Wahlfieber

Bundestagswahl in Leipzig: Erstes Fazit für Sachsen

Für alle LeserAuch in diesem Jahr werden wir, wie 2013 und bei den Kommunal- und Landtagswahlen 2014, im Neuen Rathaus gemeinsam mit allen Kandidaten der Parteien vor Ort sein, wenn die ersten Prognosen aufploppen. Mit Zahlen aus Leipzig und im Bund, Beobachtungen, Analysen, kleinen Videoberichten und ein paar Liveinterviews als Audios werden wir auch heute versuchen, ein Stimmungsbild unter den politischen Vertretern einzufangen.

+++ 02:30 Uhr +++ Erstes Fazit und Abschied für heute

Mitteldeutschland hat tatsächlich einen echten Effekt auf die Bundestagswahlen ausgeübt. Als Tritt von Rechts mit gesamtdeutscher Bedeutung. Nun ist wohl bei einigen – vor allem in Sachsen – das Gefühl der „Wirkmächtigkeit“ vorerst befriedigt. Mit 27 zu 26,9 Prozent übersteigen die Zweitstimmen der AfD die der CDU, nur in den Erststimmen kann die CDU mit 30,6 Prozent noch Chef im Ring bleiben (gefolgt von AfD mit 25,4 %). Und verliert doch neben Leipzig an den Linken Sören Pellmann noch mindestens drei weitere Wahlkreise im Direktmandat an die AfD.

Selbst wenn – und das steht zu erwarten – die AfD diese Erwartungen nicht einlösen oder sich am Ende als eine Art gesamtdeutsche CSU mit der CDU wieder vereinen wird: Die demokratischen Parteien haben eine harte und langwierige Hausaufgabe bekommen. Die CDU die, sich endlich zu fragen, was da in Ostdeutschland und ganz besonders in Sachsen schiefläuft – wirtschaftlich, emotional und zu oft „königlich“ angemeiert, wenn vor allem das ostsächsische Machtzentrum von der AfD eiskalt abgekocht wird.

Der Schaden ist schon da: Wer 27 Jahre lang politische Bildung und Bildung an sich (zum Beispiel über den Gesamtablauf der Reichsgründung 1871 bis zum 31-jährigen Krieg ab 1914) vernachlässigt, zudem seine eigenen Parteigänger nicht mehr an sich binden kann und dabei am Ende (angefangen beim Innenminister Markus Ulbig, wie auch am Ende in Leipzig) versucht, die AfD in Sachen Anti-Ausländerfragen und Gegen-Links-Wahlkampf zu kopieren, muss erleben, dass das Original gewählt wird.

Den Nährboden hat auch eine sächsische CDU geschaffen, die seit nunmehr mindestens 10 Jahren nicht mehr zugehört hat – versemmelte Lehrerstellen, Polizei und Kitabetreuung: Alles jahrelang vorher angemahnt von „links“, also Grünen, SPD und Linken. Änderungen? Null, bis knapp vor der Wahl. Das wollte dann wohl keiner mehr glauben …

Oder anders gesagt: Wer über fast ein Jahrzehnt hinweg die „linke“ Opposition nicht ernstnimmt, erhält am Ende eine rechte, die auf Differenzierungen keine Lust mehr hat.

Nun Angela Merkel die Schuld dafür geben zu wollen (ein gern genommener Reflex, bei 10 Prozent Verlust), wäre wirklich dumm – zumal sie in vier Jahren als Grund ausfallen wird. Die CDU kann sich also entscheiden, ob sie nun die Hardliner an die Front lässt oder Ludwig Erhardt wieder anfängt ernstzunehmen. Soziale Marktwirtschaft also, statt sie nur noch zu simulieren.

Die SPD ist mit 10,5 Prozent in Sachsen erwartbar schlecht ins Ziel gekommen. Zusammen mit den als in Sachsen links geltenden Grünen und der Linken wären 31,2 Prozent der Sachsen also die prozentuale Mehrheit – trotz AfD und CDU.

Denn die SPD hat im Osten noch immer eine starke Tochter – die Linke mit 16,1 Prozent der Stimmen. Im Osten hätte man also wohl sehr gern gehört, dass Martin Schulz formuliert: Hartz IV muss wenigstens sanktionsfrei gestellt werden und ja, wir haben da mehr als nur ein paar kleine Fehler gemacht, die vor allem dem Osten die Billiglöhne bescherte.

