Verfassungsschutzbericht 2015, Frontal21 und der Innenminister

Rechte Drähte in Sachsen: Von Staatsanwaltschaften, Verfassungsschutz, Polizeibeamten und Extremisten + Video

Für alle LeserSachsens Innenminister Markus Ulbig hat es mal wieder ins Fernsehen geschafft. Nicht immer schmeichelhaft, wenn dies ausgerechnet bei Frontal21 geschieht und es um Unterlassungen der Behörden geht. Am Abend des 26. April 2016 strahlte das ZDF einen Bericht über etwas aus, was man wohl leider erneut „sächsische Verhältnisse“ nennen muss. Nicht ganz neu für L-IZ – Leser tauchen dabei neben dem Anschlag auf die „Mangelwirtschaft“ in Dresden und der Freitaler „Bürgerwehr“ im Beitrag über Sachsens Zustände mit Alexander Kurth und Fernando V. auch alte Bekannte wieder auf. Es geht mal wieder um all das, was man im Freistaat unterlässt und verdreht, wenn es um Rechtsextreme geht.

Der Zeitpunkt der Beitragsausstrahlung war ganz gut gewählt, denn am gleichen Tag erschien auch der Verfassungsschutzbericht 2015 in Sachsen. Auch in diesem findet sich ein Beispiel für die verdrehte Sicht in Sachsens Behörden auf das Phänomen rechte Straftaten. Doch dazu am Ende mehr. Was Frontal21 ausgegraben hat, ist nicht ganz neu für L-IZ- Leser. Erneut wird vor dem Hintergrund der Anschläge auf verschiedene Wohnprojekte und Asylbewerberheime die „mutmaßliche Freundschaft“ zwischen dem Einsatzbeamten Fernando V. und dem Ex-NPD-Mitglied, Legida-Unterstützer und „Die Rechte“–Frontmann Alexander Kurth beleuchtet.

Neu dabei einzig: Neben den Whats-App-Chats während der Einsätze von Fernando V. bei Legida in Leipzig mit Alexander Kurth rief dieser ihn persönlich um Hilfe, als sich vor seinem Wohnhaus eine Gruppe für ihn Linksextremer versammelte (und offenbar später ohne Vorkommnis weiterzog). Fernando V. spurte und informierte nach Frontal21–Recherchen seine Kollegen, um seinen mutmaßlichen Freund zu schützen. Über die am 9. Mai 2015 bei Indymedia aufgetauchten Leaks von Kurth´s Handy, die Verbindungen zur Polizei und den weiteren Verbleib Fernando V.s im Dienst berichtete die L-IZ.de ausführlich (siehe Links am Ende).

Fernando V. (ganz links) ist trotz mutmaßlicher Kontakte ins rechte Milieu weiterhin bei Demonstrationen im Einsatz. Nun ist er Ausbilder geworden. Foto Juni 2015: Bildkollektiv-Ost

Fernando V. (ganz links) ist trotz mutmaßlicher Kontakte ins rechte Milieu weiterhin bei Demonstrationen im Einsatz gewesen. Nun ist er Ausbilder geworden. Foto Juni 2015: Bildkollektiv-Ost

Neu ist nun auch, wohin es Fernando V. nach dem Auffliegen seiner engen Kontakte zu einem der führenden Rechtextremen in Sachsen verschlug. Dass er trotz der Vorwürfe weiterhin, wie zum Beispiel ausgerechnet bei Demonstrationen rings um die Erstaufnahmeeinrichtung in Freital, im aktiven Dienst verblieb, war zwar bekannt. Doch nun wird nach ersten Gerüchten vor Wochen abschließend klar, dass Fernando V. mittlerweile statt disziplinarrechtlicher Maßnahmen oder gar das Ende seiner Laufbahn zu erleben zum polizeilichen Ausbilder in Sachsen aufgestiegen ist.

Persönlich von der Polizei betreut. Laut Frontal21 bat Alexander Kurth (Die Rechte) Fernando V. per Whats-App um Hilfe. Hier am 21. April bei Legida auf dem Goerdelerring. Foto: L-IZ.de

Persönlich von der Polizei betreut. Laut Frontal21 bat Alexander Kurth (Die Rechte) Fernando V. per Whats-App um Hilfe. Hier am 21. April bei Legida auf dem Goerdelerring. Foto: L-IZ.de

Für Innenminister Markus Ulbig im Interview mit Frontal21 kein Problem. Er sieht darin ein konsequentes Vorgehen nach den Vorwürfen gegen den ehemaligen Vorzeigebeamten – so steht nun Fernando V. nicht mehr auf der Straße, sondern wird mit öffentlicher Zustimmung des Innenministers auf den sächsischen Polizeinachwuchs losgelassen.

