Ein frappierend unwissendes Papier aus einer Bundestagsgruppe der CDU

Für alle LeserDas Lügen, Täuschen und Fakenews-Produzieren fängt nicht erst in den „sozialen Netzwerken“ an oder bei PEGIDA oder in den bekannten Medien der neuen Rechten. Es fängt schon an, wenn sich zehn Politiker vor die Presse stellen und wissenschaftliche Erkenntnisse einfach vom Tisch wischen. Wenn auch hübsch in Phrasen verpackt, wie der „Berliner Kreis“ es tat.

Der „Berliner Kreis“ sind zehn Mitglieder der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Zehn von insgesamt 309, die sich selbst als „wertkonservativ“ bezeichnen. Aber die Verachtung wissenschaftlicher Erkenntnis unter dem Label „Ohne Ideologie“, das spricht Bände. Das erzählt im Grunde schon eine Menge über die Haltung dieser zehn Ultrakonservativen, von denen zwei aus Sachsen kommen: Steffen Flath und Arnold Vaatz. Nicht zufällig. Manch ein Beobachter attestiert der sächsischen CDU die konservativste Haltung innerhalb aller CDU-Landesverbände.

Das Papier, das diese Zehnergruppe vorstellte, war eine Kritik an der Klima-Politik der Kanzlerin, meldeten einige Medien. Die Zehn würden eine Änderung der Klimapolitik fordern.

Tatsächlich ist das Papier ein sehr sauberes Beispiel für Tricksen und Täuschen, für eine Denkweise, die man so eigentlich eher bei der AfD verortet hätte. Es ist ein Statement voller Unterstellungen. Man kennt es aus den ganzen Klimadebatten, wenn Leute, die zumeist gut bezahlt von großen Energiekonzernen agieren, in Debatten einfach behaupten, die Erkenntnisse der Klimaforschung seien diskutabel oder gar von einer Ideologie getrieben. Die Klimaforscher würden also von Interessengruppen gesteuert.

Auch wenn im Papier der frappierende Satz steht, man würde den Klimawandel gar nicht abstreiten. Klimawandel gehöre nun einmal zur Erdgeschichte.

Aber das Gremium, das nun regelmäßig über den Forschungsstand zum Klimawandel berichtet, verunglimpft das Papier: „Der internationale Klimarat IPCC hat sich zu einer einflussreichen polit-medial-wissenschaftlichen Supermaschinerie entwickelt …“

Heißt ja wohl: Die Klimaforschung wird missbraucht, um Lobbyinteressen durchzusetzen. Man fordert eine Diskussion „ohne Ideologie“, unterstellt also, die Diskussion über die möglichen Folgen des Klimawandels sei eine ideologische und keine wissenschaftliche.

„Die Öffentlichkeit hat eine objektiver geführte Debatte über die Klima- und Energiepolitik verdient“, fordert das Papier. Und formuliert dann etwas, was sehr zu denken gibt: „Die Freiheit der Forschung und Lehre ist zu respektieren. Klimaforschung darf nicht zu einer Glaubensfrage werden und auch nicht zu einer Arena ideologischer Auseinandersetzungen.“

Man kann das ganze Papier so durchgehen. Überall ist es gespickt mit solchen Stellen, die etwas unterstellen, was nicht weiter begründet wird. Der letzte Satz suggeriert zum Beispiel, Klimaforschung sei eine Glaubensfrage und nicht die Sammlung von Daten und Fakten. Man redet von Wissenschaft, unterstellt den Forschern aber, sie würden nicht forschen, sondern glauben.

Dabei leugnen die Zehn, wie sie behaupten, den Klimawandel nicht.

Und etliche Journalisten meinten, aus dem Papier herauslesen zu können, die Zehn würden der Bundeskanzlerin einfach die positiven Folgen einer Klimaerwärmung andienen wollen und deshalb die fossilen Energien weiter pampern und das EEG-Gesetz beerdigen zu wollen. Denn nichts weniger fordert das Papier.

Wobei das alles nicht neu ist. Arnold Vaatz hat schon 2012 die Energiewende zu einem „sinnlosen Experiment“ erklärt – während er gleichzeitig gegen den Atomausstieg wetterte.

Aber dass die Zehn es wissenschaftlich überhaupt nicht ernst meinen, wird schon bei Punkt 2 („Mehr Einordnung“) deutlich, wo sie formulieren: „Der Treibhauseffekt und der natürliche Kohlenstoffkreislauf sind unerlässliche Bestandteile des Lebens. Das Klima hat sich immer gewandelt. Deshalb gibt es auch keine Leugnung eines Klimawandels. In der Erdgeschichte haben sich Eis- und Warmzeiten abgewechselt. Klimageschichtlich hat es sowohl mehr als auch weniger starke Eismassen als heute gegeben. Auch der Meeresspiegel war klima- und erdgeschichtlich nie konstant.“