Stattdessen gab es warme Worte. Auch denen wollten viele Sachsen nicht glauben, sie haben den „Denkzettel“ ausgepackt, der vor allem von Ohnmacht zeugt. Die Wählerwanderung zeigt im Übrigen, woher diese rührt: Die neuen AfD-Wähler kommen von der CDU (nach der Wende 89 als selbsternannter Garant für Stasifreiheit und einem neuen Anfang praktisch gesetzt) und von den Nichtwählern.

Die Grünen sind bei 4,6 Prozent in Sachsen gelandet, während sie bundesweit weitgehend stabil bei 9 Prozent blieben. Vielleicht kann man auch hier zwei Thesen aus ostdeutscher Sicht formulieren: Umweltschutz ist kein Thema, wenns um den nächsten Kontoeingang, den Gang zur Arge oder die Jobsuche geht. Eine Regierungsbeteiligung mit FDP und CDU zusammen könnte die Partei schlicht zerreissen. Zumindest, was das „Bodenpersonal“ im Freistaat betrifft.

Die FDP hat auch in Sachsen mit 8,2 Prozent ein gutes Ergebnis geholt. Allerdings ist sie eine Wunderbox, ein Ausweichen auf das, was nun vier Jahre nicht „verantwortlich“ war.

Fazit Ende: Gerade im Osten erwarten sich Menschen von Politik ganz konkrete Ergebnisse. Und sie sind offenkundig oft von den bisherigen enttäuscht. Dass sie nun stark rechts wählen, ist der CDU in Sachsen anzulasten.

+++ 0:17 Uhr +++ Sachsen wird im Osten „blau“

Im sachsenweiten Vergleich steht die AfD in Leipzig noch verhältnismäßig „schwach“ da. Im Freistaat spielt sich vor allem in Ostsachsen, also in den Wahlkreisen Görlitz, Bautzen und der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge für die CDU ein blauer Albtraum ab. Alle drei Direktmandate sind hier an die AfD gegangen und mit 29,4 Prozent steht die Partei sogar noch vor der CDU in der Gesamtstimmenzahl in ganz Sachsen. Besonders skurril ist dabei der Fall in Görlitz (zur Stunde ist der Wahlkreis Meißen bei den Direktmandaten noch nicht ausgezählt – hier tritt Bundesinnenminister Thomas De Maiziére an).

In Görlitz war der Generalskekretär und sächsischer Hoffnungsträger der CDU im Bund, Michael Kretzschmer, nur als Direktkandidat ohne Listenplatz angetreten. Nun zieht nicht er, sondern AfD-Mann Tino Chrupalla in den Bundestag ein. Kretzschmer ist damit nicht im Bundestag vertreten.

Offenbar alles ricjtig gemacht. Jubel bei den Linken schon im Rathaus bei jeder neuen Hochrechnung. Foto: L-IZ.de

Offenbar alles richtig gemacht. Jubel bei den Linken schon im Rathaus bei jeder neuen Hochrechnung. Vorn links die zweite Direktkandidatin Franziska Riekewald – für sie hat es nicht gereicht. Foto: L-IZ.de

+++ 23:54 Uhr +++ 424 von 430 Wahlbezirken gesamt sind ausgezählt und nur im Wahlkreis 153 blieb es lange wirklich spannend. Doch auch hier sind nun 214 von 219 Kreisen gezählt und Sören Pellmann (Linke) kann offenbar den hauchdünnen Vorsprung vor Thomas Feist (CDU) doch halten. 1.481 Stimmen bei 43.070 gesamt trennen ihn seit 23:18 Uhr von Feist (41.589). Update 0:08 Uhr: Weiterhin führt Pellmann mit über 1.000 Stimmen und es sind nur noch zwei Wahlkreise offen.

Bitter nach derzeitigem Stand der Dinge für Tilman Loos, welcher auf Platz 8 der Landesliste der Linken wohl nicht mehr in den Bundestag einziehen wird. Eben diese Konstellation hat durchaus zu Unmut innerhalb der Linken über den Erststimmenwahlkampf Pellmanns geführt, welcher dieser nun doch für sich entschieden haben dürfte.

Bis zuletzt hatten seine Unterstützer dafür getrommelt, dass Grüne- und SPD-Wähler bei der Erststimme taktisch für Pellmann als aussichtsreichsten Kandidaten aus dem linken Lager abstimmen sollten. Scheinbar mit Erfolg. Jens Katzek (SPD) holte magere 13,7 Prozent, Monika Lazar (Grüne, aufgrund des Listenplatzes in Sachsen wieder im Bundestag vertreten) 10 Prozentpunkte.

Dass gerade einmal 25,4 Prozent für Sören Pellmann gereicht haben dürften, liegt auch daran, dass Thomas Feist auf 24,6 Prozent abrutschte und mit Siegbert Dröse ein AfD-Kandidat 14,8 Prozent holte.

