Kassensturz zum Jahresende

Was manifeste Armut mit fehlenden Aufstiegschancen und einer irrlichternden Gesellschaft zu tun hat

Für alle LeserSo deutlich wie Ursula Weidenfeld am 23. Dezember auf tagesspiegel.de haben es nur wenige Kommentatoren in den letzten Monaten formuliert: „Aus der offenen Nachkriegsgesellschaft, die den Verdienst des Einzelnen würdigt, ist eine Ständegesellschaft geworden, die die Herkunft einiger belohnt.“ Aus der deutschen Nachkriegsgesellschaft ist – statt einer Leistungsgesellschaft – eine Ständegesellschaft geworden. Privilegien werden genauso vererbt wie Armut.

„Die Privilegierten – Sie gehören wahrscheinlich genauso dazu wie ich – beherrschen den öffentlichen Raum, sie prägen die Debatten, geben einer Gesellschaft ihr Gesicht“, schreibt sie in ihrem Kommentar. „Nur selten geht es andersherum: zum Beispiel, wenn sich in Frankreich Bürger gelbe Westen überstreifen. Oder, wenn in Ostdeutschland Einheimische und Flüchtlinge aneinandergeraten.“

Obwohl die Aggressionen im Osten noch eine etwas andere Gewichtung haben.

Aber längst ist auch der Armutsbericht der Bundesregierung zum Streitfall geworden, weil immer wieder genau jene Passagen gekürzt und glattgestriegelt werden, in denen es um die tatsächliche Armut in der Bundesrepublik geht – und die tatsächlichen Erstarrungen und Verkrustungen. „Leistung muss sich (wieder) lohnen“ ist ja so ein hübscher Kampfslogan, mit dem auch die Gewerkschaften gern für höhere Löhne streiken.

Nur: Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten in Bereichen, in denen es keine Tarifbindung gibt. Ganze Konzerne verhindern – erfolgreich – die Gründung von Betriebsräten und sitzen selbst regelmäßige Streiks aus.

Aber ein Land, in dem immer mehr Menschen nicht mehr teilhaben an steigenden Löhnen, sozialer Sicherheit und Aufstiegschancen, erstarrt.

Im Grunde bietet die heutige Bundesrepublik ein Bild, das geradezu das Gegenteil dessen ist, was beide Landesteile noch in den 1960er Jahren erlebten, als „Bildung für alle“ nicht nur ein Slogan war, sondern politische Grundmaxime: In beiden Teilen Deutschlands wurde immer mehr Menschen das Erreichen höherer Bildungsabschlüsse ermöglicht. Kinder aus Arbeiter- und Angestelltenfamilien nutzten zu Hunderttausenden die Chance zum Studium und zum Einschlagen einkommensstarker und einflussreicher Karrieren. In der SPD schwärmt man noch heute davon.

Doch selbst diese Kinder sind längst im Seniorenalter. Der simple Blick in die Parteilisten zeigt: Da kommt nichts nach. Da kommt schon seit Jahren nichts mehr nach. Die Partei hat ihre Zugkraft für Kinder aus dem Arbeiter- und Angestelltenmilieu völlig verloren. Und sie hat ihren Ruf als Chancen-Macher-Partei verloren. In gewisser Weise ist der Zustand der SPD immer auch der Zustand Deutschlands.

Auch wenn es nicht allein die SPD war, die alle die folgenreichen „Arbeitsmarktreformen“ bewerkstelligt hat, die dazu geführt haben, dass reihenweise Berufsbilder, die zu den elementarsten in unserer Gesellschaft gehören, entwertet, miserabel bezahlt und einem Leistungsregime unterworfen wurden, das die Angestellten zermahlt und den Beruf geradezu zum Fluchtberuf macht – angefangen bei Ärzten, Schwestern und Pflegern bis hin zu Lehrern, Polizisten, Kraftfahrern …

Ein Ergebnis dieser „Reformen“ ist, dass nicht nur das Armutsniveau in Deutschland dauerhaft hoch bleibt. Und das liegt nicht nur an „Hartz IV“.

Denn mittlerweile stecken immer mehr Menschen in der Armutsfalle, obwohl sie gar keine SGB-II-Bedarfsgemeinschaft sind. Sie sind im Erwerbsleben, erreichen aber trotzdem nicht 60 Prozent des üblichen Medianeinkommens. Was in der Regel eben bedeutet: Sie ernähren sich schlecht, können Kulturangebote nicht nutzen, finden in Großstädten keine Wohnungen mehr – und Geld, den Kindern vielleicht den ersehnten Aufstieg zu ermöglichen, haben sie erst recht nicht. Das ist in diesem System gar nicht mehr vorgesehen.

