Die Ausbaupolitik des Flughafens Leipzig/Halle sorgt für immer mehr Ärger in Leipzig

Für alle LeserDass die LVZ stets ihre rosarote Brille aufsetzt, wenn sie über den Frachtflughafen Leipzig/Halle berichtet, ist bekannt. Dass sie die Belastungen durch den Nachtflugbetrieb freilich mit falschen Zahlen verniedlicht, ist eher neu. Und es sorgt für zunehmend Verärgerung, weil der Flughafen die Pläne zu immer mehr Frachtflugverkehr in der Nacht ungebremst vorantreibt.
Anzeige

Zur Information über die Pläne von DHL, mehr Kapazität für Frachtflugzeuge am Flughafen zu bauen, wurde inzwischen nach einer Veranstaltung in Schkeuditz auch eine in Lützschena angesetzt.

Ende Januar wurde dort die Bevölkerung über die Pläne des Flughafens ins Bild gesetzt. Dabei sorgte das Format der Veranstaltung bei den Bürgerinnen und Bürgern ein weiteres Mal für Empörung. So bestand keine Möglichkeit, öffentlich, transparent und für jeden Anwesenden hörbar wesentliche Kernfragen zum Flughafenausbau an die Führung des Flughafens und des DHL-Hubs zu stellen. Stattdessen wurden die Besucher an Experten-Tische verwiesen. Wer eine offene Runde erwartet hatte, wurde enttäuscht.

Diese Erfahrung machte auch die Linke-Stadträtin Marianne Küng-Vildebrand, Sprecherin für Wirtschaft und Beschäftigung. Sie besuchte am 31. Januar die öffentliche Informationsveranstaltung zum Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle in Lützschena.

„Den Bürgerinnen und Bürgern wurde gleich zu Beginn das Mikrofon und das Licht ausgeschaltet und damit eine öffentliche Bürgerbeteiligung verwehrt“, erzählt sie von dem, was sie dort erlebt hat.

„Die Ergebnisse an den Infoständen sollen geheim an das Regierungspräsidium weitergeleitet werden. Diese Schein-Bürgerbeteiligung soll offensichtlich den Zweck einer frühzeitigen Einbindung der Öffentlichkeit erfüllen, tatsächlich besteht keinerlei transparente Klärung der umstrittenen Kernprobleme! Gemeinsam mit anwesenden Stadträten der SPD und Bündnis90/Die Grünen fordern wir ein von der Stadt Leipzig organisiertes, öffentliches und transparentes Bürgerforum-Flughafen.“

Der Linke-Stadtrat für den Leipziger Norden, Oliver Gebhardt, Sprecher für Ordnung und Sicherheit, geht auf die seltsame Rolle der Großstadt Leipzig ein, die bei den Entscheidungen am Flughafen kein Mitspracherecht hat: „Bereits 2018 hat sich der Stadtrat deutlich gegen den Flughafenausbau positioniert. Darüber hinaus fordern wir seit Jahren das Nachtflugverbot und die Einhaltung der Rechtsprechung zur Südabkurvung. Der andauernde Ausbau führt zu einer weiteren Belastung der Umwelt und Lebensräume in Leipzig, die wir nicht hinnehmen können. Eine umfassende Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Umweltverbände vor Ort ist unabdingbar. Die bisherige Form der Beteiligung ist unwürdig und gehört dringend korrigiert!“

Doch was in Leipzig demokratisch entschieden wurde, spielt auf den höheren politischen Ebenen keine Rolle.

Anfang 2018 wurde durch die Große Koalition der weitere Ausbau des Flughafen Leipzig-Halle beschlossen. Im Oktober 2018 teilte der Airport mit, dass zur Steigerung des Frachtaufkommens das Vorfeld des DHL-Hubs im Süden erweitert werden soll. Der Frachtumschlag trägt den weitaus größten Teil des steigenden Flugverkehrs. Im vergangenen Jahr starteten und landeten rund 79.000 Flüge vom bzw. am Schkeuditzer Airport.