Auch bei der „Gruppe Freital“ alles richtig gemacht

Auch in Sachen Ermittlungsverfahren gegen die nun als „kriminelle Vereinigung“ durch den Generalbundesanwalt verfolgte „Gruppe Freital“ (also die Bürgerwehr Freital) sieht Ulbig weiterhin alles im Lot. Schnell hat man in Sachsen in CDU-Kreisen eine Sprachregelung dafür gefunden, dass – so indirekt nun auch durch Ulbig bestätigt – entgegen sonstiger Gepflogenheiten der Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank den Fall an sich ziehen musste, statt dass er vom Verdacht einer Bildung einer kriminellen Vereinigung von den sächsischen Staatsanwälten informiert wurde, um das Verfahren von sich aus abzugeben.

Denn diese hatten die ersten drei Verhaftungen als Einzelfälle behandelt, konnten also scheinbar keine zusammenarbeitende Gruppe erkennen, wie sie sich nun durch weitere fünf Verhaftungen und ein Zusammenführen der Fälle rings um die „Bürgerwehr FTL 360“ ergeben dürfte.

FTL Bürgerwehr in der Selbstdarstellung Ende letzten Jahres bis heute bei Facebook. Sieht aus wie eine Gruppe, gibt sich wie eine Gruppe - dürfte eine Gruppe sein. 2.666 Menschen gefällt das. Foto: Screenshot Facebookseite Bürgerwehr FTL / 360

FTL Bürgerwehr in der Selbstdarstellung Ende letzten Jahres bis heute bei Facebook. Sieht aus wie eine Gruppe, gibt sich wie eine Gruppe – dürfte eine Gruppe sein. 2.666 Menschen gefällt das. Foto: Screenshot Facebookseite Bürgerwehr FTL / 360

Seitens Ulbig und seiner Parteikollegen kann man nun seit Tagen hören, dass es vor allem der guten Ermittlungsarbeit des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) und weiterer Ermittler geschuldet sei, dass der Generalbundesanwalt hier in kurzer Zeit weitere fünf Verhaftungen vornehmen konnte. Das mag in Teilen so sein, unterschlägt eben nur den unbequemen zweiten Teil der Wahrheit. Es wird mal wieder alles getan, um nicht zugeben zu müssen, wie hartnäckig in Sachsen die Bildung krimineller rechtsextremer Netzwerke unter dem Radar gehalten und immer wieder als Einzelfälle deklariert werden.

Oder es wird gleich gänzlich verdreht

Wie quer so manche Sicht in Sachsen ist, zeigt ein paralleler Vorgang, welcher den Weg in den gestern erschienenen Verfassungsschutzbericht gefunden hat. In der Nacht vom Montag, 19. Oktober 2015 auf den 20. Oktober geht gegen 0:20 Uhr in der Bahnhofshalle am Leipziger Hauptbahnhof eine Gruppe offensichtlich gewaltbereiter junger Männer mit Holzstöcken auf eine Gruppe Gegendemonstranten los. Diese kommen gerade aus Dresden an, wo sie gegen Pegida demonstriert haben. Am Übergriff wahrscheinlich beteiligt auch Kevin D., er soll sogar ein Messer mit sich geführt haben.

Erkannt wird er auf einem vor Ort gedrehten Handyvideo, da er bereits in den 90iger Jahren in der Leipziger Neonazi-Szene aktiv gewesen ist. Die hinzukommenden Beamten greifen zwar ein, sprühen jedoch anschließend den flüchtenden Gegendemonstranten Pfefferspray ins Gesicht.

Quelle: Privat

Im Verfassungsschutzbericht 2015 findet man diesen Vorfall wieder, allerdings ins Gegenteil verkehrt. Hier steht nun zu lesen, es seien am 20. Oktober 2016 „am Leipziger Hauptbahnhof rückkehrende Pegida-Teilnehmer angegriffen“ worden.

Wenn man nicht aufgrund der zeitlichen Unmöglichkeit wüsste, dass Fernando V. die Beamten, welche beim Vorfall zugegen waren, nicht ausgebildet haben kann, man müsste es fast vermuten. Dass der Verfassungsschutz sich offenkundig sogar weigert, öffentlich zugängliche Quellen wie Videos und Zeitungsberichte (siehe Links) zu nutzen, zeigt das Beispiel hingegen definitiv. Markus Ulbig garnierte am gestrigen 26. April den aktuellen Jahresbericht aus Sachsen mit den Worten: „Der Verfassungsschutz schützt unsere Demokratie“.

Ein wenig mehr Faktentreue und ab und zu auch ein Blick in die Polizeistrukturen des Freistaates wären da sicher hilfreich.

Zum Beitrag „Rechtsextremismus in Sachsen“ von Frontal21 vom 26. April 2016 (Video)

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Legida/Pegida* Video *PolizeiVerfassungsschutzMarkus UlbigFreitalFTL 360Fernando V.
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.