Kommentar: Leere Oberstuben in der Politik

Für alle LeserGlauben Sie wirklich noch an Zufälle? In der Politik? Dann beschimpfen Sie sicher auch gern Politiker als dumm und faul. Und gehören vermutlich zu denjenigen, die man leicht davon überzeugen kann, dass Sachsens Finanzminister Georg Unland nun völlig die geistige Oberstube entmöbelt hat und sich gerade am blanken Raum erfreut, wenn er einen weiteren Stellenabbau im öffentlichen Dienst Sachsens fordert. Nein, das hat er nicht. Der Mann baut vor, wie in all den Jahren seiner stillen Regentschaft in Sachsen, wenn er erneut deutlich weniger Polizei, Lehrer und öffentlich Beschäftigte unter Nutzung falscher Prozentzahlen fordert. Und auf seine Sachsen kann er sich dabei bestens verlassen: sie wählen auch weiterhin brav CDU. Und sie werden sich freuen, wenn ein stammelnder Ministerpräsident Stanislaw Tillich umgehend wenigstens die Linderung des Abbaus verspricht.

Soeben noch hatte Georg Unlands Parteikollegin und – es mag überraschen – eigentlich verantwortliche Noch-Kultusministerin Brunhild Kurth eingeräumt, dass man bei den Lehrern in Sachsen wohl deutlich aufstocken müsste. Bis es gelingt, zumindest die jetzige Situation halbwegs zu stabilisieren – Ausbildungen dauern, dies muss nun auch ihr Parteifreund Markus Ulbig bei den Polizeibeamten feststellen – reagiert die Ministerin wie ein Schüler, der während des laufenden Unterrichts seine Hausaufgaben zu erledigen versucht.

Mit einer Erhöhung der Überstundenbezahlung von 20 auf 30 Euro die Stunde an hastende Lehrer, die die fehlenden Kollegen ersetzen sollen und einer Geldoffensive Richtung Bayern, wo man nun um die dort abgelehnte, zweite Garde der Lehrer wirbt. Für die sächsischen Kinder wird reichen, was in Bayern nicht in den Schuldienst darf – die „Buschzulage“ ist wieder da, der Aufbau Ost läuft auch nach 27 Jahren CDU noch immer mit den gleichen falschen Methoden.

Sächsische Neulehrer mit Bestnoten gehen „in den Westen“, von wo die Absolventen nach Sachsen kommen, um den Kevins und Jaquelines für vergleichsweise Billiglöhne bei der sozialen Degeneration Jahr um Jahr abgestumpfter zuzuschauen. Dass dabei aufgrund der langen Wege und erhöhten Betreuungsnotwendigkeiten zuerst der Schwimmunterricht ausfällt und so auch die Sachsen auf eine Nichtschwimmerquote von 50 Prozent zusteuern, wird bald die Rettungsschwimmerausbildung zu einer begehrten Zusatzqualifikation im Neuseenland machen. Spätestens, wenn der hilflose Spross vom Motorboot in einen der Neuseen kippt oder ihn an der Ostsee eine mittlere Welle aus dem Leben reißt, darf das trauernde Elternteil neben diversen Selbstbezichtigungen ein „Oh Unland“-Seufzer gen Himmel schicken.

Die Klassenstärken von 28 bis 30 Schülern, Schulabbrecherquoten von 10 Prozent und ein Stundenausfall, der vielleicht die Schüler kurzfristig freut, doch schon heute den Handwerksmeister auf Nachwuchssuche (oder die Kultusminister späterer Jahre auf Lehrersuche) zur Weißglut treibt, machen das Bild einer Kultusministerin rund, die sich bereits daran gewöhnt hat, einem Finanzminister staunend bei seinen Zahlenjonglagen zuzuschauen.

Was übrigens ihr Vorgänger Roland Wöller nicht mehr fertigbrachte und in einem fast einzigartigen Anfall von Erkenntnis 2012 erbost zurücktrat. Seither versagt seine Nachfolgerin still vor sich hin.

Partei-Kollege Markus Ulbig (noch Innenminister) schwimmt ebenfalls längst in einem Sog aus unzureichend ausgebildeten Polizeibeamten, Überstundenzahlen, Urlaubsuntersagungen und unterbesetzten Kriminalistenbüros. Mit entsprechendem Begleitgebimmel. Denn sehet her: hier ist der neue Wasserwerfer und ein paar Räumpanzer kommen auch bald.

Und damit man weiß, wohin diese zu schicken sind, bastelt Ulbig an der sächsischen Variante von „Minority Report“. Dass nur die CDU innere Sicherheit kann, ist Gesetz – also, wird schon schiefgehen, wenn das Einfamilienhaus in Sachsen geplündert wird, die Polizei nur noch eine anschließende Bestandsaufnahme macht und eine Wartemarke an den Geschädigten aushändigt.

Den Rücktritt dieses Ex-Bürgermeisters einer 38.000-Einwohner-Gemeinde in der Sächsischen Schweiz namens Pirna habe ich ja schon vor Jahren gefordert, seinen Abschiebeversuch auf den Dresdner Oberbürgermeisterposten beobachtet und muss nun feststellen: Ich habe den falschen gebeten, seinen Hut zu nehmen. Markus Ulbig ist unwichtig, ein Pappkamerad, wenn man auf die Macht hinter ihm schaut. Wobei ich wirklich glaube, dass er lieber auf den Dresdner OBM-Sessel wollte. Endlich raus aus der andauernden Überforderung, hin zu einem überschaubaren und geübten Spielfeld. Und das hat gute Gründe.

