Darf Leipzigs Auenwald endlich wieder leben?

Ob Sachsen einer Öffnung der Elster-Luppe-Aue zustimmt, wird derzeit hinter verschlossenen Türen verhandelt

Für alle LeserIm Jahr 2014 unterschrieben CDU und SPD in Sachsen einen Koalitionsvertrag, in dem stand auch endlich ein Wort, auf das man seit Jahren gewartet hatte: „Auenprogramm“. Offiziell ist in Sachsen seit der „Jahrhundertflut“ von 2002 klar, wie wertvoll die Auen der großen und kleinen Flüsse sind, nicht nur für den Hochwasserschutz, sondern auch für die Artenvielfalt. Aber was ist seitdem passiert? In Leipzig zum Beispiel?

Hier weiß man eigentlich auch, dass all die Eskapaden mit ein bisschen Auenwaldvernässung (wie nun wieder im südlichen Auenwald) oder Femelschlag zur Eichenverfügung wenig bringen, wenn das Wichtigste nicht geklärt ist: Wie wird die Leipziger Elster-Luppe-Aue wieder eine richtige Aue? Eine, die ihre biologische Vielfalt selbst herstellt, eben ein lebendiges, dynamisches Flusssystem?

Und andere Städte wie München haben es längst bewiesen, dass man die kanalisierten Flüsse im Stadtgebiet wieder zu richtigen Flüssen machen kann, lebendigen Flüssen, die die Großstädter begeistern.

Und dass es die Stadtverwaltung weiß, ist schriftlich nachzulesen, nämlich im Stadtratsbeschluss zum Projekt „Lebendige Luppe“ von 2012: „Aufgrund der aktuellen Gewässersituation der Luppeaue, die durch den seit ca. 75 Jahren bestehenden Flutkanal der ‚Neuen Luppe‘ mit seiner stark entwässernden Wirkung einen tiefen landschaftlichen Einschnitt erfuhr, sind nach umfassender Prüfung aktuell realistische und finanzierbare Alternativen, die zu einer dauerhaft verbesserten Wasserversorgung des Landschaftsraums mit entsprechender Wasserqualität führen, nicht umsetzbar. Weitere tangierende Aktivitäten in Verantwortung der LTV, wie z. B. die Schlitzung von Deichen der Neuen Luppe oder andere großflächige Flutungsmöglichkeiten in der Burgaue sowie die Sohlanhebung der Neuen Luppe sind ergänzend weiterzuverfolgen, um neben der verbesserten dauerhaften Wasserversorgung insbesondere auch auentypische, dynamische Prozesse wieder zu beleben und eine weitere Eintiefung der Neuen Luppe zu verhindern.“

Zum letzten Teil der Formel haben wir extra nachgefragt. Denn wenn eine Verwaltung etwas „weiterverfolgen“ will, muss es dazu ja auch einige Vorgänge geben.

Aber wichtig ist auch die Aussage, dass „nach umfassender Prüfung aktuell realistische und finanzierbare Alternativen, die zu einer dauerhaft verbesserten Wasserversorgung des Landschaftsraums mit entsprechender Wasserqualität führen, nicht umsetzbar“ sind.

Die Aussage ist– na ja – ein wenig übertrieben, denn solche Prüfungen haben im angedeuteten Umfang gar nicht stattgefunden. Der Weg dafür wurde erst 2014 bereitet, als das Wort „Auenprogramm“ im Koalitionsvertrag auftauchte und das Umweltministerium damit zum Prüfen der Möglichkeiten aufgefordert wurde. Was man im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) auch tut. Die beiden Prüfprogramme, die auch Leipzig betreffen, heißen: „Naturschutzfachliches Leitbild/Gesamtkonzept Leipziger Auensystem“ und „Potentialanalyse zur naturschutzfachlich optimierten Hochwasserverteilung unterhalb des Elsterbeckens (Nordwestaue)“.

