Gedanken zur aktuellen Situation unserer Gesellschaft am 4. November im TdJW

Debatte im TdjW: Demokratie? Schafft sich selbst ab

Für alle LeserLZ/Ausgabe 48Die Bundestagswahl 2017 war eine „Zäsur“, da sind sich nun allmählich alle einig. Die SPD in der Opposition, die FDP nicht nur wieder im Bundestag, sondern womöglich direkt in Regierungsverantwortung und die CDU mit einem klaren Dämpfer. Ach, deshalb nicht? Richtig, da war ja noch etwas – die AfD mit rund 5,8 Millionen Wählerstimmen und einem Ergebnis von 12,6 Prozent. Gesamtdeutsch muss man aus sächsischer Sicht wohl dazuschreiben, denn hier holten die Rechtsausleger sagenhafte 27 Prozent, in Leipzig immerhin noch 18,3 und über 61.000 Wähler an die Urne.

Weniger also, seufzte mancher fast schon erleichtert, weniger als dieses Sachsen da im Osten. Und vor allem weniger als in anderen Ländern. Frankreich erlebte eine Stichwahl mit Marine le Pen vom rechtsradikalen Front Nationale, die USA scheint vor allem mit sich und um Fassung rings um ihren Twitter-Präsidenten zu ringen, in Italien kocht es ebenfalls und der Blick nach Osteuropa lässt zum Beispiel in Polen ahnen, dass auch ganz ohne Flüchtlinge ein Rechtsruck im Gange ist.

Und seit dem 24. September ging es munter weiter, Schlag auf Schlag. In Österreich rettete erst kürzlich ein sehr junger Mann die Mehrheit für die Alpen-CDU, indem er die „Austria first“-Parolen der FPÖ ein bisschen smarter verpackte. Und sich so ein Bündnis mit den heimattümelnden Nationalisten einhandelte.

Dies alles geht natürlich auch an den Kulturschaffenden der Stadt Leipzig nicht vorüber, vor allem nicht am seit jeher engagierten Team des Theaters der Jungen Welt. Und so ist am 4. November 2017 der Deutsche Bühnenverein zu Gast und fragt „Schafft sich die Demokratie selbst ab?“. Am Samstag geht es um 11:30 Uhr los und die Themen haben es in sich.

Globalisierung, Klimawandel, Migration, soziale Gerechtigkeit, die Dekonsolidierung der Demokratie mit ihren Grundfreiheiten – ein ziemlicher Brocken Themen, die erst in verschiedenen Einleitungsbeiträgen und anschließend in Diskussionsrunden bearbeitet werden sollen. Im Zentrum die Frage: „Ist die Demokratie im Niedergang oder kann sie, gestärkt durch die Überwindung der gegenwärtigen Herausforderungen, auch zukünftig das tragfähige Modell für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft sein?“

Vorab fragte die LZ den Gastgeber und Intendanten des TdJW, Jürgen Zielinski, wohin am 04.11. die Reise geht. Und wie er selbst die Themenlage sieht.

Sehr geehrter Herr Zielinski, in der Ankündigung zur Veranstaltung lautet eine der Fragen, ob „die Demokratie im Niedergang sei oder ein Zukunftsmodell“ bleibt. Welche Demokratie ist dabei gemeint?

Die Fragestellung ist eher als „Wach-Macher“ zu verstehen. Es geht um die einfachen Parolen, die von populistischen Parteien als Stimmenfang undifferenziert verwendet werden und vor allem darum, über die komplexen Wirkungsfaktoren der sog. Politikverdrossenheit zu sprechen.

Im Veranstaltungstitel steckt mit der „Selbstabschaffung der Demokratie“ eine Ahnung, die bei steigenden Wahlbeteiligungen (Bundestagswahlen (2009: 70,8 Prozent, 2013: 71,5 Prozent, 2017: 76,2 Prozent) sowie steigenden Eintrittszahlen in Parteien sich – was den parlamentarischen Teil betrifft – wie begründet?

Mit einem hohen Anteil von AfD-Stimmen und den Folgewirkungen des diskutierten und geforderten Rechtsrucks! Wohin dies führen kann, sehen wir ja leider derzeit in vielen Ländern – Österreich, Polen, Türkei, Ungarn, etc. All das verlangt einen differenzierteren Diskurs.

Als wichtigste Handlungsfelder der Gesamtgesellschaft werden Globalisierung, Klimawandel, Migration und soziale Gerechtigkeit im Zusammenleben genannt. Könnte es sein, dass alle genannten Felder direkt korrespondieren und es eher um das derzeitige Grundmodell des „globalen Kapitalismus“ und die Frage „Wie weiter damit?“ geht?

Kann nicht nur sein, ist so. Und die Wirkungsfaktoren des globalen Kapitalismus gilt es kritisch zu betrachten, auf die teils fatalen Folgen hinzuweisen und politisches Bewusstsein zu schaffen. Heimat-Begriff- und Leitkulturdiskussionen sind da nicht hilfreich und eher „Scheingefechte“, die auf die aktuellen, komplexen Fragen keine angemessenen Antworten geben können.

Vor der Veranstaltung attestiert die thematische Ausrichtung einen „weltweiten Aufschwung populistischer und autoritärer Kräfte, deren Ziel die Dekonsolidierung der Demokratie“ sei. Nahezu alle populistischen Bewegungen argumentieren für mehr „Volksentscheide“, „Politik für das Volk, nicht für Konzerne“ und erreichen damit vormalige „Nichtwähler“. Worin könnte der „Aufschwung der Kräfte“ begründet sein?

Darüber wurde nach der Wahl so viel spekuliert, dass ich in unserer Diskussion eine Chance sehe, genau daran anzuknüpfen. Teilweise sind die Motive von AfD-Wählern und Pegida-Demonstranten höchst widersprüchlich bis absurd. Doch alle scheinen eine Gemeinsamkeit zu haben: Die Angst vor Privilegien-Verlust bzw. sozialem Abstieg und die Wut auf „die da oben“: „Meine Versicherung hat den Schaden nicht bezahlt – also sind alle da Oben schuld“. „Meine Straße vor der Haustür ist kaputt – keiner hilft uns; keiner liebt uns“.

Welches sind für Sie die „Grundfreiheiten unserer Gesellschaft“, die es zu verteidigen gilt und welche Rolle spielt darin das Theater der Jungen Welt?

Ich denke, dass ein Kinder- und Jugendtheater einmal mehr die besondere Aufgabe hat, im Sinne der Demokratiebildung und der politischen Bildung, Spiel- und Beteiligungsformate anzubieten, die in einem „geschützten Theaterraum“ Menschen unterschiedlicher Herkunft, Bildung etc. zusammenzuführen und ihnen emotionale Seh- und Fühlerfahrungen zu vermitteln, jenseits der Schulmedizin. Die Demokratie-Diskussionskultur muss leidenschaftlich gelebt werden. Nur so können demokratiefeindliche Tendenzen geschwächt werden.

In der Zeit von Fake-News, in der Sprache zunehmend verkürzt wird und verroht oder gar die Faust Sprache ersetzt,  bietet das Theater viele Begegnungsmöglichkeiten und Ausdrucksformen – auch im Sinne des generationsübergreifenden Dialogs, der zur festen Programmatik des TdJWs gehört.

Vielen Dank für das Gespräch.

Informationen zur Veranstaltung (anmeldepflichtig für Besucher): Einleitungsbeiträge kommen von Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur der Stadt Leipzig), Dr. Andreas Eberhardt (Vorstandsvorsitzender der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ)), Michael Lüders (Politik- und Islamwissenschaftler und Publizist) und Dr. Oliver Tolmein (Autor, Journalist und Rechtsanwalt). Anschließend gibt es die Möglichkeit, sich in moderierten Tischgesprächen aktiv an der Debatte zu beteiligen. Mehr Informationen & Anmeldung unter www.tdjw.de

