Wer entscheidet in Sachsen eigentlich, was eine grobe Störung ist und was nicht?

In der vergangenen Woche hat der Immunitätsausschuss des Sächsischen Landtages mehrheitlich entschieden, die Aufhebung der Immunität der linken Angeordneten Juliane Nagel zu empfehlen. Nur eine Partei fand das prima und verkündete das am Freitag, 4. März, mit entsprechendem Aplomb, die AfD: „Wir begrüßen die Aufhebung der Immunität. Frau Nagel hat nicht das erste Mal aus unserer Sicht eine eigentümliche Auffassung von Recht und Gesetz.“
Anzeige

Das war dem Pressesprecher der Leipziger AfD, Ralf Nahlob, dann noch nicht genug. Er setzte noch was drauf: „Der Aufruf zum Boykott der Versammlungsfreiheit muss aufgearbeitet werden und ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft ist mehr als gerechtfertigt. Damals sagte Juliane Nagel bei einer Pressekonferenz, worum es beim bürgerschaftlichen Bündnis ‚Leipzig nimmt Platz‘ eigentlich geht: Man sollte verhindern, dass LEGIDA laufen kann.“ Und dann unterstellte er gleich mal, was überhaupt nicht zur Debatte steht: „Nur weil mir die Argumente der Gegenseite nicht passen, kann ich nicht das Recht auf Versammlungsfreiheit ignorieren. Jeder muss sich an die Gesetze halten!“

Geäußert hat Juliane Nagel sehr wohl, dass man Legida nicht laufen lassen wolle. Das ist ja Wesenskern von „Leipzig nimmt Platz“. Denn alle Erfahrungen mit rechten und rechtsextremistischen Demonstrationen in Leipzig haben gezeigt: Wenn man die Feinde der Demokratie immer nur laufen lässt, kommen sie immer wieder. Dann besetzen sie – wie in Dresden bis 2011 immer wieder erlebt – öffentliche Plätze und Erinnerungsdaten. Dann tun sie so, als wären sie „das Volk“ und hätten auch keinen spürbaren Widerstand. Ganz ähnlich benehmen sich seit über einem Jahr PEGIDA und LEGIDA.

Es ist nicht nur die Staatsanwaltschaft Leipzig, die im Januar 2015 der Meinung war, mit einer angekündigten (friedlichen) Blockade eines LEGIDA-Umzugs wäre das Recht auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit überschritten. Nur zur Erinnerung: Auch angemeldete Gegen-Demonstranten haben dieselben Rechte wie die Demonstranten, die zuerst angemeldet haben. Sie haben sogar das Recht, sich in Sicht- und Hörweite der Erstanmelder zu artikulieren. Denn auch das gehört zur Meinungsfreiheit, wurde aber durch die Bekanntmachungen des Leipziger Ordnungsamtes und die strenge Abschottungspolitik der Leipziger Polizei im vergangenen Jahr praktisch unmöglich gemacht.

Gegenprotest auf Distanz gebracht

„Leipzig nimmt Platz“ konnte die diversen LEGIDA-Umzüge kein einziges Mal blockieren. Die Polizei räumte die Demonstrationsorte von LEGIDA jedes Mal weiträumig frei – auch mit dem Risiko, die ganze Innenstadt für den Verkehr unpassierbar zu machen. Dass Ordnungsamt und Polizei in dieser Taktik weit übers Ziel hinausgeschossen sind, wurde ja in den letzten Tagen in einer öffentlichen Leipziger Debatte ziemlich deutlich.

Und die Frage war natürlich auch: Gehörte eigentlich der Vorstoß der Staatsanwaltschaft – insbesondere gegen die grüne Bundestagsabgeordnete Monika Lazar und die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel seinerzeit ebenfalls zu diesem Konzept, den Gegenprotest möglichst zu unterbinden? Waren die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die beiden Politikerinnen, die sich bei einer Pressekonferenz von „Leipzig nimmt Platz“ geäußert hatten, berechtigt?

Dazu kommen wir noch. Denn die Frage ist berechtigt.

Der Immunitätsausschuss des Bundestages hat die Leipziger Staatsanwaltschaft extra eingeladen, um sich den Fall erklären zu lassen. Im Nachhinein stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen „grober Störung von Versammlungen“ ein, die Immunität wurde nicht aufgehoben. Eine „grobe Störung“ lag ja nun wirklich nicht vor.

Oder doch?

Immerhin sind wir hier in Sachsen.

Die Frage blieb: Was dürfen Politikerinnen und Politiker eigentlich öffentlich sagen, wenn sie zu Gegenprotesten aufrufen?

Nur die reine Geschäftsordnung: Der Immunitätsausschuss des Sächsischen Landtages

Der Immunitätsausschuss des Sächsischen Landtages hat darauf verzichtet, die Staatsanwaltschaft einzuladen. Er hat auch nicht versucht, die Frage zu klären, ob die Aussagen von Juliane Nagel durch Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gedeckt sind.

Nach der Sitzung sagte Juliane Nagel selbst: „Wir sehen einem möglichen Gerichtsverfahren mit großer Gelassenheit entgegen und gehen davon aus, dass sich der Anklagevorwurf als haltlos erweisen wird. Das Handeln der Abgeordneten ist gerade in dieser Zeit in Sachsen als das anzusehen, was man als sozialadäquat bezeichnet.“

Denn natürlich spielt auch hier immer mit: Wie deutlich oder zurückhaltend müssen demokratische Politiker sein, wenn sie – auch auf solchen Pressekonferenzen – deutlich machen wollen, dass demokratische Werte auch etwas mit klaren Haltungen zu tun haben?

