Ein Offener Brief an die Leipziger Stadträte

NuKLA bittet: Stimmen Sie dem vorgelegten Forstwirtschaftsplan bitte nicht zu

Für alle LeserGerade erst hat das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte einen Leipziger Forstplan zur Abstimmung vorgelegt. Doch der Plan zeigt im Detail, dass das bisherige Vorgehen im Auenwald nicht wirklich sensibel war. Und auch dem Auenwald nicht gutgetan hat. Nun schreibt der NuKLA e.V. einen Offenen Brief an alle Stadtratsfraktionen, und bittet darum, den vorgelegten Plan abzulehnen.

„Bereits jetzt sind infolge der Forstmaßnahmen der vergangenen Jahre negative Entwicklungen im Auwald Leipzig zu verzeichnen. Das betrifft die Einzelstamm-Entnahmen sowie insbesondere die sogenannten Femellöcher im Leipziger Auwald. Wir möchten Sie hiermit darüber informieren, dass sich bereits jetzt klar zeigt, dass übermäßig große Auflichtungen kontraproduktiv für die Entwicklung des Schutzgebietes sind“, heißt es darin. „Somit sind sie ein eindeutiger Verstoß gegen die FFH-Richtlinie, derzufolge ein Verschlechterungsverbot für FFH-Gebiete besteht.“

Was übrigens auch dem Argument der Stadtverwaltung widerspricht, es brauche für die Waldbewirtschaftung keine Umweltverträglichkeitsprüfung. Was schlicht falsch ist. Da genügt ein Blick ins Bundesnaturschutzgesetz, das für Waldbewirtschaftungspläne, die in der Summe mehr als 10 Hektar Veränderungen im geschützten Waldbestand beinhalten, zwingend eine Strategische Umweltverträglichkeitsprüfung verlangt. Die gab es für die 2015 vom Stadtrat beschlossene Forsteinrichtung nicht.

Heißt im Klartext: Verwaltung und Stadtrat haben einen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz zum Beschluss gemacht. Der Stadtrat möglicherweise aufgrund fehlenden Wissens, denn nicht ein einziges Mal seit 1990 hat er sich wirklich intensiv mit der Bewirtschaftung des Auenwaldes und deren wissenschaftlichen und gesetzlichen Grundlagen beschäftigt.

Die Aufklärung hätte eigentlich das zuständige Umweltschutzamt liefern müssen – aber wer danach auch auf den Seiten der Stadt sucht, findet nichts.

Man feiert zwar seinen Stolz auf das mehrfach geschützte Auwaldgebiet (FFH, Natura 2000). Aber wenn es dann um den tatsächlichen Schutz der Bestände geht, erteilt man mal der Landestalsperrenverwaltung einen Freischein zum Abholzen von über 10 Hektar Auwald hinter den Deichen (ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz) oder legt Pläne auf wie das WTNK, mit dem die Eingriffe in den Schutzstatus auf Jahre manifestiert werden.

Leipzig hat überhaupt noch keinen gesetzeskonformen Plan für sein Schutzgut Auenwald.

Prof. Dr. Bernd Gerken. Foto: Hansmann

Foto: Hansmann

Und natürlich ist die Kritik an der Abteilung Stadtforsten vonseiten des NuKLA e.V. am schärfsten, weil man dort anders auf den Wald schaut. Ganzheitlicher, könnte man sagen. Der Offene Brief trägt den Stempel des Geobotanikers, Forstzoologen und Ökologen Prof. Bernd Gerken, der den Wald als Schutzgut schon seit Jahren anders betrachtet, als es etwa in Leipzig passiert. Der Wald ist eine Lebensgemeinschaft, in der sich das Zusammenspiel im Großen und im Kleinen über Jahrzehnte und Jahrhunderte einspielt.

Auch die Waldbereiche, in denen nun die Leipziger Stadtforsten glauben, mit Maschinen eingreifen zu müssen, sind über Jahrhunderte als stabile Ökosysteme entstanden. Es geht nicht nur um große und kleine, alte und junge Bäume. Es geht um Lebensräume – ob in den alten Bäumen, die Heimat hunderter Arten von Tieren und Insekten sind, ob im Waldboden, der eben nicht nur Nährstoffe liefert. Selbst da unten, im Geflecht von Wurzeln und Pilzen, „funktioniert“ Wald – oder auch nicht. Nämlich dann, wenn oberirdisch massiv eingegriffen wird.