Nach 21 Uhr: Die Demo aus Connewitz ist vor dem Rathaus angekommen. Foto: L-IZ.de

Nach 21 Uhr: Die Demo aus Connewitz ist vor dem Rathaus angekommen. Foto: L-IZ.de

+++ 23:47 Uhr +++ Videonachtrag: Als das Wahlergebnis der Bundestagswahl & das Erstarken der AfD in Leipzig auf rund 17,5 % in der Messestadt bekannt werden, versammeln sich linke Demonstranten und Teile der Partei DIE PARTEI um 20:30 Uhr am Connewitzer Kreuz und ziehen vors Leipziger Rathaus, wo bereits weitere Demonstranten ca. 21:30 Uhr auf sie warten. Der Protest verläuft friedlich und löst sich gegen 22:30 Uhr langsam wieder auf.

+++22:20 Uhr+++ Das Kopf-an-Kopf-Rennen geht für Sören Pellmann weiter. Mit 1.200 Stimmen Vorsprung vor Thomas Feist ist das Rennen noch nicht gelaufen. Zwölf Stadtteile müssen noch ausgezählt werden, von denen acht noch mal richtig eng werden könnten für Pellmann.

Kreisvorsitzender Friedrich Vosberg (FDP). Foto: L-IZ.de

Kreisvorsitzender Friedrich Vosberg (FDP). Foto: L-IZ.de

Friedrich Vosberg (FDP) zum Wahlergebnis 

+++ 21:40 Uhr: Eine Demonstration vor dem Rathaus +++

Kurz nach 21:30 Uhr trafen die Connewitzer vor dem Neuen Rathaus ein. Seither erschallt es „Ob Ost, ob West, nieder mit der Nazi-Pest“ und „Nationalismus raus aus den Köpfen“. Die linke Szene in Leipzig ist reichlich konsterniert aufgrund der über 20 Prozent der AfD auch in Leipzig.

In einer Spontandemonstration haben sich nunmehr rund 500 Personen vor dem Rathaus versammelt.

Währenddessen auf der Straße …

Quelle: L-IZ.de

Adam Bednarsky, Wahlkampfmanager von Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Adam Bednarsky, Wahlkampfmanager von Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Interview mit Adam Bednarsky

20:40 Uhr – Die Demo hat sich in Richtung Rathaus in Bewegung gesetzt. Foto: L-IZ.de

20:40 Uhr – Die Demo hat sich in Richtung Rathaus in Bewegung gesetzt. Foto: L-IZ.de

+++20:40 Uhr+++

Leipzig verwandelt sich immer mehr in eine Stadt mit einem CDU-blauen Außenrand, einer hellblauen AfD-Zwischenschicht in den Stadtteilen, wo die sozialen Problemlagen am schärfsten auftreten, und einem knallroten Herzen, wo die Linke punktet.

Kein einziges rotes SPD-Fleckchen taucht auf. Die einst so große Partei, die nach 1990 die Geschicke der Stadt Leipzig lenkte, scheint regelrecht abgetaucht. Ihre Themen erreichen gerade jene Menschen nicht mehr, die mit den Verwerfungen unserer Gesellschaft am heftigsten zu kämpfen haben. Hier haben die radikalen AfD-Kandidaten gepunktet und den Frust an der Bundespolitik gesammelt.

Zwischenergebnis bei 45 Prozent der ausgezählten Wahlbezirke:

CDU 22,7 Prozent
AfD 19,7 Prozent
Linke 20,8 Prozent
SPD 13,0 Prozent
FDP 8,4 Prozent
Grüne 8,0 Prozent

Und während Jens Lehmann (CDU) gegen 20:30 Uhr im Norden das Direktmandat praktisch schon sicher hat, schafft es Sören Pellmann (Linke) im Süden möglicherweise, Thomas Feist (CDU) das Direktmandat abzujagen. Es bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

+++20:09 Uhr+++ Das Rathaus bekommt Besuch von links

Im Norden Leipzigs gibt es Stadtteile, wo die AfD die CDU überrundet, gleichzeitig könnte Sören Pellmann (Die Linke) tatsächlich Thomas Feist (CDU) im Kampf um die Erststimmen schlagen. Bei jedem neuen Chart nach weiteren ausgezählten Vierteln erschallt Jubel aus der Linken-Gruppe, welche sich um Sören Pellmann im Nebensaal des Ratssaals gesammelt hat.

