Warum Leipzig so viele Heimzentrierte hat und eindeutig zu wenig liberales Bürgertum

Für alle LeserDa waren wir noch nicht mal ganz durch mit der „Bürgerumfrage 2017“, da kommt schon der Quartalsbericht, der sich in einem Aspekt direkt auf die Bürgerumfrage bezieht. Denn 2017 haben Leipzigs Statistiker versucht, die Lebensstiltypen der Leipziger zu ermitteln. Denn einfach mit Begriffen wie Mittelklasse, Oberklasse, reich oder arm kommt man den Lebenswelten der Menschen nicht wirklich auf die Spur.
Anzeige

Deswegen hat zum Beispiel Gunnar Otte eine Lebensstiltypologie entwickelt, mit der sich verschiedene Milieus in einer modernen Stadtgesellschaft differenzieren lassen – einmal ganz grob in „traditionell“, „teilmodern“ und „modern“ unterscheidbar, aber auch durch Haushaltsausstattung differenzierbar. Und ein bisschen freute sich ja Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning darüber, dass Leipzig zumindest ein durchaus beachtliches Potenzial moderner und leistungszugewandter Einwohner hat.

Und dafür eine eher kleine Gruppe konservativer Traditionalisten. Was ja zur Stadt passt, die so gerne modern, innovativ und unterhaltungssüchtig sein möchte. Was trotzdem die Frage aufwirft: Für wen wird in Leipzig tatsächlich Politik gemacht?

Für die „Aufstiegsorientierten“, die nach der Bürgerumfrage immerhin 27 Prozent der Stadtgesellschaft stellen, Menschen also, die sich voll reinhängen, um Karriere zu machen, Geld zu verdienen, Familie zu gründen und ansonsten den „Mainstream der modernen Freizeitkultur“ genießen?

Sieht fast so aus.

Oder doch eher für die „Heimzentrierten“, immerhin satte 25 Prozent, die Häuslichkeit über alles stellen.

Das sind die beiden Gruppen, die in Leipzig dominieren. Auch im Stadtrat.

Der Vergleich mit westdeutschen Städten wie Augsburg zeigt, dass in Leipzig vor allem ein Milieu besonders winzig ist: das der „liberal Gehobenen“, also Leuten, die nicht nur im Beruf Selbstverwirklichung suchen, sondern im Hochkulturgenuss. Dazu braucht man Geld. Stimmt. In Augsburg gehören 15 Prozent der Bevölkerung dazu, in Leipzig nur 7 Prozent. Das ist wohl der wichtigste Unterschied.

Bei den Hedonisten liegt man wieder fast gleichauf, da hat Leipzig 16 Prozent und Augsburg 15. Das sind vor allem Menschen, die mit starker Konsumorientierung und mit Liebe zur Jugendkultur auffallen, innovationsfreudig und genusssüchtig sind.

Die Leipziger Lebensstiltypen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Die Leipziger Lebensstiltypen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Man merkt schon, dass so eine Sortierung über den Lebensstil den Blick auf die Stadtgesellschaft deutlich ändert. Auf einmal verblüfft es gar nicht mehr so sehr, dass es in unserer politischen Avantgarde so dünn aussieht. Die speist sich nicht wirklich aus diesen Milieus. Politik macht Arbeit, schon im Ehrenamt.

Und es ist zu erwarten, dass politisch Aktive eher aus dem Milieu der Reflexiven kommen (7 Prozent der Leipziger), Leuten also, die Kultur und akademische Bildung für zentral halten und ein globales Lebensgefühl mit eigenverantwortlicher Persönlichkeitsbildung verbinden. Denn wer die Welt (über Politik) verändern will, braucht ein hohes Maß an Reflexion.

Aber wo findet man denn nun die Armen und Beleidigten?

Zu einem großen Teil bestimmt unter den Heimzentrierten, vielleicht auch unter den „Unterhaltungssuchenden“, denen Otte auch eine gewisse Depolitisiertheit und Deklassierungserfahrung bescheinigt – immerhin 9 Prozent der Stadtgesellschaft.

Und ganz gewiss gehören die „Konventionalisten“ hierzu mit ihrem hohen Sicherheitsbedürfnis und ihrem konservativen Wertekanon (4 Prozent). Fast marginal sind in Leipzig die „traditionellen Arbeiter“ (5 Prozent) und die „konservativ Gehobenen“ (1 Prozent).

Leipzig unterscheidet sich also von einer Stadt wie Augsburg vor allem im Fehlen des gehobenen liberalen Bürgertums, das ja 1945 vertrieben wurde und nach 1990 erst wieder langsam zu Geld kommt. Dafür ist der Anteil der „Heimzentrierten“ mit 25 Prozent gegenüber Augsburg mit 12 Prozent ausgesprochen hoch. Aber auch wieder vergleichbar mit Erfurt (23 Prozent) und Nürnberg (22 Prozent), beides Städte, die wirtschaftlich genauso rudern wie Leipzig.

Es sieht also ganz so aus, als würden wirtschaftlich prekäre Verhältnisse viele Menschen erst zu „Heimzentrierten“ machen, zu Leuten, deren Welthorizont vor allem durch das Fernsehen geprägt wird, die sich auch aus finanziellen Gründen auf Haus, Heim und Familie konzentrieren.