Etwas, was ja der nun mittlerweile bundesweit bekannte Förster Peter Wohlleben immer wieder gern ausführlich erläutert.

 

In Leipzig dominiert noch immer ein Gedanke aus den frühen 1990er Jahren, hier in weiten Stadtwaldflächen die alte Mittelwaldbewirtschaftung des Mittelalters irgendwie wieder zu kopieren. Da aber die Leipziger ihr Brenn- und Bauholz schon lange nicht mehr aus dem Wald holen und auch ihre Haustiere dort nicht mehr weiden, wird das nie mehr als eine künstliche Imitation – die aber, weil sie nicht schonend (mit Tieren) passiert, sondern mit schwerem Gerät, auch für alle Spaziergänger sichtbare Schäden anrichtet. Aus funktionierenden Waldstücken (auch wenn die Baummischung hier den Vorstellungen des Försters nicht entsprechen mag) werden künstliche leere Flächen, die massiv unter dem Eingriff leiden.

Was dann im Offenen Brief etwas ausführlicher behandelt wird.

„Wir haben uns schon früher gegen großflächige Maßnahmen wie Femellöcher und Schirmhiebe ausgesprochen. Dabei haben wir eine Vielzahl von Argumenten, die wir hier gar nicht in ihrer Gänze erläutern wollen, da dies den Rahmen eines Briefes sprengen würde. Dieses Schreiben will nur die komplexe Thematik an ausgewählten Fakten erläutern“, kann man da lesen. „Wir haben es beim Leipziger Auwald mit einem sensiblen und einzigartigen Lebensraum zu tun, sodass invasive und Großflächen-wirksame Eingriffe äußerst negative Folgen haben werden.“

Und dazu kommt: „Ausdrücklich ist festzustellen, dass dem Auwald Leipzig seit Jahren das Wasser abhanden kommt, welches die standortökologische Grundlage eines Auwaldes ist. Beteuerungen der Stadtverwaltung, man wolle den Auenwald wiederherstellen, zeitigten in den vergangenen Jahren keinerlei reale Maßnahmen. Der Auwald ist leider derzeit noch auf ganzer Fläche von der natürlichen Wasser-Dynamik seiner Flüsse abgeschnitten. Da der Auwald seit sehr vielen Jahren bereits ohne Wasser ist, befindet er sich in einem inaktiven, standortökologisch teilweise stark gestörten Zustand.“

Aber das gern gelobte Projekt „Lebendige Luppe“ behebt diesen Zustand nicht. Selbst die LVZ schreibt mittlerweile von einem „Tropf“ für den Auenwald, auch wenn man dort bei der Titelwahl wahrscheinlich nicht an den klinischen Befund dachte, der einen Tropf erst notwendig macht.

Mal so formuliert: Das Herz des Leipziger Auenwaldes droht aufzuhören zu schlagen. Und alle Maßnahmen, die bislang auf dem Tisch liegen, verschlimmern den Zustand nur, statt ihn zu beheben. Und keines hat auch nur das Niveau eines echten Schutzplans für das Naturschutzgebiet Leipziger Auenwald.

„Sehr geehrte Stadträtin und sehr geehrter Stadtrat, bitte überdenken Sie die Konsequenzen Ihrer Entscheidung betreffs des aktuellen Forstwirtschaftsplans. Wenn eine Stadt so großflächig gegen die FFH-Richtlinie verstößt, wird dies auch negative Folgen für die Stadt haben“, heißt es im Offenen Brief. „Vor allem aber werden die übermäßigen Auflichtungen leider äußerst negative Folgen für das Schutzgebiet und die Erholung suchenden Menschen haben.“

Der Offene Brief in voller Länge.

Leipzigs Stadtrat bekommt jetzt tatsächlich den ersten Forstwirtschaftsplan vorgelegt

AuenwaldNuKLAOffener BriefForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.