Wenn man einen Finanzminister wie Georg Unland im Rücken hat, braucht man vor allem eine Schlüsselqualifikation: Ein ausgeprägtes Verdrängungsvermögen. Und viele gute Ausreden dafür, dass es seit Jahren immer gerade heute irgendwie nie passt. Denn die Finanzpolitik in Sachsen zeigt immer auf eine ominöse Zukunft, eine, die von Unlands Agenda bestimmt wird. Lässt man ihn machen, tritt sie auch ein und er behält Recht. Darin zum Beispiel, dass die Sachsen weniger werden, denn er führt den Zustand selbst mit herbei.

Zukunft ist änderbar

Beispiele? Entzieht man den Schulen und Kitas die Lehrer und Erzieher, indem man zu wenige unzureichend finanziert, wird die Betreuungssituation und der Unterricht eher mager. Qualitativ und quantitativ. Mager mögen die meisten Eltern nicht so sehr, ja, sie sind sogar nach einer aktuellen Umfrage (Frontal21) mehrheitlich bereit dazu, noch mehr für die Kita-Betreuung zu zahlen. Hauptsache, dem Kind geht’s gut und es wird auf eine durchaus technisch und gesellschaftlich komplexe, globale Zukunft vorbereitet.

An der Schule haben hingegen Eltern- und Schülerräte längst begonnen, Lernstoff selbst zu organisieren. Auch die Nachhilfe boomt weiter in Sachsen. Ein Trend, der sich fortsetzen dürfte, wenn Unland mit seinen Zahlenspielereien durchkommt.

Denn sie setzt auf Umverteilung – mehr Eigenleistungen der Bürger, weniger Staat. Neoliberalismus eben, in seiner reinsten Form. Daran haben sich die Sachsen längst derart gewöhnt, dass es nicht wundert, wenn sie – auch mangels Alternativen und fehlendem Demokratieverständnis – auch 2014 der CDU wieder einen Regierungsauftrag gegeben haben. Es ist den Sachsen offenbar schwer beizubiegen, dass Regierungswechsel und somit auch die Entstaubung von Verwaltungsamtsstuben aus hygienischen Gründen dazugehört.

Da wählen sie lieber gleich die AfD, die noch neoliberaler als die CDU ist. Hauptsache keine Linken, die wollen dieses ganze Sozialgedöns. Und nicht diese Leistungsgesellschaft mit privater Arbeitslosen- und Rentenvorsorge, in der das faule Lehrerpack gefälligst die paar Stunden mehr unterrichten kann. Kann doch jeder, das bisschen Schülerbespaßung.

Georg Unlands Zukunft ist auf einen stabilen Haushalt in 10 Jahren ausgerichtet. Und darauf, dass die Sachsen weniger werden, während man die Pensionen für die Lehrer, Polizisten und Beamten bereithalten muss. Er rechnet scheinbar damit, dass man an Pleiße und Elbe das Kindermachen verlernt hat – in Leipzig hingegen wird Jahr um Jahr geboren, dass es nur so kracht, während die Zahl von 4 Millionen Sachsen seit einigen Jahren stabil bleibt.

Mal sehen, wann sich endlich jemand aus der CDU-Regierungsbank traut, die Tür zu seinem Büro einzutreten und ihm mitzuteilen, dass die schlecht ausgebildeten jungen Menschen zukünftig die Steuern zahlen sollen, mit denen seine Nachfolger ihre Haushalte aufstellen werden. Und dass sie dies nur noch können werden, wenn sie in einem weltweiten Konkurrenzkampf intellektuell mithalten können.

Vielleicht braucht es aber auch eine neue Definition von Konservatismus?

Dass dieser nämlich eben nicht bedeutet, eine Bildungsgesellschaft zu predigen und gleichzeitig den Menschen das Kinderbekommen zu vermiesen, indem man eine Gesellschaft baut, in der drei Dinge heute schon bedenklich sind.

Der Betreuungsschlüssel in den Kitas, der Zustand der überalterten Lehrerschaft und die Wartezeit, wenn man die Polizei um Hilfe ruft. Ganz zu schweigen von den sich tatsächlich entleerenden Dörfern und Gemeinden auf dem platten Sachsenland. Doch sicher hat Unland eine sehr weitreichende Vision, welche er nur noch nicht verrät.

Die von einer Gesellschaft, in der Roboter Kinder und Alte betreuen, die Bildung nur noch aus dem Internet in die Klassenräume kommt, Totalüberwachung zu Verhaftungen vor Begehen einer Straftat führt und menschliche Zuwendung ganz allgemein einfach keine Rolle mehr spielt.

Es ist also, wohlmeinend vermutet, jede Menge Mobiliar in der Unlandschen Oberstube vorhanden. Nur leider ist es aus Metall.

Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

* Kommentar *Georg UnlandFinanzpolitik
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Foto: L-IZ.de

Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Teich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Zur Stunde sind Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sichern Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unklar wie die Identität der verstorbenen Person.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.