert werden

WasserrahmenrichtlinieElsterbecken
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.