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

DemokratieLeipziger ZeitungTdJWbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Auf_Hören!!!“: Fachtag widmet sich Kindern als Zeugen und Opfern häuslicher Gewalt
Gesundheitsvortrag am 29. November: Erkältung – Nein Danke!
Porsche übergibt acht Exmoor-Ponys an Umwelt- und Sozialprojekte
5. Patiententag Lebertransplantation am 25. November
Akademie-Kolloquium: Am Rande der Wüste – Buddhistische Malereien der Kuča-Oase
„Forum Nordraum“ zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept und zu Entwicklungen im Norden Leipzigs
Holger Zastrow (FDP): Beendigung der Sondierungsgespräche ist ehrlich und konsequent
Neu in Leipzig – ankommen leicht gemacht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2030 kommt Leipzig aus dem Kita- und Schulenbauen nicht mehr heraus
Das neue Gymnasium in der Telemannstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserIm Frühjahr waren alle erst einmal erschrocken, als die Stadt ihren neuen Schulentwicklungsplan konkretisierte und OBM Burkhard Jung erstmals bezifferte, wie viele Schulen Leipzig in den nächsten 12 Jahren bauen, erweitern oder saniert wieder in Betrieb nehmen muss, um all die Kinder auch unterbringen zu können. Ganz trocken sagte er: 70. Und jeder wusste: Im aktuellen Schulbautempo wird Leipzig das niemals schaffen.
Soll rechtslastigen Verlagen der Auftritt auf der Leipziger Buchmesse versagt werden?
Das Doppel-M am Turm des Messegeländes. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle LeserWird es auf der Leipziger Buchmesse zu einem Ausstellungsverbot rechter Verlage kommen? Die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat versucht das mit einem Antrag durchzusetzen. Denn aus ihrer Sicht hat der Auftritt rechtslastiger Verlage nicht wirklich mit Meinungsfreiheit und Pluralismus zu tun.
Wohin kommt der geplante Systembau für die Apollonia-von-Wiedebach-Schule?
Die Nordseite der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas Leipzigs Verwaltung bei Kitas kann, das kann sie auch bei Schulen. Muss sie auch. Denn beim Schulneubau ist der Investitionsstau längst genauso drängend. Binnen zwei Jahren will die Stadt 4.368 zusätzliche Schulplätze aus dem Boden stampfen. So beschloss es der Stadtrat im Mai in einer Sammelvorlage. 112 Millionen Euro fließen in dieses Platzerweiterunsprogramm.
Sachsen fehlen nicht die Lehrer, sondern ein attraktives Bildungssystem
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zoff in der CDU. Machtspiel um die Verbeamtung von Sachsens Lehrern hat begonnen“ titelte der MDR am 17. November. Nein, natürlich macht der Sender keine Online-Zeitung. Und natürlich macht er auch keine Meinung, indem er jetzt einen innerparteilichen Knatsch in der CDU-Spitze inszeniert, sozusagen: Michael Kretschmer gegen die Hardliner. CDU-Chaostage nennt nun Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion, das, was da medial um die Verbeamtung sächsischer Lehrer inszeniert wird.
Was hat eigentlich Martin Luther mit dem Krieg von 1618 bis 1648 zu tun?
Peter H. Wilson: Der Dreißigjährige Krieg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Buch ist über 1.000 Seiten dick und so etwas wie die Gesamtübersicht über das, was Historiker so leichthin den Dreißigjährigen Krieg nennen. Geschrieben von einem Militärhistoriker, der die Sicht von draußen hat und auf lokale Ressentiments keine Rücksicht nehmen muss. Denn Peter H. Wilson lehrt an der Oxford University. Und das Buch bietet mehr, als in einer Rezension (die wir am 24. November in der „Leipziger Zeitung“ veröffentlichen) Platz finden kann.
BFC Dynamo vs. 1. FC Lok Leipzig 3:1 – Lok rutscht in Berlin weg
Im Hinspiel hatten Christian Hanne (li.) und Lok-Kollegen gegen den BFC noch die Nase vorn. Diesmal jedoch war sein Tor zu wenig. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNichts war es mit dem Angriff auf den 2. Tabellenplatz für den 1. FC Lok Leipzig. Beim „Nun-wieder-Zweiten“ BFC Dynamo kassierte Lok eine vermeidbare 1:3 (0:2)-Niederlage. Der Berliner Führungstreffer gelang per zweifelhaftem Elfmeter, und bei den anderen beiden Treffern standen zwei Defensivspieler der Leipziger Pate. Das Lok-Tor erzielte Christian Hanne kurz vor Schluss. Lok verliert damit erstmals ein Regionalliga-Spiel seit Anfang September.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 33:28 – Arbeitssieg und Ligadebüt für Torwart Simonsen
Erst die Arbeit - und dann der Jubel. Heimsieg für den SC DHfK. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEine Halbzeit lang taten sich die Leipziger auf hohem Niveau schwer gegen ihre kämpferischen, aggressiv verteidigenden Gegner. Gleichzeitig bekamen sie die starken Kreisspieler nicht so ganz in den Griff, so dass Milos Putera trotz guter Leistung bis zur Pause schon 16 Mal den Ball aus den Maschen holen musste. In Halbzeit zwei griff die Defensive besser, der Angriff stach weiter, und so errangen die Leipziger einen Heimsieg der schwierigeren Sorte. Das 33:28 war zu deutlich für den Spielverlauf.
Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo
Eine falsche Debatte am 28. April 2016 an der Uni Leipzig über "Meinungsfreiheit": Tarek Abdel Al Mohammed Hassan (Referent für Antirassismus im Stura der Uni Leipzig, Prof. Dr. Thomas Rauscher und Moderatorin Jessica Brautzsch (Mephisto 97.6). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.
Rathausvorplatz soll seine Straßenfunktion verlieren
Bauarbeiten am Rathausvorplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fragt man sich nur noch: Warum wurde dann die Gunst der Stunde nicht genutzt, vor dem Eingang zum Neuen Rathaus tatsächlich einen modernen Platz mit Aufenthaltsqualität zu schaffen? Warum hat man doch wieder eine Straße in Planung gegeben, die nun auch noch ihre Straßenfunktion verlieren soll? Denn dieses Stück Straße möchte die Verwaltung jetzt einziehen.
Positionspapier der Bürgermeister aus dem Erzgebirge findet volle Zustimmung bei SPD, Grünen und Linken
Wenn das Geld knapp ist ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sächsische Regierungspolitik steht vor einem gewaltigen Scherbenhaufen. Nach dem angekündigten Rücktritt von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird immer deutlicher, dass seine Regierungsjahre in weiten Teilen verlorene Jahre waren. Die zukunftsfähige Gestaltung des Landes hat er einer rigiden Sparpolitik geopfert, unter der vor allem die Kommunen im Land gelitten haben. Und das Statement von 21 Bürgermeistern aus dem Erzgebirgskreis bringt das Dilemma jetzt auf den Punkt.
Wer in Leipzig gut verdient, hat natürlich keinen Grund zur Panik
Bestands-und Angebotsmieten in Leipzig. Grafik: PISA Wohnungsmarktbericht

