Ratsversammlungen stecken voller Überraschungen. Auch für Anträge aus den Ortschaftsräten der Stadt. So wie für einen scheinbar ganz einfachen Antrag aus dem Ortschaftsrat Lindenthal, den dieser eigentlich schon zur Haushaltsdiskussion 2021 / 2022 eingereicht hatte. Damals war er abgelehnt worden, denn 2020 / 2021 konnte niemand in der Stadt sagen, ob Leipzig halbwegs glimpflich durch die Corona-Zeit kommen würde.

Und ob die Stadt die beiden Corona-Jahre nicht mit einem deftigen Minus abschließen würde. Doch gerade der Jahresabschluss 2021 zeigte, dass die Leipziger Wirtschaft recht gut aus der Corona-Krise gekommen ist. Es gibt also doch wieder mehr Spielraum für Investitionen, auch wenn man die mahnenden Worte von Finanzbürgermeister Torsten Bonew durchaus im Ohr haben darf, dass die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs in der Ukraine noch keineswegs absehbar sind.

Aber in Lindenthal kam jetzt ein Thema auf den Tisch, das den Ortschaftsrat schon seit Jahren beschäftigt: eine neue Schulsporthalle für die Kästner-Grundschule. „Für die Planung in 2021 einer 1,5-Feld Schulsporthalle auf einem Grundstück in kommunalen Besitz, werden die dafür notwendigen Mittel eingestellt“, lautete der Haushaltsantrag von 2020.

Alte Sporthalle sanieren oder eine neue bauen?

Ortsvorsteher Thomas Hoffmann (CDU) stellte am 15. Juni in der Ratsversammlung aber nicht nur die Vision einer neuen Schulsporthalle vor. Auch in Replik auf den ablehnenden Verwaltungsstandpunkt. Denn aus Sicht der Stadt wird ja schon in eine Sporthalle in Lindenthal investiert. Und das sei auch Stadtratsbeschluss, betonte am 15. Juni die Schulbürgermeisterin Vicki Felthaus.

„Derzeit wird die Planung zur Sanierung der Bestandssporthalle durchgeführt. Ein Baubeginn ist für März 2023 und die Fertigstellung für 2024 geplant“, heißt es dazu in der Stellungnahme der Stadt.

„Der Sportunterricht kann während der Bauzeit nicht in der Sporthalle durchgeführt werden, da dies aufgrund des Umfangs der Baumaßnahmen nicht möglich ist. In der warmen Jahreszeit und bei gutem Wetter kann der Sportunterricht im Freien stattfinden. Alternativlösungen für widrige Witterungsverhältnisse werden derzeit geprüft.“

Dass der Ortschaftsrat so weitsichtig war, neben der Schule tatsächlich das Baufeld für eine neue Sporthalle zu sichern, würdigt die Stellungnahme der Stadt auch: „Betrachtet man den gesamten Schulstandort, so ist es vom Flächenbedarf her möglich, eine an das Schulgrundstück angrenzende Fläche für einen Sporthallenneubau zur Verfügung zu stellen, sodass hier langfristig dennoch eine Sporthalle errichtet werden kann.

Unabhängig davon ist mittelfristig der Neubau einer 3-Feld-Sporthalle am Standort der Paul-Robeson-Schule geplant, welche ebenso für den Freizeitsport zugänglich sein wird. Die Entfernung zwischen der Alfred-Kästner-Grundschule und der Paul-Robeson-Grundschule beträgt rund 1,5 km. Hierfür soll in 2024 ein Planungsbeginn erfolgen. Der Baubeginn ist entsprechend für 2027 und die Fertigstellung für 2029 geplant.“

Auch Lindenthal wächst

Aber das genügt den Lindenthalern nicht. Lindenthal sei mittlerweile ebenfalls ein wachsender Ortsteil, betonte Hoffmann. 7.000 Einwohner seien kein Pappenstiel, weshalb eigentlich nicht nur eine Schulsporthalle geplant werden sollte, sondern eine Gemeinschaftssporthalle, die auch die Ansprüche der Bewohner des Ortsteils abdecke.

Und dann zu empfehlen, für den Sport weite Wege in Kauf zu nehmen, fand auch SPD-Stadtrat Andreas Geisler nicht zielführend. Er ging auf den Bau von gleich zwei neuen Schulsporthallen im benachbarten Ortsteil Wiederitzsch ein: zwei neue Schulen, zwei neue Sporthallen. Also eigentlich ein gutes Angebot im Leipziger Norden. Aber zwischen Lindenthal und Wiederitzsch, so Geisler, gebe es nicht einmal eine verlässliche Busverbindung. Die beiden Sporthallen würden den Lindenthalern also nichts nützen.

Aber Hoffmann hatte der Stadt noch eine kleine Brücke gebaut, denn die Prioritätenliste für Leipziger Sporthallen muss ja sowieso überarbeitet werden. Auf dieser Liste steht bislang Böhlitz-Ehrenberg ganz oben, wo die Versorgungslage mit Sporthallenfläche noch viel prekärer ist als in Lindenthal. Was den Böhlitz-Ehrenbergern gar nichts nützt. Darauf wies Sportbürgermeister Heiko Rosenthal hin. Denn auch beim Sporthallenbau ist Leipzig in der Regel auf Fördergelder des Freistaats angewiesen. Und was die Bereitstellung dieser Fördergelder betrifft, sehe es aktuell sehr mau aus.

Was eben bedeutet, dass die Sporthalle in Böhlitz-Ehrenberg nicht gebaut werden kann. Und Lindenthal? – So ganz hat auch Rosenthal den Ortsteil noch nicht abgeschrieben, sondern will den Standort in der Sportstättenleitplanung, die 2023 erneuert werden soll, wieder prüfen lassen.

Ortschaften werden munter

Das kann man ein Brückchen nennen. Oder ein dargereichtes Stöckchen. Und fast sah es schon so aus, als würde in dieser Debatte CDU-Stadtrat Karsten Albrecht am Ende recht behalten, der ebenfalls auf die existierende Prioritätenliste verwies.

Aber die Beharrlichkeit einiger Ortschaftsräte zeigt eben auch Wirkung in der Ratsversammlung. Die um 1999 / 2000 eingemeindeten Ortschaften hören nach und nach auf, einfach nur anonyme Anhängsel am Stadtrand zu sein, sondern werden durchaus auch als wachsende Ortsteile in einer wachsenden Stadt begriffen. Zumindest von einer wachsenden Zahl von Stadträt/-innen, die inzwischen ahnen, dass dort dann auch genau dieselben Infrastrukturen entstehen müssen, die man für die Innenstadt als selbstverständlich ansieht.

Und so gab es auch für Thomas Hoffmann die Überraschung, dass die Ratsversammlung am 15. Juni den Antrag des Ortschaftsrates Lindenthal mit einer knappen Mehrheit annahm. 28 Stadträt/-innen stimmten dafür, 27 dagegen und fünf enthielten sich der Stimme.

Sodass die Verwaltung jetzt eigentlich die Planung einer neuen Sporthalle beauftragen muss. Ob diese dann auch gebaut werden kann, steht auf einem völlig anderen Blatt, wie Sportbürgermeister Heiko Rosenthal anmerkte. Denn wenn die sächsische Förderkulisse den Bau der Sporthalle nicht hergibt, kann es noch eine Ochsentour werden, bis tatsächlich der erste Spatenstich erfolgt.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar