Es ist unmöglich, sich aus einer Wirtschaftskrise herauszusparen

Für alle LeserEs gibt auch Beiträge der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), in deren Impressum sie sich nicht ganz so sehr von dem distanziert, was sie veröffentlicht. Wie den von Andrä Gärber und Markus Schreyer, beide Mitarbeiter der FES. Beide haben augenscheinlich genug vom ganzen Gejammer ums Sparen und die falschen Loblieder auf die schwäbische Hausfrau.

Das Lied vom Sparen kennt jeder. Man hört es eigentlich jeden Tag von einem Politiker oder einem „Starökonomen“ oder einem der diversen Thinktanks, die in Deutschland das Geschäft der Großkonzerne besorgen. Es geht so: „In der öffentlichen Diskussion wird immer wieder behauptet, Staatsdefizite und Staatsverschuldung seien schlecht für das Wirtschaftswachstum. Spar- bzw. Austeritätspolitik würde dagegen das Vertrauen auf Seiten der privaten Akteure in die wirtschaftliche Zukunft stärken und sie veranlassen, mehr zu konsumieren und zu investieren. Der Staat solle daher maßhalten, den Gürtel enger schnallen und den unverantwortlich hohen Schuldenberg, der die zukünftigen Generationen belasten würde, abbauen.“

Dumm nur, dass dieses Rezept auch nach zehn Jahren noch nicht funktioniert. Am rigidesten wurde es ja gegen Griechenland angewendet. Im Grunde wirkt es wie ein Aderlass bei einem sowieso schon geschwächten Patienten: Es sorgt dafür, dass er erst recht nicht auf die Beine kommt.

Natürlich geht es nicht nur ums Sparen und strenge Haushaltspolitik an sich. Eigentlich geht es sogar gar nicht darum. Denn dieses verbissene Kämpfen um das Absenken der Staatsausgaben hat vor allem pekuniäre Gründe: Konzerne, die ihre Steuerlast drücken wollen, Wohlhabende, die ihre Besitztümer verschleiern und Gelder in Steuerparadiese verschieben wollen. Der Wettlauf um ein Steuerdumping in Europa ist seit Jahrzehnten im Gang und hat die Staaten Europas längst Billionen Euro gekostet, die in Offshore-Paradiesen gebunkert sind, den Staaten aber fehlen.

Ergebnis: ein massiver Investitionsstau in ganz Europa. Das Rezept war falsch. Und wurde dem Patienten auch mit falschen Behauptungen untergejubelt.

„In den letzten Jahren haben einige Ökonom_innen immer wieder behauptet, dass eine möglichst rasche, einschneidende und vorwiegend ausgabenseitige Reduzierung der Staatsdefizite und Staatsverschuldungen in Europa (Stichwort: Front-Loading) gelingen würde, da dadurch das Vertrauen auf Seiten der privaten Akteure in die weitere wirtschaftliche Entwicklung gestärkt würde“, beschreiben die beiden Autoren die Vorgehensweise der Befürworter weiterer Sparmaßnahmen, die dann – wenn diese Ergebnisse zeitigen – gleich wieder als Begründung für das nächste Steuersenkungsprogramm herhalten müssen. „Die privaten Haushalte würden in Zukunft eine geringere Steuerbelastung erwarten und daher bereits heute mehr konsumieren, während die Unternehmen im Zuge sinkender Zinsen mehr investieren würden (Crowding-in-Effekt). Diese positiven indirekten Vertrauens- bzw. Wachstumseffekte der Spar- bzw. Austeritätspolitik würden den mit niedrigeren Staatsausgaben verbundenen direkten Nachfrageausfall kompensieren oder sogar überkompensieren, so dass die Konsolidierung der Staatsfinanzen problemlos erfolgen könne.“

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Penetranz diese Denkweise immer wieder popularisiert wird.

Nur: „Diese Prognosen und die ihnen zugrundeliegenden Theorien (z. B. Theorie rationaler Erwartungen, Markteffizienztheorie etc.) haben sich jedoch durch die empirische Entwicklung in den letzten Jahren als falsch erwiesen. Parallel zur Spar- bzw. Austeritätspolitik haben die Unternehmen trotz sinkender Zinsen und Strukturreformen (Deregulierung, Liberalisierung, Privatisierung) deutlich weniger investiert und die privaten Haushalte weniger konsumiert.“

Denn diese ziemlich dünnen Theorien blenden jedes Mal völlig aus, dass auch Vertrauen schwindet, wenn Staaten und Kommunen verschleißen und nötigste Investitionen nicht mehr leisten können. Wo der Staat nicht investiert, investieren auch Unternehmen nicht. Was dann einen Teufelskreis auslöst, denn damit entfallen Arbeitsplätze, sinken Konsumausgaben und Steuereinnahmen.

Der Staat – gerade mit seiner großen Aufgabe als Umverteiler – ist aus den Geldkreisläufen nicht wegzudenken. Aber er kommt in den platten Theorien aus dem neoliberalen Kosmos einfach nicht vor. Dort glaubt man mit felsenfester Überzeugung daran, dass alles, was der Staat organisiert, genauso gut auch von privaten Firmen erledigt werden könnte.

Doch dummerweise klappt das nicht mal in den Geburtsländern des Neoliberalismus – den USA und Großbritannien, die heute in Wirklichkeit mit heftigen ökonomischen Ungleichgewichten und großer Instabilität zu kämpfen haben.

Und Europa? Hat hier nicht der oberste aller Sparminister ab 2007 ein straffes Sparprogramm durchgesetzt? Hat er denn keinen Erfolg?

