Warum rollt der Autobahnverkehr durch Stötteritz und Mölkau?

Ortschaftsrat Mölkau beantragt die Entfernung des A14-Hinweises an der Kommandant-Prendel-Allee

Für alle LeserEin Schild steht an der Prager Straße, eigentlich ein ganz normales Schild zur Verkehrslenkung. Aber der Ortschaftsrat Mölkau hat es jetzt auf dem Kieker. Denn das Schild lenkt die Kraftfahrer, die aus dem Südosten kommen, ausgerechnet durch das verkehrlich schon belastete Mölkau zur Autobahn A 14. Mitten durchs Wohngebiet. Er beantragt, den Hinweis zur A 14 zu entfernen. Mit guten Gründen.

Die Diskussion um die starke Verkehrsbelastung in Mölkau und Stötteritz beschäftigt den Stadtrat nun schon seit Jahren. Meist wurde sie mit den Forderungen nach dem Ausbau des Mittleren Rings Ost/Südost verbunden, auch wenn der Mittlere Ring an dieser Stelle wohl weder Stötteritz noch Mölkau wirklich entlasten würde.

Schon gar nicht, wenn ein Teil des Durchgangsverkehrs tatsächlich zur A 14 führt. Der hier eigentlich nichts zu suchen hat. So jedenfalls sieht es der Ortschaftsrat von Mölkau.

„Seit Jahren wird das Verkehrsproblem unter anderem auf der Sommerfelder Straße und Paunsdorfer Straße durch die Ausweisung der Autobahn A14 durch Stötteritz und Mölkau verstärkt, obwohl es eine einfache und kostengünstige Maßnahme der Lärmreduzierung gäbe“, stellt der Ortschaftsrat in seinem Antrag fest. „Die straßenbauliche Infrastruktur der Stadt Leipzig ermöglicht einen fast durchgängig zweispurig ausgebauten Abfluss des Verkehrs zu den Autobahn A14- Auffahrten Leipzig Nordost (Taucha) bzw. Leipzig-Ost über die Bundesstraße 2 und 87 bzw. 6 entlang Prager Straße, Gerichtsweg, Ludwig-Erhard-Straße, Brandenburger Straße, Adenauerallee und Torgauer Straße bzw. Permoser Straße.“

Wozu also dieser Hinweis, von der Prager Straße in die Kommandant-Prendel-Allee abzubiegen, um dann durch lauter Wohngebietsstraßen durch Stötteritz und Mölkau zur A 14 zu fahren? Das macht keinen Sinn, wenn die Stadt Wohngebiete vom Lärm entlasten will.

„Die Ausweisung zur Autobahn A14 über Stötteritz und Mölkau ist daher überflüssig und führt zu einer unnötigen Lärmbelastung“, stellt der Ortschaftsrat fest. „Denn die starke Verkehrsbelastung und insbesondere auch der aktuelle Zustand der Sommerfelder und Paunsdorfer Straße stellt eine unerträgliche Lärmquelle für die anliegenden Anwohner dar. Die vorhandenen Schlaglöcher, vielkurvigen Straßen und Ampelanlagen intensivieren den Lärm und die Verschmutzung durch den CO2- Ausstoß.“

Aber die Stadt legt doch ganz herrliche Pläne zur Lärmminderung auf? Tut sie. Das hat auch der Ortschaftsrat von Mölkau festgestellt: „Die Stadt Leipzig ist sich des Problems durchaus bewusst – unter anderem durch die Aufnahme in den Lärmaktionsplan –, hat aber bisher weder von uns geforderte kleinteilige Maßnahmen noch wirksame Abhilfemaßnahmen durchgeführt, sodass sich täglich der LKW-Verkehr von und zur Autobahn durch den seit der Eingemeindung unserer Ortschaft fast unveränderten Straßenquerschnitt quält, ebenso wie der pendelnde PKW-Verkehr aus den umliegenden Städten und Kreisen.“

Was ja wohl heißt: Die Lärmaktionspläne der Stadt Leipzig sind wunderhübsch. Sie werden nur nicht umgesetzt. Wahrscheinlich fehlt der zuständige Lärmsachbearbeiter.

„Darüber hinaus ist die Ausweisung der Autobahn A14 an der Kreuzung Prager Straße/Kommandant-Prendel-Allee durch Stötteritz und Mölkau nicht mit den aktuellen Planungen des Stadtplanungsamtes vereinbar“, stellt der Ortschaftsrat noch fest. „In der Vorlage zur 1. Änderung des Flächennutzungsplanes (VI-DS-06081) wurde zum einen die Streichung der Wohngebietsvariante des Mittleren Ring Südost (basierend auf dem STEP,Verkehr und öffentlicher Raum‘) beantragt und zum anderen ist die ,Entwicklung eines größeren Wohnstandortes inkl. einer Schule auf dem ehemaligen gewerblich genutzten Areal zwischen der Holzhäuser Straße und Kolmstraße‘ geplant.“

Und man zitiert: „Eine Beibehaltung des Mittleren Ringes Südost an dieser Stelle würde der Entwicklung dieses Wohngebietes und der Schule entgegenstehen. Beides ist in Anbetracht des Bedarfes an Wohnbauflächen und an neuen Schulen innerhalb des Stadtgebietes nicht tragbar.“

Für den Ortschaftsrat aber heißt das, wenn man es ernst nimmt: „Durch die Ausweisung der A14 durch Stötteritz und Mölkau wird faktisch die Wohngebietsvariante in kleinerem straßenbaulichen Umfang beibehalten. Die Lärmbelastung wird künftig wohl kaum noch vereinbar sein mit der geplanten Entwicklung eines Wohngebietes. Dies würde gegen den Beschluss vom 13.03.2019 verstoßen. Es bedarf also ausweislich einer Reduzierung des Straßenlärms, die durch die oben beantragte Maßnahme erzielt werden kann. Zumindest würde somit der ortsfremde, motorisierte Verkehr nicht mehr durch Stötteritz und Mölkau geleitet.“

Und die „oben beantragte Maßnahme“ lautet dann: „Der Stadtrat möge beschließen, dass 1. auf dem Verkehrshinweisschild an der Prager Straße vor der Kreuzung Prager Str./Kommandant-Prendel-Allee die Angabe des Weges zur Autobahn A14 durch Stötteritz und Mölkau dauerhaft entfernt wird. 2. Die Ausweisung des Weges zur Autobahn A14 für alle Richtungen erfolgt grundsätzlich erst an der Kreuzung Prager Str./Gerichtsweg über die Bundesstraße 2.“

Was der Leipziger Südosten braucht, ist ein wirklich durchdachtes ÖPNV-Konzept

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

StötteritzLärmaktionsplanMittlerer RingMölkau
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.