Ein Thema, das Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) im September schon aufgegriffen hat. Wir holen die Zahlen einfach noch einmal hervor, weil sie wichtig sind. Weil sie zeigen, worüber sich Politik jetzt Gedanken machen müsste.

Denn das, was mit den Gelbwesten in Frankreich zu sehen war, ist Ergebnis genau dieser Erstarrung. Menschen stecken dauerhaft in Armut fest, kommen mit dem Einkommen geradeso über die Runden – jede staatliche Kostenerhöhung sorgt dafür, dass ihr knapp berechnetes Leben aus den Fugen gerät. Egal, ob es der Spritpreis ist, der Strompreis oder das Straßenbahnticket.

Aber das Ergebnis ist eben nicht, dass diese Menschen dann emsig linke Parteien wählen, um endlich aus dieser ewigen Vorhölle herauszukommen. Die Enttäuschung entlädt sich irrational, eher getrieben von einem zornigen „Irgendjemand muss jetzt mal auf den Tisch hauen“, das auch Typen wie Donald Trump an die Macht spülte, das aber auch in ganz dunklen Radikalismen enden kann.

Das Motiv liegt offen auf dem Tisch. Und es betrifft nicht nur die wirklich Armen. Denn das bleierne Gefühl, dass unsere Gesellschaft erstarrt ist und jeder nur noch in der Schicht festhängt, in die er durch Gnade oder Ungnade der Geburt hineingeboren wurde, ist bis weit in die Mittelschicht vorhanden. Es ist auch ein Gefühl der Machtlosigkeit, so schön komprimiert in dem mittlerweile sehr gültigen Spruch: „Wenn Wahlen etwas ändern würden …“

Wir leben in einer Gesellschaft, in der das Wort Leistung völlig entkernt wurde und in Wirklichkeit nur noch Einkommen und Reichtum meint. Oder Herkunft. Denn mit echten Leistungen ist kein Aufstieg mehr zu schaffen – weder in der Politik noch im Management noch in Wissenschaft und Forschung.

Was hat Paul M. Schröder ausgerechnet?

Den einen Teil seiner Rechnung kennen wir schon: Das sind die Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren in Bedarfsgemeinschaften, jene jungen Menschen also, die schon in ihrer Kindheit erleben, wie das ist, so arm zu sein, dass die ganze Familie auf das Gnadenbrot des Staates angewiesen ist.

Und – anders als in Boulevardzeitungen erzählt – bedeuten diese Alimente keinen Abschied aus der Armut und erst recht keine Wohllebe. Denn gerade die Leistungen für die Kinder, die der Staat gewährt, werden alle ordentlich gegeneinander aufgerechnet. Sodass Kinder in SGB-II-Familien genau in der sauber berechneten Armut bleiben, die die Politik als „auskömmlich“ berechnet hat.

Mit allen Folgen im Leben. Siehe oben.

Und schon das sind ziemlich viele Kinder und Jugendliche in Deutschland: 2,051 Millionen waren es Ende 2017, so viel wie zuletzt 2010. Die Zahlen sind wieder deutlich angestiegen, und zwar – kleine böse Überraschung – im Westen, in Ländern wie Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen …

In Ostdeutschland sind diese Zahlen leicht gesunken. Aber 503.000 Kinder in ostdeutschen SGB-II-Bedarfsgemeinschaften bedeuten nach wie vor über 20 Prozent aller Kinder unter 18 Jahren. Jedes fünfte Kind. Im Westen liegt die Quote jetzt bei 14 Prozent. Die beiden Landesteile gleichen sich also auf der Armutsebene ganz langsam aneinander an.

Tatsächlich armutsgefährdet nach den geltenden Berechnungsregeln aber waren Ende 2017 über 2,75 Millionen Kinder, 2,17 Millionen im Westen und 583.000 im Osten. Das heißt: Im Westen lebten 19,7 Prozent aller Minderjährigen in Armutshaushalten, im Osten sogar 23,5 Prozent.

Im Osten sinkt die Quote tendenziell, im Westen steigt sie. 2007 lag das Verhältnis noch bei 27,2 zu 16,7.

Aber Paul M. Schröder hat eine darin versteckte Frage viel mehr interessiert: Kann es sein, dass die SGB-II-Quoten die tatsächliche Armut nicht mehr abbilden? Dass immer mehr Kinder und Jugendliche tatsächlich arm sind, obwohl sie nicht in einer Bedarfsgemeinschaft leben?