Damit haben sich die Flugbewegungen seit 2007 verdreifacht. Durch die nun geplante Erweiterung soll diese Zahl bis zum Jahr 2032 auf 118.000 ansteigen. Das bedeutet, dass alle vier bis fünf Minuten ein Flugzeug starten bzw. landen wird. Dies führt nicht nur zu einer dramatischen Zunahme des CO2-Ausstoßes, sondern auch zu einer unzumutbaren Steigerung der Belastung durch Lärm sowie Feinstaub und Stickoxide für die Anwohner.

Wem dient das neue Anflugverfahren?

Und nicht nur im Vorfeldausbau schafft der Flughafen größere Kapazitäten. Auch ein neues Anflugverfahren dient diesem Zweck. Und wieder ist es die LVZ, die den Bürgern diese Änderung als eine Lärmschutzmaßnahme verkauft. Dazu hat LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer mittlerweile einen Leserbrief von Lutz Weickert bekommen.

Diese Schönmalerei passt freilich ins Bild.

Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, hat sehr genau hingehört. Denn das neue Flugverfahren wurde nicht zur Lärmentlastung der Bürger eingeführt.

Seit dem 30. Januar wird durch ein neues Anflugverfahren die Start- und Landebahn Nord verstärkt für Anflüge genutzt. Laut der Deutschen Flugsicherung (DFS) erfolgt diese Änderung nicht etwa aus Lärmschutzgründen, sondern, wie die LVZ am 25. Januar zitierte: „Dies sei notwendig, um auch in Zukunft das Verkehrswachstum am zweitgrößten Frachtairport Deutschlands bewältigen zu können“ und „Die Nutzung beider Pisten sei vor allem in den besonders verkehrsreichen Nachtstunden notwendig.“

Matthias Zimmermann: „Durch das neue Anflugverfahren wird der Nachtfluglärm und die damit verbundene Gesundheitsgefährdung weiter ansteigen. Betroffen davon vor allem die stadtnahe Südbahn, und somit Leipzig. Durch die Verlagerung der ,leiseren‘ Landungen auf die Nordbahn, werden die lauten Starts auf der SLB Süd überproportional steigen.

Die mit diesem Anflugverfahren verbundene neue DHL-Strategie, alle Landungen auf der Nordbahn und alle Starts auf der Südbahn durchzuführen, ist ein ,Horrorszenarium‘ für die Anwohner im Norden von Leipzig, insbesondere nach den in den letzten Wochen bekannt gewordenen DHL-Ausbauplänen. Demnach will DHL seine Flugzeugkapazität um über 60 % steigern. D. h. statt der bisher 170 S/L wird es bis 280 S/L pro Nacht geben. D. h. fast 150 extrem laute nächtliche Starts von der SLB Süd.“

Sein Fazit: „Mit dem neuen Anflugverfahren verstößt die Deutsche Flugsicherung weiterhin: gegen die wichtigste Lärmschutzauflage aus dem Planfeststellungsbeschluss von 2004, die aus Lärmschutzgründen eine Gleichverteilung der Starts und Landungen auf beide Landebahnen vorsieht; gegen zwei Beschlüsse der Fluglärmkommission (2012 und 2014), die eine Verlagerung von Starts auf die Nordbahn fordern und gegen einen Beschluss des Stadtrates von Leipzig der die Gleichverteilung der Starts und Landungen fordert.“

Wie wenig Einfluss hat eigentlich Leipzig?

In seinem Leserbrief an die LVZ geht Lutz Weickert dann noch auf die dort erwähnten falschen Zahlen zu nächtlichen Starts und Landungen ein. Am 25. Januar hatte die LVZ von 65 nächtlichen Starts und Landungen geschrieben.

Aber das Normalgeschehen sieht anders aus.

