Wer entscheidet in Sachsen eigentlich, was eine grobe Störung ist und was nicht?

In der vergangenen Woche hat der Immunitätsausschuss des Sächsischen Landtages mehrheitlich entschieden, die Aufhebung der Immunität der linken Angeordneten Juliane Nagel zu empfehlen. Nur eine Partei fand das prima und verkündete das am Freitag, 4. März, mit entsprechendem Aplomb, die AfD: „Wir begrüßen die Aufhebung der Immunität. Frau Nagel hat nicht das erste Mal aus unserer Sicht eine eigentümliche Auffassung von Recht und Gesetz.“

Das war dem Pressesprecher der Leipziger AfD, Ralf Nahlob, dann noch nicht genug. Er setzte noch was drauf: „Der Aufruf zum Boykott der Versammlungsfreiheit muss aufgearbeitet werden und ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft ist mehr als gerechtfertigt. Damals sagte Juliane Nagel bei einer Pressekonferenz, worum es beim bürgerschaftlichen Bündnis ‚Leipzig nimmt Platz‘ eigentlich geht: Man sollte verhindern, dass LEGIDA laufen kann.“ Und dann unterstellte er gleich mal, was überhaupt nicht zur Debatte steht: „Nur weil mir die Argumente der Gegenseite nicht passen, kann ich nicht das Recht auf Versammlungsfreiheit ignorieren. Jeder muss sich an die Gesetze halten!“

Geäußert hat Juliane Nagel sehr wohl, dass man Legida nicht laufen lassen wolle. Das ist ja Wesenskern von „Leipzig nimmt Platz“. Denn alle Erfahrungen mit rechten und rechtsextremistischen Demonstrationen in Leipzig haben gezeigt: Wenn man die Feinde der Demokratie immer nur laufen lässt, kommen sie immer wieder. Dann besetzen sie – wie in Dresden bis 2011 immer wieder erlebt – öffentliche Plätze und Erinnerungsdaten. Dann tun sie so, als wären sie „das Volk“ und hätten auch keinen spürbaren Widerstand. Ganz ähnlich benehmen sich seit über einem Jahr PEGIDA und LEGIDA.

Es ist nicht nur die Staatsanwaltschaft Leipzig, die im Januar 2015 der Meinung war, mit einer angekündigten (friedlichen) Blockade eines LEGIDA-Umzugs wäre das Recht auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit überschritten. Nur zur Erinnerung: Auch angemeldete Gegen-Demonstranten haben dieselben Rechte wie die Demonstranten, die zuerst angemeldet haben. Sie haben sogar das Recht, sich in Sicht- und Hörweite der Erstanmelder zu artikulieren. Denn auch das gehört zur Meinungsfreiheit, wurde aber durch die Bekanntmachungen des Leipziger Ordnungsamtes und die strenge Abschottungspolitik der Leipziger Polizei im vergangenen Jahr praktisch unmöglich gemacht.

Gegenprotest auf Distanz gebracht

„Leipzig nimmt Platz“ konnte die diversen LEGIDA-Umzüge kein einziges Mal blockieren. Die Polizei räumte die Demonstrationsorte von LEGIDA jedes Mal weiträumig frei – auch mit dem Risiko, die ganze Innenstadt für den Verkehr unpassierbar zu machen. Dass Ordnungsamt und Polizei in dieser Taktik weit übers Ziel hinausgeschossen sind, wurde ja in den letzten Tagen in einer öffentlichen Leipziger Debatte ziemlich deutlich.

Und die Frage war natürlich auch: Gehörte eigentlich der Vorstoß der Staatsanwaltschaft – insbesondere gegen die grüne Bundestagsabgeordnete Monika Lazar und die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel seinerzeit ebenfalls zu diesem Konzept, den Gegenprotest möglichst zu unterbinden? Waren die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die beiden Politikerinnen, die sich bei einer Pressekonferenz von „Leipzig nimmt Platz“ geäußert hatten, berechtigt?

Dazu kommen wir noch. Denn die Frage ist berechtigt.

Der Immunitätsausschuss des Bundestages hat die Leipziger Staatsanwaltschaft extra eingeladen, um sich den Fall erklären zu lassen. Im Nachhinein stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen „grober Störung von Versammlungen“ ein, die Immunität wurde nicht aufgehoben. Eine „grobe Störung“ lag ja nun wirklich nicht vor.

Oder doch?

Immerhin sind wir hier in Sachsen.

Die Frage blieb: Was dürfen Politikerinnen und Politiker eigentlich öffentlich sagen, wenn sie zu Gegenprotesten aufrufen?

Nur die reine Geschäftsordnung: Der Immunitätsausschuss des Sächsischen Landtages

Der Immunitätsausschuss des Sächsischen Landtages hat darauf verzichtet, die Staatsanwaltschaft einzuladen. Er hat auch nicht versucht, die Frage zu klären, ob die Aussagen von Juliane Nagel durch Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gedeckt sind.

Nach der Sitzung sagte Juliane Nagel selbst: „Wir sehen einem möglichen Gerichtsverfahren mit großer Gelassenheit entgegen und gehen davon aus, dass sich der Anklagevorwurf als haltlos erweisen wird. Das Handeln der Abgeordneten ist gerade in dieser Zeit in Sachsen als das anzusehen, was man als sozialadäquat bezeichnet.“

Denn natürlich spielt auch hier immer mit: Wie deutlich oder zurückhaltend müssen demokratische Politiker sein, wenn sie – auch auf solchen Pressekonferenzen – deutlich machen wollen, dass demokratische Werte auch etwas mit klaren Haltungen zu tun haben?

