Der Fluss im Elsterbecken

Schon bei der Gewässerschau 2017 war das faule Wasser im Elsterbecken Thema

Für alle LeserMit dem Antrag der Linksfraktion ist seit dem Herbst endlich das Thema Elsterbecken auch auf dem Tisch des Stadtrates. 14 Jahre lang war es in der Versenkung verschwunden. Und 14 Jahre lang galt eine Beschlusslage, die das Becken eigentlich in einen faulen Tümpel verwandelt hätte – oder verwandeln würde, wenn sich hier wieder das Eigeninteresse einiger Verwaltungsbeamter durchsetzt. Die haben auch versucht, die neue Entwicklung am Elsterbecken gleich wieder zu unterbinden.

Denn schon am 26. September 2017 gab es eine Gewässerschau Oberflächenwasserkörper (OWK) Weiße Elster-11 (DESN_566-11), Gewässer I. Ordnung, vom Elsterbecken bis zur Stadtgrenze. Da wurde der miserable Zustand der Weißen Elster westlich vom Rosental genauso thematisiert wie der vor sich hinfaulende Zustand des Elsterbeckens. Und auch damals war schon klar, dass die Pläne der Stadt, das Elsterbecken als Ruderbecken herzustellen, nicht umsetzbar sind. Und dass der geplante Bau der Alten Elster vor allem die wertvolle Nordwestaue endgültig trockenlegen würde.

Nur: An die Öffentlichkeit dringen sollten die Befunde nicht.

Nur einer hielt sich natürlich nicht daran, wohl wissend, dass alle fachlichen Einsprüche der Umweltvereine nicht berücksichtigt werden, wenn nicht in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein dafür geschaffen wird, was da falsch läuft. Oder falsch gesteuert wird, weil es einer kleinen Gruppe einflussreicher Kanalenthusiasten immer wieder gelingt, über die Leitungsebene ihre eigenen Interessen auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen.

Der NuKLA e.V. hat zumindest seine eigene Stellungnahme zur Gewässerschau öffentlich gemacht. Formuliert hat sie Prof. Dr. ​Bernd Gerken, der als deutschlandweit ausgewiesener Chemiker, Forstzoologe und Ökologe seit geraumer Zeit den NuKLA e.V. und sein Aueninstitut fachlich unterstützt.

Und für ihn war 2017 klar, dass auch das Elsterbecken Teil einer lebendigen Auendynamik werden muss.

„Wer das Elsterbecken jetzt sieht, blickt in schwarztrübe Fluten, dümpelnd und in der warmen Jahreszeit auch stinkend“, schrieb er damals an das Leipziger Amt für Umweltschutz. „Wir empfehlen, das Elsterbecken grundlegend umzugestalten. Zunächst wäre es umfassend zu entschlammen. Sodann kann aus dem vorhandenen gebietstypischen Geschiebe ein naturnahes Gerinnesystem modelliert werden, das der Fluss nach der Erstanlage im Weiteren selbst gestalten wird. Das LTV hat dazu bereits vor Jahren eine ausführliche Betrachtung und konkrete Planungen vorgelegt.“

Augenscheinlich wusste er aber nicht um die hochbelasteten Sedimente im Elsterbecken, deren Entsorgung nach heutigen Preisen rund 100 Millionen Euro kosten würde. Deswegen plädieren Fachleute eher dafür, die alten Sedimente aus den Zeiten der ungeklärten Industrieentwässerung im Becken zu belassen, wo sie nicht aufgewirbelt werden und deshalb auch den Fluss nicht weiter belasten. Der Fluss zeichnet sich auf Satellitenaufnahmen heute schon im Becken ab, wäre deutlich schmaler und das Wasser würde schneller fließen, wenn einfach der Wasserspiegel im Becken um 50 bis 100 Zentimeter abgesenkt würde.

Wenn der Fluss aber schneller fließt, lagert er auch keine weiteren Sedimente ab, sondern schwemmt sie mit – runter in die Aue, wo die Sedimente heute fehlen.

Bernd Gerken: „Es hat unseres Erachtens keinen Sinn, auf eine Regattastrecke zu warten. Die käme nur einem kleinen Segment der Bevölkerung zugute, ansonsten bliebe den Menschen die bisherige phantasielose Wasserfläche bestehen. Zudem wären damit beträchtliche Folgekosten verbunden, da ständig bis an die Beckenränder entschlammt werden müsste. Mit den Forderungen der WRRL wäre dies schon gar nicht vereinbar.

Hingegen entspricht die Gestaltung und eigendynamische Entwicklung naturnaher Gerinne im Elsterbecken den Erfordernissen der WRRL und erfüllt Ansprüche der Bevölkerung an einen Erholungsraum bietenden stadtnahen Fluss.“

Die Abkürzung WRRL steht für (europäische) Wasserrahmenrichtlinie. Sie verpflichtet die EU-Mitgliedsländer dazu, ihre Flüsse wieder zu revitalisieren, die Gewässergüte wieder so weit zu verbessern, dass darin wieder ein natürlicher Reichtum an Fischen, Wasserpflanzen, Krebsen, Muscheln usw. entstehen kann. Davon sind sämtliche sächsischen Flüsse meilenweit entfernt.