Unterdessen mobilisieren Menschen im Netz für eine Demonstration unter dem Schlagwort #NoAfD, welche 20:30 Uhr am Connewitzer Kreuz starten soll. Ihr Ziel ist das Leipziger Rathaus, wo unterdessen die AfD eine Wahlparty mit Diskomusik feiert.

+++19:45 Uhr+++ Ab wann kommentiert man eigentlich die ersten Stimmauszählungen in Leipzig? Ab 1 Prozent, 5 Prozent, 10 Prozent? Die ersten ausgezählten Wahlbezirke sind meist auch die kleinsten und eher am Rand der Stadt liegenden. Und dort färbt sich die Karte blau, bekommen die CDU-Kandidaten die meisten Stimmen. Aber es ploppen auch hellblaue Flecken auf: Gerade in Leipzigs großen Plattenbausiedlungen holt die AfD Punkte, schafft in Paunsdorf, Mockau-Nord, Neulindenau und Grünau-Nord über 25 Prozent.

Heißt: Die Linke ist dort nicht mehr die Protestpartei Nr. 1. Die AfD hat den Part übernommen und es wird deutlich, dass auch Leipzig ein Problem hat. Denn augenscheinlich sammeln sich gerade in den Großsiedlungen die Ressentiments. Und die Linke hat ihre Wählerschaft gewechselt.

Sie gewinnt im jungen, innerstädtischen Milieu – in der Südvorstadt, Reudnitz-Thonberg und Zentrum-Südost, wo auch jeweils der Direktkandidat Sören Pellmann vorn liegt.

Zwischenstand für Leipzig nach knapp 10 Prozent der ausgezählten Stimmbezirke:

CDU 25 Prozent
AfD 22 Prozent
Linke 18 Prozent
SPD 13 Prozent
FDP 8,5 Prozent
Grüne 6,5 Prozent

Aber wie gesagt: Die einwohnerstarken inneren Wahlbezirke fehlen fast alle noch. Und gerade dort werden sich einige Ergebnisse noch deutlich verschieben.

Franziska Riekewald (Linke) und Kuno Kumbernuß (Die Partei). Foto: L-IZ.de

Franziska Riekewald (Linke) und Kuno Kumbernuß (Die PARTEI). Foto: L-IZ.de

 Interview mit Franziska Riekewald (Linke) und Kuno Kumbernuß (Die PARTEI)

Holger Mann, Landtagsabgeordneter der SPD. Foto: L-IZ.de

Holger Mann, Landtagsabgeordneter der SPD. Foto: L-IZ.de

Reaktionen auf die ersten Hochrechnungen

Von Holger Mann (SPD)

Achim Haas und Norman Volger nach der Hochrechnung. Foto: L-IZ.de

Achim Haas und Norman Volger nach der Hochrechnung. Foto: L-IZ.de

Von Achim Haas (CDU) und Norman Volger Grüne

+++18:45 Uhr+++ Die Prognosen der Fernsehsender sind da und sehen bundesweit einen massiven Stimmenverlust für CDU/CSU und SPD. Die Union rutscht von 41,5 Prozent, die sie noch 2013 erreichte, auf 32,5 Prozent (ZDF) bzw. 33,5 Prozent (ARD) ab. Profitiert vom auf Glücksgefühl gedimmten Wahlkampf haben die kleinen Parteien.

Allen voran die polarisierende AfD, die wohl auf 13,5 Prozent kommt und wohl dafür sorgen wird, dass der Ton im Bundestag schärfer werden wird.

Aber zugelegt haben auch die FDP, die mit 10,5 Prozent wieder den Einzug in den Bundestag schafft, genauso wie die Grünen, die statt der vorhergesagten 7 Prozent doch auf 9 Prozent kommen, genauso wie die Linke mit ganz ähnlichen Werten.

Die SPD hat heftig eingebüßt von 25 auf 20 Prozent. Sie hat es auch mit Martin Schulz als Kanzlerkandidaten nicht geschafft, eigene, prägende Themen für den Wahlkampf zu setzen.

Tatsächlich wurden beide großen Parteien für ihre Konturlosigkeit bestraft. Keine von beiden hat wirklich ein mitreißendes Gegenprogramm zum rechtsradikalen Ton der AfD angeboten. Im Gegenteil.

Die Leipziger Ergebnisse unterscheiden sich traditionell von den Bundesergebnissen. Aber die Auszählung der Stimmen hat nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr ja erst begonnen. 430 Wahlbezirke in den beiden Wahlkreisen sind auszuzählen. Man kann gespannt sein, wann die ersten Resultate eintrudeln und ob es in einem der beiden Wahlkreise tatsächlich zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den Gewinn des Direktmandats kommt. Erwartet wird das zumindest im Leipziger Süden im Rennen zwischen Dr. Thomas Feist (CDU) und Sören Pellmann (Linke).

