Ein Interview mit Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen (Teil 2): „Es geht um erlittene Demütigungen, echte Ungerechtigkeiten und wirklich stattgefundene Kränkungen“

LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 46Für alle LeserDie Bundestagswahl ist vorbei und hat vor allem ein Achtungszeichen gesetzt. Die AfD ist da, in Sachsen mit 27 Prozent stärkste Kraft bei den Zweitstimmen und die Bundesrepublik grübelt, was wohl geschehen ist. Bereits im August 2017, also vor der Bundestagswahl, sprachen wir mit der Staatsministerin für Integration, Petra Köpping (SPD), über spezifische Ostphänomene, Kernpunkt Sachsen. In Teil 1 des Interviews findet sich eine ostdeutsche Spurensuche. In Teil 2 nun die Frage: Was wäre unter Anderem zu tun, um Ungerechtigkeiten zu lindern? Und was wird mit den Treuhand-Unterlagen, welche einen großen Teil Nachwende-Ostgeschichte noch unter Verschluss halten?

Sehr geehrte Frau Köpping, Sie haben in letzter Zeit auch die Arbeit der Treuhand im Visier. Wie würden Sie persönlich rückblickend die Arbeit und die Wirkung der Arbeit der Treuhand bislang zum Beispiel in Sachsen einschätzen?

Im Osten hat die Treuhand einen unsagbar schlechten Ruf. Und viele hier können von persönlichen Erfahrungen berichten. Es braucht eine ehrliche Aufarbeitung der Treuhand. In der Rückschau erscheinen alle Unternehmen als bankrott und ruinös. Gleichzeitig existieren sowohl glaubhafte Berichte als auch Mythen, dass manche dieser Unternehmen hätten gerettet werden können – und bei manchen Käufen westdeutsche Unternehmen nur den Markt bereinigten und sich so – einer billigen Konkurrenz entledigten.

Natürlich wissen die Leute um die damals katastrophale Lage der DDR-Wirtschaft. Aber es besteht eben auch ein hohes Misstrauen in der Bevölkerung, in welchem Maße nach der Wiedervereinigung alles mit rechten Dingen zuging. Dieses Misstrauen nagt an den Menschen. Dieses Misstrauen wurde unbewusst bei vielen auf das demokratische System übertragen.

Die Erforschung der Treuhand-Tätigkeit wird einer der wichtigsten Aufarbeitungsprozesse der nächsten Jahre. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Bedeutung wirklich allen klar ist. Es geht dabei um eine seriöse Aufarbeitung, nicht um Rache.

Zudem haben Sie bereits in anderen Wortmeldungen darauf hingewiesen, dass die Akten der Treuhand, welche ab 2020 zugänglich werden könnten, gesichert und ausgewertet werden müssten. Was bezwecken Sie damit?

Ich fordere die Treuhand-Akten möglichst vollständig zu sichern, weil in der Vergangenheit mit den Treuhand-Akten nicht unbedingt pfleglich umgegangen wurde. Ich denke nicht, um etwas zu verbergen, sondern weil es die westdeutschen Führungskräfte nicht interessierte. Man muss wissen, dass die damalige CDU-Bundesregierung bis zu 80 Prozent der Treuhand-Dokumente als Verschlusssachen einstufte. Nun gibt es mittlerweile eine Aufbereitung der Akten über das Institut für Zeitgeschichte. Das ist gut.

Bei der Sichtung der Akten dürfen aber nicht nur die berechtigten Schutzinteressen der damals Beteiligten, meist westdeutschen Unternehmen und Personen, im Mittelpunkt stehen. Auch die Ostdeutschen haben ebenso ein Recht auf Aufarbeitung.

Wir müssen auch eine vorzeitige Freigabe aller Treuhand-Akten ab 2020 prüfen. Wir brauchen mehr Forschungsprojekte und am besten eine Kommission „Aufarbeitung der Nachwendezeit“. Dabei glaube ich, eine Aufarbeitung der Nachwendezeit kann nur erfolgreich sein, wenn sie den erlebten Strukturwandel in Westdeutschland mit in den Blick nimmt, um so gegenseitiges Verstehen zu erzeugen.