Sein Ergebnis ist mathematisch trocken und gerade deshalb erhellend: Die Differenz zwischen den Kindern in SGB II und den tatsächlich armutsgefährdeten Kindern hat sich seit 2007 immer mehr erhöht. Lebten damals 342.000 Kinder mehr in Armut, als von der Arbeitsagentur erfasst wurden, stieg diese Zahl bis 2017 auf 703.000 an. Die prozentuale Differenz stieg von 2,4 auf 5,2 Prozent an.

Und wenn das 2007 noch ein rein westdeutsches Phänomen war, ist das Phänomen seit 2011 auch in Ostdeutschland sichtbar. In Sachsen sogar seit 2009. Das ist eine der Facetten der viel gefeierten sinkenden Arbeitslosigkeit. Was ja schön ist in der Statistik, wenn die Arbeitslosenquoten permanent sinken. Aber es ist nur die schöne Oberfläche. In Sachsen lebten Ende 2017 rund 36.000 Kinder in Armut, obwohl sie in keiner Bedarfsgemeinschaft lebten. Von insgesamt 629.000 Kindern.

Die Zahl der Kinder steigt ja in Sachsen seit 2010 kontinuierlich. Aber eindeutig steckt im viel gefeierten Arbeitsmarkt noch immer ein riesiger Berg von miserabel bezahlten Jobs, die den betroffenen Familien nicht helfen, aus der Armut herauszukommen. Oder ihren Kindern einen Aufstieg zu finanzieren. Denn Aufstiege kosten in Deutschland Geld, viel Geld.

Wobei wohl nicht einmal das helfen würde, so erstarrt sind die Grenzen zwischen den Schichten, so undurchlässig die Türen nach oben. Man denke nur an das privilegierte System, das im Hochschulwesen dazu führt, dass junge, kluge Köpfe keine Chance haben auf eine belastbare Kariere, wenn sie nicht den nötigen Stallgeruch mitbringen, wie man das heute nennt.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

BIAJKinderarmut
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.
Warum der Traum von der Volkspartei falsche Illusionen nährt
Ergebnisse zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie LVZ veröffentlichte in der vergangenen Woche einen Brief von zehn bekannten Leipziger CDU-Politikern, den diese am 17. Juni an die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer geschrieben hatten. Tenor, so die LVZ: Die Belange Ostdeutschlands kämen in der Bundespolitik nicht ausreichend zur Geltung. Aber das Problem ist wohl eher: Warum schreiben die Mitglieder der langjährig regierenden Partei so einen Brief? Es könnte an der Illusion liegen, eine Volkspartei zu sein.
Wahlkreisprognose sagt Sachsens Grünen neun Direktmandate voraus
Prognose für Direktmandate zur Landtagswahl Sachsen im September. Grafik: wahlkreisprognose.de

Grafik: wahlkreisprognose.de

Für alle LeserAm 21. Juni vermeldete der Grünen-Kreisverband Leipzig nicht nur seine Unterstützung zum Antrag des Jugendparlaments, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Er formulierte auch schon einmal seine Ansprüche für die Landtagswahl im September. Denn bei der Landtagswahl rechnen die Grünen jetzt auch mit dem Gewinn mehrerer Direktmandate.
Wird in Sachsen das Wahlalter Null bald zur Selbstverständlichkeit?
Wahlplakate am Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es logisch, was der Jugendverband der Linken linksjugend ['solid] Sachsen am Samstag, 22. Juni, geschafft hat, ins Wahlprogramm der Linkspartei zu bekommen: Das Wahlrecht für alle Bürger, die an einer Wahl teilnehmen wollen. Diskutiert wird über die Höhe des Wahlalters schon ewig. Aber während ein Drittel der Erwachsenen ihr Wahlrecht gar nicht in Anspruch nimmt, werden Jugendliche, die gern wählen würden, daran gehindert.
Sture deutsche Verwaltungspraxis erschwert Geflüchteten den Weg in Arbeit zusätzlich
Die Hürden für Geflüchtete am deutschen Arbeitsmarkt. Grafik: Berlin-Institut

Grafik: Berlin-Institut

Für alle LeserAm 18. Juni veröffentlichte das Berlin-Institut ein Diskussions-Papier zur Frage: Wie kommen Geflüchtete in Deutschland eigentlich in Arbeit? Wie lange dauert das? Wo liegen die Hürden? Immerhin lebten Ende des Jahres 2018 knapp 1,7 Millionen Schutzsuchende in Deutschland. Die meisten von ihnen sind seit 2015 gekommen. Flucht ist keine Erwerbszuwanderung und Geflüchtete kommen nicht zuvorderst als Arbeitskräfte ins Land, betont das Berlin-Institut.
Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt
Wenn Mietpreise mit den Einkommen nichts mehr zu tun haben ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.
Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.