Audio: Norman Volger und Irena Rudolp-Kokot im Gespräch vor der Verkündung der Wahlergebnisse

Norman Volger (Grüne) und Irena Rudolph-Kokot (SPD). Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) und Irena Rudolph-Kokot (SPD). Foto: L-IZ.de

Wahlbeteiligung in Leipzig deutlich höher als vor vier Jahren

+++17:30 Uhr+++ Noch sind die Wahllokale eine halbe Stunde geöffnet. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass der Bundestagswahlkampf – zumindest in Leipzig –  nicht langweilig gewesen sein kann. Schon um 16 Uhr lag die  Wahlbeteiligung in Leipzig mit 67 Prozent um 8 Prozentpunkte höher als im Jahr 2013. Und das liegt nicht nur daran, dass diesmal eine rechtsradikale Partei auf dem Weg ist, in den Bundestag einzuziehen.

Im Vorfeld der Wahl hat ja auch schon eine Jugendwahl für Aufsehen gesorgt, die sogenannte U18-Wahl.

In ganz Sachsen wählten am 15. September 13.760 Jugendliche den Bundestag. Auch in Leipzig haben 551 junge Menschen in zwölf Wahllokalen bereits vor der Wahl am heutigen Sonntag ihre Stimmen abgegeben.

Die U18-Wahl ist eine der größten Initiativen politischer Bildung, die  von und für Kinder und Jugendliche organisiert wird. Dabei planen diese  Aktivitäten und organisieren bundesweit Wahllokale. Bestimmende Themen in diesem Jahr waren Nachhaltigkeit und Umwelt, Digitalpolitik und die  Gerechtigkeit bei den Bildungschancen. Am 15. September konnten in 1.662  Wahllokalen alle Unter-18-Jährigen ihr Kreuz machen. Insgesamt nahmen bundesweit mehr als 215.000 Kinder und Jugendliche teil.

Das Ergebnis für Sachsen hat eine ganze Menge Politiker aufgeschreckt. Denn die AfD landete dort nach der CDU auf Rang 2.

Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning bei der Präsentation der U18-Wahlergebnisse für Leipzig. Foto: L-IZ.de

Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning bei der Präsentation der U18-Wahlergebnisse für Leipzig. Foto: L-IZ.de

Die Präsentation der U18-Wahlergebnisse im Audio

Sachsenweit bekam die CDU mit 21,2 Prozent die meisten Zweitstimmen, gefolgt von der AfD mit 15,5 Prozent, der SPD (13,1 Prozent), Bündnis 90/Die Grünen (12 Prozent) und der Partei Die Linke mit 10,9 Prozent. Diese Parteien würden es genauso in den Bundestag schaffen wie die FDP (7 Prozent) und die Tierschutzpartei (5,1 Prozent), wenn es nach Kindern und Jugendlichen in Sachsen ginge.

Bundesweit rangierte übrigens die CDU mit 28 Prozent vor SPD mit 19 und Grünen mit 16 Prozent. Die AfD kam nur auf etwas über 6 Prozent. In Sachsen ist da also doch einiges deutlich anders. Und der Rechtsrutsch  hat gerade auch die Jugendlichen mitgenommen.

U18-Wahlergebnisse im Netz: http://www.u18.org/bundestagswahl-2017/wahlergebnisse/

Da ist natürlich spannend zu wissen, ob so ein Ergebnis für das ganze Bundesland gilt, oder ob sich die Ergebnisse in Leipzig davon unterscheiden würden.

Die Ergebnisse der Leipziger U18-Wahl werden am 24. September ab 17 Uhr  im Rahmen des Wahlabends im Festsaal des Neuen Rathauses präsentiert. Eingeladen sind alle Kinder und Jugendlichen, aber auch interessierte Erwachsene sind willkommen.

Zum Artikel „Wer nicht gestalten will. verliert ab jetzt jede Wahl“ vom 25.09.2017 auf L-IZ.de

* Audio ** Video *Bundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streik ab Mitternacht bei Amazon in Leipzig
BSG Chemie Leipzig vs Berliner Athletik Klub 07: 2:0
42. Leipzig Marathon: Juliane Meyer und Gabriel Svajda triumphieren bei Hitzeschlacht in Leipzig
Acht Pokale für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Leserbrief: Und jährlich grüßt das Marathon-Tier
Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion
Martin Dulig (SPD): Herzlichen Glückwunsch, Andrea Nahles!
LandesSchülerRat: Gesunde Ernährung darf nicht am Geldtopf scheitern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Im Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.