So wie am Donnerstag, 6. Februar, zum Beispiel. Da gab es 143 Starts und Landungen in der Nacht, davon 89 in der besonders gesundheitskritischen Nachtkernzeit (00:00-05:00.)

Davon fanden 68 Starts auf der stadtnahen Startbahn Süd (100 %) statt, 53 Landungen auf der SLB Süd (74 %) und 19 Landungen auf der SLB Nord (26 %). Die Hauptlärmbelastung liegt also nach wie vor auf der 2007 eröffneten Startbahn Süd.

Leipzig wurde auch bei der Einführung des neuen Landeverfahrens nicht gefragt. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat deshalb, als man dort von dieser neuen Ausweitung des Nachtflugbetriebs hörte, umgehend einen Antrag für den Leipziger Stadtrat geschrieben

„Die Deutsche Flugsicherung hat am 30.01.2020 am Flughafen Leipzig-Halle ein neues Landeverfahren eingeführt, mit dem die Start- und Landebahn Nord verstärkt für Anflüge genutzt wird. Der Oberbürgermeister und die Stadtverwaltung Leipzigs werden beauftragt, sich im Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Flughafen AG und im Aufsichtsrat der Flughafen Leipzig/Halle GmbH als auch beim Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr dafür einzusetzen, dass dieses Landeverfahren umgehend geändert wird. Neben den Landungen muss die SLB Nord im gleichen Umfang für Starts genutzt werden. Auf der nächsten Sitzung der Fluglärmkommission ist dazu ein entsprechender Antrag zu stellen.“

Der Antrag der Grünen.

Der Leserbrief von Lutz Weickert

Sehr geehrter Herr Emendörfer,

Betrifft LVZ vom 8/9. Februar S. 18, Beitrag „ Was der Flughafen plant…“ Absatz „Was gibt es noch zu sagen“, Behauptung:

„Mittlerweile ist eine Forderung der Lärmschutz- Initiativen erfüllt: Die Deutsche Flugsicherung verteilt nun die Starts und Landungen auf beide Bahnen.“

Das ist falsch:

Mit dem neuen Anflugverfahren werden nur Landungen auf beide Bahnen verteilt (siehe auch Zahlen unten) und das ist keine Forderung der Lärmschutz- Initiativen,

sondern erfolgt laut DFS „Dies sei notwendig, um auch in Zukunft das Verkehrswachstum am zweitgrößten Frachtairport Deutschlands bewältigen zu können“ (LVZ vom 25.1.20).

Durch diese neuen Anflugverfahren kommt es zu einer erheblichen Steigerung des nächtlichen Fluglärmes insbesondere für die Anwohner der Südbahn, also der Leipziger. Siehe dazu auch den beilegenden Stadtratsantrag der Grünen-Fraktion.

Ich bitte Sie hiermit um zeitnahe, sichtbare Richtigstellung dieser Falschinformation.

Das Erschreckende, das ist schon die 2. Falschinformation zu diesem Thema. Am 25.01. schrieb die LVZ, dass es 65 Starts und Landungen pro Nacht gibt. Richtig ist es gibt bis 170 S/L pro Nacht! Absicht oder Schlamperei?

Gar nicht zu reden von dem, was im Beitrag von heute Samstag unter „Zahlen und Fakten verschwiegen wird:

1,5 Mio. Fluglärmbetroffene im Umfeld des Flughafens
Massive Erweiterung des Nachtlärm- und Siedlungsbeschränkungsgebietes, u.a. in Richtung Leipzig
Erhöhung der nächtliche S/L von derzeit 170 auf 280 pro Nacht
Erhöhung der vom FLH ausgehenden CO2- Belastung von derzeit 2 Mio. Tonnen auf 3,2. Mio. Tonnen im Jahre 2032.

usw., usw. usw.

Mit freundlichen Grüßen

L. Weickert

An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Flughafen Leipzig / HalleFlughafenausbau
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.