Grafik: PISA Wohnungsmarktbericht

Für alle LeserEs ist ambitioniert, was das PISA Immobilienmanagement nun zum zweiten Mal versucht hat: einen detaillierten Marktbericht zum Wohnungsmarkt in Leipzig. Den ersten legte das Unternehmen 2016 vor. Auch damals mit dem Hinweis: Kein Grund zur Panik. Global betrachtet stimmt das auch. Wer gut verdient, kann sich das neue Mietniveau leisten. Panik ist in Leipzig mittlerweile eine Sache des Geldbeutels.
Ein Buch, das gerade im Hybriden von Aula und Kirche St. Pauli Faszination und Chancen entdeckt
Peter Zimmerling (Hrsg.): Universitätskirche St. Pauli. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm 1. Dezember ist es endlich so weit. Mit einem Festakt und einem Festkonzert wird das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli – am 1. Dezember eröffnet. Gefeiert wird bis zum Universitätsgeburtstag, dem Dies Academicus am Montag, 4. Dezember. Und pünktlich zu diesem Finale liegt jetzt auch dieses opulente Buch vor. Das auch ein streitbares ist. Denn um kein Leipziger Gebäude wurde in den vergangenen 15 Jahren so heftig gestritten wie um St. Pauli.
Bayer Leverkusen vs. RB Leipzig 2:2 – Kein Sieg trotz Führung und Überzahl
Forsberg verwandelt zur erneuten Führung für RBL. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserWie schon in der Vorsaison ging es in der Partie zwischen Bayer Leverkusen und RB Leipzig hoch her – zumindest nach der Halbzeitpause. Am Ende stand es 2:2; Werner und Forsberg hatten per Strafstoß getroffen. Da die Leipziger zweimal in Führung lagen und fast 45 Minuten in Überzahl spielten, ist das Unentschieden aus ihrer Sicht zu wenig.
Artenreiche Wälder funktionieren besser und sind widerstandsfähiger gegen Stress
Biodiverser Herbstwald mit Fichte, Buche und Birke. Bild: iDiV, Christian Hüller

Bild: iDiV, Christian Hüller

Für alle LeserDass Wälder komplexe Lebenswelten sind, in denen sich Bäume, Pilze, Bakterien, Vögel, Kriechtiere, Säugetiere, Moose usw. alle gegenseitig ergänzen, das erfährt man meist noch so am Rande im Biologieunterricht. Dass Wälder erst richtig widerstandsfähig sind, wenn sie möglichst artenreich sind, das müssen jetzt erst einmal wissenschaftliche Forschungen untermauern. Höchste Zeit wird’s. Denn dem Klimawandel widerstehen nur artenreiche Wälder.
Abschluss der Schmetterlingsaktion
Foto: Michael Happ

Foto: Michael Happ

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat am 17. November 2017 in Bad Schandau (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) auf der Abschlussveranstaltung der Aktion „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ ein positives Resümee gezogen. Im Jahr 2015 startete das Projekt mit dem Ziel, Freiwillige zu gewinnen, die ihre Freiflächen schmetterlingsgerecht pflegen.