Parkstadt Dösen: Warum bekommen es Investor und Stadtplaner nicht fertig, die Zahl der Pkw-Stellplätze deutlich zu reduzieren?

Für alle LeserNatürlich könnte auch in Leipzig längst schon nachhaltiger und zukunftsfähiger gebaut werden. Aber gerade die jüngeren Bauprojekte zeigen, dass auch Leipzigs Verwaltung noch längst nicht so weit ist, das Thema in seiner ganzen Dimension zu erfassen und nach den Klimaschutzplänen, die der Stadtrat beschlossen hat, auszurichten. Aktuelles Beispiel ist ja die Parkstadt Dösen. Am heutigen Mittwoch, 20. Mai, wird sie Thema im Stadtrat.

Der tagt wie geprobt in der Kongresshalle. Dabei kommt ein Antrag der Linksfraktion auf den Tisch, den das Stadtplanungsamt schon recht ausführlich beantwortet hat. Aber die Antwort machte eben auch deutlich, wie sehr die Leipziger Stadtplaner noch immer im alten Autodenken feststecken.

Würden sie die Klimaziele mitdenken in all ihren Bauvorhaben, dann wäre längst der Zeitpunkt, über komplett autofreie Quartiere nachzudenken in einer Stadt, in der es bislang null Prozent Autofreiheit gibt.

Auch in Dösen, dem einstigen Parkkrankenhaus, von dem die Leipziger Verwaltung tatsächlich meint, das Quartier sei gut genug an den ÖPNV angeschlossen: „Das heutige Angebot der ÖPNV-Erschließung an der zum Plangebiet am nächstgelegenen Haltestelle Pahlenweg in der Chemnitzer Straße (Buslinien 106, 108 und 141) entspricht dem in Kenntnis der geplanten Entwicklungen zur Parkstadt Dösen aufgestellten und im Dezember 2019 beschlossenen Nahverkehrsplan.“

Ein Nahverkehrsplan, der bekanntlich nicht einmal den Anforderungen des Stadtrats genügte (und dem Nachhaltigkeitsszenario in der Mobilitätsstrategie schon gar nicht), der deshalb spätestens 2023 die Vorlage eines wirklich aktuellen Nahverkehrsplans gefordert hat.

Wer auf die Buslinien zur Parkstadt angewiesen ist, weiß, dass die Aussage des Planungsdezernats nicht stimmt. Dass die Busse meist dann fehlen, wenn man sie wirklich braucht. Das Angebot ist nämlich, wie das so schön heißt, optimiert. Auf die Hauptnutzungszeiten ausgerichtet, wenn nämlich möglichst viele Leute von Probstheida zum Einkaufen nach Markkleeberg fahren. Nach Feierabend und wochenends dünnt es aus. Da bleiben meist nur der lange Fußweg zur Straßenbahnlinie 15 oder das Fahrrad.

Weshalb die Linksfraktion ja beantragt hatte: „Es ist dafür zu sorgen, dass das B-Plangebiet besser an den ÖPNV angebunden wird.“

Im Antrag fordert Die Linke ebenso die Reduzierung der Stellplätze zugunsten einer besseren ÖPNV-Anbindung, eine Erhöhung des sozialen Wohnungsbaus auf 30 Prozent, den freiwilligen Ausgleich aller zu fällenden Bäume auf Kosten des Investors sowie ein umfassendes Artenschutzkonzept.

Dazu erklärt Michael Neuhaus, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion: „Das Gebiet in Dösen ist aus historischer und ökologischer Sicht etwas Besonderes. Das betonen auch die Anwohner/-innen immer wieder, von denen viele die Natur der Parkstadt beim täglichen Spaziergang genießen.“

Hier hätte die seltene Chance bestanden, „Wohnen im Grünen“ tatsächlich einmal mit Leben zu erfüllen. Aber das erste, was an den Plänen auffiel, war die enorme Zahl von neuen Stellplätzen – ebenerdig und in einem überdimensionierten Parkhaus. Also doch wieder nur eine Wohnanlage für Autobesitzer, kein Angebot für Menschen, die wirklich einmal ohne Auto leben wollen, möglichst naturnah mit einem geschützten Baumbestand.