Wer sich erinnert: Damals hagelte es gleich einen Berg von Selbstanzeigen, mit denen sich Politiker verschiedenster Parteien mit Monika Lazar und Juliane Nagel solidarisierten. Die Staatsanwaltschaft wies die Selbstanzeigen alle ab.

Bleibt also nur die Frage, ob Juliane Nagel zu weit gegangen ist mit ihrer Forderung, LEGIDA nicht laufen zu lassen. Was ja noch lange nicht das ist, was Ralf Nahlob behauptet: ein „Boykott der Versammlungsfreiheit“. Mal ganz abgesehen davon, was er mit dieser Phrase eigentlich gemeint hat.

Worum ging es also im Immunitätsausschuss des Landtages eigentlich?

Der hat sich stur und augenscheinlich emotionslos an die eigene Geschäftsordnung gehalten, wollte auch kein politisches Zeichen setzen, sondern die Klärung einfach der Justiz überlassen. Wenn die Staatsanwaltschaft Leipzig glaubt, belastbare Indizien zu haben, Juliane Nagel vor Gericht zu bringen, muss sie es zeigen.

Vorbild für das Leipziger Vorgehen: Das Dresdner Oberlandesgericht

In der Geschäftsordnung des Immunitätsausschusses heißt es in solchen Fällen einfach: „Die Entscheidung über Aufrechterhaltung oder Aufhebung der Immunität darf kein Eingriff in ein schwebendes Verfahren sein, bei dem es um die Feststellung von Schuld oder Nichtschuld geht.“

Was in diesem Fall heißt: Der Immunitätsausschuss hat sich nicht angemaßt, Schuld oder Nichtschuld festzustellen.

„Der Landtag als oberstes Staatsorgan hat nur darüber zu befinden, ob sein Interesse an der ungestörten Mitarbeit des betroffenen Landtagsmitglieds gegenüber anderen öffentlichen Belangen, besonders gegenüber dem Interesse an einer gleichmäßigen und gerecht geübten Strafrechtspflege, überwiegt.“

Was ja wohl heißt: Man befürchtet nicht, dass Juliane Nagel durch das Ermittlungsverfahren und einen möglichen Prozess von ihrer Arbeit als Abgeordnete abgehalten wird.

Vielleicht kommt es auch ganz anders und genau so, wie man es so oft erlebt hat in Sachsen in den letzten Jahren: Der Prozess geht aus wie das Hornberger Schießen. Wie beim Jenaer Jugendpfarrer König oder dem SPD-Abgeordneten Karl Nolle. Aber auch andere Abgeordnete von SPD, Linken und Grünen wurden nach diversen Demonstrationen schon vor Gericht zitiert – einige zahlten dann bereitwillig ihre Ordnungsstrafen, andere – wie der heutige Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow – ließen es darauf ankommen und akzeptierten die Entscheidungen sächsischer Richter nicht. Das Ergebnis war dann 2015 ein hörbares Plopp.

Wikipedia: „Im April 2015 stellte die Staatsanwaltschaft Dresden das Verfahren wegen Geringfügigkeit endgültig ein. Die Kosten für Ramelows Anwalt sowie weitere Auslagen im Zusammenhang mit dem Verfahren, um die Ramelow mit dem Gericht noch gestritten hatte, wurden von der Staatskasse übernommen.“

Auch ihm war die Behinderung einer Versammlung im Jahr 2010 bei einer Demonstration der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen vorgeworfen worden.

Die Haltung der Leipziger Staatsanwaltschaft hat seinerzeit Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz formuliert: „Ein über die bloße Unterzeichnung dieser Erklärung hinausgehender gesonderter Aufruf an Dritte zur Errichtung von Sitzblockaden, um eine andere nach Ort und Zeit bekannte Versammlung zu verhindern (Verhinderungsblockade), kann aber als öffentliche Aufforderung zu Straftaten anzusehen und strafbar sein.“

Mit Betonung auf „kann“. Den Spielraum ausgereizt hatte das Dresdner Oberlandesgericht am 29. September 2014, das befand, Sitzblockaden, die eine genehmigte Versammlung verhindern sollen, seien als strafbar anzusehen. Und die Leipziger Staatsanwaltschaft bezog sich auf dieses Gerichtsurteil, nicht auf den eigentlich zugrunde liegenden § 22 des Sächsischen Versammlungsgesetzes, in  dem es heißt: „Wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Friedliche Blockade = Grobe Störung?

Die Frage lautet also irgendwie: Hat Juliane Nagel Gewalttätigkeiten vorgenommen oder angedroht oder grobe Störungen verursacht, um LEGIDA am Laufen zu hindern?

Und was sind eigentlich grobe Störungen? Wo beginnen sie? Oder definieren das Polizei und Gerichte in Sachsen ganz für sich allein?

Augenscheinlich ja. Und in der Regel oft so, dass sie jede Störung einer Gegendemonstration als „grobe Störung“ werten. Was dann am Ende zu immer größeren und weiteren Absperrräumen führt und immer mehr Kontrolle über den Sprachgebrauch.

Das muss man als Mitglied eines Immunitätsausschusses nicht so sehen.

Könnte man aber, wissend darum, dass die eigentliche Tücke in der – wohl beabsichtigten – Unschärfe des Gesetzes liegt.

Legida/PegidaLeipzig nimmt PlatzStaatsanwaltschaft LeipzigJuliane NagelVersammlungsrechtImmunitätsausschuss
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.