Stimmt alles, hat nur ein Problem: Was jetzt an Temperaturanstieg auf die Menschheit zukommt, und seien es nur 1,5 bis 2 Grad mehr, hat die menschliche Zivilisation in den vergangenen 10.000 Jahren nicht erlebt. Es geht nicht darum, dass irgendwie eine heiße Phase überlebt wird, sondern dass unsere sämtlichen technischen Strukturen auf so einen Temperaturanstieg und die damit einhergehenden Folgen nicht eingerichtet sind. Und dass wir wohl auch nicht die Ressourcen haben, das zu bewältigen, wenn dutzende Millionenstädte an den Küsten überflutet werden und weite Landstriche verdorren und ganze Bevölkerungen zur Wanderung gezwungen werden, weil sie sonst verhungern oder verdursten.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder wissen die Zehn wirklich nicht, was das bedeutet und sind völlig ahnungslos. Dann gehören sie nicht in dieses Parlament, denn so viel Ahnungslosigkeit ist tödlich. Oder sie wissen es.

Dann ist das ganze Papier eine systematische Lüge.

Scrollen Sie im unten verlinkten Wikipedia-Beitrag zur Klimageschichte einfach bis zum Punkt „Klimaproxys und Messmethoden“. Da finden Sie die Temperaturentwicklung für die letzten 500 Millionen Jahre. Nur die letzten 10.000 Jahre waren klimatisch so stabil, dass sich eine komplexe menschliche Zivilisation herausbilden konnte. Die vielen Jahrmillionen davor hatten zum Teil Temperaturverläufe, die unsere heutige Zivilisation nie und nimmer überlebt hätte.

Was die Tabelle natürlich nicht abbildet, ist die Tatsache, dass dabei gewaltige Landmassen teilweise unter riesigen Eisschilden verschwanden oder sich das Innere der Kontinente in riesige Wüsten verwandelte, die Meeresspiegel zum Teil drastisch anstiegen und dabei auch wieder riesige Landmassen in Meer verwandelten.

Die „Klimaskeptiker“ versuchen immer wieder so zu tun, als sei das völlig normal. Für die Erdgeschichte war es das auch.

Einige dieser heftigen Klimaveränderungen führten zu gewaltigen Massenaussterben: Sieben große Massensterben haben die Forscher allein in den vergangenen 500 Millionen Jahren ausgemacht. Die achte war dann das Aussterben der Megafauna nach Ende der letzten Eiszeit vor 15.000 bis 10.000 Jahren. Und die Biologen warnen zu Recht: Die jetzigen Veränderungen – auch durch den permanenten Urbanisierungsdruck der Menschen – haben gerade das Massenaussterben Nr. 9 eingeleitet.

Wobei noch völlig unklar ist, was das für Folgen für die Sicherung der menschlichen Ernährung haben wird.

Die 1,5 bis 2 Grad Temperatursteigerung, die Klimatologen gerade so noch für aushaltbar für die menschliche Zivilisation erachten, hat es in der gesamten Zivilisationsgeschichte der letzten 10.000 Jahre nicht gegeben. Da kommt also etwas auf uns zu, das die Menschheit so noch nicht erlebt hat und bewältigen muss. Kluge Menschen bauen vor, versuchen die schlimmsten Folgen zu mindern.

Und diese Truppe der Unbelehrbaren glaubt, diesen Höllentanz auch noch feiern zu müssen.

„Somit sind die mit dem Schmelzen des polaren Meereises verbundenen Chancen (eisfreie Nordpassage, neue Fischfangmöglichkeiten, Rohstoffabbau) vermutlich sogar größer als mögliche negative ökologische Effekte. Trotzdem wird das Phänomen medial momentan zu Klimaangstmache benutzt“, orakeln die Zehn.

Über die ziemlich sicheren „negativen ökologischen Effekte“ haben sie sichtlich nicht mal nachgedacht.

Das sollten sie aber baldigst tun. Denn während ihre Schiffe durch die Nordpassage schippern und (aufgrund der Meereserwärmung und der Überfischung) keine Fische mehr antreffen, saufen die meisten Hafenstädte ab.

Eigentlich ist es nur alarmierend, wie viel Unwissenheit sich in diesem „Berliner Kreis“ versammelt hat. Überraschend ist es nicht. Die sächsische CDU macht seit Jahren ja nichts anderes als eine unbelehrbare Lobbypolitik für die Kohlekonzerne. Und sie glaubt mit naiver Sturheit an die Heilkräfte des „freien Wettbewerbs“ (und verteufelt deshalb das EEG). Dass der „freie Wettbewerb“ dafür sorgt, dass Kohlekonzerne ziemlich bald nicht mehr konkurrenzfähig sind, das will diesem Häuflein wirklich nicht einleuchten.

Aber die „Zeit“ vermutet auch, hinter dem Papier verberge sich „ein neuer Angriff gegen Merkel“. Die Unionsparlamentarier zeigen dann, dass sie es genau wie die politische Konkurrenz gut beherrschen, die eigene Parteivorsitzende zu schädigen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

KlimawandelBerliner Kreis
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.