Warum Leipzig so viele Heimzentrierte hat und eindeutig zu wenig liberales Bürgertum

Für alle LeserDa waren wir noch nicht mal ganz durch mit der „Bürgerumfrage 2017“, da kommt schon der Quartalsbericht, der sich in einem Aspekt direkt auf die Bürgerumfrage bezieht. Denn 2017 haben Leipzigs Statistiker versucht, die Lebensstiltypen der Leipziger zu ermitteln. Denn einfach mit Begriffen wie Mittelklasse, Oberklasse, reich oder arm kommt man den Lebenswelten der Menschen nicht wirklich auf die Spur.

Deswegen hat zum Beispiel Gunnar Otte eine Lebensstiltypologie entwickelt, mit der sich verschiedene Milieus in einer modernen Stadtgesellschaft differenzieren lassen – einmal ganz grob in „traditionell“, „teilmodern“ und „modern“ unterscheidbar, aber auch durch Haushaltsausstattung differenzierbar. Und ein bisschen freute sich ja Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning darüber, dass Leipzig zumindest ein durchaus beachtliches Potenzial moderner und leistungszugewandter Einwohner hat.

Und dafür eine eher kleine Gruppe konservativer Traditionalisten. Was ja zur Stadt passt, die so gerne modern, innovativ und unterhaltungssüchtig sein möchte. Was trotzdem die Frage aufwirft: Für wen wird in Leipzig tatsächlich Politik gemacht?

Für die „Aufstiegsorientierten“, die nach der Bürgerumfrage immerhin 27 Prozent der Stadtgesellschaft stellen, Menschen also, die sich voll reinhängen, um Karriere zu machen, Geld zu verdienen, Familie zu gründen und ansonsten den „Mainstream der modernen Freizeitkultur“ genießen?

Sieht fast so aus.

Oder doch eher für die „Heimzentrierten“, immerhin satte 25 Prozent, die Häuslichkeit über alles stellen.

Das sind die beiden Gruppen, die in Leipzig dominieren. Auch im Stadtrat.

Der Vergleich mit westdeutschen Städten wie Augsburg zeigt, dass in Leipzig vor allem ein Milieu besonders winzig ist: das der „liberal Gehobenen“, also Leuten, die nicht nur im Beruf Selbstverwirklichung suchen, sondern im Hochkulturgenuss. Dazu braucht man Geld. Stimmt. In Augsburg gehören 15 Prozent der Bevölkerung dazu, in Leipzig nur 7 Prozent. Das ist wohl der wichtigste Unterschied.

Bei den Hedonisten liegt man wieder fast gleichauf, da hat Leipzig 16 Prozent und Augsburg 15. Das sind vor allem Menschen, die mit starker Konsumorientierung und mit Liebe zur Jugendkultur auffallen, innovationsfreudig und genusssüchtig sind.

Die Leipziger Lebensstiltypen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Die Leipziger Lebensstiltypen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Man merkt schon, dass so eine Sortierung über den Lebensstil den Blick auf die Stadtgesellschaft deutlich ändert. Auf einmal verblüfft es gar nicht mehr so sehr, dass es in unserer politischen Avantgarde so dünn aussieht. Die speist sich nicht wirklich aus diesen Milieus. Politik macht Arbeit, schon im Ehrenamt.

Und es ist zu erwarten, dass politisch Aktive eher aus dem Milieu der Reflexiven kommen (7 Prozent der Leipziger), Leuten also, die Kultur und akademische Bildung für zentral halten und ein globales Lebensgefühl mit eigenverantwortlicher Persönlichkeitsbildung verbinden. Denn wer die Welt (über Politik) verändern will, braucht ein hohes Maß an Reflexion.

Aber wo findet man denn nun die Armen und Beleidigten?

Zu einem großen Teil bestimmt unter den Heimzentrierten, vielleicht auch unter den „Unterhaltungssuchenden“, denen Otte auch eine gewisse Depolitisiertheit und Deklassierungserfahrung bescheinigt – immerhin 9 Prozent der Stadtgesellschaft.

Und ganz gewiss gehören die „Konventionalisten“ hierzu mit ihrem hohen Sicherheitsbedürfnis und ihrem konservativen Wertekanon (4 Prozent). Fast marginal sind in Leipzig die „traditionellen Arbeiter“ (5 Prozent) und die „konservativ Gehobenen“ (1 Prozent).

Leipzig unterscheidet sich also von einer Stadt wie Augsburg vor allem im Fehlen des gehobenen liberalen Bürgertums, das ja 1945 vertrieben wurde und nach 1990 erst wieder langsam zu Geld kommt. Dafür ist der Anteil der „Heimzentrierten“ mit 25 Prozent gegenüber Augsburg mit 12 Prozent ausgesprochen hoch. Aber auch wieder vergleichbar mit Erfurt (23 Prozent) und Nürnberg (22 Prozent), beides Städte, die wirtschaftlich genauso rudern wie Leipzig.

Es sieht also ganz so aus, als würden wirtschaftlich prekäre Verhältnisse viele Menschen erst zu „Heimzentrierten“ machen, zu Leuten, deren Welthorizont vor allem durch das Fernsehen geprägt wird, die sich auch aus finanziellen Gründen auf Haus, Heim und Familie konzentrieren.