Bei näherer Betrachtung nicht

Erst seitdem die Spar- bzw. Austeritätspolitik in der Eurozone nicht mehr strikt verfolgt wird, hat sich die wirtschaftliche Lage in den meisten europäischen Krisenstaaten wieder stabilisiert. In Deutschland scheint die rasche Rückführung der Staatsdefizite dagegen vordergründig betrachtet keine allzu großen negativen gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen gehabt zu haben. Dies konnte jedoch nur deshalb gelingen, da sich das (europäische und außereuropäische) Ausland zeitgleich in Gestalt der hohen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse verschuldet und so den Konsolidierungskurs des deutschen Staates erst ermöglicht hat.“

Oder noch deutlicher formuliert: Es waren die anderen Staaten, die mit ihren wirtschaftlichen Einbußen die Konsolidierung in Deutschland erst ermöglicht haben.

Aber das heißt noch nicht, dass es Deutschland gutgeht. Denn die Austeritätspolitik haben deutsche Finanzminister auch im Inland durchgesetzt – mit sichtbaren Folgen: „Die niedrigen öffentlichen Investitionen dürften einen weiteren Beitrag zum Abbau der Staatsdefizite in Deutschland geleistet haben, was allerdings einen zunehmenden Verfall des öffentlichen Kapitalstocks zur Folge hat. Beide Entwicklungen stellen kein tragfähiges Fundament für einen nachhaltigen Wachstumsprozess dar.“

Und dann kommen die beiden auch auf die Behauptung zu sprechen, dass die heutigen Schulden alle zulasten künftiger Generationen gehen. Auch das ist wieder so ein platter Spruch, der viel zu viel von dem, was tatsächlich passiert, einfach ausblendet.

„Der Vorwurf, Staatsverschuldung belaste die zukünftigen Generationen, überzeugt ebenfalls nicht. Da sie Nutzen aus dem öffentlichen Kapitalstock ziehen, ist es gerechtfertigt, sie an dessen Finanzierungskosten zu beteiligen. Zudem erben die zukünftigen Generationen nicht nur die Schulden, sondern auch die Geldvermögen.“

Und – das haben Gärber und Schreyer damit ja nur umschrieben – auch die Infrastrukturen. Entweder funktionsfähige oder kaputte. Oder so formuliert: Die unterlassenen Investitionen sind die Schulden der Zukunft.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Sparen um des Sparens willen erhöht in Wirklichkeit unsere Schulden an die Zukunft. Man kann es regelrecht als unterlassene Reparatur bezeichnen. Als gierige Selbstbereicherung auf Kosten der Kinder. Und kluge Ökonomen sollten sich jetzt schon einmal hinsetzen und ausrechnen, welchen Investitionsstau die Schäublesche Austeritätspolitik eigentlich in Europa aufgetürmt hat.

Man ahnt es ja schon: Europa braucht in Wirklichkeit große, gut abgestimmte Investitionsprogramme. Denn Staaten, die investieren, schaffen nicht nur Stabilität. Sie mindern auch das, was derzeit überall in Europa hochkocht: die soziale Schieflage. Denn das Sparen selbst erzeugt ja auch irgendwo Effekte. Irgendwo muss ja das Geld bleiben, das nicht mehr investiert wird. Logisch: Es entsteht ganz automatisch ein Prozess der Umverteilung.

Die beiden Autoren des Beitrags: „Eine Umverteilung findet daher im Zuge der Staatsverschuldung, anders als oftmals behauptet, nicht zwischen den Generationen, sondern allenfalls innerhalb der Generationen (zwischen Arm und Reich bzw. zwischen den Steuerzahler_innen und den Besitzer_innen der Staatsanleihen) statt. Diesen unerwünschten Verteilungswirkungen kann der Staat aber mit Hilfe der Steuerpolitik, z. B. mit einer progressiveren Besteuerung der (Kapital-)Einkommen sowie hoher Vermögen und Erbschaften, entgegenwirken.“

Stattdessen folgt nun nach zehn Jahren Austeritätspolitik die nächste Steuersenkungsrunde.

Gerade weil der Staat umverteilt, erzeugt er Wohlstand in der ganzen Gesellschaft und regt vor allem immer neue Investitionen gerade bei den Privaten an. Denn mit dem „zusätzlichen“ Geld im Umlauf entsteht sofort zusätzliche Nachfrage. Finanzminister, die dabei immer nur auf das Gejammer der eh schon Gutversorgten hören, haben die wesentlichen Grundlagen ihrer Arbeit nicht verstanden. Austeritätshaushalte sind weder ausgewogen noch nachhaltig.

Griechenland wird mit falschen Rezepten dauerhaft im Krankenstatus gehalten. Im Grunde gilt, was die beiden Autoren schreiben, für die ganze EU. Dort braucht es eigentlich eine Instanz, die wieder für nachhaltige Investitionen in allen Mitgliedsländern sorgt und damit auch (deutsches) Geld umverteilt, weil es genau auf diese Weise wieder Früchte trägt – auch und gerade für den Exportweltmeister Deutschland.

„Nachhaltige Staatsfinanzen erfordern daher aktives Handeln in einer Vielzahl von Politikfeldern, z. B. im Bereich der Einkommens-, Steuer- und Verteilungspolitik, oder auch im Bereich der Bankenregulierung und Geldpolitik“, betonen die beiden in ihrem Beitrag. „Eine reine Fokussierung auf Ausgabenkürzungen, wie es der Verweis auf die ‚schwäbische Hausfrau‘ nahelegt, greift dagegen bei Weitem zu kurz.“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Friedrich-Ebert-StiftungAusteritätspolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.