Man muss das nicht verurteilen. Wahrscheinlich ist es sogar folgerichtig, denn genug freies Geld zur Verfügung zu haben bedeutet eben in großem Ausmaß auch soziale, kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe. Wenn aber das Geld vom Arbeiten gerade so reicht, den Familienladen am Laufen zu halten, dann bleibt kaum noch Zeit und Kraft, sich um die Stadt, die Gesellschaft und die Politik zu kümmern. Dann konsumiert man dann eher, was einem Politik so serviert, nimmt es als gegeben hin.

(Oder mal ganz frech dazwischenformuliert: Wer Niedriglöhne propagiert, will, dass Menschen sich nicht mehr um Politik kümmern. So erzeugt man Politikverdrossenheit.)

Wäre da nicht das dumme Gefühl, dass dann eben andere ihre Politik für sich machen und die emsigen Arbeiter und Angestellten nur noch als Schwungmasse für ihre Politik benutzen, die mit den Bedürfnissen der Mehrheit nichts mehr zu tun hat.

Und man ahnt, warum „Hartz IV“ so ein Feuer unter der Gesellschaft entfaltet hat, denn es ängstigt natürlich vor allem die, die mit ihrem Geld gerade so zurande kommen und froh sind, ihr Leben aus eigener Kraft gestalten zu können. Und die stolz darauf sind, dass sie es schaffen. Das muss immer mit hinzugefügt werden.

Aber man findet sie eben viel zu selten in der Politik, um ihre eigenen Wünsche und Interessen zu artikulieren. Sie delegieren das augenscheinlich lieber (oder gezwungenermaßen), sodass natürlich das Bild entsteht, Politik werde von einer „abgehobenen Elite“ gemacht, auch wenn es nur lauter gebildete Spezialisten sind, die nur ihren Lebensstiltyp kennen, aber nicht den der Menschen, die die Mehrheit unserer Stadtgesellschaft ausmachen.

Wobei man das natürlich nach den Aspekten traditionell, teilmodern und modern gruppieren kann. Die Mehrheit (59 Prozent) ist nun einmal „nur“ teilmodern, steht also mit einem Fuß in traditionellen Sichtweisen, ist aber auch offen für moderne Entwicklungen. Das muss man im Kopf erst mal verbinden können. Und die meisten verbinden es auf ihre Weise, ohne zu ahnen, dass sie von einigen Parteien doch gleich wieder in links und rechts, multikulti und Heim&Herd geteilt werden. Oder verbal radikalisiert und aufgeputscht, sodass sie sich instrumentalisieren lassen.

Obwohl 59 Prozent Teilmoderne eben auch bedeuten, dass die Mehrheit tatsächlich Veränderungen mitmacht – vielleicht nicht so mutig und übermütig wie die 32 Prozent Modernen. Man bevorzugt lieber kleinere Schritte und bessere (und ehrliche) Kommunikation.

Auch das steckt ja in den Ergebnissen der Umfrage. Gerade die Heimzentrierten sind eben keine optimistischen Leute, da ähneln sie den Konventionalisten und traditionellen Arbeitern. Sie fahren auch seltener Fahrrad und ihr Gesundheitszustand ist deutlich schlechter als etwa bei den Reflexiven (48 zu 87 Prozent). Man merkt schon: Auch Gesundheit, Bildung, Mobilität haben mit Geld und Lebenseinstellung zu tun.

Radfahrer am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Radfahrer am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Und in der Auswertung zur „Bürgerumfrage 2017“ findet man auch eine Liste mit allen Ortsteilen und den jeweiligen Anteilen von Lebensstiltypen. Und man staunt nicht wirklich, die Anteile von Heimzentrierten in Großzschocher (46 Prozent), Grünau-Nord (37) und Schönefeld-Ost (36) besonders hoch zu finden, während die Aufstiegsorientierten eher in Schönau (47 Prozent), Baalsdorf (44) oder Grünau-Ost (39) zu Hause sind.

Natürlich findet man die Reflexiven dann eher mit hohen Werten rund ums Zentrum verteilt. Ganz ähnlich ist es mit den liberal Gehobenen, die besonders stark im Waldstraßenviertel vertreten sind. Traditionelle Arbeiter findet man eher in Mockau-Nord, Unterhaltungssuchende in Lindenau und Konventionalisten in Holzhausen und Marienbrunn.

Kleine Überraschung: Die Hedonisten, also die, die das Leben so gern genießen, sind eher in Neustadt-Neuschönefeld, Volkmarsdorf und der Südvorstadt zu Hause. Das dürfte schon zu denken geben, gerade wenn man bedenkt, dass man nicht wirklich massig Geld braucht, um sein Leben genießen zu können. Manchmal reicht ein ordentlicher Cappucino mit Gebäck im nächsten Café der eigenen Wahl, oder ein schöner Döner oder ein Bierchen mit Leuten, mit denen man sich über alles unterhalten kann.

Was die Lebensstiltypen im Quartalsbericht anstellen, darüber berichten wir auch noch.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

BürgerumfrageLebensstile
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.