Wer sich erinnert: Damals hagelte es gleich einen Berg von Selbstanzeigen, mit denen sich Politiker verschiedenster Parteien mit Monika Lazar und Juliane Nagel solidarisierten. Die Staatsanwaltschaft wies die Selbstanzeigen alle ab.

Bleibt also nur die Frage, ob Juliane Nagel zu weit gegangen ist mit ihrer Forderung, LEGIDA nicht laufen zu lassen. Was ja noch lange nicht das ist, was Ralf Nahlob behauptet: ein „Boykott der Versammlungsfreiheit“. Mal ganz abgesehen davon, was er mit dieser Phrase eigentlich gemeint hat.

Worum ging es also im Immunitätsausschuss des Landtages eigentlich?

Der hat sich stur und augenscheinlich emotionslos an die eigene Geschäftsordnung gehalten, wollte auch kein politisches Zeichen setzen, sondern die Klärung einfach der Justiz überlassen. Wenn die Staatsanwaltschaft Leipzig glaubt, belastbare Indizien zu haben, Juliane Nagel vor Gericht zu bringen, muss sie es zeigen.

Vorbild für das Leipziger Vorgehen: Das Dresdner Oberlandesgericht

In der Geschäftsordnung des Immunitätsausschusses heißt es in solchen Fällen einfach: „Die Entscheidung über Aufrechterhaltung oder Aufhebung der Immunität darf kein Eingriff in ein schwebendes Verfahren sein, bei dem es um die Feststellung von Schuld oder Nichtschuld geht.“

Was in diesem Fall heißt: Der Immunitätsausschuss hat sich nicht angemaßt, Schuld oder Nichtschuld festzustellen.

„Der Landtag als oberstes Staatsorgan hat nur darüber zu befinden, ob sein Interesse an der ungestörten Mitarbeit des betroffenen Landtagsmitglieds gegenüber anderen öffentlichen Belangen, besonders gegenüber dem Interesse an einer gleichmäßigen und gerecht geübten Strafrechtspflege, überwiegt.“

Was ja wohl heißt: Man befürchtet nicht, dass Juliane Nagel durch das Ermittlungsverfahren und einen möglichen Prozess von ihrer Arbeit als Abgeordnete abgehalten wird.

Vielleicht kommt es auch ganz anders und genau so, wie man es so oft erlebt hat in Sachsen in den letzten Jahren: Der Prozess geht aus wie das Hornberger Schießen. Wie beim Jenaer Jugendpfarrer König oder dem SPD-Abgeordneten Karl Nolle. Aber auch andere Abgeordnete von SPD, Linken und Grünen wurden nach diversen Demonstrationen schon vor Gericht zitiert – einige zahlten dann bereitwillig ihre Ordnungsstrafen, andere – wie der heutige Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow – ließen es darauf ankommen und akzeptierten die Entscheidungen sächsischer Richter nicht. Das Ergebnis war dann 2015 ein hörbares Plopp.

Wikipedia: „Im April 2015 stellte die Staatsanwaltschaft Dresden das Verfahren wegen Geringfügigkeit endgültig ein. Die Kosten für Ramelows Anwalt sowie weitere Auslagen im Zusammenhang mit dem Verfahren, um die Ramelow mit dem Gericht noch gestritten hatte, wurden von der Staatskasse übernommen.“

Auch ihm war die Behinderung einer Versammlung im Jahr 2010 bei einer Demonstration der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen vorgeworfen worden.

Die Haltung der Leipziger Staatsanwaltschaft hat seinerzeit Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz formuliert: „Ein über die bloße Unterzeichnung dieser Erklärung hinausgehender gesonderter Aufruf an Dritte zur Errichtung von Sitzblockaden, um eine andere nach Ort und Zeit bekannte Versammlung zu verhindern (Verhinderungsblockade), kann aber als öffentliche Aufforderung zu Straftaten anzusehen und strafbar sein.“

Mit Betonung auf „kann“. Den Spielraum ausgereizt hatte das Dresdner Oberlandesgericht am 29. September 2014, das befand, Sitzblockaden, die eine genehmigte Versammlung verhindern sollen, seien als strafbar anzusehen. Und die Leipziger Staatsanwaltschaft bezog sich auf dieses Gerichtsurteil, nicht auf den eigentlich zugrunde liegenden § 22 des Sächsischen Versammlungsgesetzes, in  dem es heißt: „Wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Friedliche Blockade = Grobe Störung?

Die Frage lautet also irgendwie: Hat Juliane Nagel Gewalttätigkeiten vorgenommen oder angedroht oder grobe Störungen verursacht, um LEGIDA am Laufen zu hindern?

Und was sind eigentlich grobe Störungen? Wo beginnen sie? Oder definieren das Polizei und Gerichte in Sachsen ganz für sich allein?

Augenscheinlich ja. Und in der Regel oft so, dass sie jede Störung einer Gegendemonstration als „grobe Störung“ werten. Was dann am Ende zu immer größeren und weiteren Absperrräumen führt und immer mehr Kontrolle über den Sprachgebrauch.

Das muss man als Mitglied eines Immunitätsausschusses nicht so sehen.

Könnte man aber, wissend darum, dass die eigentliche Tücke in der – wohl beabsichtigten – Unschärfe des Gesetzes liegt.

Legida/PegidaLeipzig nimmt PlatzStaatsanwaltschaft LeipzigJuliane NagelVersammlungsrechtImmunitätsausschuss
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.