Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Anzeige

In der „Bürgerumfrage 2018“ wurden die Bürger auch erstmals zu ihren Zukunftserwartungen gefragt: Welche Entwicklungen erwarten sie in den nächsten zehn Jahren in der Stadt? Sie konnten selbst bestimmen, was sie angaben, ob sie eine gute oder eine schlechte Entwicklung erwarteten.

Aber wahrscheinlich wird all das so nicht eintreten. Niemand kann in die Zukunft schauen. Und die Antworten zeigen sehr deutlich, dass es eher die Gegenwart und ihre Gefahren sind, die die Leipziger/-innen in die Zukunft projizieren. Und da verblüfft es keineswegs, dass 50 Prozent der Befragten die Verfügbarkeit und Bezahlbarkeit von Wohnraum als wachsendes Problem sahen. Und das, obwohl 27 Prozent eine positive wirtschaftliche Entwicklung erwarteten (11 Prozent aber auch eine negative).

Aber wirtschaftliche Entwicklung bedeutet eben nicht, dass die niedrigen Einkommen in Leipzig auch entsprechend wachsen.

Da blättern wir in der „Bürgerumfrage“ nämlich einfach mal zurück, dahin, wo nach den demolierten Erwerbsbiografien gefragt wurde. Dort wurde eben nicht nur sichtbar, dass die älteren Erwerbstätigen besonders hart unter der Transformation der 1990er Jahre gelitten haben – die immer wieder neue Erfahrung von phasenweiser Arbeitslosigkeit führt nämlich direkt dahin, dass sie für ihr ganzes Erwerbsleben mit deutlich weniger Einkommen abgespeist werden.

Denn jeder Neueinstieg in einen Job bedeutet eben in der Regel, dass der- oder diejenige wieder bei Null anfangen muss, mit dem untersten Einkommenslevel. Und jedes Jahr Arbeitslosigkeit zusätzlich senkt das monatliche Nettoeinkommen auch im Nachhinein noch um 200 Euro ab.

Und während die Älteren Erwerbsbiografien lauter Flickstellen aus Arbeitslosigkeit haben, erleben viele der Jüngeren die neueren Erfindungen der „Arbeitsmarktreformer“. Wer sich das genauer anschaut, wundert sich nicht mehr, dass die Leipziger/-innen erst mit 30 anfangen, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen.

Ein Viertel von ihnen steckt ausgerechnet in der Zeit nach Studium und Ausbildung in befristeten Beschäftigungsverhältnissen fest. Nicht erstaunlich ist, dass befristete Beschäftigung im Schnitt 254 Euro niedrigere Einkommen bedeutet. Auch qualifizierte und besser bezahlte Jobs sind oft nur befristet.

Und während 18- bis 34-jährige Männer und Frauen mit 21 bzw. 19 Prozent fast gleichauf in befristeten Jobs feststecken, überwiegen solche Beschäftigungsverhältnisse erst bei den 35- bis 49-jährigen Frauen deutlicher (auch wenn sie insgesamt auf 5 bzw. 14 Prozent absinken).

Aber wie wir ja aus der Grafik zur Armutsgefährdung erfahren haben, sorgt gerade diese Unsicherheit bei „jungen“ Familien dafür, dass sich sofort die Armutsgefährdungsquote auf 30 Prozent erhöht. Und das ausgerechnet in einer Zeit, wo sie am dringendsten auf eine gesicherte Finanzierung der Familie angewiesen sind.

Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Logische Folge: Während 81 Prozent der Befragten in unbefristeter Beschäftigung ihren Arbeitsplatz als (relativ) sicher empfinden, sind es in befristeten Jobs nur 47 Prozent.

Wie sehr so etwas die Zukunftssicht beeinflusst, wird deutlich, wenn man sieht, wer mal wieder die Themen Sicherheit und Verkehr als besonders negativ in der Entwicklung sieht – es sind die 50- bis 64-Jährigen und die 65- bis 85-Jährigen, die mit diesen Themen auch jahrelang die Leipziger Bürgerumfragen dominierten.