Über das erste Programm hatten wir schon kurz berichtet: Das ist das, was vom Amt für Stadtgrün und Gewässer im geschlossenen Zirkel beraten wird – den störrischen NuKLA e.V., der ständig verkündet, dass er um die ganze Aue kämpft, hat man ja kurzerhand ausgeladen. Beim zweiten Programm aber wird genau das untersucht, von dem das Umweltdezernat 2012 meinte, es sei „aktuell nicht finanzierbar“.

Was aber hat man wirklich geprüft? „Diese Ausführungen im Planungsbeschluss beziehen sich, im Kontext zum gesamten Abschnitt (3. Sachstand), auf die in der Machbarkeitsstudie (2006/2009) vorgeschlagenen Lösungsansätze, zu denen aus damaliger Sicht des Amtes für Stadtgrün und Gewässer keine realistischen und finanzierbaren Alternativen bestanden. Im Projekt Lebendige Luppe wurden und werden auch derzeit noch unterschiedliche Alternativen geprüft, welche Fließgewässer geeignet sind, der Nordwestaue mehr Wasser zuzuführen und wie auch häufiger flächige Überflutungen im Gebiet generiert werden können. Gerade diese Prüfung von Alternativen und die Erweiterung der ursprünglichen Projektziele, auch schon mit dem Projekt Lebendige Luppe häufigere Überflutungsereignisse als bisher möglich zu generieren, hat zu einem erheblichen Erkenntnisgewinn geführt und ist ausschlaggebend, das umfangreiche Untersuchungen und Modellierungen durchgeführt werden und die Planung damit auch noch nicht abgeschlossen werden konnte.“

Das heißt: Das Amt schätzte selbst ein, dass es keine finanzierbaren Alternativen gab. Konkrete Summen wurden nie genannt. Was auch damit zu tun hat, dass nicht die Stadt eine solche Herstellung der Flussaue bezahlen würde.

Wir tasten uns ja langsam vor.

So fragten wir auch: „Hat die Stadt Leipzig seitdem ‚großflächige Flutungsmöglichkeiten in der Burgaue sowie die Sohlanhebung der Neuen Luppe‘ beantragt – bei der LTV oder auch gleich beim SMUL?“

Die Antwort war dann doch eindeutig: „Nein, haben wir nicht. Für eine gezielte Flutung der Aue, die keine Gefahrenabwehr im Zuge von Hochwasserereignissen darstellt, müssen entsprechende Planungen erfolgen, bzw. die erforderlichen Wasserrechte beantragt werden. Diese Planungen liegen derzeit nicht vor. Dies gilt auch für Sohlanhebungen in der Neuen Luppe. Ein Antragsverfahren bei der Landestalsperrenverwaltung (LTV) oder dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), welches diese Themenfelder regelt, existiert nicht. In Bezug auf großflächige Flutungsmöglichkeiten arbeiten LTV und Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LFULG) an einer Potenzialanalyse, die aufzeigen soll, welche Potenziale für großflächige Flutungen bestehen.“

Damit verweist das Umweltdezernat wieder auf die vom LfULG angesprochene „Potentialanalyse zur naturschutzfachlich optimierten Hochwasserverteilung unterhalb des Elsterbeckens (Nordwestaue)“.

„Die Planungen der Stadt Leipzig zur ‚Lebendigen Luppe‘ und die Planungen der LTV/LfULG zur Potentialanalyse berücksichtigen einander“, betont die Verwaltung. „Ungeachtet dessen wird seitens der Stadt Leipzig die LTV laufend in alle Planungsschritte zur ‚Lebendigen Luppe‘ mit einbezogen.“

Man hat durchaus das Gefühl, dass hier alle fleißig Volleyball spielen.

Wer ist den nun wirklich verantwortlich dafür, dass der Managementplan zum FFH-Gebiet Leipziger Auensystem umgesetzt wird, in dem ebenfalls steht, dass die Schutzziele letztlich nur erreicht werden können, wenn die Aue wieder einem natürlichen Flussregime geöffnet wird?