Man muss das nicht verurteilen. Wahrscheinlich ist es sogar folgerichtig, denn genug freies Geld zur Verfügung zu haben bedeutet eben in großem Ausmaß auch soziale, kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe. Wenn aber das Geld vom Arbeiten gerade so reicht, den Familienladen am Laufen zu halten, dann bleibt kaum noch Zeit und Kraft, sich um die Stadt, die Gesellschaft und die Politik zu kümmern. Dann konsumiert man dann eher, was einem Politik so serviert, nimmt es als gegeben hin.

(Oder mal ganz frech dazwischenformuliert: Wer Niedriglöhne propagiert, will, dass Menschen sich nicht mehr um Politik kümmern. So erzeugt man Politikverdrossenheit.)

Wäre da nicht das dumme Gefühl, dass dann eben andere ihre Politik für sich machen und die emsigen Arbeiter und Angestellten nur noch als Schwungmasse für ihre Politik benutzen, die mit den Bedürfnissen der Mehrheit nichts mehr zu tun hat.

Und man ahnt, warum „Hartz IV“ so ein Feuer unter der Gesellschaft entfaltet hat, denn es ängstigt natürlich vor allem die, die mit ihrem Geld gerade so zurande kommen und froh sind, ihr Leben aus eigener Kraft gestalten zu können. Und die stolz darauf sind, dass sie es schaffen. Das muss immer mit hinzugefügt werden.

Aber man findet sie eben viel zu selten in der Politik, um ihre eigenen Wünsche und Interessen zu artikulieren. Sie delegieren das augenscheinlich lieber (oder gezwungenermaßen), sodass natürlich das Bild entsteht, Politik werde von einer „abgehobenen Elite“ gemacht, auch wenn es nur lauter gebildete Spezialisten sind, die nur ihren Lebensstiltyp kennen, aber nicht den der Menschen, die die Mehrheit unserer Stadtgesellschaft ausmachen.

Wobei man das natürlich nach den Aspekten traditionell, teilmodern und modern gruppieren kann. Die Mehrheit (59 Prozent) ist nun einmal „nur“ teilmodern, steht also mit einem Fuß in traditionellen Sichtweisen, ist aber auch offen für moderne Entwicklungen. Das muss man im Kopf erst mal verbinden können. Und die meisten verbinden es auf ihre Weise, ohne zu ahnen, dass sie von einigen Parteien doch gleich wieder in links und rechts, multikulti und Heim&Herd geteilt werden. Oder verbal radikalisiert und aufgeputscht, sodass sie sich instrumentalisieren lassen.

Obwohl 59 Prozent Teilmoderne eben auch bedeuten, dass die Mehrheit tatsächlich Veränderungen mitmacht – vielleicht nicht so mutig und übermütig wie die 32 Prozent Modernen. Man bevorzugt lieber kleinere Schritte und bessere (und ehrliche) Kommunikation.

Auch das steckt ja in den Ergebnissen der Umfrage. Gerade die Heimzentrierten sind eben keine optimistischen Leute, da ähneln sie den Konventionalisten und traditionellen Arbeitern. Sie fahren auch seltener Fahrrad und ihr Gesundheitszustand ist deutlich schlechter als etwa bei den Reflexiven (48 zu 87 Prozent). Man merkt schon: Auch Gesundheit, Bildung, Mobilität haben mit Geld und Lebenseinstellung zu tun.

Radfahrer am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Radfahrer am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Und in der Auswertung zur „Bürgerumfrage 2017“ findet man auch eine Liste mit allen Ortsteilen und den jeweiligen Anteilen von Lebensstiltypen. Und man staunt nicht wirklich, die Anteile von Heimzentrierten in Großzschocher (46 Prozent), Grünau-Nord (37) und Schönefeld-Ost (36) besonders hoch zu finden, während die Aufstiegsorientierten eher in Schönau (47 Prozent), Baalsdorf (44) oder Grünau-Ost (39) zu Hause sind.

Natürlich findet man die Reflexiven dann eher mit hohen Werten rund ums Zentrum verteilt. Ganz ähnlich ist es mit den liberal Gehobenen, die besonders stark im Waldstraßenviertel vertreten sind. Traditionelle Arbeiter findet man eher in Mockau-Nord, Unterhaltungssuchende in Lindenau und Konventionalisten in Holzhausen und Marienbrunn.

Kleine Überraschung: Die Hedonisten, also die, die das Leben so gern genießen, sind eher in Neustadt-Neuschönefeld, Volkmarsdorf und der Südvorstadt zu Hause. Das dürfte schon zu denken geben, gerade wenn man bedenkt, dass man nicht wirklich massig Geld braucht, um sein Leben genießen zu können. Manchmal reicht ein ordentlicher Cappucino mit Gebäck im nächsten Café der eigenen Wahl, oder ein schöner Döner oder ein Bierchen mit Leuten, mit denen man sich über alles unterhalten kann.

Was die Lebensstiltypen im Quartalsbericht anstellen, darüber berichten wir auch noch.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

 

BürgerumfrageLebensstile
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.