Und damit die wirklich brennenden Probleme der nachwachsenden Generationen regelrecht verdrängten. Die erleben jetzt nämlich nicht nur die „schöne neue Arbeitswelt“ mit all ihren eingebauten Unsicherheiten, sie erleben auch, wie sie auf einem Wohnungsmarkt ohne Spielräume immer öfter den Kürzeren ziehen – sich die Wohnungen in der richtigen Größe nicht leisten können und beim nächsten Familienumzug gleich wieder höhere Nettomieten zahlen müssen.

Der Straßenverkehr ist gar nicht ihre Sorge, weil sie sich oft noch nicht an ein bequemes Leben mit Auto (wie die 50- bis 64-Jährigen) gewöhnt haben. Und das Zusammenleben mit Ausländern, das die Senioren immer wieder problematisieren, sehen sie auch nicht als wachsendes Problem.

Wofür das Geld in Leipziger Haushalten (nicht) reicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Wofür das Geld in Leipziger Haushalten (nicht) reicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Wobei die 50- bis 64-Jährigen es auch fertigbringen, den Straßenverkehr einerseits in einer stetigen Verschlechterung zu sehen und gleichzeitig in einer positiven Entwicklung. Kann es sein, dass diese älteren Erwerbstätigenjahrgänge innerlich gespalten sind und völlig divergierende Vorstellungen von einem guten Verkehrssystem haben?

Die einen den Stellplatz für ihr Auto schwinden sehen, während die anderen sehnsüchtig auf bessere S-Bahn-, Straßenbahn- und Radwegeanbindungen warten, ermutigt durch den Stadtratsbeschluss von 2018 zum „Nachhaltigkeitsszenerio“?

Das wurde nicht genauer ausgewertet. Die Statistiker hat dann eher interessiert, wo solche Befürchtungen in der Stadt am größten sind. Und was die Bezahlbarkeit von Wohnraum betrifft, sind die Befürchtungen logischerweise in der Innenstadt am größten. Die größten Besorgnisse um Straßenverkehr und Kriminalität hat man hingegen am Stadtrand.

Aber die Werte sagen eigentlich deutlich genug, wie sehr das Thema bezahlbarer Wohnraum in den vergangenen Jahren unterbewertet wurde. Von der Landesregierung sowieso. Aber auch von der Stadtverwaltung selbst, die das Thema seit zehn Jahren nur zu gern den Immobilieninvestoren überlassen hätte und hat. Mit dem Ergebnis, dass die großen Baufelder, die dafür zur Verfügung stehen, bis heute nicht bebaut sind und „sozialer Wohnungsbau“ nur in so winzigen Dosen passiert, dass man sich fragt, ob die Brisanz eigentlich begriffen wurde.

Erstaunlicherweise tauchten Umwelt- und Klimathemen bei diesen offenen Fragen nur marginal auf – und da auch nur mit 7 Prozent Befürchtungen, dass sie sich verschlechtern werden. Wahrscheinlich braucht es immer erst die mediale Aufmerksamkeit auf ein Thema, damit es auch ins Bewusstsein der Bürger kommt und sie ahnen, wie brisant es ist.

Was zum Wohnungsthema eben auch wieder heißt, dass es nicht erst in Zukunft brennt, sondern jetzt. Schon jetzt (also im Jahr 2018) äußerten 51 Prozent der Befragten, dass sie ihre Miete nicht mehr problemlos bezahlen könnten, wenn diese um 15 Prozent erhöht werden sollte. Wobei die Bürgerumfrage ja auch zeigte, dass 19 Prozent im Jahr 2018 eigentlich schon nicht genug Geld verdienten, um ihre Miete bezahlen zu können. Das kann kein nachhaltig stabiles System sein.

Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Bürgerumfrage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Festival „Rap Against Hate!“ mit Amewu und Lena Stoehrfaktor
Plakat: Ariowitsch-Haus e. V.

Plakat: Ariowitsch-Haus e. V.

Am Samstag, den 10.10.2020 ab 18 Uhr feiert das Ariowitsch-Haus im GeyserHaus Leipzig das erste Projektjahr des interkulturellen Kunstprojektes „Rap Against Hate!“ mit einem kostenfreien Festival und den KünstlerInnen Amewu, Lena Stoehrfaktor, Der Reimteufel & Suncalina und DJ-Phantom.
Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.