Drei besondere Angebote: Stadtverträglicher Lieferverkehr, ein kostenloser ÖPNV-Tag und autofreie Straßen im Osten

Für alle LeserVom 16. bis 22. September wird auch in Leipzig wieder die europäische Mobilitätswoche begangen, um die Vielfalt der Leipziger Mobilität zu entdecken. Am 19. September laden ja bekanntlich LVB und Stadt ein zur kostenlosen Fahrt in Bus und Bahn sowie mit der S-Bahn in der Tarifzone 110. Aber es geht in dieser Woche nicht nur um den ÖPNV. Zwei spannende Projekte werden zeigen, wie man auch Lieferverkehr umweltfreundlicher und Stadtviertel für Fußgänger und Radfahrer zurückholen kann.
Anzeige

Klimafreundlicher und stadtverträglicher Lieferverkehr

Der BUND Leipzig, der VCD, das „Forum urban mobil (fum)“, der ADFC Leipzig und weitere Partner/-innen starten vom 16. bis 18. September im Rahmen der „Europäischen Mobilitätswoche“ ein Pilotprojekt zur Entlastung des städtischen Lieferverkehrs in der Leipziger Innenstadt. Die Veranstaltung wird von Mittwoch, 16. September, 11 Uhr bis Freitag, 18. September, 20 Uhr zwischen der Leipziger Arena und Gottschedstraße stattfinden.

Das Besondere daran: Die Initiatoren wollen zeigen, dass klimafreundlicher und stadtverträglicher Lieferverkehr möglich ist.

„Es müssen endlich Maßnahmen zu nachhaltigem Lieferverkehr in die Tat umgesetzt werden“, erklärt Martin Hilbrecht, Vorsitzender der BUND Regionalgruppe Leipzig, zu dieser besonderen Aktion in der Mobilitätswoche. „Leipzig ist eine wachsende Stadt und die Gottschedstraße als Flaniermeile sehr beliebt. Es liegt im Interesse vieler Menschen, die Lieferketten in den Innenstädten nachhaltiger zu gestalten.“

An den drei Projekttagen wird ein Mikro-Depot auf dem Arena-Leipzig-Gelände installiert werden, von wo aus die angelieferten Waren mittels Lastenfahrrädern zu den am Projekt beteiligten Gastronomien transportiert werden. Der Lieferverkehr soll damit in der Gottschedstraße stark entlastet werden, sodass weniger Kraftfahrzeuge eingesetzt werden müssen. Dadurch wird nicht nur der Lärm der stark belebten Straße vermindert, mehr Platz für Fußgänger/-innen und Fahrradfahrende geschaffen, sondern auch CO2 eingespart.

Das Marktforschungs-Unternehmen Conoscope hat sich außerdem dazu bereiterklärt, das Pilotprojekt audio-visuell zu dokumentieren und eine begleitende Studie zu erstellen. Interessierte können ab dem 16. September um 11 Uhr auf den Parkplatz vor der Arena-Konzerthalle kommen, auf dem das Micro-Depot stationiert sein wird. Die Initiatoren des Pilotprojekts werden dort mit einem Infostand anwesend sein, um das Konzept vorzustellen und zu erklären.

Start: 16. September ab 11 Uhr auf dem Parkplatz vor der Arena-Konzerthalle, Am Sportforum 3, 04105 Leipzig

Straßensperrung im Osten für autofreie Quartiere und „Superblocks“

Am Freitag, 18. September, und Samstag, 19. September, werden Teile der Hildegard-, Ludwig- und Elisabethstraße im Leipziger Osten für den Autoverkehr gesperrt, parkende Autos sind an diesen Tagen in diesen Straßenbereichen nicht zugelassen. Der Grund für die Sperrung sind Versammlungen der neu gegründeten Interessengemeinschaft „IG Freiraum Straßenraum“: Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers sind eingeladen, mit eigenen Ideen die leeren Straßen zu beleben und gemeinsam über eine Verkehrsberuhigung im Leipziger Osten zu diskutieren. Geplant sind unter anderem eine Befragung, ein Minigolfparcours, Siebdruck, eine Filmvorführung und vieles mehr. Die Straßen sind am Freitag und Samstag zwischen 14 und 21 Uhr gesperrt.

In Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld gibt es im Vergleich zur gesamten Stadt die wenigsten Autos pro Haushalt. Gleichzeitig leiden die Stadtteile unter dem hohen Durchgangsverkehr und der Beeinträchtigung durch Raser/-innen und Tuningfahrzeuge. Die „IG Freiraum Straßenraum“ strebt langfristig eine großflächige Verkehrsberuhigung in den Stadtteilen an, um diese vom Durchgangsverkehr zu entlasten und gleichzeitig die nachhaltige Mobilität innerhalb des Quartiers zu begünstigen.

Die Verkehrsberuhigung soll innerhalb Leipzigs ein Leuchtturmprojekt der nachhaltigen Verkehrsplanung werden. So sollen beispielsweise erstmals sogenannte Diagonalsperren errichtet werden, die den Durchgangsverkehr für Autos erschweren und gleichzeitig durchlässig für den Fahrrad- und Fußverkehr sind.

Das Vorbild für die großflächige Verkehrsberuhigung in Kombination mit Diagonalsperren kommt aus Barcelona – die sogenannten Superblocks: Ein Quartier von neun Wohnblöcken wurde so umgebaut, dass der Durchgangsverkehr drumherum, statt mittendurch fließt. Anwohner/-innen und Zulieferer/-innen kommen auch innerhalb der Wohnblöcke an ihr Ziel. Der Umbau hat die Umweltverschmutzung, Lärmbelastung und die Unfallraten im Quartier rasant gesenkt. Der Leipziger Ökolöwe, der seit längerem die Etablierung des Superblock-Prinzips anstrebt, unterstützt die Ziele der „IG Freiraum Straßenraum“ und schlägt den Leipziger Osten als Pilotstandort vor.

Europäische Mobilitätswoche: Kostenfreier Samstag im ÖPNV am 19. September

Am 19. September fahren Leipziger in Bus und Bahn sowie mit der S-Bahn in der Tarifzone 110 kostenlos, um die Stärken des öffentlichen Personennahverkehrs zu erleben. Oberbürgermeister Burkhard Jung sagt zu dem Angebot innerhalb der „Mobilitätswoche“: „Nach der stark gesunkenen Nachfrage durch die Pandemie erholt sich der Nahverkehr schrittweise, fährt wieder im gewohnten Rhythmus. Diese positive Energie nutzen die LVB und holen nun wieder auf, um weiter an der Energie- und Verkehrswende zu arbeiten.

Der Stadtrat hat mit seinen Beschlüssen zur Mobilitätsstrategie und neuen Straßenbahnstrecken den Grundstein gelegt. Nun gilt es, die Investitionsoffensive konsequent umzusetzen und nachhaltig zu gestalten. Dazu gehören auch die Innovationsthemen wie Wasserstoff und innovative Verkehrsangebote, wie Flexa.“

Mit der einen Tag lang kostenfreien Nutzung des Leipziger Nahverkehrs bedanken sich die LVB bei allen Kunden, die nur gelegentlich fahren und geben zudem die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung weiter. Bereits in den Sommerferien profitierten LVB-Stammkunden durch eine erweiterte Gültigkeit aller ABO-Produkte.

Ulf Middelberg, Geschäftsführer der Leipziger Gruppe, sagt: „Wir befördern nicht nur Menschen, wir begleiten sie auch auf dem Weg an ihre ganz persönlichen Ziele. Mit jeder Fahrt leisten die Menschen auch einen Beitrag für Klimaschutz und Lebensqualität in unserer Stadt. Als Unternehmen der Leipziger Gruppe gestalten wir die nachhaltige Zukunft gemeinsam aktiv. Mobilitätswende trifft auf Energiewende. Dazu gehören die kontinuierliche Erneuerung des Fuhrparks, die Erweiterung der Infrastruktur, aber auch attraktive Angebote im Rahmen des Nahverkehrsplans, die an den Bedürfnissen der Bürger ausgerichtet sind.“

Während der Aktionswoche bieten die Stadt, Verbände und Initiativen sowie die Verkehrsbetriebe zudem zahlreiche Veranstaltungen an. So gibt es etwa einen Rollator-Parcour, kleine Klimaschützer sind auf dem Fahrrad unterwegs und es werden symbolisch Quartiersbäume zur Verkehrsberuhigung gepflanzt.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Europäische Mobilitätswoche
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.