Die Antwort: „Auftraggeber für den Managementplan (MAP) für das FFH-Gebiet ‚Leipziger Auensystem‘ und das EU-Vogelschutzgebiet ‚Leipziger Auwald‘ war das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie in Dresden. Die fachliche Betreuung erfolgte durch die Außenstelle Mockrehna des oben genannten Landesamtes (jetzt in Wurzen ansässig). Die Endredaktion des MAP erfolgte im Jahr 2012. Bestätigt wurde der MAP im April 2014 durch die Landesdirektion Sachsen. Bei dem MAP handelt es sich um einen behördenverbindlichen Fachplan des Naturschutzes.“

Und was heißt das nun auf unsere Frage bezogen?

„Aus Sicht der unteren Naturschutzbehörde der Stadt Leipzig wäre der Freistaat Sachsen für die Wiederherstellung auetypischer Bedingungen im gesamten Leipziger Auensystem zuständig.“

Was eigentlich bestätigt, was schon 2011 offenkundig war: Leipzig sucht verzweifelt irgendwie in den engen Grenzen, die die Landesbehörden setzen, ein bisschen Wasser in die Aue zu bekommen. Die eigentliche Lösung aber muss das Landesamt aufmalen.

Oder im Wortlaut der Stadtverwaltung: „Die Stadt Leipzig kann eine solche ‚Instanz‘ nicht schaffen, da es eine solche bereits gibt.“ Nämlich eine Instanz, die sich verantwortlich fühlt, die Wiederherstellung der Aue wirklich zu planen und umzusetzen. Es ist das LfULG. Aber Leipzig versucht seine Möglichkeiten in engem Korsett irgendwie zu nutzen: „Was das aktive Handeln betrifft war und ist es Ziel des Projektes ‚Lebendige Luppe‘, das die Stadt Leipzig initiiert hat, einen ersten Schritt in Richtung der Verbesserung des aktuellen Zustands zu tun und damit auch weitere Schritte vorzudenken, die auch das Handeln Dritter erfordern.“

Die Dritten, das sind wirklich: LfULG und Landestalsperrenverwaltung. Beides Landesbehörden.

„Das Projekt ‚Lebendige Luppe‘ übernimmt hier eine Art Vorreiterrolle und ist gleichzeitig die Initiative der Stadt Leipzig. Das Projekt möchte zusätzlich zu den geforderten Maßnahmen des Managementplans für das FFH-Gebiet ‚Leipziger Auensystem‘ und das EU-Vogelschutzgebiet ‚Leipziger Auwald‘, für dessen Umsetzung der Freistaat Sachsen zuständig ist, ein gesamtheitliches Konzept zur Auenentwicklung mit ganz konkret umsetzbaren Maßnahmen entwickeln. Dies setzt eine fundierte Planung voraus, welche aktuell läuft“, teilt uns das Rathaus noch mit.

Da das aber alles noch hinter verschlossenen Türen passiert, wissen wir noch nicht, was dabei herauskommt. Ob sich die Beteiligten wirklich vereinbaren, das umzusetzen, was der Managementplan für das FFH-Gebiet nun einmal fordert.

„Die Untere Naturschutzbehörde ist immer zuständig, soweit für einzelne Aufgaben durch Gesetz nichts anderes bestimmt ist. Ihnen obliegt u. a. die Beurteilung der Verträglichkeit von Plänen und Projekten in den Gebieten des Europäischen ökologischen Netzes Natura 2000 sowie die Gebietsbetreuung und –überwachung“, betont Leipzigs Umweltverwaltung noch.

Womit wir dann wieder bei der Frage wären, ob Forstwirtschaftspläne im Naturschutzgebiet eine Umweltverträglichkeitsprüfung brauchen und Leipzig die nicht zwingend ansetzen müsste. Die Stadt meint: „Nein.“ Der NuKLA e.V. sagt „Ja“ und hat ja entsprechend auch gegen den vom Stadtrat beschlossenen Forstwirtschaftsplan geklagt. Die Staatsanwaltschaft prüft noch. Aber das ist ein eigenes Thema. Es berührt das große Thema Auenöffnung nur.

Welchen historischen Waldzustand in der Aue hätten wir denn gern?

 

 

AuenwaldElsteraue
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.