Trotz Ende der umweltverschmutzenden Industrie sind auch die Leipziger Flüsse Parthe, Pleiße, Luppe und Weiße Elster so hochgradig belastet, dass sie über die Güteklasse 5 nicht hinauskommen. Hauptursache sind massive Einschwemmungen von Nitraten und Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirtschaft, aber auch das Fehlen eigener Reinigungspotenziale, denn kanalisierte Flüsse bieten kaum Platz für Schilf, Mäander und Flussinseln, alles Flussbestandteile, die auch helfen, die Wasserqualität zu verbessern.

„Auf dem entstehenden naturnahen Gerinne- und Insel-System werden sich verschiedene auentypische Pflanzen- und Tiergemeinschaften ansiedeln, wozu unter anderem Pionierkrautfluren und offene Kies-, Sand, und Lehmgründe gehören werden. Um den Hochwasserschutz zu gewährleisten ist durch naturnahe Maßnahmen bis auf eine geringe Anzahl von Einzelgehölzen der flächige Gehölzbewuchs zu unterbinden“, schrieb Gerken 2017. Im beigefügten Interview erklärt er, warum er derart vehement für wilde, also möglichst naturnahe Flüsse kämpft.

Nur in Leipzigs Verwaltungsspitze wird dieses Wissen bislang abgeblockt. Man setzt weiter auf völlig überteuerte Kanalprojekte, statt dem Flusssystem, das eindeutig über die Güteklasse 5 nicht hinauskommt, endlich die Chance zu geben, wieder Selbstreinigungskräfte zu entwickeln.

„Einen lebendigen Vergleich bietet die Isar im Inneren der Stadt München“, schrieb Gerken. „Dort tummeln sich tagein tagaus bei günstigem Wetter viele Menschen – und auch für den Artenschutz bedeutsam hat sich eine wertvolle Fauna wieder eingestellt, wozu dort unter anderem der Huchen gehört! Bei uns in Leipzig werden unter anderem die Flußjungfern, Steinfliegen und Eintagsfliegen sich tummeln, die flusstypischen Unio-Muscheln und andere werden profitieren. Und das wird dann im Stadtinneren erlebbar! Das wird absehbar ein Modellprojekt der Auen-Revitalisirung. Die Stadt und die LTV werden in Kooperation mit den Verbänden gemeinschaftlich wirksam für den Artenschutz der Fließwasserinsekten und der Fische wirken – UND diese Maßnahmen dienen direkt der Bevölkerung! Für die Erholung suchenden Menschen werden zu den vorhandenen Wiesen außerhalb des Einzugsbereichs des Flusses (= oberhalb der vorhanden Mauern) die Inseln am fließenden Wasser hinzugewonnen!“

Um irgendwie nach dem Bau eines teuren Kanals namens Alte Elster dann doch wieder ein bisschen Wasser in die Elsteraue zu bekommen, bastelt das Amt für Stadtgrün und Gewässer seit über zehn Jahren an einer künstlichen Überleitung aus dem Gewässerknoten von Parthe und Weißer Elster in die dann praktisch trockengelegte Neue Luppe. Völlig überflüssig sei so ein Projekt, schätzte Gerken ein: „Für die Partheüberleitung gibt es immer noch keinen Antrag. Ist also noch kein Thema. Ob man sie für den HWS braucht, wird sich zeigen.“

Tatsächlich braucht man sie nur, wenn man die Alte Elster tatsächlich baut und dann die Hauptwasser der Weißen Elster am Sportforum entlang rauschen lässt. Dann wird nämlich der doppelte Hochwasserfall – wenn Weiße Elster und Parthe gleichzeitig Hochwasser führen – zum Problem. Dann stauen sich die Wassermassen möglicherweise hinterm Klärwerk Rosental. Aber nur möglicherweise, denn das Palmgartenwehr wird auch künftig geöffnet, wenn es Elsterhochwasser gibt. Die Wassermassen stürzen ins Elsterbecken. Und führen Sedimente mit, die dort entweder liegen bleiben, weil ein viel zu breites Becken die Wassergeschwindigkeit quasi auf Null stoppt. Oder sie werden abgeführt mit dem Fluss, wenn dort ein Fluss fließen darf.

Darum geht es jetzt in der Debatte um den Antrag der Linksfraktion, der das Thema nach 14 Jahren endlich wieder auf den Tisch gebracht hat. Der Stadtrat hat jetzt die große Chance, den millionenteuren Fehlbeschluss von 2004 zu korrigieren und im Elsterbecken tatsächlich eine naturnahe und vor allem bezahlbare und zukunftsfähige Lösung zu beschließen.

Die Gewässerdynamik in der kompletten Nordwestaue muss geändert werden

WasserrahmenrichtlinieElsterbecken
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.