Bei der Bebauung sei es deshalb wichtig, dass die Tier- und Pflanzenarten durch ein Artenschutzkonzept erhalten bleiben und alle Bäume – auch die, die zur Verkehrssicherung gefällt werden – ersetzt werden müssen, formuliert Neuhaus den Anspruch. „Die Kosten dafür dürfen jedoch nicht wie so oft auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Es gilt: Wer den Schaden verursacht, muss zahlen.“

Auch die angepriesenen 10 Prozent Sozialwohnungen und der Verzicht auf eine Umzäunung reichen aus Sicht der Linksfraktion bei weitem nicht aus, um zu verhindern, dass aus einem Quartier mit hochpreisigen Wohnungen, einer Kita, einem Supermarkt und einer großen Grünfläche in der Mitte ein eingeschlossener Wohnkomplex wird.

Der geplante Neubau in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Der geplante Neubau in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

„Es gilt außerdem dafür zu sorgen, dass aus der Parkstadt keine Parkplatzstadt wird. In der Debatte heißt es, dass wir die Autos und Parkplätze brauchen, weil der ÖPNV so schlecht ist. Beim Thema ÖPNV wird gesagt, dass sich ein Ausbau nicht lohnt, weil die Fahrgäste fehlen. Hier beißt sich Katze in den Schwanz“, benennt Neuhaus das Problem an der Diskussion, die immer noch in den Denkweisen des 20. Jahrhunderts feststeckt.

„Die Ziele der Leipziger Mobilitätsstrategie, des Luftreinhalteplans und des Klima- und Energieprogramms werden nur zu erreichen sein, wenn wir die Zahl der Autos reduzieren und eine klimafreundliche Mobilität für alle entwickeln. Die Stadt muss hier dringend nachverhandeln, wenn Sozialgerechtigkeit und ökologisches Bewusstsein nicht nur zum moralischen Ablasshandel für Besserverdiener/-innen werden sollen. Ein Investor, der sich damit schmückt, ökologisch und sozial zu sein, sollte hiermit kein Problem haben.“

Und damit steht die Linksfraktion nicht allein. Die Leipziger Umweltverbände haben zwar schon einiges erreicht, um einige ökologische Verschlechterungen in der Parkstadt zu verhindern. Aber Elke Thiess vom BUND Leipzig sieht noch eine Menge Klärungsbedarf, was den Erhalt und das Nachpflanzen des Baumbestandes betrifft. Denn zur Parkstadt wird das Gebiet ja nur, wenn der von großen, wertvollen Bäumen geprägte Parkcharakter erhalten bleibt.

In dieser Hinsicht bleibe auch der Verwaltungsstandpunkt zum Antrag der Linksfraktion völlig diffus, stellt sie fest: „Während des gesamten bisherigen Planungsverlaufs gab es Unklarheiten in Bezug auf die Anzahl der Baumfällungen und Ersatzpflanzungen. Offenbar besteht hier bei Verwaltung und Umweltverbänden ein völlig unterschiedlicher Ansatz in der Interpretation der Planungsunterlagen. Auch der Verwaltungsstandpunkt Nr.VII-A-00948-VSP-01 des Dezernats für Stadtentwicklung und Bau lässt hier noch Fragen offen.“

Der BUND gehört zwar zu den Umweltverbänden, die sich im Planungsprozess qualifiziert äußern dürfen, was vom Gesetzgeber eigentlich so gedacht ist, dass die qualifizierten Einwendungen dann im Planungsprozess auch beachtet werden. Doch im Kräftespiel zwischen Investor, Planungsbehörde und Umweltverband sitzt der BUND am kürzeren Hebel, darf sich über ein paar kleine Zugeständnisse freuen, hat aber in der jetzigen Phase keine Chance mehr, weitere Änderungen zu fordern. So stellt Elke Thiess die Besorgnisse des BUND jetzt als Einwohneranfrage, die vielleicht auch am heutigen Nachmittag beantwortet wird.

Und auch die Fraktionen von SPD und Freibeutern sehen die seltsame Scheu der Leipziger Verwaltung, hier wirklich einmal eine Minderung der Autostellplätze zu verlangen und die wirklich umweltfreundlichen Verkehrsarten zu bevorzugen.

Sie haben gemeinsam einen Änderungsantrag geschrieben, der zumindest erst einmal knapp zusammenfasst, wo man ansetzen könnte: „Die Stadt prüft, ob im Zusammenhang mit einer verbesserten ÖPNV-Verbindung auf einen Teil der Stellplätze verzichtet werden kann oder ob Teile der Stellplätze in Car-Sharing-Flächen oder Fahrradabstellgaragen gewandelt werden können und legt dem Stadtrat dazu ein entsprechend abgestimmtes Konzept vor.“

Die Linksfraktion hat ihre neue Position jetzt in einem neu gefassten Antrag formuliert.

Stellplatzzahl in der Parkstadt Dösen reduziert sich deutlich und die Streuobstwiese bleibt erhalten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Parkstadt Dösen
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.