Die Situation der Ostdeutschen ist heute teilweise davon geprägt, dass neben geringeren Löhnen, Rentenerwartungen und fehlenden Erbvorkommen auch bei einigen das „Wachstumsversprechen“ nicht mehr ankommt. Haben die „Ossis“ angesichts der wirtschaftlichen Übermacht West aufgegeben?

Nein, wir Ossis haben unheimlich viel Durchhaltevermögen. Das haben wir zur Wendezeit gelernt und in der DDR sowieso. Ich treffe auf ganz viel Zuversicht und Optimismus. Vor kurzem habe ich in Chemnitz rund 80 junge Gründerinnen aus Sachsen getroffen. Das sind allesamt gut ausgebildete Fachkräfte, die ihre Marktchancen ganz genau kennen. Deren Unternehmungen unterscheiden sich massiv von den Notgründungen kurz nach der Wende.

Und dann gibt es sächsische Firmen, die sich in den letzten 27 Jahren einen Weltruf erarbeitet haben. Darauf können wir alle stolz sein. An vielen Stellen müssen wir vermutlich aber auch selbstbewusster aktiv werden. So glaube ich, wir Ostdeutschen sollten uns stärker in die Politik einmischen. Aber genauso muss Politik auch für unsere Interessen einstehen, die sich übrigens häufig kaum von vielen in Westdeutschland unterscheiden.

Was könnte man Ihrer Meinung nach tun, um Frustrationen im Osten nachhaltig abzubauen?

Es geht nicht um Frust. Es geht um erlittene Demütigungen, echte Ungerechtigkeiten und wirklich stattgefundene Kränkungen. Und darüber müssen wir reden. Nicht als Selbsthilfegruppe, sondern selbstbewusst. Und wir müssen reparieren, was damals kaputt gegangen ist. Das wird nicht überall möglich sein, aber bei manchen Punkten können wir es probieren. Wir müssen die Lebensleistung der ostdeutschen Aufbaugeneration nach 1989 anerkennen.

Wir brauchen dringend eine Solidarrente, damit Leute, die jahrelang gearbeitet haben, nicht in der Grundsicherung landen. Wir brauchen auch eine neue Politik der Chancengleichheit in Sachsen: Es ist kein Zufall, dass wir im Osten eine doppelt so hohe Schulabbrecher-Quote haben als im Westen. Auch das hat mit den Umbrüchen der Nachwende-Zeit zu tun. Manche Eltern hatten damals Pech oder Unglück und verloren den Job und den Leistungswillen. Diesen Teufelskreis, der sich auf die Kinder überträgt, müssen wir dringend durchbrechen.

Und nicht zuletzt wollen wir einen Gerechtigkeitsfonds für die nach unserer Zählung fast 17 von Rentenungerechtigkeiten betroffenen Gruppen im Osten, zum Beispiel die Reichsbahner, die in der DDR geschiedenen Frauen oder die Bergarbeiter der Braunkohlenveredlung.

Die Betroffenen haben durch politische Entscheidungen ganz oder teilweise ihre zusätzlichen Rentenansprüche, Betriebsrenten oder die Altersversorgung verloren, auf die sie vertraut haben. Und genauso, wie sich diese Gruppen eigenverantwortlich organisieren und zusammenschließen, sollte es in diesen Fragen und bei der Aufarbeitung der Nachwendeungerechtigkeiten auch ein parteiübergreifendes Agieren geben.

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen, mehr Platz für regionalen, unabhängigen Journalismus aus Leipzig schaffen? Wir freuen uns immer über neue Abonnenten für die monatlich erscheinende LEIPZIGER ZEITUNG oder der tagesaktuellen L-IZ.de oder gar für beide zusammen. Vielen Dank.

Teil 1 des Interviews: „Nachwende-Ungerechtigkeiten, Pegida und der Osten“

SPDBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.